Erfahrungsberichte zu
Brokerage-Anbietern

Neben Transaktionskosten und Depotgebühren können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Informationsangebot, Orderoptionen usw. für oder gegen einen Online-Broker sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAugsburger Aktienbank AGBMW Bank GmbHbrokerportcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankDAB BankDie AKTIONÄRSBANK Kulmbach GmbHDKB, Deutsche Kreditbank AGflatexING-DiBa AGmaxblueMERKUR BANK KGaAnetbankNIBC Directonvista bank PostbankS Broker AG & Co. KGTARGOBANK AGViTradeVolkswagen Financial ServicesWüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

16.01.2019 | Consorsbank: Interessantes Depot-Angebot für junge Erwachsene
Für meine Tochter (18 Jahre) ist ein zusätzlicher Vorteil, dass die ehemalige DAB-Filiale in München nach dem Übergang zur Consorsbank weiter betrieben wird. Ich habe sie als erfahrenerer Börsianer zum Erstgespräch vor der Kontoeröffnung begleitet, da wir keine 10km von der Filiale wohnen. Das Depot ist nun benutzbar. Gut ist, dass die Consorsbank eine Flatfee für das Young Trader Depot anbietet. Normalerweise sind die Gebühren für eine Online-Depot-Bank eher teuer, auf jedenfalls höher als im Durchschnitt des entsprechenden Wettbewerbs. Über das nächste Jahr hinweg wird sie nun aus einer Schenkung ihrer Eltern mit unserer Beratung zusätzlich ein Depot aufbauen, nachdem wir in den letzten 5 bis 6 Jahren sukzessive Tages- und Festgelder für sie angelegt haben. Wir nutzen die Freigrenzen, die alle 10 Jahre gelten, rechtzeitig aus, was auch andere vermögende Eltern berücksichtigen sollten. Gerade für junge Menschen sind Aktien trotz aller Unkenrufe und Katastrophen-Szenarios sinnvolle Anlagen. Bei dem angepeilten Volumen kommen sowohl Zertifikate als auch Einzelwerte in Betracht. Von Fonds würde ich bei Volumina zwischen 50.000 bis 100.000 Euro abraten. Die Gebühren und laufenden Kosten sind zu hoch. Kostenfreiheit, Orderguthaben und eventuelle Freetrades sind Werbezugaben der Bank. Details siehe Homepage.
U. B.

11.01.2019 | ING-DiBa AG: Alles auf eine Karte gesetzt
Ich führe meine Bankgeschäfte samt und sonders über die ING-DiBa. Neben Gehaltskonto (und kostenfreier Visa Prepaid-Karte) wickle ich auch mit großer Zufriedenheit meine Wertpapiergeschäfte über diese Internetbank ab. Prämien für Girokonto und Depot habe ich mitgenommen, anfangs auch noch einen Sonderzins auf dem Tagesgeldkonto. Konto, Depot und Karten sind gebührenfrei. Das Online-Banking hebt sich wohltuend in seiner Schlichtheit und Übersichtlichkeit von manchem Wettbewerber ab. Sowohl Konto- als auch Depoteröffnung liefen einfach und zügig ab, die Depoteröffnung ging sogar mit PIN und TAN. Einfach ist es auch weitere Depots zu eröffnen. Ein Wermutstropfen: Die Transaktionsgebühren werden erst bei knapp 70 Euro gekappt, sodass große Orders gegenüber flat rates anderer Anbieter relativ teuer sind, was bei meinen Transaktionen aber kaum vorkommt. Alles in allem: ein gutes Angebot für mich
K. F.

24.12.2018 | TARGOBANK AG: Zettelwirtschaft gegen Sonderzinsen
Die Aktion der Targobank, bei der ein Tagesgeld-Sonderzins im Falle eines entsprechenden Depotübertrags angeboten wurde und wird, kam mir gerade Recht, weil bei mir vor zwei, drei Monaten zweijährige Anleihen fällig wurden und ich keine geeignete Folgeanlage fand. Für die dort gebotenen 2% p. a. müsste man ansonsten die Anlagesumme ca. 10 Jahre festlegen, um vergleichbare Renditen zu erzielen. Die Merkurbank hatte eine ähnliche Offerte, aber dort war ein sechsmonatiges Festgeld angeboten, zwar die Möglichkeit mehr anzulegen, aber auch keine Zusatzvorteile in Form von Freetrades wie bei der Targobank. Also viel die Entscheidung zugunsten der Targobank und die Eröffnung über die nächstgelegene Filiale, die etwa 10 km entfernt war. Obwohl der Termin online mit der Targobank-Hotline vereinbart worden war, kam ich umsonst in die Filiale. Man entschuldigte sich und vereinbarte einen Folgetermin ein paar Tage später, der dann auch klappte. Immerhin über 60 Minuten dauerte Termin mit vielen Unterschriften und einer Menge Papier für den heimischen Bankordner. Der Rest ging einigermaßen schnell, binnen zwei Wochen konnte ich sogar meine erste Transaktion als Freetrade machen. Allein bei den Zinsen ist mein Bruttorendite-Vorteil mehr als 400 Euro verglichen mit den besten Zinsanlagen bis 12 Monate Laufzeit. Ein ganz guter Stundenlohn.
C. R.

09.12.2018 | onvista bank: Als Neukunde reich beschenkt
Ich habe vor einigen Wochen Teile meiner Depots zur onvista bank umgeschichtet. Im Rahmen eines Neukundenangebots bekam bzw. bekomme ich neben der Order-Flatfee noch ein Startguthaben sowie eine Prämie für einen entsprechenden Depotübertrag. Die Depoteröffnung fand ich umständlich, bestimmte Formulare waren Pflicht für die Prämiengewährung. Das Online-Banking habe ich immer noch nicht ganz verstanden, die Menüführung ist wirklich kein Meisterstück. Aber als Flatex-Kunde bin ich Kummer und Strafzinsen (die es bei onvista eben nicht gibt!) gewohnt, wodurch sich mein Schmerz bei onvista in Grenzen hält. Erste Deals - ich handele relativ viel, ca. 50 bis 100 Transaktionen im Jahr - sind gemacht. Die Flatfee macht für mich definitiv mehr aus als die Prämienvorteile. Mir ist klar, dass ich als Bestandskunde in Zukunft weniger im Fokus der onvista stehe, aber das aktuelle Angebot, welches wohl unverändert gilt, ist für Vieltrader zu empfehlen.
Rainer

20.11.2018 | Commerzbank AG: Ärger mit den Anschaffungskosten, Gebühren und Tradingkosten
Ein paar an sich kleine Punkte, verleiden mir den Spaß an meinem Commerzbank-Depot. Eingestiegen bin ich mit Depotübertragsprämie und einem unter bestimmten Bedingungen kostenlosen Depot. Sinnvolles - auch da mit Einschränkungen - kostenloses Gegenkonto ist mein Girokonto. Mit zwei Depots und einem Girokonto muss man quartalsweise beim Depot und monatsweise beim Girokonto aufpassen, nicht in die Gebührenfalle zu geraten. 1.200 Euro kamen einmal einen Tag zu früh an, 10 Euro Pauschale für das Girokonto fielen an. Bei zwei Depots muss man in jedem Depot in jedem Quartal einen Kauf/Verkauf machen, ansonsten kann es teuer werden, je nach Depotgröße. Auch da bin ich schon kalt erwischt worden. Jüngst fehlten Anschaffungsdaten, das Online-Banking /Online-Brokerage ist nicht übertrieben übersichtlich. Insgesamt ist mir das Ganze zu lästig geworden, weswegen ich zum Jahresende kündige.
A. H.

06.11.2018 | NIBC Direct: Wiederholungstäter
Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ich an der Depotaktion der NIBC Direct teilgenommen, die ähnlich aufgebaut war wie die aktuelle Aktion. Die NIBC Direct ist die deutsche Zweigniederlassung einer holländischen Bank, u. a. mit folgenden Besitzern: Banco Santander, Delta Lloyd und ABN AMRO. Sie ist schon länger aktiv und war mir als Privatkunde im Tages- und Festgeldbereich schon vorher bekannt. Die Wertpapieraktivitäten waren mir vor der Depotübertragsaktion unbekannt. Hier ging es, wie jetzt auch wieder, um die Übertragung von Fonds (aus einer vorgegebenen Liste), die ich auch teilweise im Bestand hatte. Ich übertrug eine gewisse Menge und bekam nach einer Haltezeit von über 12 Monaten im 13. Monat eine 1% Prämie, des Einstandswerts am Tag des Übertrags. Zusätzlich gewann ich noch bei einem Preisausschreiben ein MacBook Air. Ausdrücklich dürfen diesmal auch Bestandskunden an der aktuellen Aktion teilnehmen, was eher selten ist. Das Depot ist kostenlos und die Kosten für Geschäfte sind gut bis durchschnittlich. Nicht viel was gegen eine Empfehlung spricht für Leute in ähnlicher Situation.
N. N.

18.10.2018 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Service allgemein und Einsicht in das Orderbuch
Ich bin Kunde seit ca. 7 Jahren und dies nur aus einem Grund, das fast überall reibungslose, kostenlose Abheben von Bargeld im Ausland. Will man etwas mehr als nur ein "stillschweigendes Konto" führen, ist diese Bank an erster Stelle beim negativen Service! Wann immer Sie die Bank anrufen, wird Ihnen erzählt, dass sie sich in einer Warteschleife befinden, nach ca. 5 Minuten Warten werden Sie grundsätzlich aus der Leitung geschmissen. Wann immer Sie eine E-Mail schreiben, warten Sie nicht auf Antwort, es kommt keine! Ja, okay, zwei Wochen später, doch diese Antwort hat mit Ihrer Frage wenig oder nichts zu tun! Depot: Solange Sie nur kaufen und länger liegen lassen, alles gut! Wollen Sie aber aktiv handeln, können Sie dies mit einem Postbrief besser. Wollen Sie das Orderbuch aufrufen, kommt eine Maske, deren Optionen mehr Rätsel aufgeben statt Lösungen bieten.
Rolf Luebbers

14.10.2018 | onvista bank: Die tun was für Bestandskunden
Wir Bestandskunden werden meist stiefmütterlich von den Banken behandelt. Eine Sau nach der anderen - sprich Neukundenaktion nach der anderen - wird von den Banken gerade auch im Brokerage-Bereich durch die potenzielle Kundschaft getrieben. Wer schon Kunde ist, geht fast immer leer aus. Anders bei der "Move On"-Aktion (neudeutsch) bzw. "Mach weiter"-Aktion (deutsch) der Onvista Bank für Bestandskunden, die jetzt mal dran sind. Die Prämie ist nicht schlecht, 150 Euro bei mindestens 10.000 Euro Depotübertrag und nachfolgender Depotschließung bei der alten Bank. Da kann man nicht meckern und den miserablen Online-Brokerage-Auftritt verzeihen. Je nach bisherigem Depotmodell sind die Handelsgebühren auch mehr oder weniger in Ordnung. Der Übertrag ist etwas umständlich, wie ich finde. Aber am Ende kann ich doch ein interessantes Angebot konstatieren.
G. K.

10.10.2018 | Postbank: Nicht leicht zu mögen
Die Postbank gibt sich Mühe, ihre Kunden zu verärgern. Angefangen von Filialschließungen, Unzuverlässigkeit bei Prozessen (alte Maestro-Karte wird ungültig bevor neue versendet wird, in der Filiale veranlasste Änderungen zum Online-Banking nicht gemacht usw.) und oft defekten Geldautomaten sind es nun die Transaktionskosten beim Depot, wo gut hingelangt wird. Gerade meine Geschäfte sind betroffen und die Postbank-Gebühren sind noch nicht mal mehr Mittelmaß. In meinen anderen Depots zahle ich nichts für Limit einrichten, löschen, ändern. Auch hier bittet die Postbank teilweise zur Kasse. Okay, das Depot ist gebührenfrei, aber das gibt es anderswo bei besseren Rahmenbedingungen auch. Deswegen keine Empfehlung mehr von mir.
U. K.

07.10.2018 | ING-DiBa AG: Einfache Depoteröffnung
Nachdem es ja leider bei kaum einer Bank noch längerfristig gute Zinsen gibt, bin ich nach dem Lesen eines Artikels über ETFs bei Finanztest auf die Idee gekommen, hier doch mal etwas zu diversifizieren, zur Wahl standen die Postbank (wo ich mein Gehaltskonto führe) und die ING-DiBa (wo ich schon seit Langem das Tagesgeldkonto) habe. Zunächst habe ich online eine Depoteröffnung bei der Postbank versucht, sehr viele Klicks und Info-Charts, irgendwann habe ich es dann aufgegeben ... Da lobe ich mir den Online-Auftritt, der ING-DiBa. Einfach, klar, übersichtlich, auf das Wesentliche konzentriert. Mit einem Klick auf Depot eröffnen und einer Bestätigung per PIN in der Banking-To-Go App konnte es nach wenigen Stunden schon losgehen (die Eröffnungsunterlagen kommen als PDF per E-Mail, werden aber auch ins Postfach im Online-Banking hinterlegt) und ich konnte mir die gewünschten ETFs in das frisch eröffnete Depot legen. Dabei fallen hier bei vielen gängigen ETF-Anbietern wie Amundi, Lyxor, iShares, Vanguard etc. im Direkthandel nicht mal Gebühren an, man sollte nur darauf achten innerhalb der Börsenzeiten (Xetra) zu handeln, denn sonst kann der Spread zwischen Ankauf/Verkauf im Direkthandel bis zu einem Prozent sein. Alles in allem ergänzen sich das Online-Banking und die Banking-To-Go App prächtig, man kann sich hier wirklich voll auf seine Anlageentscheidung konzentrieren, ohne sich mit unnötigen Schnick-Schnack herumschlagen zu müssen.
M. J.

06.10.2018 | maxblue: Gut für ETF-Sparpläne
Im Rahmen meiner Suche nach einem Anbieter für ETF-Sparpläne bin ich auf maxblue gestoßen. Da ich meinen angedachten Sparplan mit den kostenfreien Xtrackers und Comstage ETFs gut abbilden kann und ich zudem nicht beabsichtige, mit Aktien zu handeln, fallen die Gebühren im Brokerage-Bereich für mich nicht negativ ins Gewicht. Die Eröffnung des Depots verlief problemlos, auch die bei der Einrichtung festzulegende Aufteilung des Sparplans machte keine Probleme. Die Kontakte mit der Hotline für Nachfragen (bislang zweimal - 1x per Mail, 1x per Telefon) waren zufriedenstellend, meine Anliegen konnten geklärt werden. Positiv für mich an maxblue ist bisher: kostenfreier Sparplan mit 3 Wertpapieren möglich (bei der Konkurrenz oftmals nur 2); große Auswahl an kostenfreien, oftmals physisch replizierenden Xtrackers ETFs; ergänzend dazu die kostenfreien ComStage ETFs; eine Zuzahlung über den festgelegten Monatsbetrag hinaus ist variabel möglich, der Betrag ist einfach nur auf dem Referenzkonto des Sparplans bei der Deutschen Bank einzuzahlen; umfangreiches Online-Banking-Portal der Deutschen Bank als Zugang zum Sparplan. Wirklich negative Aspekte sind mir bislang nicht aufgefallen, dennoch ist manchmal noch etwas Luft nach oben. Dies ist bei folgenden Punkten der Fall: Der Sparplan wird am 20. des Monats ausgeführt, die Wertstellung im Konto erfolgt jedoch erst 1 bis 2 Tage später. Da man dies beim ersten Mal nicht weiß, fragt man sich zunächst, ob der Sparplan ausgeführt wurde (wurde er, wie man kurze Zeit später merkt). In der Banking-App kann man schön die Performance der Einzelprodukte sehen, im Online-Banking muss man sich dazu erst durch die Vielzahl der Funktionen klicken, bis man es findet. Im Ergebnis kann ich maxblue für ETF-Sparpläne jedoch vollumfänglich empfehlen.
N. V.

11.09.2018 | MERKUR BANK KGaA: Die Tücken von Depot- und Kontoeröffnung
Die Merkurbank ist eine relativ kleine Privatbank, die bei uns in München auch eine Filiale hat. Für Privatkunden sind zuvorderst Depot und Tagesgeldkonten sowie Festgelder interessant. Von der BIC vermutet man zuerst den Volks- und Raiffeisenbanken zugehörig, allerdings bezüglich der Geldautomaten gehört man zum Cash Pool. Nach Depot- und Kontoeröffnung weiß man: Das Waldsterben geht weiter. Also Geduld mitbringen. Während der Mitarbeiter in den sortierten Papierstapeln nach Übersicht sucht, hat man Zeit für die angebotenen Getränke. Denn nachher ist Durchhaltevermögen beim Datieren und Unterschreiben angesagt. Am Ende wird aus dem vielen Papier ein eher bescheidenes Online-Banking, mit den notwendigsten Funktionen. Gut sind die Aktionen Depotübertrag gegen Festgeld, wo auch Obergrenzen jenseits der 100.000 Euro akzeptiert werden. Der Einstieg ist bei 25.000 Euro Depotvolumen. Zum Handeln weniger geeignet, aber zum Zwischenparken von Geldern in der "Tagesgelddürre".
W. W.

