Erfahrungsberichte zu
Brokerage-Anbietern

Neben Transaktionskosten und Depotgebühren können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Informationsangebot, Orderoptionen usw. für oder gegen einen Online-Broker sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAugsburger Aktienbank AGBMW Bank GmbHbrokerportcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankDAB Bank Deutsche Postbank AGDie AKTIONÄRSBANK Kulmbach GmbHDKB, Deutsche Kreditbank AGflatex GmbHING-DiBa AGmaxbluenetbankNIBC DirectOnVista BankS Broker AG & Co. KGTARGOBANK AG & Co. KGaAViTrade GmbHVolkswagen Bank GmbHWüstenrot Bank AG Pfandbriefbankalle anzeigen

07.01.2017 | maxblue: Relativ interessantes Paket
Im Rahmen der Depotwechselaktion von maxblue und der Deutschen Bank bin ich zu der Ersteren gewechselt. Die Kontoeröffnung per Videoident ist eine komfortable Variante. Das maxblue Depot bietet Für und Wider. Positiv die Kostenlosigkeit des Depots, die fehlenden Limitgebühren, das große Fonds- und Handelsangebot sowie die Chancen bei Neuemissionen. Nachteilig die eher hohen Transaktionsgebühren und die Regelung für Order-Teilausführungen, aber auch die Kosten für mTANs. Über das Online-Brokerage kann man streiten, ich habe da schon einiges gesehen, sicherlich gibt es in diesem Punkt sehr gute Anbieter wie die ING-DiBa oder comdirect, aber auch eher schlechte wie OnVista oder flatex. maxblue sehe ich irgendwo im Mittelfeld. Zur Hotline kann ich mangels Notwendigkeit noch nichts sagen. Ohne die Übertragungsprämie hätte ich wahrscheinlich anders entschieden. Ich gebe ein neutrales Urteil ab.
C.-P. L.

06.02.2016 | maxblue: Wertpapierhandel ok, aber teuer und man muss alles prüfen
Ich benutze Maxblue schon viele Jahre zum direkten Handel mit Aktien (übrige Konten bei der Deutschen-Bank-Gruppe). Kauf und Verkauf funktionieren schnell und unkompliziert, die Wertstellung dauert schon mal einige Tage. Die Onlinebedienung ist für mich funktionell und bedienungsfreundlich und läuft über die Deutsche Bank. Manche Exoten sind im System gesperrt und man muss sich an die Hotline halten, dort sind die Mitarbeiter aber recht freundlich und bisher konnte man mir immer positiv helfen, allerdings sollte man Fachfragen bezüglich Depot und Aktienkauf unter der Woche stellen, weil nur dann die Fachleute für größere Probleme zu erreichen sind (z. B. Gattung entsperren). Also bezüglich der dortigen Mitarbeiter und der Funktion keine Beschwerde.
Jetzt zu den Problemen: Man muss jede Abrechnung bzw. jeden Kontoauszug prüfen, hin und wieder tauchen Positionen auf, mit denen man nichts anfangen kann und die unverständlich sind, besonders, wenn der Ehepartner gewisse Gebührenbuchungen nicht hat bei gleichen Voraussetzungen. Da fallen Ungereimtheiten sofort auf und man muss wieder telefonisch tätig werden. Bezüglich der Abzüge von Gebühren und Steuern macht man sich die Sache recht einfach, erst mal sicherheitshalber Abzüge einbehalten, wenn es nicht stimmt, kann der Kunde sich mit dem Finanzamt anlegen und schauen, dass er zu seinem Recht kommt, ich erwarte eigentlich, dass Gerichtsentscheidungen berücksichtigt werden und z. B. bei einem Aktiensplit eigene Ermittlungen zum Ergebnis von Abzug oder Nichtabzug führen sollten, das wäre wünschenswert. In der Hinsicht haben die entsprechenden Abteilungen der Deutschen-Bank-Gruppe noch Aufholbedarf. Im Übrigen ist Maxblue mit Sicherheit kein preiswerter Anbieter, gerade wurde für 2016 eine Preiserhöhung angekündigt und ich befürchte, dass andere Preise auch erhöht werden, um mehr Geld zu verdienen (um die Skandale der Deutschen-Bank-Gruppe insgesamt zu finanzieren). Leider tragen die Machenschaften der Deutschen-Bank-Gruppe nicht zu einem guten Vertrauensverhältnis bei und schaden leider auch zusätzlich Maxblue. Ich überlege zurzeit den Anbieter zu wechseln, einen preisgünstigeren mit mindestens den gleichen Leistungen zu finden, dürfte wohl nicht schwerfallen.
R. R.

09.07.2015 | maxblue: Wertpapiersparplan umständlich, Kauf von Aktien/Fonds super
Ich benutze Maxblue um Aktien/Fonds direkt zu kaufen. Hier funktioniert die Abwicklung ganz gut und wird primär über die Deutsche-Bank-Plattform abgewickelt. Über Direct Trade kann man Aktien, Anleihen, Optionsscheine, Zertifikate, Fonds, ETFs, und ETCs schnell und direkt außerbörslich handeln und das Ganze ist auch online sehr gut gelöst. Nur zu den Wertpapiersparplänen. Die Auswahl ist ganz okay, aber die Eingabe etwas unbequem und die einzige Bestätigung, die man online erhält, ist am Ende ein PDF, das man sofort abspeichern sollte. Danach ist online nicht ersichtlich, ob ein Sparplan aktiv, geschweige wie die Aufteilung gestaltet ist. Zwar gibt es ein Onlineformular für die Änderung, doch dieses zieht nicht die Daten des aktuellen Sparplans, sodass man eher das Gefühl hat noch einen einzugeben. Hier muss man wohl komplett über den Kundenservice gehen, der einem sagen kann, wie der Wertpapiersparplan gestaltet ist und diesen auf Wunsch auch ändert. Leider online schwach gelöst, ich mache mit comdirect weiter, wenn auch hier die Gebühren zum Teil teurer sind. Vielleicht tut sich hier was im Rahmen der "Digitalisierung".
C. K.

10.11.2014 | maxblue: Gut oder nicht oder was?
Die Meinungen über das maxblue Depot sind sehr kontrovers. Ich bin ein ehemaliger Kunde. Als Neukunde über eine entsprechende Aktion war ich eingangs ganz zufrieden. Nach problemloser Konto- und Depoteröffnung habe ich sowohl einige Wertpapiere übertragen als auch gehandelt. Das Online-Brokerage ist wirklich sehr gut - keine Frage - sowohl Informationen, als auch Bestände und Transaktionen sind übersichtlich angezeigt. Wichtig auch, ich hatte nie Probleme mit dem Zugang, konnte handeln wann und wie ich wollte. Letzteres habe ich leider auch schon ganz, ganz anders bei einigen Wettbewerbern erlebt. Ich bin auch proaktiv von meiner Bank angerufen worden, etwa bei Kapitalmaßnahmen, aber auch kurz nach der Eröffnung meines Depots. Ein Wermutstropfen für irgendwann nicht mehr Neukunden ist die Gebührenseite. Das gute Online-Brokerage wird auch gut bezahlt. Neben der Leistungspauschale fielen bei mir noch Gebühren für Änderung von Limits an, öfter auch mal Mehrfachgebühren bei Teilausführungen. Als ich keinen anderen Dienstleistungen bei der Deutschen Bank mehr nutzte (Girokonto, Kreditkarte), habe ich dann auch mein Depot aufgelöst. Für Wertpapiergeschäfte alleine gibt es sicherlich eine ganze Reihe von geeigneteren Anbietern.
Th. R.

04.02.2014 | maxblue: Teuer, unübersichtlich und langsam
Habe jetzt meine ETF verkauft und musste eine Woche warten, bis das Geld gutgeschrieben wurde. Wenn ich woanders im außerbörslichen Direkthandel etwas verkaufe, wird das Geld sofort, spätestens am nächsten Tag gutgeschrieben. Nachdem ich die ETFs verkauft hatte, wurden sie noch mehrere Tage als Bestand im Depot angezeigt. Ich dachte schon der Verkauf wäre nicht erfolgt. Also alles sehr unübersichtlich. Dann die Gebühren. Provision 39,90 Euro, Börsenplatzentgelt 3,50 Euro, fremde Spesen und Auslagen noch mal 12,18 Euro. Ich kenne andere Discountbroker, da hätte ich nicht mehr als 10 Euro bezahlt, hier waren es 55,58 Euro. Hatte mich locken lassen von der Aktion, ETFs von Ishares kostenlos kaufen zu können. Wenn man aber dann die teuren Gebühren beim Verkauf betrachtet, war es ein schlechtes Geschäft. Also insgesamt beurteile ich maxblue als teuer und langsam. Werde mein Depot dort auflösen.
Frank Schiemann

01.11.2013 | maxblue: Überzeugendes Angebot
Das Online-Brokerage Angebot der Deutschen Bank firmiert unter dem Namen maxblue mit Sitz in Leipzig. Seinerzeit habe ich mich nicht bewusst für maxblue entschieden, sondern hatte schon als Studentin ein Konto bei der damaligen Deutschen Bank 24. Über die Jahre ist das Angebot ständig verbessert worden, sodass ich keinen Grund gesehen habe, mein Depot zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Der erste Vorteil gegenüber einer Filialbank ist, dass keine Depotgebühr berechnet wird - mein Vater hat noch ein Depot bei einer Volksbank, dort muss er quartalsweise Gebühren für seine Wertpapiere berappen. Die Tradinggebühren halten sich im Rahmen. Zwar wirbt maxblue damit, dass ein Trade schon ab 7,90 Euro kostet, verschweigt aber die zusätzliche 2,00 Euro Börsenplatzgebühr, sodass eine Order mindestens 9,90 Euro kostet. Sehr löblich finde ich das Tool "Watchlist". In dieser Liste kann man Wertpapiere eintragen, die man interessant findet und über bestimmte Zeit beobachten will. Zeitgleich kann man ein virtuelles Depot führen und fiktiv eine Stückzahl diverser Wertpapiere eintragen. Auch die Wertpapiersuche ist komfortabel, man kann zwischen exakter oder toleranter Suche auswählen, findet die Papiere damit schnell. Gut finde ich auch, dass ich jederzeit maxblue über eine normale Festnetznummer (also keine teure 0180-Nummer) erreichen kann. Insgesamt ist maxblue für mich sehr überzeugend.
Kora L.

15.07.2013 | maxblue: Direct-Trade mit geringen Ordergebühren
Maxblue gehört zwar nicht zu den super-günstigen Online Brokern, aber dafür geht das Leistungsspektrum weit über die sonst üblichen Leistungen hinaus. Die Depotführung ist natürlich kostenfrei. Zu allen Aktien, Anleihen, Derivaten und Fonds gibt es umfangreiche Informationen, die exklusiv für die Kunden der Deutschen Bank, der "Mutter" von Maxblue, zur Verfügung gestellt werden. Die Depoteröffnung war einfach und wurde schnell abgewickelt. Dividenden aus dem Ausland werden kostenfrei gutgeschrieben, was leider nicht bei allen Online-Brokern der Fall ist. Das wohl beste Feature ist die Direct-Trade-Funktion. Darüber können Kunden von Maxblue mit vielen Banken oder Börsen "direkt" handeln und sparen so die Börsen- und Ordergebühren größtenteils ein. Die Kosten betragen 7,90 Euro flat und das ohne irgendwelche Sternchentexte. Ich habe Maxblue bereits einigen meiner Freunde empfohlen und ich denke, es ist der richtige Broker für alle, die etwas mehr an Leistung wollen, auch wenn es etwas mehr kostet.
Monika R.

18.05.2011 | maxblue: Empfehlenswerter Allrounder mit einigen Extras
Durch die Deutsche Bank bin ich schon seit mehreren Jahren bei maxblue Kunde. Das kostenlose Depot hat eine hervorragende Web-Oberfläche die wunderbar funktioniert. In Bezug auf Preis/Leistung ist maxblue unter den Top Anbietern! Für viele bekannte Fonds gibt es Rabatte und Aktionen. Es gibt schöne Statistiken zu den Umsätzen, Performance, Depotübersicht und einen Portfolio Manager. Den monatlichen Depotauszug kann man als PDF speichern, wobei man sieht, wie viel Umsatz und Gewinn man erreicht hat. Dank der "Direct-Trade"-Option zum Direkthandel mit verschiedenen Partnern bekommt man stets einen aktuellen und guten Preis, auch vor und nach Börsenschluss. So kann man ohne Probleme mit Limits zum bestmöglichen Kurs traden. In der Order-Übersicht wird auch sofort gelistet, zu welchem Kurs ausgeführt wurde, oder ob der Order noch offen ist. Eine Änderung des Limits ist hier möglich, jedoch leider nicht kostenlos. Es gab bei mir bis jetzt nur einmal ein Problem mit der Erreichbarkeit. In so einem Notfall kann man auf das Telefonbanking zurückgreifen, dies hat bei mir auch problemlos geklappt. Im Vergleich zu comdirect oder flatex hat mir persönlich der Orderprozess mehr zugesagt. Es gibt ausreichend Optionen (kann man im Persönlichen Bereich unter Einstellungen aktivieren) und die Konditionen sind relativ günstig. Zusammengefasst kann ich das maxblue Depot nur empfehlen!
Andreas Gross

16.12.2009 | maxblue: Zu teuer, instabil, schlechter Service
Ich bin seit nun fünf Jahren Kunde bei maxblue, dem Onlinebroker der Deutschen Bank. Leider werde ich im neuen Jahr das Depot dort schließen. Das Depot ist an sich in Ordnung, kostenlose Kontoführung und Wertpapierabrechnungen in Papierform per Post. Doch nun zu den entscheidenden negativen Aspekten: Das größte und unverzeihliche Manko ist die Handelsplattform. Dort kommt es bei Orderausführungen oft zu Systemfehlern, welche zur Folge haben, dass das Depot gesperrt wird. Anschließend muss man die Kundenbetreuung über die teure Rufnummer anrufen, um sich entsperren zu lassen. Fazit der Kunde muss für die instabile Handelsplattform noch Telefongebühren zahlen! Leider entpuppen sich die Telefonate als relativ kostspielig, da das Callcenter völlig unterbesetzt ist und es zu langen Warteschleifen kommt! Schade finde ich es auch, dass man die Mitarbeiter in den Filialen der Deutschen Bank nicht zu maxblue befragen kann. Service sieht anders aus. Alles in allem ist das Depot bei maxblue einfach zu teuer, arbeitet mit einer instabilen Software und fehlendem Service.
Mario Kluirtz

15.01.2009 | maxblue: Gute Konditionen, guter Service und viele Extras
Auf der Suche nach einem günstigen und guten Online-Broker bin ich nach kurzer Suche auf maxblue gestoßen. Als ich mich dann näher darüber informiert habe, stellte sich heraus, dass maxblue das Online-Depotangebot der Deutschen Bank ist. Dies überzeugte mich zusätzlich zu den durchaus konkurrenzfähigen Konditionen (Order über Xetra ab 8,40 Euro) dort ein Depot zu eröffnen. Die Eröffnung an sich war dann denkbar einfach und schnell erledigt, da man diese direkt in einer Filiale der Deutschen Bank erledigen kann und somit auch gleich einen kompetenten Ansprechpartner als Hilfe zum korrekten Ausfüllen der Anträge hat. Nach Eintreffen meiner Unterlagen zum Online-Zugang habe ich diesen auch sogleich getestet. Hierbei ist wichtig zu erwähnen, dass es sich beim Online-Zugang um das Banking der Deutschen Bank selbst handelt und maxblue kein eigenes besitzt. Dies ist aber nicht schlimm, da das Online-Banking der Deutschen Bank sehr übersichtlich ist und sich alle Funktionen am "rechten Platz" befinden. Da ich aber am Anfang doch einige Schwierigkeiten hatte, kann ich mich nun auch positiv über die wirkliche sehr hilfreichen Hotline-Mitarbeiter äußern. Inzwischen habe ich aber alles im Griff und die Abwicklung funktionierte bisher immer schnell und einwandfrei. Sehr praktisch finde ich auch, dass man seine realen Depotbestände in das von maxblue selbst angebotene virtuelle Depot laden kann. In diesem hat man dann zahlreiche Funktionen, wie Charts und Vergleiche zur Verfügung die ich allesamt sehr überzeugend finde. Alles in allem kann ich ein Depot bei maxblue sehr empfehlen.
Torsten Walz

19.10.2007 | maxblue: Guter Service und Top-Konditionen
Nicht nur die Direktbanken bieten günstige Konditionen, sondern auch die Deutsche Bank in Form von maxblue. Für mich ist es die erste Wahl in Sachen Fonds. Keine Mindestanlage, 50% Rabatt auf tausende von Fonds, kostenlose Konto- und Depotführung. Was auch wichtig ist, aber oft vernachlässigt wird, sind die sehr übersichtlichen Depotauszüge, die man sich als PDF-Datei speichern kann. Übersichtlich werden alle Fonds nach Asset-Klassen sortiert angezeigt und eine einfach verständliche Gewinn-/Verlust-Rechnung erstellt. Da haben viele Banken erheblichen Nachholbedarf. Falls das Internet nicht streikt, kann man 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche telefonisch handeln. Leider wird das Verrechnungskonto kaum verzinst und für Sparpläne muss ein separates Konto und Depot eingerichtet werden. Wer lieber Aktien oder Zertifikate handeln möchte, kann dies ab ca. 8 Euro tun.
Holger Fröhlich

Zufriedenheitsrate: 64% basierend auf 11 Berichten
positive Wertungen5neutrale Wertungen4negative Wertungen2        

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten Depot