Erfahrungsberichte zu
Girokonto-Anbietern

25.08.2020 | Commerzbank AG: Jahrelang bei der Commerzbank und zufrieden
Ich bin jahrelang bei der Commerzbank mit dem Girokonto und zufrieden. Das Konto benutze ich als Ersatzkonto zu meinem eigentlichen Gehaltskonto, welches bedingungslos kostenfrei ist. Mittels monatlicher Überweisung von 1.200 Euro per Dauerauftrag ist auch mein Commerzbank-Girokonto gebührenfrei und dies seit vielen Jahren. Das Konto benutze ich zum Geld abheben sowie bei fast allen meinen Einkäufen in Geschäften. Lastschriften oder Daueraufträge wickele ich anderweitig ab. Vielleicht hat auch dies mich vor den oft genannten bankseitigen Kündigungen geschützt, denn eigentlich habe ich das Konto immer auf der Habenseite geführt zwischen 0 und 2.000 Euro. Und eine ordentliche Neukundenprämie für mich und meinen Werber musste auch finanziert werden. Die Bank kämpft und dies merke ich auch daran, dass schon zweimal meine Stammfiliale zuerst verkleinert und dann geschlossen wurde. Auch zu Zeiten als Girokonten fleißig beworben und prämiert wurden, aber schon viele Kunden bis in meinen Bekanntenkreis hinein gekündigt wurden. Letzteres hat mich auch davon abgehalten, daran zu denken das Konto zu meiner Hauptbankverbindung zu machen. Über die Abläufe bei der Commerzbank kann ich nicht Nachteiliges sagen. Von der Kontoeröffnung über die Karten und Kontenzugänge, von der Nachbestellung bei defekten Karten oder deren Sperrung/Entsperrung bei Verlegen derselben lief alles immer wie geplant und zügig. Aus meiner Perspektive ein gutes Zweitkonto, nicht mehr und nicht weniger.
K. S.

20.08.2020 | BBBank eG: Viel Geld für wenig Leistung
Ich war jetzt 11 Jahre BBBank-Kunde, habe nun aber auch anderswo ein Konto eröffnet. Ich zahle gerne für eine erbrachte Leistung. Die Gebühren, die ab dem 01.09.2020 erhoben werden sollen, sind aus meiner Sicht jedoch unangebracht. Einer Bank 7 Tage lang hinterhertelefonieren und in Warteschleifen hängen, nur weil man Geld anlegen will (und die Bank mitverdient)? Das ist zu viel des Guten. Ebenso dass Telefontermine vereinbart werden, die nicht eingehalten werden. Und wenn doch mal ein Gespräch zustande gekommen ist, hört man, dass der Berater das nicht kann, weil er die technische Ausstattung nicht hat. Hotline 1 hätte eigentlich wissen müssen, dass man mit dem Anliegen zu Hotline 2 muss. Ich finde, es ist leider keine gute Organisation, mit meinem Geld möchte ich das nicht noch unterstützen. Da ich ohnehin mangels Filiale vor Ort alles online mache, bin ich bei einer Direktbank besser aufgehoben. Da gerät man auch an eine Hotline, aber es kostet weniger. Ich bin gespannt wie reibungslos (oder eben nicht) die Kündigung funktioniert.
C. R.

17.08.2020 | Fidor Bank AG: Der Abstieg und das absehbare Ende einer Bank
Nachdem den Kundenservice meiner damaligen Bank immer schlechter wurde, machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative. Diese fand ich damals in der Fidor Bank. Ein schufafreies Konto mit innovativer Hybridkarte, d. h. Kredit- und Bankkarte auf einer Karte. Einen unbürokratischen Dispo, der höher als mein bisheriger war. Eine Community, die zu den besten im deutschen Raum gehörte; auf jeden Fall besser als bei den beiden Mitbewerbern mit Community! Ich hatte also mein Konto seit Mitte 2015 bei der Bank. Und nutze es auch fast durchgehend als Hauptkonto. Als meine Karte 2016 missbraucht wurde, sperrte ich sie einfach und ersetzte sie durch die reine Debitkarte. Im letzten Jahr gab es dann aber tiefgreifende Änderungen. Der Ton in der Community wurde schärfer und gereizter, langjährige Mitglieder wurden gesperrt oder ausgeschlossen. Der Gründer und CEO verließ das Unternehmen. Als im Herbst die Änderungen der Konditionen angekündigt wurden, zog ich die Reißleine. Bis letztes Jahr habe ich das Konto auch noch empfohlen. Jetzt natürlich nicht mehr. Ich denke, die Technik-Tochter der Bank wird übernommen werden, der Rest wird wahrscheinlich abgewickelt werden.
Matthias L.

16.08.2020 | BBBank eG: Drastische Gebührenerhöhung nicht nachvollziehbar
Leider werde auch ich die Geschäftsverbindung mit der BBBank als langjähriger, eigentlich zufriedener Kunde, kündigen. Diese Gebührenerhöhungen sind einer Genossenschaftsbank nicht würdig, die im letzten Geschäftsjahr noch Millionen von Euro Gewinn (angeblich, trotz schlechter Wirtschaftslage) gemacht hat. Um jedoch keinen Stress aufkommen zu lassen, werde ich die Bankverbindung zum 31.12.2020 schriftlich per Einschreiben und Rückschein kündigen. Dann bezahle ich eben die drei Monate je Euro 2,95 Kontoführungsgebühr. Wäre es nur bei dieser Gebühr geblieben, hätte ich noch Verständnis gehabt - allerdings noch jährliche Gebühren für die normale Debitkarte und Kreditkarte zu verlangen erscheint mir sehr unverschämt. Bei der Kündigung sollte man beachten, dass alle Konten (Giro, Tagesgeld, Kreditkartenkonto, Sparkonto und Geschäftsanteile) in der Kündigung aufgeführt werden müssen, da sie ansonsten teilweise unwirksam ist.
W. W. Müller

16.08.2020 | ING-DiBa AG: Kostenlos Geldabheben - Fehlanzeige
Ich habe mich nach 30-jähriger Mitgliedschaft von meiner Hausbank getrennt, nachdem diese drastische Kontoführungsgebühren eingeführt hatte. ING-DiBa schien mir da eine günstige Alternative. Ein wichtiges Argument war für mich das kostenfreie Abheben von Bargeld am Automaten in akzeptabler Entfernung zu meiner Wohnung. Die App der ING bot dazu eine "erfreuliche" Hilfestellung, da sie mir in der Nähe jede Menge Sparkassen und Volksbanken auf Knopfdruck anzeigte, die einen kostenlosen Zugang zu Bargeld ermöglichen sollten. Nachdem ich meine VISA-Debitkarte erhalten hatte, erlebte ich dann eine faustdicke Überraschung. Sämtliche in der App angezeigten Volksbanken und Sparkassen verlangten eine nicht unerhebliche Gebühr (z. B. 4,60 Euro für 500 Euro). "Freundlicherweise" wies mich die App daraufhin, dass ich das jeweilige Institut der ING-DiBa melden sollte, was ich drei Mal tat und auch auf Facebook reklamierte. Dia Bank hat kein einziges Mal darauf reagiert. Der Facebook-Eintrag ist mittlerweile verschwunden. Ist das nun modernes Banking bei ING-DiBa nach Wirecard-Muster? Bliebe noch anzumerken, dass die App bis heute nicht überarbeitet wurde.
A. Zeul

15.08.2020 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: DKB Visa wird regelmäßig gesperrt
Ich bin vor Kurzem von ING zur DKB gewechselt. Gründe nach zehn Jahren ING: Das nicht mehr bedingungslos kostenlose Girokonto, nur noch eine Debit-Kreditkarte und die unverschämten Auslandsgebühren bei jeder Transaktion. Ich muss dazu sagen, dass ich ein "Söldner" bin. Diejenige Bank, die mir den maximalen Komfort bietet und über die ich mich nicht ärgern muss, bekommt den Zuschlag. Ich bin sehr leidenschaftslos bei Kündigungen. Wer mich ärgert, verliert mich als Kunden. Nun, soviel zu den einleitenden Worten. Was mich wirklich stört an der DKB Visa Card ist der Umstand, dass die Karte regelmäßig (!), also wenigstens alle paar Wochen, für Transaktionen bei Amazon gesperrt wird. Und da ich recht viel und häufig bei Amazon kaufe, muss ich regelmäßig in München anrufen und in einem völlig inakzeptablen Prozedere (Angabe von Name, Adresse, Geburtsdatum, Anschrift, Umsatz der Kreditkarte mit genauem Betrag und Datum) die Karte wieder freigeschaltet lassen. Es greift angeblich ein Sicherheitsmechanismus, der die Karte zu meinem eigenen Schutz sperrt. Wohlgemerkt hat es niemals Betrugsversuche an meiner Karte gegeben. Zuletzt wurde noch versucht, mir Weiß zu machen, dass das alles an Amazon liegt. Ja ne, ist klar. Bleibt noch zu erwähnen, dass das Servicepersonal am Telefon mitunter schon mal frech und schnippisch ist. Leider gibt es wenig/keine Alternativen zur DKB, die besser auf mein Profil passen. Trotzdem ärgere ich mich und muss darüber nachdenken, zu einer freundlichen Bank mit Kundenservice zu wechseln, die vielleicht nicht ganz so gut zu mir passt.
Daniel W.

15.08.2020 | ING-DiBa AG: Im Laufe der Zeit nachgelassen, aber immer noch ganz vorne mit dabei
Nachdem ich schon jahrelang in diesem Forum mitlese, wollte ich jetzt auch einmal meine Erfahrungen einbringen. Ich bin seit nunmehr gut einem Jahrzehnt bei der ING. Am Anfang hatte ich nur das Extrakonto und das Depot. Seit nun über 3 Jahren benutze ich das Girokonto mehr oder weniger als mein Hauptkonto. Die Vorteile liegen auf der Hand, absolut übersichtliches und bedienerfreundliches Onlinebanking und ein Kundenservice, der wirklich rund um die Uhr erreichbar ist. Schnelle Überweisungen. Visa-Karte mit Wunsch-PIN. Jetzt die weniger schönen Bereiche: Die Konditionen der Visa wurden schlechter. Die kostenfreie Kontoführung erfordert einen Geldeingang. Das Multibanking ist weggefallen. Aber wenn man mit dem Wettbewerb vergleicht, ist es immer noch ein gutes Gesamtpaket. Die Einzahlautomaten werden langsam mehr und die girocard/Maestro ist im Gegensatz zum großen Wettbewerber auch einsetzbar an 1.200 Automaten! Noch eins zur Anmeldung, dass der DiBa-Key viele nervt, kann ich verstehen. Sie sind aber vom Marketing verblendet, es ist immer von Bequemlichkeit die Rede, an die Sicherheit denkt man aber eher weniger. Deshalb zusammenfassend immer noch Daumen hoch.
Matthias L.

14.08.2020 | Volkswagen Financial Services: Wechsel von VWFS zur DKB
Nach einigen Jahren führt die Volkswagen Financial Services für ihr bisher gebührenfreies Girokonto Gebühren ein. Ich nehme dies zum Anlass, um zur DKB und da zum DKB-Cash-Konto zu wechseln. Die Konditionen und Features sind vergleichbar oder sogar etwas besser zugunsten des DKB-Kontos. Nur durch Reaktion auf Gebühreneinführung kann man das Verhalten der Anbieter beeinflussen. Ansonsten steigen die Gebühren schneller bei den Banken, die sie schon eingeführt haben, und lassen die letzten wirklich gebührenfreien Konten verschwinden. Mit dem Online-Banking, der Hotline und den anderen Rahmenbedingungen bei Volkswagen Financial Services war ich eigentlich zufrieden, mal mehr, mal weniger. In der Kündigung zum 30.9.2020 habe ich auch die Gebühreneinführung explizit als Kündigungsgrund benannt, damit die Bank Feedback bekommt. Und natürlich kostet auch die Umstellung der Einzugsermächtigungen und der Daueraufträge sicherlich eine gepflegte Stunde. Aber einmal in fünf Jahren sollte das kein Hinderungsgrund sein. Zur DKB selbst ist der Tenor tendenziell positiv, auch im engeren Familienkreis habe ich zwei langjährige Kunden, der eine der beiden wird mich auch werben. Für die Volkswagen Financial Services und ihr Girokonto gebe ich ein neutrales Voting, denn auch nach Gebühreneinführung wird es wesentlich schlechtere Angebote am Markt geben.
Jan

05.08.2020 | GLS Gemeinschaftsbank eG: Alles super
Ich bin langjähriger und zufriedener Kunde (und Mitglied). Alles funktioniert wie erwartet. Im Vergleich zu anderen Onlinebanken ist sie teurer, dafür bietet die Bank jedoch Nachhaltigkeit und volle Transparenz (die Strukturen, Entscheidungen und Investitionen der Bank werden sehr öffentlich kommuniziert, es gibt sogar einen GLS Bank Podcast). Probleme werden telefonisch bei Wartezeiten von einigen Minuten freundlich und schnell beseitigt. Das Eröffnen ging genauso schnell wie bei jeder anderen Onlinebank auch, die Bedienung des Onlinebankings ist gut - hier steht Funktionalität über dem altbackenen Design. Über die Filialen in einigen der größeren Städte kann ich allerdings noch nichts sagen - ich habe noch keine besucht.
Christian Armbruster

02.08.2020 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Service lässt erheblich nach
Ich bin seit über zehn Jahren Kunde bei der DKB, in den letzten Jahren als sogenannter Aktivkunde. Die Handhabung des Kontos, der App und der Karten ist recht unproblematisch und läuft eigentlich immer sauber. Dass Überweisungen bei der DKB zwei Tage brauchen, stimmt nicht. Wie gesetzlich vorgeschrieben werden diese innerhalb von 24 Stunden gutgeschrieben. Vor einigen Jahren wurde meine Kreditkarte geknackt und ich hatte innerhalb weniger Stunden einen Anruf des Kartenservices mit dem Hinweis auf den Betrug. Nach Erstattung einer Anzeige wurde mir das Geld ohne Weiteres erstattet, sodass ich keinen Schaden erlitten habe. Zurzeit gibt es schon wieder Versuche, unautorisiert von meiner Kreditkarte abzubuchen. Jetzt unternimmt die Bank nichts, sondern besteht darauf, dass nach vollzogener Abbuchung ein Formular ausgefüllt wird. Staun?! Der Kundenservice der DKB lässt seit einigen Jahren zu wünschen übrig. Inzwischen sind die Mitarbeiter nur noch von montags bis freitags erreichbar, und das noch nicht einmal bis 22:00 Uhr, am Wochenende/Feiertag nur noch für Notfälle. Fazit: Trotz der positiven Aspekte werde ich mein Konto dort schließen und mir eine andere Bank suchen. In der Vergangenheit habe ich die DKB öfter weiterempfohlen, dies werde ich jetzt allerdings nicht mehr tun.
Mimi Johansen

01.08.2020 | BBBank eG: Kündigung wird erschwert
Auch ich wollte wegen der Gebührenerhöhung zum 31.8.2020 kündigen. Die Bank erschwert dies jedoch durch mehrere Bedingungen: Online-Kündigungen werden nicht akzeptiert, auch nicht per TAN legitimiert. Kündigungen per Fax und Mail auch nicht und Briefe ohne Einschreiben erreichen ihr Ziel nicht. Und wenn man das Konto kündigt, wird die Kündigung zurückgewiesen, wenn man nicht auch im selben Brief die Genossenschaftsanteile kündigt. Diese Verknüpfung widerspricht geltendem Recht. Ich schicke jetzt die dritte Kündigung per Einschreiben mit Rückschein inklusive Genossenschafts-Kündigung. Mal sehen, ob es jetzt klappt ...
C. S.

31.07.2020 | BBBank eG: Nein, so geht es nicht
Seit genau 50 Jahren unterhalte ich bei der BBBank ein Girokonto. Da ich nicht bereit bin, die neue Gebühren- bzw. Entgeltordnung mit Wirkung vom 1.9.2020 zu akzeptieren, habe ich jetzt diese Bankverbindung aufgegeben. Heute erhalte ich einen Telefonanruf von der Filiale, dass ich mir das Ganze nochmals überlegen möchte. Die BBBank hätte für mich günstige Versicherungsangebote, zudem würde ich, da ich einem Berufsverband angehöre, auch eine kostenfreie Visa-Karte erhalten. Dann kam noch der Hinweis: Die Kündigung, die ich erstellt und unterschrieben per Mail Ende Juli übersandt habe, hätte die BBBank erhalten, auch die weitere Online-Kündigung, die ich zusätzlich versandt habe, ist vermerkt worden; es sei aber erforderlich, dass ich noch ein Auflösungsformular mit meiner Unterschrift auszufüllen habe, denn es müsse noch geprüft werden, ob ich die Kündigung tatsächlich auch wünsche. Das seien Vorschriften von "oben", gemeint war offensichtlich die Geschäftsführung. Zusätzlich würde ich gefragt, ob meine 20-jährige postalische Anschrift noch zutreffend sei ... Fazit: Der Charakter als kleinkarierte Genossenschaft mit hohem Bürokratieanteil hat sich bei diesem Unternehmen leider verstärkt.
Hermann Michael Knapp

31.07.2020 | BBBank eG: Kündigung wegen der neuen Gebührenstruktur
Nach über 40 Jahren Mitgliedschaft bei der BBBank habe ich mein Konto und das meiner Frau gekündigt. Bei über 99,9% Online-Buchungen bin ich mit den Gebühren für die Kontoführung nicht einverstanden. Die Gründe hierfür sind bei all meinen Vorrednern schon genannt. Eine andere Möglichkeit der Preisgestaltung wäre auch denkbar gewesen, z. B. indem man Privat- und Geschäftskunden, Schüler, Studenten oder Rentner unterschiedlich belastet. Es wäre interessant zu wissen, wie viele Kunden ihr Konto aufgrund der Gebühren gekündigt haben. Da die Änderung der Bankverbindungen heute weitgehend online erfolgen kann, ist der Aufwand hierfür überschaubar.
Hermann Veser

26.07.2020 | Commerzbank AG: Kündigung ohne ersichtlichen Grund
Mir, bzw. meiner Firma erging es genauso, wie vielen anderen hier im Forum. Ich bekam Mitte März die Kündigung unseres Geschäftskontos per Post zugestellt. Auch hier, gab es nie unbediente Kredite oder gar die Inanspruchnahme eines Kontokorrents. Einzig eine Situation bleibt mir in Erinnerung: Nach Übernahme der Dresdner Bank, bei der wir eigentlich Kunde waren, lud mich mein neuer Geschäftskundenberater zu Kaffee und Kuchen ein. Fazit: Er beglückwünschte mich zu meiner Geschäftsidee und dass ich seit 1995 am Markt vertreten bin. Allerdings witzelte er, dass ich für die Bank ein schlechter Kunde wäre. Ich nehme ja gar keine Kredite in Anspruch. Ich glaube zur damaligen Zeit wurden mir 250.000 Euro in Aussicht gestellt, für etwas, was ich nicht benötige. Ich lehnte dankend ab. Vielleicht ist dies der Grund, warum mir nach ewigen Zeiten das Konto gekündigt worden ist. Passend zu Corona war es ungleich schwieriger, einen Ersatz zu finden. Dann der Clou: Das Konto sollte zum 30.6.2020 gekündigt werden. Also versuche ich mich noch mal am 28.6.2020 auf mein Portal einzubuchen um mir einen letzten Kontoauszug zu ziehen ... lol ... Ich hatte keinen Zugriff mehr auf mein Portal, da das Konto bereits am 26.6.2020 geschlossen bzw. gelöscht worden ist. Bis heute, 4 Wochen später, warte ich noch auf die Zusendung des fehlenden Auszugs. E-Mails werden nicht beantwortet. Im Servicecenter will man mich nicht zur Geschäftskundenbetreuung (UK-Team 10124) durchstellen, der vereinbarte Rückruf findet nicht statt. Wir reden hierbei über einen Differenzbetrag in Höhe von knapp 200 Euro, der mir zu wenig auf unser neues Konto überwiesen worden ist. Ich wünsche allen Beteiligten, dass sie für diese Vorgehensweise und die Behandlung von langjährigen Kunden den entsprechenden Preis dafür bezahlen. Ich weiß, dass mein Wunsch in Erfüllung gehen wird und das ist auch gut so. Immerhin ist die Commerzbank stark angeschlagen und viele Stellen werden dort gestrichen werden. Auch wird es ein großes Filialsterben geben. Mit der Commerzbank habe ich durch meine Erfahrungen keinerlei Mitleid mehr. Die Commerzbank ist eine Bank, die ich nicht vermissen werde, wenn sie eines Tages nicht mehr am Markt präsent sein sollte. Die Mitarbeiter können sich dann in wohliger Atmosphäre beim Jobcenter nach einer neuen Stelle umschauen. Sollten sie Haus und Hof verlieren, dann ist es eben so. Diese Ignoranz ärgerte mich maßlos. Ebenfalls, dass einem nicht einmal eine Begründung für die Kündigung gegeben wurde.
Michael H.

24.07.2020 | comdirect: Kündigt grundlos langjährigen Kunden
Seit 2009 bis heute war ich zufriedene Kundin bei der comdirect. Jedem meiner Bekannten habe ich comdirect sogar empfohlen. Vor ein paar Stunden stand ich an der Kasse am Supermarkt und meine Karte funktionierte nicht (Systemfehler wurde aufgezeichnet). Ich versuchte sofort mich online anzumelden, um zu sehen, ob ein Problem mit meinem Kontostand gab. Da stand es, dass mein Onlinekonto gesperrt sei, und ich bei der comdirect-Service-Hotline anrufen solle. Dort hat ein Mitarbeiter mir gesagt, dass mein Konto von comdirect vor ein paar Tagen gekündigt wurde. Als ich ihn gefragt habe, warum dass denn so sei, sagte er, laut Paragraf 9 in dem Aufnahmevertrag darf comdirect grundlos kündigen. Da es 6 Tage vor Monatsende ist und ich kein Zugriff auf mein Konto habe, fragte ich wo mein Geld ist. Er meinte, dass ich demnächst einen Brief bekommen werde, um mich zu fragen, wo ich das Geld hinüberwiesen bekommen möchte. Die Begründung für die Kündigung (falls eins überhaupt gibt) würde auch darin genannt sein. Es könnte länger dauern, bis ich mein Geld wieder habe. Ohne Vorwarnung stehe ich am Freitagabend ohne Geld da. Leider bekomme ich nach dieser Erfahrung mit, dass dieses Geschäftsmodell Uso bei comdirect ist. So belohnen sie langjährige Kunden.
C. Lang

22.07.2020 | comdirect: Seit ein paar Monaten bei der comdirect und noch dabei
Ich bin seit ein paar Monaten mit dem kostenlosen Girokonto und als Ersatzkonto bei der comdirect. Anlass war die Einführung von Gebühren bei der vormaligen Bank. Ich bin nicht unzufrieden, gerade das Online-Banking gefällt mir sehr gut und ich überlege gerade, ob ich als zweites Produkt ein Depot dazunehmen soll, warte aber dabei auf die geeignete Aktion für Einsteiger, die es bei der comdirect in der Vergangenheit sehr regelmäßig gab. Absolut nichts zu bemängeln oder gar zu verbessern gibt es bei der Kontoeröffnung. Sehr schlank bei den Formalitäten und sehr schnell bei der Zustellung der Karten und der Zugänge kam die comdirect daher. Ich kann mich - obwohl schon bei vielen Banken gewesen - nicht an ein ähnlich komfortables Prozedere erinnern. Aber es gibt auch den ein oder anderen Kritikpunkt im laufenden Betrieb. Zum einen das interne Postfach, wo ich eigentlich am liebsten nur die Kontoauszüge und die wichtigsten Meldungen sehen möchte, wird ab und an für Werbung benutzt. Zum anderen habe ich schon zweimal Ärger mit der PhotoTAN gehabt und brauchte Hotline sowie Aktivierungsbrief. Und drittens das Dauerthema bankseitige Kündigung, welches zwar nicht bei mir, aber in der näheren Familie zuschlug. Es ist also ein gemischtes Bild, was man bei der comdirect mitbekommt und deshalb doch etwas zu wenig für eine allgemeine Empfehlung.
Gerd H.

13.07.2020 | norisbank GmbH: Wie lange noch bietet die norisbank ein kostenloses Girokonto?
Die norisbank holt auf, der Wettbewerb baut ab, so könnte man es sagen. Während zum Beispiel bei Postbank, Commerzbank, Volkswagen Financial Services oder bei der ING Gebühren für Girokonto bzw. Karten Fakt sind oder drohen, ist bei der norisbank noch Ruhe. Auch sind die Neukundenvorteile noch auf dem gleichen Niveau wie früher - sprich: 100 Euro für den Neukunden (auch mehrmals nach Sperrfrist), während es bei Volkswagen Financial Services schon lange keine Prämien mehr für Zahlungsverkehrskonten gibt und die ING wesentlich knausriger ist (und keine Wiederholungstäter erlaubt). Aus diesem Grunde habe ich vor ein paar Wochen mein VWFS-Konto zum 30.9.2020 gekündigt und benutze das ING-Konto nur noch als Zweitkonto. Natürlich wird es immer schwerer ein gutes und kostenfreies Girokonto zu bekommen, aber bis auf das Online-Banking der norisbank, was mir eigentlich nicht gefällt, erfüllt die Bank diese Kriterien noch. Vor allem bei einfacher und zügiger Kontoeröffnung hat die norisbank bei mir gepunktet. Für den Depotbereich muss ich mir allerdings eine neue Lösung suchen mangels Angebot seitens der norisbank. Mein Appell an die anderen Kunden: Nur wer auf Marktverschlechterungen reagiert und wechselt, verschafft sich auf der Gegenseite Gehör und fördert den Wettbewerb. Nur jammern hilft nicht. Das Girokonto der norisbank ist meiner Meinung nach eine Option.
A.-N. M.

12.07.2020 | BBBank eG: Nach 20 Jahren sag ich bye bye
Kann mich den Vorrednern leider nur anschließen. Bin seit 20 Jahren bei der BBBank und habe zu 99,9% nur Onlinebanking gemacht. Eine Beratung zu einer Lebensversicherung in den Nullerjahren und ein Termin für einen Kleinkredit vor über einem Jahr. Das wars. Jetzt soll ich 50 Euro für Konto und Jahresgebühren auf eine Karte bezahlen? Jetzt mitten in der Coronazeit und dazu noch in den Sommerferien werden diese Gebühren erfunden mit einer Sonderkündigungsfrist bis 31.8. Neues kostenloses Konto bei einer Online-Bank ist bereits erstellt. War jetzt ein Vormittag beschäftigt alle Lastschriften zu ermitteln. Bei den meisten konnte ich tatsächlich in Online-Formularen die Daten zur neuen Bank ändern. Ich kann alle Wechselwilligen nur ermutigen. Von der BBBank bin ich wirklich tief enttäuscht. Hatte am vergangenen Wochenende noch Werbung für sie gemacht. So ein Vorgehen hätte ich nicht erwartet.
A G

12.07.2020 | ING-DiBa AG: Multibanking funktioniert seit Monaten nicht
Bis vor 3 Jahren war die ING meiner Meinung nach führend bei Service und Anwenderfreundlichkeit. Das hat sich grundlegend geändert. E-Mails werden ignoriert. Auf Fragen bekommt man keine Antwort mehr. Seit Monaten funktioniert das Multibanking nicht mehr. Einzelne Banken wie die comdirect kann man schon seit einem Jahr nicht mehr einsehen. Wegen PSD2 wird jetzt angeblich wieder umgestellt. Dabei gibt es die Neuregelung schon so lange! Und deswegen war schon damals das Multibanking längere Zeit ausgefallen. Meine Sparkasse hat die Umstellung in kürzester Zeit hinbekommen. Dass Multibanking dort ist eine Wucht! Und wer bitteschön kommt auf die Idee, ein tipptopp funktionierendes Programm abzuschalten, ohne bereits im Hintergrund die Neuprogrammierung parat zu haben? Das ist dilettantisch! Von der umständlichsten Anmeldeprozedur aller Institute am PC ganz zu schweigen. So wird das nichts liebe ING. Vorsprung total verspielt! Und ich werde wohl zur guten alten Sparkasse wechseln.
R. B.

09.07.2020 | BBBank eG: Gebühren
Ich war ca. 16 Jahre BBBank-Kunde. Hatte bisher weder erwähnenswert positive noch negative Erfahrungen. Ich musste nie einen Kredit in Anspruch nehmen und habe somit Monat für Monat der BBBank mein Geld zum damit Arbeiten (= Gewinn für die Bank) zur Verfügung gestellt. Dienstleistung darf ohne Zweifel auch etwas kosten. Die Gebühren aber von "Null auf Hundert" anzuheben, ist aber mehr als dreist. Lange Rede - wenig Sinn. Kündigung ist durch. Ich stelle mein Geld jetzt anderen zur Verfügung, die mich nicht dafür bestrafen, dass ich ihnen mein Monatslohn leihe.
Peter Plod

05.07.2020 | comdirect: Grundlose Kündigung
Nach 16 Jahren als treuer comdirect-Kunde wurde mir mein Konto und mein Depot ohne Angabe von Gründen fristgerecht gekündigt. Die Gründe werden angeblich laut Beschluss der comdirect nicht kommuniziert. Ich habe weder das Konto überzogen, noch habe ich sonst eine Ahnung, was ich falsch gemacht habe. Der Aufwand alle Lastschriften etc. auf ein neues Konto zu übertragen, bedeutet für mich mehr als einen Arbeitstag Aufwand. Daher kann ich allen derzeit nur raten: Finger weg von comdirect. Alle Versuche die Kündigung durch Kontakt des Kundenservice zurückzunehmen oder auch nur einen Grund zu erfahren sind gescheitert.
Andreas Fendt

27.06.2020 | ING-DiBa AG: Deutschlands umständlichstes Login
Die ING ist mit Abstand die Bank mit dem umständlichsten Login-Verfahren am PC. Smartphone ist OK. Ich bin jedes Mal erneut genervt, wie umständlich ich erst alle Daten zusammensuchen muss ... die Freischaltung dann über das Smartphone mit doppeltem Fingerprint. Dass es besser und vor allen Dingen schneller geht, zeigen andere Banken. Hoffentlich liest das mal jemand von der ING-Qualitätssicherung, damit sich endlich einmal etwas ändert. Weiterhin ist das automatische Logout mit 5 Minuten viel zu kurz gesetzt, eine echte Zumutung. Spätestens dann, wenn einem die Bank etwas zum Lesen ins Postfach gelegt hat. Zum Beispiel bleiben genau 5 Minuten, um die neuen AGBs zu lesen ... unmöglich zu schaffen ... nach dem Lesen wieder das wiederholte umständliche Prozedere zum Login.
Hartwig Winter

20.06.2020 | Commerzbank AG: Girokontokündigung nach Nr. 19 Abs. 1 der AGB
Im Januar kam ich nach Wohnortwechsel zur Commerzbank. Auch wegen der Werbung mit Geldgeschenk, wenn man ein Vorteilskonto eröffnete, was mir bereits vorkam, als hätte da der Rattenfänger von Hameln die Hand im Spiel. Aber da die Commerzbank hier auch eine Filiale mit Geldautomaten und bei Anfrage netten, kompetenten Berater(innen) hat, waren wir sehr angetan. Jetzt erhielten wir im Juni für September eine Kündigung ohne Ankündigung, was uns gerade jetzt mit gesundheitlichen Probleme zusätzliche Sorgen bereiten und wenn ich die Berichte über die Probleme der Commerzbank erinnern darf, dann macht das schon nachdenklich.
Günter V.

19.06.2020 | Volkswagen Financial Services: Kostenlos war demnächst einmal
Gebührenfrei ist nicht mehr bei der Volkswagen Financial Services ab dem nächsten Herbst. Viele Jahre lang bin ich mit meinem Hauptkonto bei der Volkswagen Financial Services und ohne größere Probleme, also ein eher zufriedener Kunde. Kein berauschendes Internet-Banking, auch nicht eine superschnelle Durchführung von Transaktionen oder Beantwortung von sonstigen Aufträgen. Hingegen Zuverlässigkeit kann man nicht bestreiten. Und es gibt - demnächst gab - eine kostenlose V PAY und vollwertige Kreditkarte, damit das kostenfreie Geldabheben an sehr vielen deutschen Geldautomaten. Tagesgelder oder Termingelder, die lohnen, sucht man lange schon vergeblich. Das Depot in Zusammenarbeit mit der DAB war auch nicht der große Wurf. Teuer und umständlich sind da die Stichworte. Neukundenaktionen oder Kunden-werben-Kunden wurde auch zurückgefahren oder gibt es (aktuell) nicht mehr. Somit ist Volkswagen Financial Services ziemlich austauschbar geworden. Ich persönlich werde wohl wechseln, obwohl mir bewusst ist, dass die gebührenfreien Girokontoangebote in Zukunft immer seltener werden. Ich möchte aber weder Empfehlung noch Nicht-Empfehlung aussprechen und denke, dass eine neutrale Beurteilung fair ist.
E. K.

19.06.2020 | BBBank eG: Kündigung nach Gebührenerhöhung
Ich kann meinen Vorrednern nur recht geben. Der Service hat seit Jahren kontinuierlich nachgelassen. Zu Coronazeiten war dieser faktisch vor Ort in den Filialen zum Erliegen gekommen. Auch ich werde nun angesichts dieser drastischen Gebührenerhöhungen (von null auf letztlich mindestens ca. 50 Euro für ein rein online geführtes Konto) nach knapp 40 Jahren Mitgliedschaft dieselbe kündigen. Für eine über Jahre gültige girocard jährlich ca. 12 Euro zu verlangen, ist mehr als unverschämt. Selbst Münzgeldeinzahlungen auf das eigene Girokonto sind zwischenzeitlich gebührenpflichtig. Bargeldabhebungen an den Geldautomaten der VR Bankgruppe sind nun ab der ersten Abhebung bereits gebührenpflichtig. Lediglich an den wenigen Geldautomaten der BBBank sowie der Cashpoolgruppe sind gebührenfreie Bargeldabhebungen am Geldautomat noch möglich. Die Schließung der eigenen Feuerkasse und Einbruchschadenskasse (die eigene Hausratsversicherung der BBBank) gibt dann den Rest!
F. G.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu