Erfahrungsberichte zu
Brokerage-Anbietern

Neben Transaktionskosten und Depotgebühren können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Informationsangebot, Orderoptionen usw. für oder gegen einen Online-Broker sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAugsburger Aktienbank AGBMW Bank GmbHbrokerportcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankDAB BankDie AKTIONÄRSBANK Kulmbach GmbHDKB, Deutsche Kreditbank AGflatexING-DiBa AGmaxblueMERKUR BANK KGaAnetbankNIBC Directonvista bank PostbankS Broker AG & Co. KGTARGOBANK AGViTradeVolkswagen Financial ServicesWüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

20.05.2019 | flatex: Jahressteuerbescheinigung 2018
Die Jahressteuerbescheinigung für 2018 sollte wegen Umstellung Fondsversteuerung Ende April kommen. Am 2. Mai stand auf der Homepage, sie sei in der finalen Erstellung. Anfrage von mir: Wann? Antwort: Mitte Mai. Leider war am 16. Mai auch wiederum nichts im Postfach, Anfrage am 16. Mai: Wann? Antwort: Am kommenden Wochenende. Nun dieses ist auch schon vorbei und immer noch keine Bescheinigung im Postfach. Habe heute erneut angefragt, noch keine Antwort. Sehr schlechter Service. Von der ING habe ich die Bescheinigung schon vor vier Wochen bekommen, auch mit Fonds, also dieselben Voraussetzungen. Das nenne ich guten Service und dort werde ich nicht von Woche zu Woche vertröstet.
R. M.

13.05.2019 | flatex: Steuerbescheinigung lässt auf sich warten
Wie meine Vorredner bereits erwähnt haben, muss man Jahr für Jahr auf die Steuerbescheinigung der Dividendenauszahlung warten. Heute am 13.05.19 habe ich immer noch keine für das Jahr 2018 erhalten. Der Handel hat bisher fast immer reibungslos funktioniert. Manchmal werden aber aus mir nicht erklärlichen Gründen Transaktionen abgelehnt. Sekunden später kann die Order wieder ausgeführt werden. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass auf ausländische Dividendenzahlungen 5,90 Euro anfallen. In meinem Fall erhalte ich jedes Quartal rund 25 Euro eines amerikanischen Unternehmens, wovon rund 20 Euro übrig bleiben. Diese Gebühren werden in unübersichtlichen PDF-Files versteckt. Da in der Summe aber alles funktioniert, bewerte ich das Institut neutral.
Michael G.

09.05.2019 | TARGOBANK AG: Top Angebot für Wechsler mit mittelgroßem Depot
Bei der Targobank bin ich Wiederholungstäter. Vor einigen Jahren bin ich wegen einer Depotübertragsprämie zur Targobank gewechselt. Dann war ich wieder weg bei flatex und jetzt back home. Mittlerweile hab ich neben dem Depot auch ein paar 10.000 Euro anzulegen, was ja bekanntlich in den letzten Jahren sicher und rentabel so gut wie unmöglich war. Deswegen passte jetzt das Targobank-Angebot so genau für mich. Auf ein Jahr habe ich jetzt Ruhe, mit 2% Tagesgeld ist man oberhalb der Inflationsrate. Die Kröte, die man schlucken muss, sind wahnwitzig viele Formulare bei der Kontoeröffnung in der jeweiligen Filiale. Das Besprechen, Ausfüllen und Unterschreiben zusammen kann eine gute Stunde dauern. Und man bekommt auch noch ein gutes Stück "Wald" mit nach Hause. Aber das wusste ich ja vom ersten Mal schon. Und auch die Freetrades sind ein geldwerter Vorteil, der nicht unerheblich ist, wenn man mal das ein oder andere kaufen oder verkaufen will. Selbst im Vergleich zu flatex sind das noch mal knapp 50%, wenn man Gebühren und Fremdkosten berücksichtigt. Eine runde Sache für mich und eine klare Empfehlung.
K. M.

06.05.2019 | comdirect bank AG: 2018 mit meinem Depot ganz gut über die Runden gekommen
In der zweiten Hälfte 2017 bin ich mit meinem Depot zum ersten Mal zu einer reinen Online-Bank gegangen. Ich wollte nach etlichen guten Jahren mein Depot umschichten und die Gebühren meiner Hausbank waren mir einfach zu teuer. Zuerst ließ ich mir von der Hausbank einen Auszug der Bestände und ihrer steuerlichen Anschaffungsdaten geben. Nachdem ich Vollständigkeit und Korrektheit abgecheckt hatte, habe ich mein Depot inklusive aller Verrechnungstöpfe von der comdirect einziehen und auflösen lassen. Etwa zwei Wochen nach Eingang habe ich die Vollständigkeit und Korrektheit steuerlichen Anschaffungsdaten in meinem neuen Depot überprüft. Dies kann man leicht selbst mit der "Steuersimulation" im Onlinebanking machen. Danach habe ich zu reduzierten Transaktionsgebühren, die eine gewisse Zeit galten, einige Umschichtungen vorgenommen. Ich habe auch in 2018 drei Neuemissionen gezeichnet und jedes Mal eine größere Zuteilung bekommen. Alle entwickelten sich besser als der DAX. Insgesamt habe ich etwas mehr als 4% an Depotvolumen nach Dividenden brutto (Umschichtungen herausgerechnet) verloren, mit Einrechnung der Dividende knapp 3%. Nach etlichen Jahren der Gewinne ist das ordentlich. Mit dem Online-Banking komme ich prima zurecht, die Informationen im Depot-Bereich sind top, die Tools sinnvoll und gut, die Mailbox übersichtlich, die Service-Informationen (Freistellung, Formulare etc.) intuitiv. Ein bisschen zu viel Mails mit "tollen" Angeboten und eher mittelmäßige Standard-Ordergebühren könnte man kritisieren. Positiv überrascht wurde ich nach ca. einem Jahr von einer Prämie für meine anfänglichen Depotüberträge, das hatte ich am Anfang wohl überlesen.
Heinrich B.

27.04.2019 | flatex: Das ist wirklich nicht zu verstehen
Der von mir hier kritisierte Punkt wurde bereits von einem anderen Rezensenten bemängelt. flatex ist ein reiner Broker und die Steuerbescheinigung für 2018 steht immer noch aus, da alles angeblich so kompliziert ist. Es geht schlicht und einfach bei mir nur um eine kleine Dividendenzahlung in 2018. Ansonsten wurden keinerlei Transaktionen getätigt. Mit diesem Problem haben andere von mir genutzte Banken, unter anderem NIBC und ING, offensichtlich überhaupt kein Problem, obwohl die letztgenannten Banken zusätzlich noch andere steuerpflichtige Produkte wie Tages- und Festgelder in ihrer Angebotspalette haben und diese auch von mir in Anspruch genommen wurden. Ich bin da schon ziemlich final angefressen ...
anonym

20.04.2019 | TARGOBANK AG: Vorteile einer Filialbank nutzen
Oft fährt man mit reinen Online-Brokern gut bezüglich Depot- und Transaktionskosten. Aber auch manche Filialbanken haben interessante Konditionen und Aktionen für Kunden. Zudem kann man das ein oder andere per Kulanz erreichen. Ich konnte die Freetrades aus einer Targobank Depotübertragsaktion gegen Sonderzins vor ein, zwei Jahren nicht nutzen, weil Anschaffungsdaten unklar waren, daraufhin wollte ich schon mein Depot auflösen. Im Gespräch mit dem Berater wurden mir die verfallenen Freetrades noch einmal gewährt und als Bestandskunde konnte ich an einer weiteren Aktion teilnehmen. Ich hätte mich schwergetan, dies bei einer anonymen Hotline eines Online-Brokers durchzusetzen. Im Endergebnis habe ich meinen Depotbestand aufgestockt und werde jetzt einige steuerlich neutrale Transaktionen gebührensparend ausführen, die ich sowieso plante. Der Berater hat mir zusätzlich schnell die Anschaffungsdaten der Papiere zum Abgleich zukommen lassen. Fazit: angenehme Atmosphäre und ein gutes Ergebnis für mich
C. B.

08.04.2019 | flatex: Umstellung und Steuerbescheide
Ich war prinzipiell ganz zufrieden mit flatex, obwohl ich z. B. den Postkorb sehr unübersichtlich finde. Im letzten Jahr hat sich das jedoch etwas geändert: Zunächst kam die Einführung der Negativzinsen auf dem Verrechnungskonto. Für mich kein großes Problem, ich mache Buz&Hold und das Geld liegt da selten lange herum. Ich war einigermaßen überrascht, dass nach der Umstellung zur Investmentsteuerreform die Performance meiner Positionen nicht mehr korrekt abgebildet ist. Alles komplett Kraut und Rüben - das Problem gibt es allerdings auch bei anderen Brokern. Früher gab es unter bestimmten Umständen tatsächlich einen Flat-Preis für die Orders, mittlerweile sind auch Tradegate-Orders von Fremdspesen betroffen. Es nervt irgendwie, dass man vor der Ausführung nicht genau weiß, ob jetzt alle Kosten enthalten sind oder noch etwas dazu kommt. Auf so einen Quatsch können nur Banken kommen, und flatex war eine Zeit lang die positive Ausnahme in Sachen Transparenz. Leider scheint sich das in die falsche Richtung zu bewegen. Am meisten ärgert mich, dass die Steuerbescheinigung für 2018 schon wieder unglaublich spät kommt. Es ist bald Mitte April und weder gibt es eine Bescheinigung noch irgendeine Art von Erklärung für diese Verzögerung. Ich kenne keine Bank, die so lange dafür braucht. Das nervt unglaublich, wenn man endlich die Steuererklärung hinter sich bringen will und monatelang auf den Nachzügler flatex warten muss.
Fazit: Wahrscheinlich sind die anderen auch nicht besser, aber toll ist flatex nicht. Ein Anbieter, der 100% transparent und zuverlässig arbeitet, das ist im Bankgewerbe wohl einfach zu viel verlangt. Man muss weiter darauf hoffen, dass die Digitalisierung diese ganze verquere Branche irgendwann mal vom Kopf auf die Füße stellt.
Bert Digner

04.04.2019 | 1822direkt: Aktiv-Depot, nicht mehr das Gelbe vom Ei
Als Prämien gelockter Girokontokunde bin ich vor etlichen Jahren zur 1822direkt gekommen. Später wurde einem dann der Depotwechsel mit einer weiteren Prämie schmackhaft gemacht. Für ein kleines Depot von 10.000 bis 15.000 Euro war dies sehr lukrativ. Nach einigen Jahren ist mein Resümee: Den 0-Euro-Gebühr Zugang zu den Sparkassenautomaten brauche ich nicht mehr, Geld gibt es bald in jedem Supermarkt. Da ich etliche kleine Orders in den letzten sechs Jahren hatte, ist meine Depotprämie lange aufgefressen. Bei IPOs bekam ich immer nur kleine Zuteilungen, wenn überhaupt. Da die prozentualen Orderkosten erst bei 60 Euro gedeckelt werden, durfte ich bei einem Verkauf aufgrund eines Erbes auch einmal diese 60 Euro "genießen". Diese Order wäre bei flatex oder onvista bank für fast 55 Euro weniger über die Bühne gegangen. Nur für Prämienjäger, die nicht handeln wollen.
T. B.

23.03.2019 | onvista bank: Kündigung ohne Grund durch onvista bank
Ich war seit 2008 Kunde der Nordnet Bank und hatte dort auch mehrere Depots mit Aktien und Optionen. Mit der Nordnet Bank war ich sehr zufrieden, sie hatten meiner Meinung nach eine der besten Software für den Online-Handel. Im Zuge der Übernahme durch onvista kam ich 2010 zur onvista bank. Anfänglich waren die Preise sehr gut, sind dann aber im Laufe der Zeit mehr und mehr gestiegen. Die Online-Plattform ist gewöhnungsbedürftig, wobei in der letzten Version endlich einigermaßen vernünftig bedienbar. Der Kundenservice war bei onvista bank leider schon immer sehr schlecht. Mir wurde mehrmals ohne Vorwarnung der Zugang zu meinem Depot gesperrt. Auf E-Mails wurde nie geantwortet, nach Stunden (!) in der Telefon-Warteschlange hat dann ein verwirrter Mitarbeiter erklärt, dass angeblich ein Dokument zum Nachweis meines Wohnsitzes fehle (das aber schon mehrfach per E-Mail und Post geschickt worden war - ich lebe im Ausland). Wollte mich jetzt letzte Woche in mein Depot einloggen, und alle Positionen bzw. Geldbestände sind verschwunden. E-Mail an onvista bank, natürlich keine Antwort, und nach einer halben Stunde in der Warteleitung kam dann heraus, dass onvista bank mir gekündigt hat und ich dadurch keinen Zugang mehr zu meinem Depot bzw. Bargeld habe! Angeblich hat man mir ein Kündigungsschreiben geschickt, dass mir aber nie zugegangen ist - weder per Brief noch in der Nachrichtenbox der Webplattform noch per E-Mail. Nach meiner Beschwerde wurde dann schnell ein rückdatiertes Kündigungsschreiben in die Nachrichten-Box eingestellt! Das hat schon was ... onvista bank verweigert jetzt jegliche Auskunft zu meinem Depot - ich kann nicht mal mehr den Aktienbestand, Performance etc. einsehen, geschweige denn handeln. Die einzige Möglichkeit, die mir angeblich jetzt noch bleibt, ist einen Übertrag der Wertpapiere auf ein Depot bei einer anderen Bank zu beantragen, danach hat man mir zugesichert, auch den Bargeldbestand an mich zurückzuüberweisen. Ob das dann alles stimmt, kann ich nicht mehr nachvollziehen, da alle Handelsdokumente und Unterlagen bereits auf der Handelsplattform gelöscht sind! Auch wenn man mit mir keine Geschäftsbeziehung mehr haben möchte (vermutlich da ich im Ausland lebe), hätte man dies auch ordentlich und professionell regeln können.
Markus Straub

05.03.2019 | 1822direkt: Depot für die Tochter eröffnet
Wir haben ein Depot für unsere minderjährige Tochter bei der 1822direkt eröffnet. Meine Frau und ich sind schon einige Jahre mit Girokonto und Depot Kunden bei der 1822direkt, letzteres nur ich. Damals war eines unserer Entscheidungskriterien die Geldautomatenverfügbarkeit und da war die 1822direkt im Sparkassenverbund gut aufgestellt. Jeder, der nicht in der Stadt wohnt, wird dies leicht nachvollziehen können. Für meine Tochter ist die Gebührenfreiheit wertvoll, weiterhin die Wechselprämie und die anfangs halbierten Orderkosten. Das Handling im Online-Banking war ich als Bestandskunde gewohnt. Das Orderguthaben konnten wir sinnvoll für einige Umschichtungen und Zukäufe verwenden. Auch bei einigen größeren Neuemission werden wir unser Glück für unsere Tochter versuchen. Die Chancen bei deutschen Neuemissionen sind mit der Sparkassengruppe meiner Erfahrung nach gut. Telefonisch und schriftlich (hier kann es schon einmal etwas dauern) bekommt man freundliche und gute Antworten. Wer noch nicht Kunde ist, den erwartet einiger Papierkram, ein bisschen Geduld ist angezeigt. Für ein Minidepot und/oder Leute, die nicht handeln wollen, lohnt die Mühe nur bedingt.
anonym

03.03.2019 | Commerzbank AG: Bietet Depot-Wechselprämie für Neu- oder Bestandskunden
Depot-Wechselprämien gibt es normalerweise nur für Neukunden. Die Commerzbank bietet allerdings zurzeit eine Depot-Wechselprämie für Neu- oder Bestandskunden. Da hierzu keine Schließung des Altdepots verlangt wurde, habe ich einen Teil meines Depots von meiner Hausbank zur Commerzbank übertragen. Bei mir war es besonders einfach, weil ich den Übertrag per TAN anstoßen konnte. Dies ersparte mir viel Papierkram und nicht für jeden sind die Formulare leicht auszufüllen. In meinem Altdepot wurden die Stücke direkt mit dem aktuellen Datum ausgebucht. Man sollte sich aber die Schwellen für die Prämienstufen gut ansehen. So lohnen beispielsweise 45.000 Euro Depotübertrag nicht mehr als ein Depotübertrag mit 10.000 Euro. Mit dem Online-Brokerage und den Informationsmöglichkeiten bei der Commerzbank kann man wirklich gut arbeiten. Die Transaktionskosten sind weder Fisch noch Fleisch, irgendwo platziert in der grauen Mitte also. Achtung: Ohne einen Deal per Quartal ist das Depot nicht kostenlos (Details siehe Preisverzeichnis). Die Chancen bei IPOs sind gut. Ich habe bei drei IPOs in 2018 jeweils zwar nur eine winzige Zuteilung bekommen, über die drei Neuemissionen im Gesamten gesehen aber eine gute Rendite gemacht. Klar für mich, Daumen hoch für das Commerzbank-Depot.
C. D.

09.02.2019 | maxblue: Durchschnittliches Depot zu meinem Girokonto
Heute möchte ich von meinen Erfahrungen mit meinem maxblue Depot berichten. Einige Jahre bin ich bei maxblue. Als ehemaliger Deutscher-Bank-Kunde bin ich irgendwann mit meinem Depot bei der Online-Tochter gelandet. Mehr Faulheit als Service und Konditionen haben mich dort gehalten. Das was maxblue bietet, bieten viele. Früher waren die Chancen bei IPOs ein Argument, aber da mache ich nicht mehr viel. Ich habe auch mal an einer Depotübertragsaktion gegen Prämie teilgenommen, um später festzustellen, dass die Prämienhöhe eher gering war im Vergleich zu anderen Anbietern wie der Commerzbank. Vom Hocker reißt das Online-Banking mich auch nicht. Wenigstens sind die telefonische Hotline und die schriftlichen Auskünfte in Ordnung, ebenso wie die steuerlich relevanten Daten. Das habe ich an anderer Stelle schon ganz anders erlebt. Trotzdem werde ich mit der nächsten Werbeaktion mal zum Wettbewerb weiterziehen und schauen, wie es da so läuft. Eine besondere Empfehlung für maxblue möchte ich nicht geben.
G. F.

05.02.2019 | TARGOBANK AG: Kombi-Angebote finde ich gut
Kombi-Angebote wie das der Targobank finde ich gut. Depot und Tagesgeld kombinieren mit Freetrades und gut verzinstem Tagesgeld in nicht nur homöopathischer Dosis ist brauchbar in Zeiten von Niedrigzinsen und schwachen Aktienmärkten. 2%, das ist größer gleich der Inflationsrate und die Freetrades entsprechen ungefähr meinem Kaufverhalten in einem Jahr. Ein Deal pro Monat, viel mehr sind es nicht. Auch hier spare ich dreistellig. Positiv, auch ein ehemaliger Kunde oder ein Kunde ohne Depot kann an der Aktion teilnehmen, ebenso kann ein ehemaliger Kunde auch geworben werden, was bei solchen Aktionen eher selten ist. Trading und Marktinformation sind absolut ausreichend. IPOs, da bin ich bei der Targobank erst einmal nennenswert bedient worden. Die Chancen sind gering. Da ist man bei Commerzbank, comdirect, Deutsche Bank und auch bei der Consorsbank besser aufgehoben.
K. G.

16.01.2019 | Consorsbank: Interessantes Depot-Angebot für junge Erwachsene
Für meine Tochter (18 Jahre) ist ein zusätzlicher Vorteil, dass die ehemalige DAB-Filiale in München nach dem Übergang zur Consorsbank weiter betrieben wird. Ich habe sie als erfahrenerer Börsianer zum Erstgespräch vor der Kontoeröffnung begleitet, da wir keine 10km von der Filiale wohnen. Das Depot ist nun benutzbar. Gut ist, dass die Consorsbank eine Flatfee für das Young Trader Depot anbietet. Normalerweise sind die Gebühren für eine Online-Depot-Bank eher teuer, auf jedenfalls höher als im Durchschnitt des entsprechenden Wettbewerbs. Über das nächste Jahr hinweg wird sie nun aus einer Schenkung ihrer Eltern mit unserer Beratung zusätzlich ein Depot aufbauen, nachdem wir in den letzten 5 bis 6 Jahren sukzessive Tages- und Festgelder für sie angelegt haben. Wir nutzen die Freigrenzen, die alle 10 Jahre gelten, rechtzeitig aus, was auch andere vermögende Eltern berücksichtigen sollten. Gerade für junge Menschen sind Aktien trotz aller Unkenrufe und Katastrophen-Szenarios sinnvolle Anlagen. Bei dem angepeilten Volumen kommen sowohl Zertifikate als auch Einzelwerte in Betracht. Von Fonds würde ich bei Volumina zwischen 50.000 bis 100.000 Euro abraten. Die Gebühren und laufenden Kosten sind zu hoch. Kostenfreiheit, Orderguthaben und eventuelle Freetrades sind Werbezugaben der Bank. Details siehe Homepage.
U. B.

11.01.2019 | ING-DiBa AG: Alles auf eine Karte gesetzt
Ich führe meine Bankgeschäfte samt und sonders über die ING-DiBa. Neben Gehaltskonto (und kostenfreier Visa Prepaid-Karte) wickle ich auch mit großer Zufriedenheit meine Wertpapiergeschäfte über diese Internetbank ab. Prämien für Girokonto und Depot habe ich mitgenommen, anfangs auch noch einen Sonderzins auf dem Tagesgeldkonto. Konto, Depot und Karten sind gebührenfrei. Das Online-Banking hebt sich wohltuend in seiner Schlichtheit und Übersichtlichkeit von manchem Wettbewerber ab. Sowohl Konto- als auch Depoteröffnung liefen einfach und zügig ab, die Depoteröffnung ging sogar mit PIN und TAN. Einfach ist es auch weitere Depots zu eröffnen. Ein Wermutstropfen: Die Transaktionsgebühren werden erst bei knapp 70 Euro gekappt, sodass große Orders gegenüber flat rates anderer Anbieter relativ teuer sind, was bei meinen Transaktionen aber kaum vorkommt. Alles in allem: ein gutes Angebot für mich
K. F.

24.12.2018 | TARGOBANK AG: Zettelwirtschaft gegen Sonderzinsen
Die Aktion der Targobank, bei der ein Tagesgeld-Sonderzins im Falle eines entsprechenden Depotübertrags angeboten wurde und wird, kam mir gerade Recht, weil bei mir vor zwei, drei Monaten zweijährige Anleihen fällig wurden und ich keine geeignete Folgeanlage fand. Für die dort gebotenen 2% p. a. müsste man ansonsten die Anlagesumme ca. 10 Jahre festlegen, um vergleichbare Renditen zu erzielen. Die Merkurbank hatte eine ähnliche Offerte, aber dort war ein sechsmonatiges Festgeld angeboten, zwar die Möglichkeit mehr anzulegen, aber auch keine Zusatzvorteile in Form von Freetrades wie bei der Targobank. Also viel die Entscheidung zugunsten der Targobank und die Eröffnung über die nächstgelegene Filiale, die etwa 10 km entfernt war. Obwohl der Termin online mit der Targobank-Hotline vereinbart worden war, kam ich umsonst in die Filiale. Man entschuldigte sich und vereinbarte einen Folgetermin ein paar Tage später, der dann auch klappte. Immerhin über 60 Minuten dauerte Termin mit vielen Unterschriften und einer Menge Papier für den heimischen Bankordner. Der Rest ging einigermaßen schnell, binnen zwei Wochen konnte ich sogar meine erste Transaktion als Freetrade machen. Allein bei den Zinsen ist mein Bruttorendite-Vorteil mehr als 400 Euro verglichen mit den besten Zinsanlagen bis 12 Monate Laufzeit. Ein ganz guter Stundenlohn.
C. R.

09.12.2018 | onvista bank: Als Neukunde reich beschenkt
Ich habe vor einigen Wochen Teile meiner Depots zur onvista bank umgeschichtet. Im Rahmen eines Neukundenangebots bekam bzw. bekomme ich neben der Order-Flatfee noch ein Startguthaben sowie eine Prämie für einen entsprechenden Depotübertrag. Die Depoteröffnung fand ich umständlich, bestimmte Formulare waren Pflicht für die Prämiengewährung. Das Online-Banking habe ich immer noch nicht ganz verstanden, die Menüführung ist wirklich kein Meisterstück. Aber als Flatex-Kunde bin ich Kummer und Strafzinsen (die es bei onvista eben nicht gibt!) gewohnt, wodurch sich mein Schmerz bei onvista in Grenzen hält. Erste Deals - ich handele relativ viel, ca. 50 bis 100 Transaktionen im Jahr - sind gemacht. Die Flatfee macht für mich definitiv mehr aus als die Prämienvorteile. Mir ist klar, dass ich als Bestandskunde in Zukunft weniger im Fokus der onvista stehe, aber das aktuelle Angebot, welches wohl unverändert gilt, ist für Vieltrader zu empfehlen.
Rainer

20.11.2018 | Commerzbank AG: Ärger mit den Anschaffungskosten, Gebühren und Tradingkosten
Ein paar an sich kleine Punkte, verleiden mir den Spaß an meinem Commerzbank-Depot. Eingestiegen bin ich mit Depotübertragsprämie und einem unter bestimmten Bedingungen kostenlosen Depot. Sinnvolles - auch da mit Einschränkungen - kostenloses Gegenkonto ist mein Girokonto. Mit zwei Depots und einem Girokonto muss man quartalsweise beim Depot und monatsweise beim Girokonto aufpassen, nicht in die Gebührenfalle zu geraten. 1.200 Euro kamen einmal einen Tag zu früh an, 10 Euro Pauschale für das Girokonto fielen an. Bei zwei Depots muss man in jedem Depot in jedem Quartal einen Kauf/Verkauf machen, ansonsten kann es teuer werden, je nach Depotgröße. Auch da bin ich schon kalt erwischt worden. Jüngst fehlten Anschaffungsdaten, das Online-Banking /Online-Brokerage ist nicht übertrieben übersichtlich. Insgesamt ist mir das Ganze zu lästig geworden, weswegen ich zum Jahresende kündige.
A. H.

06.11.2018 | NIBC Direct: Wiederholungstäter
Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ich an der Depotaktion der NIBC Direct teilgenommen, die ähnlich aufgebaut war wie die aktuelle Aktion. Die NIBC Direct ist die deutsche Zweigniederlassung einer holländischen Bank, u. a. mit folgenden Besitzern: Banco Santander, Delta Lloyd und ABN AMRO. Sie ist schon länger aktiv und war mir als Privatkunde im Tages- und Festgeldbereich schon vorher bekannt. Die Wertpapieraktivitäten waren mir vor der Depotübertragsaktion unbekannt. Hier ging es, wie jetzt auch wieder, um die Übertragung von Fonds (aus einer vorgegebenen Liste), die ich auch teilweise im Bestand hatte. Ich übertrug eine gewisse Menge und bekam nach einer Haltezeit von über 12 Monaten im 13. Monat eine 1% Prämie, des Einstandswerts am Tag des Übertrags. Zusätzlich gewann ich noch bei einem Preisausschreiben ein MacBook Air. Ausdrücklich dürfen diesmal auch Bestandskunden an der aktuellen Aktion teilnehmen, was eher selten ist. Das Depot ist kostenlos und die Kosten für Geschäfte sind gut bis durchschnittlich. Nicht viel was gegen eine Empfehlung spricht für Leute in ähnlicher Situation.
N. N.

18.10.2018 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Service allgemein und Einsicht in das Orderbuch
Ich bin Kunde seit ca. 7 Jahren und dies nur aus einem Grund, das fast überall reibungslose, kostenlose Abheben von Bargeld im Ausland. Will man etwas mehr als nur ein "stillschweigendes Konto" führen, ist diese Bank an erster Stelle beim negativen Service! Wann immer Sie die Bank anrufen, wird Ihnen erzählt, dass sie sich in einer Warteschleife befinden, nach ca. 5 Minuten Warten werden Sie grundsätzlich aus der Leitung geschmissen. Wann immer Sie eine E-Mail schreiben, warten Sie nicht auf Antwort, es kommt keine! Ja, okay, zwei Wochen später, doch diese Antwort hat mit Ihrer Frage wenig oder nichts zu tun! Depot: Solange Sie nur kaufen und länger liegen lassen, alles gut! Wollen Sie aber aktiv handeln, können Sie dies mit einem Postbrief besser. Wollen Sie das Orderbuch aufrufen, kommt eine Maske, deren Optionen mehr Rätsel aufgeben statt Lösungen bieten.
Rolf Luebbers

14.10.2018 | onvista bank: Die tun was für Bestandskunden
Wir Bestandskunden werden meist stiefmütterlich von den Banken behandelt. Eine Sau nach der anderen - sprich Neukundenaktion nach der anderen - wird von den Banken gerade auch im Brokerage-Bereich durch die potenzielle Kundschaft getrieben. Wer schon Kunde ist, geht fast immer leer aus. Anders bei der "Move On"-Aktion (neudeutsch) bzw. "Mach weiter"-Aktion (deutsch) der Onvista Bank für Bestandskunden, die jetzt mal dran sind. Die Prämie ist nicht schlecht, 150 Euro bei mindestens 10.000 Euro Depotübertrag und nachfolgender Depotschließung bei der alten Bank. Da kann man nicht meckern und den miserablen Online-Brokerage-Auftritt verzeihen. Je nach bisherigem Depotmodell sind die Handelsgebühren auch mehr oder weniger in Ordnung. Der Übertrag ist etwas umständlich, wie ich finde. Aber am Ende kann ich doch ein interessantes Angebot konstatieren.
G. K.

10.10.2018 | Postbank: Nicht leicht zu mögen
Die Postbank gibt sich Mühe, ihre Kunden zu verärgern. Angefangen von Filialschließungen, Unzuverlässigkeit bei Prozessen (alte Maestro-Karte wird ungültig bevor neue versendet wird, in der Filiale veranlasste Änderungen zum Online-Banking nicht gemacht usw.) und oft defekten Geldautomaten sind es nun die Transaktionskosten beim Depot, wo gut hingelangt wird. Gerade meine Geschäfte sind betroffen und die Postbank-Gebühren sind noch nicht mal mehr Mittelmaß. In meinen anderen Depots zahle ich nichts für Limit einrichten, löschen, ändern. Auch hier bittet die Postbank teilweise zur Kasse. Okay, das Depot ist gebührenfrei, aber das gibt es anderswo bei besseren Rahmenbedingungen auch. Deswegen keine Empfehlung mehr von mir.
U. K.

07.10.2018 | ING-DiBa AG: Einfache Depoteröffnung
Nachdem es ja leider bei kaum einer Bank noch längerfristig gute Zinsen gibt, bin ich nach dem Lesen eines Artikels über ETFs bei Finanztest auf die Idee gekommen, hier doch mal etwas zu diversifizieren, zur Wahl standen die Postbank (wo ich mein Gehaltskonto führe) und die ING-DiBa (wo ich schon seit Langem das Tagesgeldkonto) habe. Zunächst habe ich online eine Depoteröffnung bei der Postbank versucht, sehr viele Klicks und Info-Charts, irgendwann habe ich es dann aufgegeben ... Da lobe ich mir den Online-Auftritt, der ING-DiBa. Einfach, klar, übersichtlich, auf das Wesentliche konzentriert. Mit einem Klick auf Depot eröffnen und einer Bestätigung per PIN in der Banking-To-Go App konnte es nach wenigen Stunden schon losgehen (die Eröffnungsunterlagen kommen als PDF per E-Mail, werden aber auch ins Postfach im Online-Banking hinterlegt) und ich konnte mir die gewünschten ETFs in das frisch eröffnete Depot legen. Dabei fallen hier bei vielen gängigen ETF-Anbietern wie Amundi, Lyxor, iShares, Vanguard etc. im Direkthandel nicht mal Gebühren an, man sollte nur darauf achten innerhalb der Börsenzeiten (Xetra) zu handeln, denn sonst kann der Spread zwischen Ankauf/Verkauf im Direkthandel bis zu einem Prozent sein. Alles in allem ergänzen sich das Online-Banking und die Banking-To-Go App prächtig, man kann sich hier wirklich voll auf seine Anlageentscheidung konzentrieren, ohne sich mit unnötigen Schnick-Schnack herumschlagen zu müssen.
M. J.

06.10.2018 | maxblue: Gut für ETF-Sparpläne
Im Rahmen meiner Suche nach einem Anbieter für ETF-Sparpläne bin ich auf maxblue gestoßen. Da ich meinen angedachten Sparplan mit den kostenfreien Xtrackers und Comstage ETFs gut abbilden kann und ich zudem nicht beabsichtige, mit Aktien zu handeln, fallen die Gebühren im Brokerage-Bereich für mich nicht negativ ins Gewicht. Die Eröffnung des Depots verlief problemlos, auch die bei der Einrichtung festzulegende Aufteilung des Sparplans machte keine Probleme. Die Kontakte mit der Hotline für Nachfragen (bislang zweimal - 1x per Mail, 1x per Telefon) waren zufriedenstellend, meine Anliegen konnten geklärt werden. Positiv für mich an maxblue ist bisher: kostenfreier Sparplan mit 3 Wertpapieren möglich (bei der Konkurrenz oftmals nur 2); große Auswahl an kostenfreien, oftmals physisch replizierenden Xtrackers ETFs; ergänzend dazu die kostenfreien ComStage ETFs; eine Zuzahlung über den festgelegten Monatsbetrag hinaus ist variabel möglich, der Betrag ist einfach nur auf dem Referenzkonto des Sparplans bei der Deutschen Bank einzuzahlen; umfangreiches Online-Banking-Portal der Deutschen Bank als Zugang zum Sparplan. Wirklich negative Aspekte sind mir bislang nicht aufgefallen, dennoch ist manchmal noch etwas Luft nach oben. Dies ist bei folgenden Punkten der Fall: Der Sparplan wird am 20. des Monats ausgeführt, die Wertstellung im Konto erfolgt jedoch erst 1 bis 2 Tage später. Da man dies beim ersten Mal nicht weiß, fragt man sich zunächst, ob der Sparplan ausgeführt wurde (wurde er, wie man kurze Zeit später merkt). In der Banking-App kann man schön die Performance der Einzelprodukte sehen, im Online-Banking muss man sich dazu erst durch die Vielzahl der Funktionen klicken, bis man es findet. Im Ergebnis kann ich maxblue für ETF-Sparpläne jedoch vollumfänglich empfehlen.
N. V.

11.09.2018 | MERKUR BANK KGaA: Die Tücken von Depot- und Kontoeröffnung
Die Merkurbank ist eine relativ kleine Privatbank, die bei uns in München auch eine Filiale hat. Für Privatkunden sind zuvorderst Depot und Tagesgeldkonten sowie Festgelder interessant. Von der BIC vermutet man zuerst den Volks- und Raiffeisenbanken zugehörig, allerdings bezüglich der Geldautomaten gehört man zum Cash Pool. Nach Depot- und Kontoeröffnung weiß man: Das Waldsterben geht weiter. Also Geduld mitbringen. Während der Mitarbeiter in den sortierten Papierstapeln nach Übersicht sucht, hat man Zeit für die angebotenen Getränke. Denn nachher ist Durchhaltevermögen beim Datieren und Unterschreiben angesagt. Am Ende wird aus dem vielen Papier ein eher bescheidenes Online-Banking, mit den notwendigsten Funktionen. Gut sind die Aktionen Depotübertrag gegen Festgeld, wo auch Obergrenzen jenseits der 100.000 Euro akzeptiert werden. Der Einstieg ist bei 25.000 Euro Depotvolumen. Zum Handeln weniger geeignet, aber zum Zwischenparken von Geldern in der "Tagesgelddürre".
W. W.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu