Erfahrungsberichte zu
Girokonto-Anbietern

22.07.2021 | ING-DiBa AG: Unfassbar
Wie vielen meiner Vor-Schreiber ergeht es auch mir so, dass die ING ohne Vorwarnung meinen Kontozugang sperrt - und wenn ich eine App von einem anderen Gerät, mit einem neueren Android-System, einrichten möchte, geht das ebenfalls nicht. Denn: Man muss sich auch dafür einloggen. Was ja ohne Vorankündigung von einem Tag auf den anderen unmöglich gemacht wurde. = lange Telefonwartezeiten, bestellen einer iTAN-Liste, sollte sie eines Tages hier eintreffen, wieder lange Telefon-Wartezeiten, diese freizuschalten. Bedeutet: rund eine Woche keinen Kontozugang. Bei nächster Gelegenheit werde ich sämtliche Konten dieser Bank auflösen.
D. M.

20.07.2021 | ING-DiBa AG: Banking nur ab Android 7?!
Auch ich kann die DiBa-App seit 2 Tagen nicht mehr öffnen. Mein 3 Jahre altes Sony hat Android 6 und ist für dieses Gerät auf dem neuesten Stand. Meiner Frau geht es genauso mit ihrem Huawei, ebenfalls aktuelle Android-Version. Müssen wir jetzt unsere Smartphones für 800 Euro verschrotten und neue kaufen, obwohl alle Apps funktionieren - außer DiBa?? Für das Geld kann ich auch 15 Jahre lang bei der Sparkasse Kontoführungsgebühren bezahlen. Es kann doch nicht sein, das ING-DiBa uns den Zugang zu unseren Konten und Depot verwehrt, ohne eine Alternative anzubieten. Man fühlt sich wie enteignet. Und wie sicher ist das Banking mit der App, wenn höchstens Hacker auf mein Konto zugreifen können, ich selbst aber nicht?
Matthias H.

19.07.2021 | ING-DiBa AG: Banking nur ab Android 7
Neuerdings kann ich mit meinem Sony Xperia Z3, Android 6.0.1 kein Banking vom ING-Konto mehr betreiben, da die App nur noch Android 7 unterstützt. Ohne Ankündigung plötzlich nicht mehr an sein Konto zu kommen, geht für mich gar nicht. Und tatsächlich gibt es hier nur den Weg, über ein neues Gerät für 32 Euro weiterhin Banking betreiben zu können. Andere Banken halten hier eine ganze Reihe von Alternativen parat (z. B. bei 1822direkt mTAN per SMS oder Banking-App ab Android 5). Für mich Grund genug, nun zur 1822direkt zu wechseln.
D. Merhof

18.07.2021 | Deutsche Skatbank: Ausgereizt
Seit fast fünf Jahren bin ich mit meinem Gehaltskonto bei der Deutschen Skatbank. Anfangs noch mit Kundenwerbung und Neukundenbonus verwöhnt, ist seit Langem der raue Alltag eingekehrt. Mittlerweile verlangt die Bank für das Skatbank Flatkonto 7,50 Euro pro Monat, immerhin 90 Euro im Jahr für wenig Leistung oder andere bieten (immer noch) gebührenfreie Konten an. Vorab, ich bin jetzt zur DKB gewechselt. Am Anfang war der Charme, dass man bei Problemen immer irgendwen an die Strippe bekam, sei es für Tageslimit-Änderung, Überziehungskredit, Fragen zu unklaren Positionen etc., während bei Postbank, ING oder comdirect die Kunden viertelstundenweise in die Warteschleife geschoben wurden. Ein spärliches Online-Banking gab es von Anfang an, aber da hat das Ganze ja auch noch nichts gekostet. Heutzutage werden schon ab 25.000 Euro Girokonto-Guthaben aufwärts Strafzinsen fällig. Beim kostenfreien Skatbank Trumpfkonto kosten halt dann die Karten zum Konto. Deswegen habe ich nicht den internen Wechsel der Kontotypen gemacht, sondern bin gleich zu einem Anbieter, bei dem Konto und Karten gebührenfrei sind. Weder das Flatkonto noch das Trumpfkonto der Skatbank sind zu empfehlen, auch aufgrund des schlechten Online-Bankings.
S. B.

09.07.2021 | comdirect: Kontosperrung und -kündigung ohne Grund oder Vorwarnung
Ich kann mich nur leider meinem Vorredner anschließen und sagen, dass ich von der Bank komplett enttäuscht bin. Nach über 10 Jahren Kunde bei der Bank, immer im Plus gewesen und das Konto immer als Hauptkonto benutzt (Gehaltseingang) wurden mein Konto und das von meiner Tochter am 1.7.2021 gesperrt und gekündigt, ohne Grund oder Vorwarnung. Gerade habe ich keinen Zugriff mehr auf meinem persönlichen Bereich und kann ich mit den verschiedenen Karten nicht zahlen, die Daueraufträge und Lastschriften funktionieren nicht. Von der Kundenbetreuung bekomme ich keine Antworten oder Unterstützung. Auch wenn ich früher mit der Bank zufrieden war, kann ich nach den ganzen Berichten diese Bank überhaupt nicht empfehlen.
C. C.

06.07.2021 | Commerzbank AG: Verdient mehr als genug
Zum untenstehenden Kommentar möchte ich Folgendes sagen: Es ist keineswegs so, dass die Commerzbank ohne monatliche Kontoführungsgebühr nicht am Girokonto verdient. Man denke beispielsweise an den Dispozins, Gebühren für Bargeldeinzahlungen am Schalter, Scheckeinreichungen, telefonische Transaktionen, Interchangegebühren für Kartenzahlungen, Bargeldabhebungen an Fremdautomaten, Monatsgebühren für die Kreditkarte, Rücklastschriftgebühren etc. Nicht zuletzt sammelt die Bank mit dem Einblick in Kontoumsätze auch noch wertvolle Informationen über den Kunden, die man für den Vertrieb weiterer Produkte nutzen kann. Zu behaupten, die Dienstleistung Girokonto wäre umsonst, weil keine monatliche Kontoführungsgebühr anfällt, ist somit schlicht falsch.
Björn König

05.07.2021 | Commerzbank AG: Banken greifen durch
Unfassbar das Gejammer. Alle wollen Dienstleistung, aber keiner dafür bezahlen. Bekommt ihr bei Aldi die Milch umsonst? Und Miete zahlt ihr auch nicht, weil ihr so nett seid? Und der Friseur nimmt euch auch kein Geld ab? Und so weiter, und so fort ... Und außerdem gibt es noch ein kostenloses Konto und jeder Kunde kann das Kontomodell wechseln. Andere Banken nehmen sogar Gebühren für Buchungen, die ihr online selbst macht. Und für Abhebungen. Und klar, werden jetzt viele Konten gekündigt; die Bank rechnet nach eigenen Angaben mit 1,7 Millionen Abgängen. Da werden die sich wohl was bei gedacht haben, würde ich vermuten. Da wird es sich wohl in der Mehrzahl aller Abgänge um Konten handeln, die man sowieso loswerden wollte. Konten von Leuten, die hier meckern und posten und mit denen man ganz sicher nie Geld verdienen konnte. Ich kann das alles nachvollziehen. Auch ich werde für meine Arbeit bezahlt und werde sie ganz sicher nicht umsonst machen.
Jörg B.

03.07.2021 | HypoVereinsbank: Völlig überzogen: HVB Mobile Banking App - nur um eine Überweisung zu machen
Ich bin seit ca. 50 Jahren Kunde der HVB (damals war ich acht Jahre alt), aber so schön langsam reicht es mir. Die TAN-Listen, eTANs und so weiter habe ich gerne mitgemacht. Auch kenne ich von anderen Banken photoTAN und (natürlich kostenlose) Authentifizierungsgeräte und Secure Login usw. Alles ok. Aber jetzt soll man auf dem Smartphone alle Kontozugangsdaten (mit PIN) eingeben und dann noch einen Fingerabdruck oder biometrischen Zugang einrichten? Nur, weil ich mein Geld auf meinem Konto sehen und eine Überweisung tätigen will? Kann ja wohl nicht wahr sein! App ist in Ordnung, PIN merken auch, aber mehr darf sich eine Bank nicht einmischen. Schade.
K. P. Schneider

03.07.2021 | Consorsbank: Gewartet und Schwein gehabt
Seit Längerem bin ich bei der Consorsbank mit einem größeren Depot und Verrechnungskonto. Mein externes Gegenkonto ist mein Girokonto bei meiner Hausbank, über das ich alle Daueraufträge, Lastschrifteinzüge und Überweisungen tätige. Dieses Konto bleibt mein Hauptkonto, auch weil ich einen Hypothekenkredit hierüber bediene und meine Kreditkarte ausgleiche. Ein zweites Girokonto hatte ich bis gestern nicht. Am Donnerstag las ich von dem Girokontoangebot der Consorsbank mit Prämie. Genau auf so ein Angebot hatte ich für mein zweites Girokonto gewartet: gebührenfrei, zumindest unter leicht zu erfüllenden Konditionen, aber kein Konto auf das ein Gehalt eingehen muss und mit einer Neukundenprämie ausgeschrieben. Da ich schon Kunde bin, aber noch nie ein Girokonto bei der Bank hatte, ging alles super einfach. Im Wesentlichen war ich in gut zehn Minuten mit allen meinen Eingaben durch. Sicherheitshalber hatte ich die Interessenten-Hotline vorher noch mal abgefragt, was zu tun ist, wenn man das Prämienangebot als Depotkunde nutzen will. Meine Tochter - bald 20 und in der zweiten Ausbildung - hat auch ein Girokonto eröffnet, weil auch sie die Bedingungen leicht erfüllen kann. Auch als Nichtkunde sind der Antrag und die Authentifizierung schnell - so in ca. 20 Minuten durch. Das Online-Banking kenne ich ja schon via Depot/Verrechnungskonto. Klare Empfehlung meinerseits.
Marcel

01.07.2021 | Commerzbank AG: Bank kündigt Konto
Mein Commerzbank-Girokonto wurde ohne Angabe von Gründen gekündigt. Nach 30 Jahren fiel einer Commerzbankmitarbeiterin auf, dass das Gehalt meiner Frau jeden Monat auf mein Konto überwiesen wird. Unter dem Verweis auf das Geldwäschegesetz hat man probiert, mich in ein anderes Kontomodel zu drücken. Da mir nicht dargelegt werden konnte, nach welchem Paragrafen des Geldwäschegesetzes dies verboten sei, habe ich es auf eine Kündigung ankommen lassen. Diese erfolgte durch die Commerzbank auch wenig später. Eine Woche nach Wirksamkeit der Kündigung bin ich zur Bank und habe nachgefragt, wann ich denn mal eine Abrechnung über die Schließung des Kontos bekomme. Diese kam dann 2 Tage später per Post bei mir an. Das Porto für den letzten Kontoauszug (0,80 Euro) hat mir die Commerzbank dann auch noch in Rechnung gestellt! Nachher kann ich wieder in der Bank auflaufen, weil die es in 14 Tagen nicht geschafft haben, mir das Restgeld auf das neue Konto zu überweisen. Im Online-Banking hat eine Überweisung einen Tag gedauert. Ich kann nur allen Noch-Commerzbank-Kunden ans Herz legen, nicht auf die Kündigung zu warten und sich einen besseren Geschäftspartner zu suchen.
T. Braschoss

29.06.2021 | ING-DiBa AG: Android und TAN-Generator
Ab 16. Juli 2021 kann ich mit meinem Galaxy S5 Neo, Android 6.0.1 kein Online-Banking vom ING-Konto mehr betreiben. Man schlägt mir vor, ein Gerät für 32 Euro zu kaufen, mit dem das ohnehin schon hoffnungslos verquere Banking der ING noch umständlicher wird. Weder die Volksbank noch die Kreissparkasse verlangen, dass ich ein neues Smartphone kaufe. Außerdem funktioniert mit diesen Banken auch noch mein Wiso-Bankingprogramm, mit der ING nicht mehr, weil diese sich auch hier für ein spezielles Kommunikationskonzept entschieden hat. So langsam wird das alles ziemlich lästig und für die 65 Euro, die ich bei der ING gegenüber der Kreissparkasse spare, will ich mich eigentlich nicht das ganze Jahr über ärgern. Also auf, zu neuen Ufern.
Lothar M.

28.06.2021 | Openbank S. A.: Nie wieder was gehört und Achtung: Bank arbeitet mit Schufa zusammen
Ganz wichtig: Die weit verbreitete Meinung, dass die OpenBank nicht mit der Schufa zusammen arbeite, ist falsch. Man bestätigt bei der Kontoeröffnung, dass man mit dem Datenaustausch einverstanden ist - allerdings gut versteckt. Vermutlich habe ich aufgrund meiner schlechten Schufa nie wieder etwas gehört nach der Kontoeröffnung. Keine Mail, dass eine Kontoeröffnung nicht möglich ist. Der von mir zur Identifizierung angewiesene Betrag von meinem Konto in Deutschland wurde zurücküberwiesen. Und, wenn ich Mails an den Kundensupport geschrieben habe, wurden diese vom Server der Bank stets abgewiesen und konnten nicht zugestellt werden. Die Bank hat offenbar eine Blacklist, auf der wohl alle Mailadressen vermerkt sind, mit denen es sich nicht lohnt, in Kontakt zu treten. Ich wiederhole nochmal: Es kam keine Nachricht, dass die Kontoeröffnung nicht möglich ist, gar nichts.
Frederick Arnheim

26.06.2021 | Commerzbank AG: Mein Girokonto wurde heute grundlos gekündigt
Am 24.06.21 schickte mir der Commerzbank Kundenservice aus Magdeburg (!) die Kündigungsmitteilung für mein Konto zum 05.09.21 zu; natürlich ohne Begründung! Für mich als jahrelangem Kunden, mit relativ hohem Betrag auf diesem Konto und ebenfalls noch auf dem Konto der von der Commerzbank einverleibten comdirect ist das nicht nachvollziehbar und gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Nach Anrufen bei der Zentrale und meinem Sachbearbeiter in Hamburg sagte mir dieser, er dürfe nichts sagen und keine Auskunft geben (leider ist das auch noch gedeckt durch eine Klausel in den Geschäftsbedingungen, welche der Verbraucherschutz bisher noch nicht moniert hat). Weder Vorstand noch Aufsichtsrat besitzen so viel Charakter den Kunden die Wahrheit zu nennen, im Gegenteil, die Bank macht auch noch Werbung für neue Konteneröffnungen, ohne darauf hinzuweisen, unter welchen Kriterien man die Kunden dann schnell wieder loswerden will. Ich hoffe, dass bald einmal die Politik aufmerksam wird und diesem Treiben ein Ende setzt.
Dorothee Mühlenbeck

24.06.2021 | Commerzbank AG: Mieser Umgang mit Kunden
Ich kann mich den anderen Erfahrungen nur anschließen. Bin seit fast 30 Jahren Kunde der Commerzbank und hatte nie irgendwelche Probleme. Konto nicht einmal im Minus, habe auch Riester-Rente über die Bank und Anlagen im Depot. Plötzlich kam dann Mitte Juni die Kündigung zu Mitte September. Bis vor 2 Tagen konnte ich das Konto normal nutzen. Heute plötzlich und ohne Information seitens der Bank ist mein Konto gesperrt. Es kommen noch Gelder rein, aber ich kann keine Zahlung mehr vornehmen, obwohl noch über 2 Monate bis zur Kündigung Zeit ist. Ich habe heute mehrmals mit der Bank telefoniert. Jeder sagt etwas anderes, aber helfen kann keiner. Es ist eine Schande wie diese Bank ihre Kunden behandelt. Mein Mann hat vor einem Jahr auch plötzlich die Kündigung dieser Bank erhalten ohne Angabe von Gründen. Im Bekanntenkreis gab es noch 2 weitere Fälle. Immer das gleiche Vorgehen. Das ist ein ganz schlechter Umgang mit langjährigen Kunden.
Anja Pinkes

23.06.2021 | Volkswagen Financial Services: Kompliziert und seit einiger Zeit kostet es auch noch
Das Girokonto bei Volkswagen Financial Services ist eher kompliziert und seit einiger Zeit kostet das Konto auch noch. Lange war ich Kunde bei Volkswagen Financial Services, nun bin ich gegangen. Das Internetbanking taugte noch nie, nicht die Vorgängerversion, auch nicht die aktuelle. Schriftbild, Mailbox und auch die Einzelelemente sind ungewöhnlich designed. 1.000 Euro Geldeingang in einer Summe, 600 Euro + 600 Euro ging nicht, das war früher ein Ärgernis, welches die Kostenfreiheit aushebelte. Die Zeitläufe bei Buchungen waren eher langsam. Die Bank schien immer fünf Jahre zurückzuhängen, viel war noch schriftlich bei Kontoeröffnung und Kundenwerbung als andere schon VideoIdent hatten. Dann kam das Zwei-Faktor-Verfahren und alles wurde noch schlimmer. Account-Name, Passwort, photoTAN aufrufen und eingeben, eventuell noch Transaktions-PIN. Danke, das reicht jetzt wirklich. Und wenn es noch Zweifel gibt, dann geht plötzlich die photoTAN nicht mehr. Deinstallieren der App, wieder installieren, Gerät bekanntmachen, TAN-Brief suchen. Einmal pro Jahr ungefähr. Daumen runter.
Veronika T.

20.06.2021 | HypoVereinsbank: Girokonto neu eröffnet
Habe im Frühjahr das Angebot angenommen, für 5 Jahre kostenlos das Girokonto zu führen. Seit März auch Gehaltskonto. Eröffnet bei der "Onlinefiliale" Leipzig (der langjährige Vorgänger, eine Volksbank, wurde mir zu teuer und unfreundlich). Die Eröffnung ging problemlos. An das Onlinemenü habe ich mich gewöhnt. Auch die Umstellung mit einer Handy-App die Kontoführung zu autorisieren (auch wenn es cleverer geht). Die Buchungen laufen korrekt und der Kontoauszug kommt per Post. Als einzige Karte habe ich die Bankkarte. Meine Hauptkreditkarte, kostenlose Amex mit Rückvergütung, wird nun hier abgebucht. Dabei belasse ich es. Lege immer Geld auch in ETF an und lasse sie bei Onvista. Das Angebot hier bei der HVB ist dürftig. Lebe ohne Dispo und so wird es auch hier so bleiben. Sparzinsen gibt es hier genauso wenig wie sonst. E-Mails von mir wurden kurzfristig beantwortet. Einmal gab es auch einen Rückruf. Jetzt hoffe ich auf eine geräuschlose Fortsetzung.
Walther Stein

15.06.2021 | Commerzbank AG: Ich kann mich den schlechten Berichten nur anschließen
Vor zwei Monaten wurde ich von der Bank kontaktiert und beworben, um ein Geschäftskonto zu eröffnen. Da wir ein weiteres Konto haben wollten, habe ich mich für das Premiumkonto mit Anbindungen an unsere Datev-Systeme etc. entschieden und eine ordentliche Summe auf das Konto überwiesen. Die Kreditkarte und Girokarten sind noch unterwegs zu uns. Nun kam heute die Kündigung ohne Angabe von Gründen. Warum sollte sich die große Commerzbank auf so etwas herablassen? Ich verstehe die Systematik nicht, erst bewerben, dann kündigen. Es hat mich nur Zeit gekostet. Schade, dass ich die nicht in Rechnung stellen kann. Zumindest handelt die Bank richtig. Nachdem die Commerzbank festgestellt hat, dass Kunden lästig und notwendiges Übel sind, muss sie sich davon trennen. Als nächsten Schrift sollte sich die Bank selbst abwickeln, so ein Institut braucht keiner.
Frederic Cavro

07.06.2021 | HypoVereinsbank: Für meine Mutter ein fünf Jahre kostenfreies Girokonto gefunden und empfohlen
Meine Mutter ist jenseits der Achtzig, wohnt aber immer noch alleine und machte ihre Basisbankgeschäfte viele Jahre kostenlos mit der Postbank. Neben dem Online-Banking gibt es in dem Alter auch immer wieder mal etwas, das in der Filiale besprochen und verstanden werden muss. Das Postbank-Konto ist seit geraumer Zeit kostenpflichtig und dümmer noch, die Filiale vor Ort wurde geschlossen bis auf den Geldautomaten. Von den verbliebenen drei Banken vor Ort - lokale Sparkasse, Raiffeisenbank und HypoVereinsbank - hatten alle bis vor Kurzem nur kostenpflichtige Girokonten. Durch die Aktion der HVB seit Anfang April hat meine Mutter jetzt wieder ein kostenfreies Konto und spart über die Garantiezeit ca. 500 Euro an Kontogebühren, spart 200 Meter Wegstrecke, hat einen günstigeren Dispo als vorher und konnte durch meine Frau geworben werden. Bei der Eröffnung, die nicht übermäßig kompliziert war, habe ich geholfen und natürlich beim Umziehen der Daueraufträge und Lastschrifteinzüge. Einzig die Zeit bis Karten und PINs versendet waren, schien mir ziemlich lang. Ein wichtiger Punkt noch für Leute in meiner Situation: Wir haben bei der Kontoeröffnung direkt eine Kontovollmacht für mich eingerichtet, die Mutter war häufiger mal länger im Krankenhaus und da ist es besser, wenn man im Fall der Fälle alles für seine Eltern erledigen kann.
Hartmut K.

07.06.2021 | ING-DiBa AG: Eine Zumutung
Wie schon mehrere User vor mir muss ich leider konstatieren, dass die ING-DiBa nicht nur das DiBa verloren hat, sondern all das, was früher mal gute Gründe für diese Bank waren. Es gab früher bessere Konditionen und besseren Kundendienst, etwa am Telefon. Mittlerweile sind Warteschleifen von 10 Minuten am Telefon wohl schon normal. Und der Zugang zum Konto wird zum zeitraubenden Abenteuer, wenn man mal die Zugangsdaten nicht parat haben sollte und der Zugang wegen Falscheingaben gesperrt wird. Folgende Zugangsdaten muss man sich merken bzw. griffbereit haben: 1. Zugangsnummer (Kontonummer), 2. Internetbanking-PIN, 3. DiBa-Key, 4. Mobile-PIN (App), 5. Telebanking-PIN, 6. iTANs. Der Zugang zum Online-Banking wird bestens geschützt, während Smartphone plus Mobile-PIN in der Hand eines Fremden ausreichen würden, das Konto abzuräumen. Das ist mir viel zu unsicher. Ohne App (die einem aufgedrängt wird) ist das Konto praktisch nicht mehr nutzbar. Ich werde das Konto bei der ING daher aufgeben.
Andreas K.

04.06.2021 | N26 Bank GmbH: N26 kündigt ohne Begründung Business-Account
Seit über 1 Jahr war ich Kunde der N26 Bank mit einem Business-Account als Freiberufler. Plötzlich wurde mir vor 14 Tagen die Mastercard gesperrt und ich bekam eine Mail, dass N26 bei einer Überprüfung "einen erheblichen Verstoß gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf deinem Konto durch eine missbräuchliche Kontonutzung festgestellt" habe. Das Konto hatte immer ein Guthaben, es wurden monatlich einige Honorare und ansonsten Ausgaben für Betriebskosten verbucht, keine Auslandstransaktionen, keine Barabhebungen. Was bitte soll da missbräuchlich sein? Eine weitere Begründung gab es trotz meiner Beschwerde nicht, auch nicht eine sonstige Erklärung. Einen Zugriff auf mein Konto hatte ich nicht mehr, Überweisungen meiner Kunden wurden abgewiesen. Seit gestern ist die Kündigung "wirksam" und der Account abgeschaltet. Aber obwohl ich mehrmals die Bankverbindung meiner Bank angegeben habe, ist mein zweistelliges Guthaben nicht dorthin überwiesen worden. Ich werde jetzt die Bank anzeigen und den Vorgang bei der Bafin melden. Wer so mit Kunden umgeht, sollte keine Banklizenz haben.
Horst Oertle

02.06.2021 | Commerzbank AG: Nicht empfehlenswert
Seit ca. 8 Jahren führe ich zwei Konten bei der Commerzbank. Ein Geschäftskonto und ein Privatkonto. Heute wurden mir beide Konten zum August 2021 gekündigt. Ich kann mich vielen Vorrednern nur anschließen! Service miserabel, Erreichbarkeit nicht gegeben, Filialen wurden geschlossen, defekte Geldautomaten usw. In den ersten Jahren hat die Bank aufgrund alter Verträge und hoher Zinsen enorm an mir verdient. Damals wurde sprichwörtlich der rote Teppich ausgerollt, wenn man die Filiale betrat. Und nun, da dies nicht mehr der Fall ist, wird man ausgemustert und die Konten werden gekündigt. Zeitgleich wird mir Werbung für Neukundenempfehlung verbunden mit Prämien zugesandt. Ohne Worte! Auch mein Fehler war es, keine - für diese Bank gewinnbringende Finanzprodukte - in Anspruch genommen zu haben. Ein kleiner Hinweis für alle Betroffenen: Die Erhöhung der Kontoführungsgebühren kann größtenteils zurückgefordert werden! Kontoführungsgebühren wurden stets erhöht, zum größten Teil unwirksam! Es gibt ein BGH-Urteil vom April/Mai 2021 (aktuell bezogen auf die Postbank, soll jedoch für alle anderen Baken übergreifen wirksam sein), in dem die erhöhte Anpassung der Kontoführungsgebühren im Allgemeinen nicht wirksam ist. Ich, in jedem Fall, werde Einspruch gegen die Erhöhung der Gebühren einlegen und bei dieser Bank die Rückerstattung für die letzten Jahre verlangen. Vielleicht ein wenig kleinkariert, aber schlussendlich wurde die Kündigung zu den Bankkonten nicht von mir ausgesprochen. Die Glaspaläste der Banken wurden die letzten Jahre von uns finanziert. Unter anderem auch durch die Kontoführungsgebühren. Im Zeitalter der Digitalisierung ist dieses Thema obsolet. Eigentlich sollte diese Bank froh um jeden Kunden sein, der dort noch ein Bankkonto führt und zusätzlich mit Steuergeldern noch subventioniert, anstatt Konten zu kündigen.
S. K.

31.05.2021 | BBBank eG: Kundenkontakt, Informationen, Service => Fehlanzeige
Nachdem ich letztes Jahr von meinem Kundenberater auf die Gebührenordnung hingewiesen wurde, war meine Antwort: Arbeit und Service müssen honoriert werden. Daher bin ich prinzipiell damit einverstanden. Nur, wenn keine Leistung erbracht wird, dann bin ich nicht mehr bereit, dies zu bezahlen. Folglich werde ich das Konto kündigen. Ich kann leider nicht nachvollziehen, dass Anfragen erst 8 Wochen später bearbeitet werden (ich wurde Opfer eines Internetbetrügers und die Handlungsfrist ist nach 6 Wochen erloschen, tut dem Bankmitarbeiter leid, ich verliere 498 Euro, vielen Dank). Ebenso, dass bei Veränderungen ich gar nicht informiert werde und eine Zahlung nicht möglich ist. Erst da erfahre ich, dass die Bank etwas geändert hat ohne mich zu informieren. Ein Gesprächstermin mit meinem Kundenberater zu bekommen, hat Ähnlichkeit mit einer Terminvereinbarung mit dem Papst. Telefonisch gar nicht und per Mail wenn man Glück hat. Nach langem Abwägen bin ich zu dem Entschluss gekommen, die Bank ist die Gebühren in keiner Weise wert. Schade aber hier ist die logische Schlussfolgerung die Kündigung. Vermutlich interessiert es die BBBank nicht, was ich schreibe oder ob ich kündige. Ich hatte allerdings das dringende Bedürfnis andere vor dem Fehler zu bewahren, dort ein Konto zu eröffnen.
Achim Weitzel

28.05.2021 | Tomorrow GmbH: Solide, guter Ansatz, die App leider nicht sonderlich modern
Ich war auf der Suche nach einer Smartphonebank als Nebenbankverbindung. Da Tormorrow einen telefonischen Kundenservice (wenn auch nur von Montag bis Freitag) und Gemeinschaftskonten anbietet, habe ich mich für diese Bank entschieden. Der Kontoeröffnungsprozess ist einfach und schnell. Sofort nach Identifizierung muss der Kunde noch den Kartenbestellprozess beenden und dann steht das Girokonto schon zur Verfügung. Leider muss man dann bis zum Erhalt der Karte warten, bis diese dann auch für ApplePay aktiviert werden kann. Bei Aktivierung darf man selbst eine PIN vergeben. Leider auch erst nach Aktivierung der Karte habe ich festgestellt, dass keine Karteninformationen (z. B. Kartennummer) in der App abgerufen werden können. Das finde ich sehr bedauerlich, gerne bestelle ich ab und zu wenn ich unterwegs bin und hatte gehofft, dass auch bei Tomorrow die Kartendaten online, wie bei Revolut oder N26 zur Verfügung stehen. Eine rein digitale Debitkarte gibt es bei Tomorrow ebenfalls nicht. Die Mitarbeiterin vom Kundenservice war sehr begeistert von der Idee. Gerade das finde ich bei einer "grünen" Bank sehr bedauerlich. Da müsste nicht einmal eine Karte verschickt werden. Im kostenfreien Kontomodell kann man zwei Pockets (Unterkonten) eröffnen. Diese haben keine eigene Kontonummer. Für die Pockets kann man auch Sparziele erstellen. Leider können diese nicht regelmäßig bespart werden. Die Erträge aus jeder Kartenzahlung werden von der Bank (anteilig) als Spende für grüne Zecke verwendet. Das finde ich super. Das Gemeinschaftskonto ist leider sehr teuer, denn jeder der beiden Kontoinhaber muss mindestens das Preismodell für 5,00 Euro pro Monat verwenden, d. h. es kostet dann 10,00 Euro im Monat. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Bank wirklich empfehlen kann. Der Kundenservice per Mail und Chat ist sehr nett und kompetent. Die Kontoeröffnung geht einfach und schnell. In Bezug auf die Karte ist Tomorrow leider nicht sonderlich modern. Viel andere alt eingesessenen Banken sind da stellenweise schon moderner.
Denis Marc

25.05.2021 | N26 Bank GmbH: Super App
Die Kontoeröffnung funktionierte sehr gut. Der ganze Prozess ist gut beschrieben und vor allem auf dem Smartphone einfach machbar. Cool ist es, wenn man mit ApplePay gleich das Konto aufladen kann. Im Standard wird keine Kreditkarte geliefert, rein eine virtuelle Kreditkarte. Eine physische Kreditkarte kann einfach bestellt werden, auch via DHL Express für 25 Euro. Mega schnelle und vor allem sichere Lieferung. Eine solche Option kenne ich von anderen Banken nicht. Die App ist mega gut gemacht, perfektes UX. Es gibt einen Chat-Support, erst ab dem Kontomodell Smart einen Telefonsupport. Ich wollte wissen, was die Shippingnummer meiner Kreditkarte ist. Der Chat-Robot konnte mir die Frage schnell beantworten und später kam auch per E-Mail die Shippingnummer. Finde das gut gelöst, bei anderen Banken kann man zwar eine Nachricht schicken, wartet aber dann ewig auf eine Antwort, falls sie überhaupt kommt. Ansonsten wird man über jede Transaktion sofort über Benachrichtigungen auf dem iPhone informiert. Gut ist es, dass man Echtzeit Überweisungen empfangen kann. Auch sonst sind Überweisungen sehr flott. 3x Geldabheben pro Monat sind inklusive. Interessant sind die Partnerangebote, bekam z. B. sofort mehr Speicher auf Dropbox.
Chris K.

25.05.2021 | HypoVereinsbank: Kundenservice nähert sich dem Nullpunkt
Wir waren seit 1991 Hypo-Kunden. Mit zwei Privatkonten und zwei Geschäftskonten. Haben mehrere Immobilienfinanzierungen abgewickelt und etliches mehr. Für den Abbau der Filialen hatten wir ja noch Verständnis. Wir stiegen um auf Online-Banking. Mit unseren Kundenberatern vor Ort waren wir immer sehr zufrieden. Dann plötzlich und ungefragt wurden wir "abgeschoben" zum telefonischen "Business-Easy-Team". Von da an lief nichts mehr easy. Um in eine Warteschleife zu gelangen, muss man erst mal mannigfaltige Fragen beantworten, Zahlen und Nummern eingeben, um dann noch zehn Minuten Musik zu hören bis sich ein Mitarbeiter meldet. Dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade und die Kontogebühren zu hoch. Außerdem werden die Berater zunehmend kundenunfreundlicher und für unsre Begriffe unwilliger. Dass man uns jetzt allerdings auch noch das Kündigen erschwert, verstehen wir überhaupt nicht, weil wir seit geraumer Zeit das Gefühl haben, dass wir als Kunden nicht mehr interessant sind.
Christine Kraus

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910