Erfahrungsberichte zu
Brokerage-Anbietern

Neben Transaktionskosten und Depotgebühren können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Informationsangebot, Orderoptionen usw. für oder gegen einen Online-Broker sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.

Anbieter-Filter anzeigen

06.11.2022 | Smartbroker: Gutes Paket aus günstigen Transaktionskosten und einer Vielzahl von Handelsplätzen
Smartbroker bietet ein gutes Paket aus kostenlosem Depot, günstigen Transaktionskosten und einer Vielzahl von Handelsplätzen. Da ich relativ viel handele und auch einiges ein Umsatz hin- und herschiebe, sind Transaktionskosten ein wichtiges Thema. Deshalb habe ich vor ein paar Monaten den Weg zu Smartbroker gefunden. Die Kontoeröffnung geht online/papierlos und ist schnell inklusive VideoIdent gemacht. Die Unterlagen und Zugangsdaten kamen binnen Wochenfrist. Insofern hatte ich keine Probleme. Die BNP Paribas stellt die Plattform für den Online-Handel zur Verfügung, Informationsmöglichkeiten und Reporting sind ausreichend. Die kleine Geldprämie für meinen anfänglichen Depotübertrag wurde kurz nach der Erfüllung der Bedingung problemlos ausgezahlt. Depotüberträge nach extern - in diesem Fall eine Wertpapier-Schenkung an meine Tochter - konnte ich über ein unterschriebenes und eingescanntes Formblatt der Bank relativ einfach anstoßen. Die diesbezügliche Beratung der Hotline war in Ordnung und zeitnah. Freistellungsaufträge konnte ich leider nicht papierlos online ausfüllen und mit einer TAN bestätigen wie es schon einige andere Banken erlauben. Ein kleiner Nachteil, aber insgesamt bin ich zufrieden und würde Smartbroker weiterempfehlen.
Ute

02.11.2022 | Postbank: Tief gefallen
Ich bin seit etlichen Jahren beim Postbank-Brokerage und war früher sehr zufrieden. Das änderte sich bereits mit dem Wegfall der Vorteile des Selectprogramms. Offenbar trimmte der neue Eigentümer die Postbank auf Gewinnmaximierung zulasten der Kunden, auch der langjährig treuen Kunden. Nun gut, andere Broker bieten die ehemaligen Selectvorteile auch nicht an, von daher ist Postbank-Brokerage nicht schlechter als die anderen, hat aber den großen eigenen Vorteil verloren. Ein Horror ist die BestSign-App des Sicherungsverfahrens. Es funktioniert ja alles gut, solange alles eingerichtet wurde und sich nichts ändert. Aber wehe man wechselt das Smartphone aus. Es ist mir nicht gelungen, die BestSign-App auf meinem neuen Smartphone einsatzfähig zu machen. Ich verschwendete Stunden mit dem Versuch. Aktuell habe ich nun den Zugriff auf mein Depot auf unbestimmte Zeit verloren. Der telefonische Support erwies sich als unbrauchbar. Nach etwa 25 Minuten Wartezeit begann ein Gespräch, das nach 3 oder 4 Minuten abrupt endete, weil die Verbindung abbrach. Das versuchte ich nicht noch mal. Ich schrieb eine E-Mail wegen des Problems mit BestSign und erhielt umgehend eine automatische Eingangsbestätigung. In dieser wurde mal gleich mitgeteilt, dass die Bearbeitung einige Zeit dauern würde, weil gerade so viele Mails zu bearbeiten wären. Mit anderen Worten: Man hat auch dort so sehr am Personal gespart, dass auch per Mail nichts wirklich geht. Das war dann für mich der Punkt, an dem ich beschloss, den Depotanbieter zu wechseln. Ich kann nicht akzeptieren, dass ein kaputt gesparter Service/Support einfach nicht verfügbar ist, wenn er bei Problemen benötigt wird. Früher war das ganz anders.
Norbert Marzahn

27.08.2022 | maxblue: Inakzeptables Geschäftsgebaren
Vorausschicken muss ich, dass mir nicht klar ist, ob die Sache die Deutsche Bank betrifft oder maxblue. Aber ist ja sowieso der gleiche Laden. Ich habe Gazprom ADRs im Depot. Mit Schreiben vom 19.7.22 teilt man mir mit, dass das ADR-Programm beendet wird. Ich soll bis 22.7.22 10:00 Uhr mitteilen, ob ich die ADRs in Aktien umtauschen wolle. Das sind inklusive Postlaufzeit ca. 1,5 Tage Reaktionszeit für mich. Die Deutsche Bank geht also davon aus, dass die Post pünktlich ist, ich jeden Tag sofort den Briefkasten leere und die Post bearbeite. Natürlich bin ich nicht im Urlaub! Ich habe am Samstag am 23.7. morgens bei maxblue angerufen und meine Order telefonisch erteilt. Die Dame war sehr freundlich und versprach sich die Sache zu notieren. Zusätzlich habe den schriftlichen Auftrag am Sonntag in den Briefkasten bei der DB Heidelberg eingeworfen. Mehr oder weniger lapidare Antwort nach Telefonaten und Briefwechsel: zu spät! Meine Schlussfolgerung: Der Deutschen Bank sind die Kunden egal. PS: Mein Depot bewegt sich im sechsstelligen Bereich. Wenn ich die 2.900 ADRs abschreiben muss, dann freut sich vielleicht eine andere Bank über mein Depot und Konto.
A. V.

24.08.2022 | Postbank: Geduldige wählen die Postbank, kommen aber auch zum Ziel
Die aktuellen Wertpapiersparplan-Aktionen der Postbank haben mich zu einer Eröffnung eines Wertpapierdepots animiert. Ganz so schnell, wie ich es von anderen Banken gewohnt bin, funktionierte die Eröffnung leider nicht, aber die Meinung in Bezug auf den Service der Postbank, der eher im unteren Feld anzusiedeln ist, kursiert durch die Weiten des Internets und hat sich auch hier wieder bestätigt. Insbesondere die Einrichtung der BestSign-App, um Wertpapiertransaktionen zu bestätigen, habe ich als aufwendig empfunden. Im Rahmen der Einrichtung bekam ich eines Tages drei Briefe mit Freischaltcodes. Das wäre anderen Banken nicht passiert, aber schlussendlich hat es dann geklappt. Dafür finde ich den Login mit meinem Benutzernamen und der zu bestätigenden BestSign-Transaktion ziemlich sicher. Ohne mein Smartphone kommt niemand in mein Depot. Der übliche Vorgang ist mittelmäßig, Wertpapiertransaktionen werden, obwohl fest terminiert, manchmal wenige Tage später vom Anlagekonto eingezogen, der erste überfällige Gutschein aus der Aktion ist noch nicht da. Die Anlage des Sparplans hat schnell funktioniert, durch Aktions-ETF zahle ich nun lediglich EUR 0,90 für die Transaktion. Mich überzeugt die Postbank aktuell leider nicht, würde jetzt aber auch nicht davor warnen. Die Postbank bleibt leider auch hier im Mittelfeld.
Manuel Selfker

09.07.2022 | Targobank AG: Doppelt vorzunehmendes PostIdent
Ich besitze bei dieser Bank schon seit Langem ein Tagesgeldkonto, habe also den ärgerlichen PostIdent-Vorgang schon einmal durchlaufen, und man müsste mich demgemäß dort eigentlich kennen. Will man aber nun ein Depot eröffnen, muss man diesen ganzen Umstand noch einmal über sich ergehen lassen, und das auch noch in Corona-Zeiten, wo eigentlich jeder Kontakt einer zu viel ist. Dass so etwas nicht sein muss, zeigt die ING-Bank. Dort waren genau die gleichen Voraussetzungen gegeben, und die Depoteröffnung war überhaupt kein Thema. Was bei der Targobank aber besonders gemein ist, das ist die Tatsache, dass bei der Online-Antragstellung zunächst so getan wird, als könne man durchaus eine aufwandslose Depoteröffnung vornehmen. Dieser Eindruck entsteht nämlich dadurch, indem man gefragt wird, ob man schon Kunde sei. Wörtlich heißt es: "Da uns die Daten unserer Kunden bereits vorliegen und bestätigt sind, können wir das neue Depot schneller eröffnen." Und jetzt geht es von Seite zu Seite weiter mit den bekannten, unendlich vielen Fragen, und immer meint man, jetzt wird man doch wohl hoffentlich gleich am Ziel sein. Und erst ganz zuletzt wird einem mitgeteilt, man müsse jetzt noch den PostIdent-Coupon herunterladen. Das ist in meinen Augen Rücksichtslosigkeit pur. Und spätestens jetzt war für mich klar, hier gelten die Kunden nur als indifferente Masse, mit der man machen kann, was man will.
Klaus Mayer

10.02.2022 | ING-DiBa AG: Depot mit vielen Features, aber zu teuer für Vieltrader
Ich bin fast schon Urgestein bei der ING. Zu Zeiten, als es noch ein gut verzinstes Extrakonto gab, ein kostenfreies Girokonto, ein kostenfreies Depot und man sich noch für alle diese Produkte auch werben lassen konnte und teilweise on top Neukundenvorteile hatte, bin ich eingestiegen. Es ist ein Depot mit vielen Features und Optionen sowie sehr gutem Internetauftritt, aber mir über die Jahre zu teuer als Vieltrader geworden. Bei hundert bis zweihundert Transaktionen pro Jahr und Ordervolumina von 1.000 bis hin zu 20.000 oder 30.000 Euro bleiben einige Euros auf der Strecke, wenn man nicht Alternativen mit Flatfees hat wie bei Onvista, Smartbroker oder justTrade zum Beispiel. Mit dem gebührenpflichtigen Girokonto vor einiger Zeit und dem geplanten Verwahrentgelt ab März fielen weitere Argumente für das ING-Depot weg. Da der Übertrag an eine andere deutsche Depotbank super leicht mit TAN geht, bin ich damit umgezogen zu einem der genannten Billig-Broker, habe mein Girokonto gekündigt und nutze mein leeres Depot und das Extrakonto nur noch bei IPOs. Keine Empfehlung mehr für Viel-Trader.
O. G.

31.01.2022 | Consorsbank: Höhere Mathematik
Immer wieder kommt es vor, dass mir Kapitalertragssteuer in Höhe von 0,01 Euro gutgeschrieben wird, gleichzeitig aber der dazugehörige Soli in Höhe von -0,03 Euro errechnet und nachbelastet wird. Auf Nachfrage erfahre ich dann, es könne zu Rundungsdifferenzen kommen. Dann aber das absolute Highlight: Der Verkauf von IBM-Aktien aus November 2021 wird am 24.1.2022 storniert und sofort wieder ausgeführt. Zum gleichen Kurs - aber diesmal fehlen über 750 Euro - am Ergebnis - und das ganze ohne Erklärung oder gar vorherige Benachrichtigung. Die Hotline weiß nur, dass es "eine steuerliche Neubewertung" des seinerzeitigen Verkaufs gegeben habe. Erst fünf Tage später findet jemand Zeit, mir ausführlich zu erklären, das Ganze habe mit dem Spin-off von KYNDRYL als ehemaliger IBM-Teil zu tun. Man habe erfahren, dass das Ganze steuerneutral zu behandeln sei. Hierzu gibt's aber eigentlich schon seit 2016 Klarheit: Das Bundesfinanzministerium hatte bereits in einem Schreiben vom 18. Januar 2016 eine Liste von Kriterien aufgeführt, nach denen bei ausländischen Spin-offs von einer steuerneutralen Abspaltung auszugehen ist (Gz. IV C 1- S 2252/08/ 10004 :017, Rz. 115). Die Consorsbank weiß dazu: "Ihren Verkauf der KYNDRYL [...] werden wir ebenfalls noch stornieren. [...] Unterm Strich haben Sie somit keinen Nachteil." Nun "kein Nachteil" bedeutet konkret, dass zum 31.1. eine "nachträgliche Verlustverrechnung" stattfindet. Jetzt erst ist der Fehlbetrag wieder ausgeglichen. Eine ganze Woche nach Beginn der Änderungsbuchungen! Frage mich nur, was das Hin und Her zu bedeuten hat, wenn unterm Strich keine Auswirkung zu erkennen ist. Sehr ärgerlich: Man muss hartnäckig nachfragen, bis man eine Erklärung für die vorgenommenen Buchungen auf dem Verrechnungskonto erhält und es dauert Tage, bis die dazugehörigen Dokumente im Onlinearchiv auftauchen, die zumindest die Buchungen erklären. Man mag mich jedoch mit Details zur "steuerlichen Neubewertung" nicht weiter belästigen!
Rainer Schäfer

18.01.2022 | Consorsbank: Depot mitgenommen bei Girokontenwechsel
Ich habe das Consorsbank-Depot mitgenommen im Rahmen eines Girokontenwechsels. Die Consorsbank hatte ein kostenloses Girokonto (= ohne monatliche Gebühr) angeboten und meine bisherige Bank umgedreht hat gerade im letzten Jahr Gebühren dieser Art eingeführt. Da mich das Depot ansprach, habe ich es auch gleich miteingerichtet. Der Web-Auftritt und die Neukunden-Freetrades sind in Ordnung und willkommen. Ich werde diese Freetrades zur Umschichtung nutzen und einige Restpositionen kostengünstig auflösen. Normalerweise wäre mir die Consorsbank zu teuer für kleine Deals und eigentlich will ich auch eine niedrige Flatrate für die großen Geschäfte. Mit Konto- und Depoteröffnung war ich eher zufrieden, auch die Watchlist ist ein feines Tool zur Darstellung der Bestände und Überwachung geplanter Deals/ Beobachtung von Aktien. Mal sehen wie ich bei den IPOs via BNP Paribas zum Zuge komme. Vielleicht kein Depot für die Ewigkeit, aber als Neukunde OK. Weder Hit noch Flop. Mein Votum: neutral
Hermann G.

18.01.2022 | Postbank: Wertpapierdepot Handhabung
Nachteilig ist aus meiner Sicht die große Verzögerung bei den Daten des Depots. Jetzt Dienstagmittag nach 12 Uhr werden teilweise noch die Werte von Freitag angezeigt. Der Hinweis im Depot "Kurse 15 Minuten verzögert" ist von daher gesehen eher irreführend. Der Depotwert in der Übersicht der Konten ist nicht identisch zu dem summierten Depotwert der einzelnen Positionen. Sparpläne ändern geht direkt nicht, sondern man streicht den vorhandenen Plan und setzt ihn neu auf, dies wird allerdings umgehend angezeigt. Ein Postbediensteter in Oldenburg hielt es für notwendig, dass ich einen fünfstelligen Betrag auszahlen lasse, um ihn bei einer anderen Bank einzuzahlen (was dort den Ablauf zur Schwarzgeldüberprüfung initiiert hätte). Seine Chefin fand zum Glück eine problemlose Überweisungsmöglichkeit. Fazit: Die Wegstrecke zu einer modernen Bank ist noch zu gehen.
Michael S.

17.01.2022 | Smartbroker: Nicht der schnellste Weg zum Depot, aber sehr gute Konditionen
Ich handele mit einem Umsatz von ca. 200.000 Euro pro Jahr. Das entspricht bei mir ungefähr 40 +/-10 Deals im Jahr. Von fünfstellig runter bis 1.000 Euro kommt eigentlich alles vor. Keine Optionsscheine, Derivate, sondern Aktien (Deutschland, Europa, USA) oder Immobilienfonds sind mein Geschäft. Ich suche also immer nach Discount-Brokern, die gleichzeitig auch ein breites Portfolio an Handelsmöglichkeiten haben. Nicht der schnellste Weg zum Depot, aber der Weg zu einem Depot mit sehr guten Konditionen war meine Depoteröffnung bei Smartbroker. Smartbroker nutzt die DAB bank als Handelsplattform, was leicht an dem unveränderten Layout noch aus den Zeiten als eigenständige Bank zu erkennen ist. Obwohl alles online geht, habe ich mehrfach bis zu meiner Depot- und Kontoeröffnung nachfassen müssen. Nach der Eröffnung hatte ich dann nur noch wenig Grund zur Klage. Erfreulich wie einfach und schnell Depotüberträge zu externen Banken gehen, vollständig die Anschaffungsdaten übertragener Papiere, allein das mit photoTAN jeweils zu öffnende Postfach ist lästig. Alles in allem ist mir Smartbroker eine Empfehlung wert.
Tobias H.

03.01.2022 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Handelsplätze
Muss mich leider den Klagen vieler Zuschriften anschließen. Wenn ich dringend Papiere verkaufen möchte, weil es die Kurssituation erfordert, aber der Verkaufsauftrag auf keinem Handelsplatz - ich betone: auf keinem - unterzubringen ist, dann ist das ziemlich ärgerlich. Eine pauschale Meldung am Bildschirm, man solle doch einen anderen Handelsplatz auswählen, ist da nur ein schwacher Trost. Weil ja, wie gesagt, diese Meldung bei jedem Handelsplatz kommt. Was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann. Irgendwie muss da der Wurm im System DKB-Broker sein. An sich bin ich mit der DKB zufrieden (Gebühren). Ärgerlich ist manchmal der DKB-Broker. Und der ist halt schon wichtig.
Walter S.

22.11.2021 | Consorsbank: Hier kann man sein Depot papierlos eröffnen
Jetzt muss ich aber auch einmal eine Bank loben. Bei der Consorsbank läuft die Depoteröffnung papierlos, so wie es heute zeitgemäß ist. Antrag online ausgefüllt, die Unterlagen zum eigenen Gebrauch heruntergeladen, schnell ein VideoIdent, und das war es. Da wird nichts ausgedruckt und unterschrieben. Wenige Tage später waren die Zugangsdaten im Briefkasten. Ja, das können auch andere und es sollte immer so laufen. Aber leider bestehen manche Banken ja immer noch auf Zusendung umfangreicher Antragswerke in Papierform, so als seien sie in der vor-digitalen Ära stecken geblieben. Daher ein Lob an die Consorsbank für die umgesetzte Digitalisierung.
L. Bo.

20.11.2021 | Targobank AG: Umständlich und unflexibel
Nachdem ich seit Jahren ein Girokonto bei der Targobank besitze, sollte ein Gemeinschaftsdepot beantragt werden. Telefonische Auskunft: Das geht, bitte online beantragen. Gesagt, getan. Dabei wird ein 16-seitiges (!) Antragsformular erstellt, das ausgedruckt und versehen mit acht(!) Unterschriften, eingeschickt werden muss. Zusätzlich ist für beide Kontoinhaber natürlich ein PostIdent fällig, auch wenn man schon Kunde ist. Nach wenigen Tagen dann eine E-Mail: Es gibt Klärungsbedarf, kommt per Briefpost. Dann nach ein paar Tagen der Brief: Es gibt Klärungsbedarf, bitte anrufen! Holla, warum stand das nicht in der E-Mail? Ist die Telefonnummer der Bank so geheim? Also angerufen: Es gibt Klärungsbedarf, bitte in die Filiale kommen! Filiale? Da war ich noch nie - die nächste ist in München, da will man nicht wegen so einer Kleinigkeit hinfahren. Was ist das Problem? Die Klärung dauerte ca. 45 Minuten und erforderte bankseitig drei Mitarbeiter und zahlreiche Rückfragen bei der Fachabteilung. So kurz wie möglich: Das zum Gemeinschaftsdepot gehörige Gemeinschaftsverrechnungskonto kann nicht eröffnet werden, weil es schon ein Girokonto gibt. Dieses, ein Einzelkonto, kann als Verrechnungskonto genutzt werden, aber nur, wenn es vorher in ein Gemeinschaftskonto umgewandelt wird. Und das geht nur in der Filiale! Zitat: "Wir kennen Ihre Frau ja gar nicht." Warum war sie dann bei der Post für ein PostIdent? Am Ende habe ich zugunsten meines Blutdruckes entschieden, dass wir auf das Depot verzichten.
L. Bo.

14.11.2021 | flatex: Sehr unübersichtlich
Z. B. bei der Deutschen Bank bzw. maxblue kann man sehr gute Auswertungen machen: die Performance des Depots, Zusammensetzung, Kategorisierungen und und und. Das fehlt mir bei flatex. Und die neue Oberfläche Flatex next kann noch weniger :-(
I. Fricke

11.09.2021 | justTrade: Einfach und ausreichend
Mit den Worten einfach und ausreichend ist der relativ neue Online-Broker justTrade gut beschrieben. Mein Profil: Ich handele Aktien, mehrheitlich deutsche oder europäische Unternehmen, ab und an einmal ETFs, Aktien- oder Immobilienfonds. Und dafür möchte ich günstige Transaktionskosten, was justTrade an einigen deutschen Handelsplattformen bietet, wobei wiederum die Auswahl der Handelsplätze relativ klein ist. Da ich fast nur sehr liquide Titel handele, kann ich damit gut leben. Der zeitliche Aufwand, um an das Depot zu kommen, ist wirklich sehr überschaubar. Mit zehn bis zwanzig Minuten - je nach Erfahrung - kommt man für die Depot- und Kontoeröffnung hin. Vor allem die Bearbeitungszeit hat mich überzeugt. Ich kann mich nicht erinnern, jemals schneller an ein operatives Depot gekommen zu sein. Binnen einer Woche war alles erledigt, was normalerweise beim Wettbewerb einige Wochen dauert. Das Handling war zwar dann etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach kurzer Zeit kommt man auch damit zurecht. Insgesamt ein wirklich gutes Paket und empfehlenswert für normalen Aktienhandel.
G. F.

10.09.2021 | ING-DiBa AG: Kontoangebot zufriedenstellend, aber Kosten pro Trade zu hoch
Ich bin vor Jahren zur ING gewechselt und habe dort das Girokonto, Tagesgeldkonto und auch (noch) das Depot. Grundsätzlich bin ich mit dem Angebot auch noch zufrieden, allerdings werde ich mein Depot nun zu einem günstigeren Onlinebroker übertragen. Als ich in Aktien einstieg und nur ein paar wenige Positionen gehalten und die kostenlosen Sparpläne genutzt habe, fiel die Provision nicht so ins Gewicht, aber wenn man häufiger auch kleinere Stückzahlen handelt und diese kürzer hält, fällt die Provision (4,90 Euro Grundgebühr + 0,25% des Kurswertes) doch stark ins Gewicht. Auch wenn die Übersicht über das Depot, die Konten und die Orderkosten gut ist, sind die Kosten für das Depot bei häufigen Trades zu hoch. Ich werde meine Sparpläne (kostenlos) bei der ING belassen und meine Aktientrades auf eine günstigere Plattform umziehen.
A. S.

11.08.2021 | Smartbroker: Ungewöhnlich lange Dauer der Depoteröffnung, aber gutes Produkt
Ich hatte mich im März auf Empfehlung eines Arbeitskollegen um ein Depot bei Smartbroker bemüht. Gründe damals waren die sehr guten Konditionen bei Wertpapiertransaktionen, die Handelsmöglichkeiten und die mir als früherer Kunde der DAB Bank (später von BNP Paribas aufgekauft) bekannte Online-Brokerage-Oberfläche, die ich ansprechend finde. Ungewöhnlich lange war die Dauer für die Depoteröffnung. Alles in allem habe ich zwei Monate gewartet bis ich zum ersten Mal handeln konnte. Die Kommunikation seitens der Bank war auch nicht gut, sodass ich lange nicht wusste, wo ich im Eröffnungsprozess stand. Das war es dann aber auch mit den schlechten Nachrichten. Einmal operativ konnte ich problemlos und fehlerfrei Wertpapiere übertragen und diese wurden sauber mit korrekten Einstandsdaten eingebucht. Genauso funktioniert das Übertragen von Smartbroker zu anderen Depots ohne Stress und zügig per unterschriebenem und eingescanntem Formular. Die Konditionen ermöglichten mir in der Zwischenzeit kleine Positionen zu vergrößern oder abzustoßen, jeweils um ein Vielfaches günstiger als bei der ING, wo ich vorher mit meinem Hauptdepot war. Insgesamt habe ich in den letzten drei Monaten viel mehr gehandelt als früher und für einen Bruchteil der Kosten. Im Schnitt bin ich bei ca. 0,05%, bei der ING waren es ca. 0,25% für die gleichen Dienstleistungen, eine Ersparnis von mehr als 500 Euro in etwas mehr als zehn Wochen. Nach holprigem Start scheint jetzt vieles in Ordnung.
Norbert

04.08.2021 | Postbank: Kostenfreies Depot, aber auch Schwächen
Ich bin seit fast zehn Jahren bei der Postbank, mindestens sieben bis acht Jahre neben dem Girokonto auch mit einem Depot. Das Postbankdepot ist ein kostenfreies Depot und war es in den letzten sieben, acht Jahren auch immer. Die Postbank hat aber auch Schwächen im Depotbereich. Bei kleineren Wertpapiergeschäften, wenige Tausend Euro oder so, sind die Gebühren schon sehr hoch. Selbst bei 10.000 Euro Orders schlägt die Postbank mit 0,40% zu, auch das ein Spitzenwert dafür, dass man alles online macht. Das Wertpapier-Gegenkonto, das Postbank-Girokonto kostet auch. Zuletzt habe ich bei der Postbank eigentlich nur noch bei IPOs gefischt, wo sie als Mitglied der Deutsche-Bank-Gruppe relativ gute Chancen auf Zuteilung bot. Letztendlich führten Probleme bei den Einstandskursen und dadurch viel Ärger beim Zurückholen von falsch erhobenen Steuern dazu, dass ich das Vertrauen in die Postbank verloren habe. Ein solches Chaos habe ich bisher nur bei Targobank und Postbank erlebt. Sehr ärgerlich, denn der Kunde kann nicht viel machen, wenn die Banken beim Austausch der Tax-Boxes schludern, dadurch Anschaffungsdaten fehlen oder fehlerhaft sind. Ärgerlich ist, dass ich als Laie oft fehlende Kompetenz im Depotbereich bemerken musste. Was bleibt sonst? Ein mäßiger Auftritt im Online-Banking, auch im Depotbereich und als gute Erinnerung die dicke einprozentige Prämie auf das Depotübertragsvolumen ganz am Anfang. Heut braucht eigentlich keiner die Postbank.
M. K.

18.07.2021 | justTrade: Ideal für das Zweitdepot
Ich habe recht früh bei justTrade ein Depot eröffnet, mit dem Ziel, Gebühren im Vergleich zu meinem Hauptbroker zu sparen. Bei justTrade gefällt mir, dass ich eine App und den Desktop nutzen kann und immer eine Auswahl bei den Handelsplätzen habe. Der Handel ist problemlos und extrem schnell möglich. Inzwischen habe ich fast mein ganzes Orderverhalten (ca. 250 Trades im Monat) zu justTrade gegeben und handele kaum noch über meinen "Hauptbroker". Wenn ich die Gebühren zusammenrechne, die ich seitdem gespart habe, sind das mehrere Tausend Euro. Für mich eine klare Empfehlung!
P. M.

15.07.2021 | comdirect: Als Wiederholungstäter dabei - die aktuelle Neukundenaktion
Die aktuelle Neukundenaktion für das comdirect Depot, die seit ein paar Tagen läuft und noch bis Ende August, ist meiner Meinung nach für Vieltrader und für Kunden mit Interesse an Neuemissionen nicht uninteressant. Für die 50 Euro Gutschrift muss man allerdings drei Deals (Details siehe comdirect-Seite) in sehr sportlichen vierzehn Tagen nach der Depoteröffnung machen, was nicht jedem schmecken wird. Uneingeschränkt gut ist die Flatfee von 3,90 Euro, die für die ersten zwölf Monate nach Depoteröffnung gilt. Auf diesem Level macht man Smartbroker und Co. Konkurrenz. Das Depot selbst ist insgesamt 36 Monate kostenfrei, also hat man 24 Monate die unattraktiven Standardgebühren am Hals, wenn man handelt. Ich bin zum vierten Mal als Neukunde dabei, wozu man nur kurze sechs Monate Nichtkunde gewesen sein muss. Das Online-Banking/Online-Brokerage ist gut strukturiert, die Informationen ausführlich und gut zugänglich. Auch einige Chart-Tools sind verfügbar. Erfreulich sind die schnellen Durchlaufzeiten bei der Depoteröffnung. Meine Erfahrung mit der Kunden-Hotline sind allerdings schlecht: Qualität, Freundlichkeit und Erreichbarkeit sind maximal gerade noch ausreichend.
C. D.

06.07.2021 | ING-DiBa AG: Viel Lärm um ein relativ bescheidenes Neukundenangebot
Das aktuelle Angebot der ING für Neukunden im Depotbereich ist so lala. Die Vorteile aus meiner Sicht: 1. Die einfache und schnelle Konto- und Depoteröffnung 2. Das überzeugende und klare Onlinebanking mit wenig Ausfallzeiten und wenig Performanceproblemen 3. Die wiederholte Chance als Neukunde Prämien zu bekommen und sich wiederholt werben zu lassen. 4. Das einfache Depotmanagement vom Einrichten mehrerer Depots bis zu Depotüberträgen intern und zu externen Banken. Dagegen stehen folgende Nachteile: 1. Die hohen Orderentgelte (im krassen Gegensatz zur Werbung auf der Webseite mit einer unrealistischen 100-Euro-Order für "günstige" 5,15 Euro). Kauf und Verkauf würden den gequälten Anleger 10,3% kosten, die Marketeers bitte dringend in die Mathe-Schulung! Bei fast 70 Euro erst hört die "Gunst" der ING bei großen Transaktionen auf. 2. Bei interessanten Börsengängen schaut man überwiegend in die Röhre.
Durchwachsenes Angebot, für Trader absolut ungeeignet, für Prämienjäger machbar.
Kurt Sch.

29.06.2021 | ING-DiBa AG: Das Depot ist in die Jahre gekommen
Als ich vor viele Jahre auch mit meinem Depot zur ING kam, ging das damals mit Kunden-werben-Kunden und obendrauf noch eine Prämie für mich als Depot-Eröffnender. Prämien gab es auch für das Girokonto und das Tagesgeldkonto "Extrakonto". Damals wie heute galt der Internetauftritt der ING als einer der besten im Online-Banking-Bereich, eine Meinung die ich auch persönlich teile. In allen Angebotsteilen schwächelte die ING aber in den letzten Jahren. Zuerst wurden die Tagesgeldkonditionen schnell und drastisch gesenkt bis auf 0% p. a., dann wurde das Girokonto gebührenpflichtig, zumindest für Leute wie mich, wo es nicht Gehaltskonto sondern Zweitkonto war. Und zuletzt gab es immer mehr Billig-Broker, die dem Depotangebot das Wasser abgruben. Bis zu 69,90 Euro für eine Order, welche anderswo für ein paar Euro ausgeführt worden wäre, sind einfach zu viel in der heutigen Zeit. Zumal die ING mich bei interessanten Börsengängen meist vollkommen leer ausgehen lies. Das wiegt leider andere Vorteile wie die super-einfachen Online-Depotüberträge mehr als auf. Keine Empfehlung mehr für die Bank.
M. H.

25.06.2021 | comdirect: Fassungslos
Ja, also wäre es mir nicht auch selbst passiert, ich würde es so nicht glauben! Ich habe vor 3 Monaten ein einfaches CFD-Konto dort eröffnet, dies mit allem Pi Pa Po - wie es natürlich gesetzlich gefordert und üblich ist (Identifikation, Apps zur Authentifizierung, persönliche Daten, Lichtbild, Vermögensangaben, etc.). Mit dem Resultat, dass ich nach 3 Monaten eine unvermutete Kündigung bekommen haben?! Zu sagen ist noch, dass es sich hier um ein reines Traderkonto handelte, also comdirect im Vorfeld relativ genau um die Profitabilität dieses Konto Bescheid wissen musste. Auf persönliche Nachfrage hin gibt es keine zufriedenstellende Erklärung - immer nur Hinweis auf die AGB, die das eben zulassen. Man konnte mir auch keine Person nennen, die sich dafür verantwortlich zeichnet, die Kündigung eingeleitet zu haben. Nach dieser Erfahrung und dem für mich unprofessionellen Verhalten kann ich mit ruhigen Gewissen nur jedem davon abraten hier ein Konto zu eröffnen! Des Weiteren hätte ich nie meine Daten so freimütig preisgegeben, wenn ich gewusst hätte, dass dies eben nur für 3 Monate ist. Woher soll ich den Glauben nehmen, dass bei der Verwaltung meiner persönlichen Daten jetzt nun mehr Professionalität an den Tag gelegt wird wie bei meiner Kündigung?
Gerald B.

03.06.2021 | justTrade: Noch im Rohbau
Vor ein paar Wochen habe ich ein Depot bei justTrade eröffnet. Die Depoteröffnung lief super einfach ab, sowohl was den Depot- und Konto-Eröffnungsantrag betraf als auch das VideoIdent. Auch danach war justTrade so fix wie ich es noch bei keinem Broker erlebt habe, und da habe ich Erfahrungen aus über zwanzig Jahren Internet-Handel von Wertpapieren. Für viele wird es dann nach der Anmeldung anders als gewohnt aussehen. Mit einiger Mühe findet man Depotnummer nebst BLZ und Kontonummer, die Abwicklung macht die Sutorbank für justTrade. Handeln kann man bei Quotrix, L&S und Tradegate gebührenfrei, allerdings geht bei Tradegate keine Limit-Order, man bekommt nur einen Spread gestellt, der ein paar Sekunden gültig ist. Ich habe den Handel über L&S schon ein paar Mal genutzt, auch eine Dividende ging ein. Im Postfach werden wie auch anderswo gehabt unter anderem die Wertpapierabrechnungen abgelegt. Auf dem Dashboard wird Performance und Kontostand angezeigt. Ein Link weist in das Orderbuch. Formulare, z. B. Depotübertragsaufträge, sucht man hier vergeblich. Das wird nicht jedem gefallen. Auch im Hinblick auf die wenigen Handelsplätze ist trotz der Gebührenfreiheit der Transaktionen keine uneingeschränkte Empfehlung drin.
H. G.

22.05.2021 | Smartbroker: Endlich habe ich mein Smartbroker-Depot
Sehr, sehr lange habe ich gewartet. Aber seit Montag habe ich nach zwei Monaten mein Depot bei Smartbroker und kann damit arbeiten. Der Partner von Smartbroker, die BNP Paribas S. A., arbeitet mit den Funktionalitäten und dem Design, was schon vor Jahren von der DAB bank benutzt wurde, die wiederum vor etlichen Jahren aufgekauft wurde. Zum Angebot selbst, viele Handelsplätze, gute Preise, über die BNP Paribas bestimmt auch den ein oder andren Zugriff auf attraktive Börsengange. Gutes Reporting der Einstiegskurse. Schlechter die Marktdaten und Tools, also die Informationsquellen der Anleger. Miserabel gemacht, die doppelte Anmeldung, wenn man ins Postfach will. Das Angebot scheint vom Publikum gut angenommen worden zu sein. Ansonsten würde ich nicht verstehen, wie so ein simpler Vorgang nach einer Vorarbeit von einer knappen Stunde dann zwei Monate beim Dienstleister rumliegt. Der Antrag selbst im Web-Dialog ist leicht auszufüllen und auch für Anfänger geeignet. Durch den Identitätsnachweis via Smartphone und App ist alles ohne Unterschrift. Ihr seht schon, viel Erfreuliches, aber auch Nerviges und Unnötiges. Mehr als ein "Kann man machen oder lassen" gib es von mir nicht.
G. E.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Wie wir eingereichte Erfahrungsberichte prüfen:



Im Interesse aller Leser prüfen wir die uns eingereichten Erfahrungsberichte vor der Veröffentlichung. Die Prüfung erstreckt sich in begrenzter Weise auf die Echtheit, faktische Fehler, diffamierende Ausdrücke oder sonstige, rechtlich fragwürdige Inhalte. Zur Echtheit schauen wir uns inhaltlich an, ob der Bericht plausibel und authentisch erscheint, sodass davon auszugehen ist, dass der Schreiber das Bankprodukt tatsächlich kennt, sich damit zumindest als Interessent befasst hat. Ein Nachweis, dass der Schreiber das Produkt auch besitzt bzw. nutzt, wird nicht eingefordert. Wir erfassen den angegebenen Namen, die E-Mail-Adresse und unter Beachtung des Datenschutzes für die Dauer bis zur erfolgten Prüfung des eingereichten Beitrags zudem technische Daten zum verwendeten Betriebssystem und Browser des Schreibers, die IP-Adresse und den Hostnamen des zugreifenden Rechners. Um gefälschte Bewertungen zu vermeiden, sichten wir die erfassten Daten und gleichen sie automatisiert mit denen bei anderen eingereichten Beiträgen ab, zum Beispiel um Eigenbewertungen der Banken zu erkennen, oder zu erkennen, wenn ungewöhnlich viele Beiträge auf dieselbe Kennung zurückzuführen sind. Ziel bei den Erfahrungsberichten ist, dem Leser nützliche Zusatzinformationen zu geben, die nicht unmittelbar aus den Konditionen oder Produktbeschreibungen des Anbieters hervorgehen. Wir behalten uns eine Nichtveröffentlichung oder Kürzung - wenn Beiträge diesen Kriterien nicht entsprechen - und Rechtschreibkorrekturen vor. Ob ein Schreiber negativ oder positiv wertet, spielt bei einer eventuellen Nichtveröffentlichung keine Rolle, da wir die Meinungen zu einer Bank nicht verzerrt abbilden möchten. Tendenziell wird oft negativ gewertet, da zufriedene Kunden weniger aktiv werden, einen mehrzeiligen Beitrag zu schreiben.

Information dazu anzeigen

12345678910