03.09.2018 | ING-DiBa AG: Als Depotkunde alles grün außer dem Web-Auftritt
Über meinen Bruder, der schon eine halbe Ewigkeit mit seinen Konten bei der ING-DiBa und ihrem Vorgänger war, kam ich über Kundenwerbung zuerst mit dem Extrakonto zu dieser Bank. Aufhänger war damals ein stattlicher Sonderzins, der auch in der benötigten Anlagesumme gewährt wurde und zu dieser Zeit einen kleinen dreistelligen Zinsvorteil bedeutete. Interessant war, dass mich mein Bruder ein paar Monate später auch für das ING-DiBa-Depot werben konnte, obwohl ich schon Kunde via Extrakonto war. Das war und ist eher ungewöhnlich. Mein Vorteil neben der einfachen Depoteröffnung waren ein paar Freetrades und ein vernünftiges Online-Brokerage. Weitere Vorteile: 1.) Ganz schnell und einfach können weitere Depots eröffnet werden, z. B. zur steuerlichen Trennung von Wertpapieren der gleichen WKN um die FIFO-Regel zu umgehen. 2.) Depotübertrag intern und nach extern mit iTANs ohne großen Formularaufwand. 3.) Die Jahresbescheinigungen etc. sind immer tipptopp. Aktuell wird für Neukunden vier Monate lang ein Flatpreis von 2,90 Euro angeboten. Kleiner Schönheitsfehler: Bei IPOs bin ich - im Gegensatz zu mit meinem Depot bei comdirect - selten zum Zug gekommen.
R. Sch.

10.08.2018 | onvista bank: Gut für Neukunden, eher mau für Bestandskunden
Durch den Besitzerwechsel vor einiger Zeit ist eine Fokussierung auf Neukunden bei Onvista zu beobachten. Mir als Bestandskunde hilf das eher wenig, denn irgendeiner muss die Neukundenaktionen ja bezahlen. Nicht schwer zu raten, wer da indirekt zur Kasse gebeten wird. Ich hätte mir eine Offensive im Bereich des Online-Banking-Auftritts gewünscht. Andere würden vielleicht beim umständlichen Depoteröffnungsprozess Besserung erhoffen oder bei der Kommunikation via Telefon oder E-Mail mit dem Kunden. Insbesondere die Mailbox, die Gebühren, die es anderswo nicht gibt und die Menüführung lassen erheblich zu wünschen übrig. Ohne Frage, für Neukunden kann sich der Einstieg lohnen, wenn man die Bestimmungen penibel einhält. Ich habe gerade meine Frau geworben, sie hat das Festpreis-Depot eröffnet. Die Formulierungen sind nicht immer eindeutig, dafür die Formulare umso länger. Mein Urteil: Für Neukunden, die viel handeln, kann sich das Festpreis-Depot rechnen. Für Bestandskunden wurde lange nichts gemacht. Deswegen keine direkte Empfehlung.
F. B.

04.08.2018 | 1822direkt: Mitten im Land
Die 1822direkt ist ein Teil der Frankfurter Sparkasse, einer der ganz großen Sparkassen in Deutschland. Über 10 Jahre bin ich dort mit meinem Depot. Meine Motivation war am Anfang - neben der Kundenwerbung - die Tatsache, dass die Depoteröffnung mit einer Prämie und halbierten Transaktionskosten beworben war. Außerdem wollte ich das Depot wegen der größeren Chancen auf Zuteilung über die HELABA bei IPOs. Gut, die Gebühren sind inzwischen irgendwo im Mittelfeld und am Online-Banking wurde lange nichts gemacht. Aber ich hatte eigentlich in über 10 Jahren nie Ärger mit der 1822direkt und in einem Streitfall war man ohne langes Prozedere kulant zu mir. Die ein oder andere Zuteilung bei lukrativen IPOs bekam ich auch. Die steuerlichen Unterlagen waren immer OK. Kein Stress mit Einstandskursen bei Depotüberträgen, ab und an mal eine proaktive Information und nur gemäßigt viel Werbung. Ich bin zufrieden und halte die 1822direkt als Depotbank für besser als den Duschschnitt der Branche.
G. F.

13.07.2018 | Consorsbank: Nach längerem Überlegen mit dem Depot zur Consorsbank
Ich bin nach längerem Überlegen - mit zwiespältigem Gefühl - bezüglich des Depots zur Consorsbank gewechselt. Ohne die Depotübertragungsaktion und die KwK-Möglichkeiten hätte ich wahrscheinlich nicht gewechselt. Die Gebühren sind gerade bei größeren Transaktionen (größer 10.000 Euro) sogar höher gewesen als bei meinem alten Depot, weswegen ich noch ein paar geplante Umschichtungen vorzog und jetzt den Bestand vorerst halten will. Die Kontoeröffnung und Kundenwerbung nutzen, geht wirklich sehr einfach, ein Lob für die Consorsbank. Das Online-Banking war ungewohnt überladen für meinen Geschmack, da fühlte ich mich anderswo besser aufgehoben. Insbesondere die Mailbox ist ungeschickt eingebunden und erst nach erneuter Anmeldung sieht man, ob man wirklich alles gelesen hat, da in der aktuellen Maske die Meldungen nicht direkt aktualisiert werden. Die möglichen Depotüberträge per TAN finde ich gut, wenn man Papiere zwischen Depots verschieben will. Die Telefon-Hotline kommt ohne lange Warteschleifen aus, da bin ich anderswo geprelltes Kind gewesen.
Gerrit

03.07.2018 | Commerzbank AG: Erhöhung der Transaktionskosten erst aus dem Internet erfahren
Die Erhöhung der Transaktionskosten beim Wertpapierhandel bei der Commerzbank habe ich erst aus dem Internet erfahren. Ich habe seit einigen Jahren ein Direktdepot bei der Commerzbank. Die Gebühren habe ich immer als durchschnittlich wahrgenommen. Ärgerlich, dass jetzt zum zweiten Mal Änderungen an dem Gebührenmodell an mir vorbeigegangen sind. Ich habe mein elektronisches Postfach durchsucht, nichts dazu. Auch auf postalischen Weg ging keine Information ein. Sonst ist immer für jede Aktion, jedes Angebot reichlich Zeit und Papier da, bei Gebührenerhöhungen schweigt man schon zum zweiten Mal dezent. Transparent für den Kunden geht anders. Ich werde mir mal die aktuellen Internetvergleiche der Online-Broker anschauen, vielleicht bietet sich ja eine Chance, Gebühren zu sparen und mehr Kundenwahrnehmung zu bekommen.
H. D.

11.06.2018 | Commerzbank AG: Faire Beratung, die Filiale ist manchmal wichtig
Gerade für ältere Menschen wie mich, für die es schon eine gewisse Mühe ist, den Trends im Bankgeschäft zu folgen, ist über das Online-Banking hinaus die Filiale ein wichtiger Anker. Vergleicht man die Konditionen z. B. von comdirect und Commerzbank, dann liegen die im Wertpapiergeschäft gar nicht soweit auseinander. Da lobe ich mir meinen Berater bei der Commerzbank, der sich die Zeit nahm mir eine Aktienanleihe zu erklären, die mir angeboten wurde. Am Ende kamen wir zu dem Schluss, dass das Angebot nicht meinen fixierten Anlagezielen entsprach. Ich fühlte mich fair und auf Augenhöhe beraten. Dies können reine Online-Banken nicht bieten. Ich fühle mich wohler Angesicht zu Angesicht als bei der anonymen Beratung am Telefon, bei der ich das Nonverbale nicht als Zusatzinformation habe. Nebenbei hat der Berater mir auch noch Tipps zu der Photo-TAN Einrichtung/Aktivierung gegeben, sodass ich zu Hause binnen zehn Minuten auch dies erledigte.
C. B.

02.06.2018 | comdirect bank AG: Das Paket muss stimmen - comdirect Depot
Ich bin erst seit 3 bis 4 Jahren im Online-Banking unterwegs, inzwischen auch mit dem Depot. Lange habe ich bei den Filialbanken die relativ hohen Depot- und Auftragsgebühren ausgehalten bzw. war zu träge - vielleicht zu ängstlich - mein Geld und meine Wertpapiere "anonym" anzulegen. Aber der Druck in den verschiedenen Anlageklassen wurde höher, zeitgemäß zu handeln. Am Anfang habe ich im Internet recherchiert, nur bei Banken mit Steuersitz in Deutschland, und habe mich am Ende bezüglich dem Depot für die comdirect entschieden. Gute Informationsseiten im Netz und eine freundliche Hotline, die sich auch etwas Zeit ließ. Ein Willkommensgruß als Prämie für den Depotwechsel erleichterte den Sprung. Inzwischen komme ich sehr gut mit der Handhabung im Online-Banking zurecht. Ich vermisse nichts aus den Filialzeiten. Ob die Angebote per Telefon vom Berater oder als Mail in der Postbox kommen, ist letztlich egal. Entscheiden muss man nach Analyse am Ende alleine.
G. S.

30.05.2018 | Consorsbank: Active Trader Softwaremodul
Seit über zehn Jahren trade ich intensiv mit dem Active Trader Modul der Consorsbank. Im Laufe der Jahre wurde die Software immer weiter verfeinert und auch wenn es international (z. B. tradestation.com) noch ganze andere Tools gibt, dann ist der Active Trader für deutsche Verhältnisse schon ziemlich ausgefeilt (gewesen). In 11/2017 wurde die Software praktisch komplett neu programmiert, mit angeblich vielen Verbesserungen und neuen Features, von denen ich allerdings kaum etwas merke. Grundfunktionen jedoch wie Import/Export von Listen, Beschränkungen der Times&Sales-Funktionen usw. funktionieren nun gar nicht oder so gut wie nicht mehr. Wie ein über 10 Jahre lang gut funktionierendes Produkt derart heillos, quasi, jedenfalls für mich, funktionsunfähig gemacht werden kann, ist mir schleierhaft. Sicher hat das auch noch viel Geld gekostet. Auf direkte Nachfragen telefonisch mit der Fachabteilung werden hanebüchene Erklärungen abgegeben, aus denen die blanke Unkenntnis der Materie spricht. Auf einer Anlegermesse habe ich mir die Leute vom Consorsbank-Stand gekrallt und meinen Unmut abgelassen. Der einzige Kommentar war, dass man um die Schwierigkeiten wüsste, aber für die meisten Kunden alles in Ordnung wäre. Ich bin fassungslos von dannen gezogen.
Uwe Müller

28.05.2018 | maxblue: Katastrophe von Anfang bis Ende
Ich bin im Rahmen einer Depotwechselaktion letztes Jahr gewechselt und bisher nur enttäuscht worden. Die Anmeldung ist leider nicht vollständig online - spätestens nach dem Ausfüllen muss man viele, viele Seiten noch einmal ausdrucken und danach altmodisch per Post verschicken und wehe man lässt eine Seite weg (z. B. die für Depotsparaufträge gedacht ist, den ich nicht wollte - dann die ganze Prozedur von vorne). Der ganze Vorgang hat über 6 Wochen gedauert und jede Menge Energie und permanentes Hinterhersein gekostet. Irgendwie war nie klar, wer jetzt zuständig ist, und die Post ist auch immer mal wieder in andere Städte zu schicken gewesen (Frankfurt/Leipzig). Die Hotline war entweder nicht aussagefähig oder hat einfach mal die Unwahrheit behauptet oder aufgelegt. Ich habe öfter 3x zu unterschiedlichen Tageszeiten angerufen, um eine "Mehrheitsmeinung" zu bekommen. Für den Login muss man in Summe 4 verschiedene Felder ausfüllen, das geht überall einfacher und hat mit Sicherheit nichts zu tun. Da macht ehrlich gesagt die Anmeldung schon keinen Spaß. Überweisungen auf das verknüpfte Konto haben häufiger nicht funktioniert (Abbruch und alles wieder von vorne) - überhaupt ist die Stabilität der Seiten beängstigend schwach. Die Aufmachung der Depotseite ist leider auch nicht toll. Wer hofft Gewinne/Verluste des Tages oder für andere Zeiträume zu bekommen, wird leider nicht fündig. Habe jetzt wieder gewechselt, das unrühmliche Ende: maxblue akzeptiert das von der neuen Bank per Fax übersandte Wechselformular nicht und schreibt nach 12 Tagen einen Brief, dass man noch einmal das Original schicken soll (an mich und nicht an die Bank, zu der gewechselt werden soll). Nie wieder - von allen Depotbanken die mit Abstand schlechsteste in allen Bereichen (Hotline/Homepage/Service) und ehrlich gesagt, war die Wechselprämie der einzige Grund überhaupt so lange zu bleiben.
Torpdeklaus

28.05.2018 | flatex: Negativzinsen
Die Negativzinsen sind für mich ärgerlich. Ich bezahle für den Trade, also eine Leistung, das ist fair. Ich will keine Negativzinsen auf mein eigenes Geld. Das geht nur, indem ich kein Bargeld mehr auf dem Konto liegen lasse. flatex schadet sich selbst damit, denn viele werden es ebenso machen, oder sind ganz weggegangen. Für flatex sollte es ein Rechenexempel sein - womit will ich Geld verdienen, mit vielen Tradegebühren oder mit Negativzinsen? Mir entgeht ein Trade, aber es gibt andere Online-Banken, und raus aus der Hektik und ruhiger kaufen geht auch.
U. N.

08.05.2018 | comdirect bank AG: comdirect Depot, wieso nicht?
Anscheinend ist alle Welt an meinen Wertpapieren interessiert. Es hagelte in letzter Zeit Angebote, per Post von der Targobank und der comdirect, per E-Mail von der onvista bank. Ich habe mich für die comdirect entschieden, die eindeutig das beste Online-Banking hat und auch gute Chancen bei IPOs, wie ich bei Siemens Healthineers dankbar feststellte. Die Standardkonditionen sind mäßig, allerdings hat der Neukunde 12 Monate Sonderkonditionen (Details müsst Ihr auf der comdirect Webseite nachschlagen!). Nach drei Jahren läuft die Kostenfreiheit des Depots ab. Ob ich dann noch da bin? Die Postbox ist immer gefüllt. Man bekommt viele Angebote, das kann man gut oder schlecht finden, eigenes Denken bei der Anlage kann nicht schaden. Trotzdem habe ich die Übertragungsprämie, von der noch Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag abgehen, gerne genommen.
S. G.

27.04.2018 | flatex: Negativzinsen - so what?
Das ist doch beim Anleger wie bei den Banken: Wer sein Geld parken muss, hat offenbar wenig Investorenblut. Genau deshalb straft ihn ja die EZB. Ich habe bei flatex auch schon mal 100.000 Euro herumliegen - mehr nicht wegen der Schutzgrenze. Aber die Zinsen dafür für ein paar Tage sind doch nun wirklich nicht der Rede wert! Wer die Zeit hat, dieses Geld um ein paar Pfennige zu sparen, bei seiner Hausbank zu bunkern, verpasst dadurch gute Möglichkeiten schnell einen Trade einzugehen, wodurch er 100x mehr als die Zinsen gewinnen kann! Wenn ich die Kosten von Depot und Handel mit meiner Hausbank (Volksbank) vergleiche, sind die Negativzinsen noch immer wenig. Irgendwoher müssen die Banken ihre Einnahmen ja erzielen. Es kommt doch letztlich nur auf die Gesamtbilanz an - und da ist flatex auch mit Negativzinsen noch immer am besten.
Johannes

27.04.2018 | flatex: Guter Broker, aber schlechte Verwaltung, Steuerbescheinigung zu spät
Nun haben wir in ein paar Tagen Mai und ich habe noch immer nicht meine Steuerbescheinigung für 2017! Meine Frau bekam diese schon, war aber total falsch. Immerhin wurde auf Reklamation innerhalb 2 Tagen eine richtige ausgefertigt. flatex ist ein super Broker, ohne diesen könnte man nicht so daytraden! Die Webseite ist sehr gut aufgebaut, besser z. B. als Consorsbank, aber bei der neuen Webseite fehlen noch die Dokumentationsmöglichkeiten durch Drucken oder Download als PDF, wie teilweise Consorsbank es hat oder am besten maxblue. Schön wäre, wenn flatex eine Gewinn-Verlust-Darstellung ermöglichen würde - nach tatsächlichen - nicht nach steuerlichen FiFo-Vorgaben. Sodass auch bereits verkaufte Aktien enthalten sind. Wenn man nämlich Aktien verkauft, fallen sie aus der Gewinn-Darstellung komplett raus bzw. dies gibt einen falschen Eindruck! Also, wenn mal das Steuerproblem gepackt würde, wäre flatex der Spitzenreiter in Deutschland.
Johannes

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu