Erfahrungsberichte zu
Girokonto-Anbietern

23.10.2015 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Ausgezeichnet wenn man den Service nicht braucht, sonst leider katastrophal
Gleich vorab: Ich war über 10 Jahre absolut zufriedener und teilweise geradezu begeisterter DKB-Kunde. Nie gab es größere Probleme, außer mit einer Kreditkartenzahlung an einer Tankstelle, die mit identischen Daten doppelt abgerechnet wurde und einer schriftlichen Beschwerde bedurfte, damit die zweite, doppelte Abbuchung storniert wurde. Verbesserungsvorschläge wurden zwar nie beantwortet, mTan gibt es bis heute nicht (dafür iTan und instabile Apps) und das Depot aus auch sehr spärlich gehalten (für Privatleute aber voll ausreichend). Insgesamt sehr stimmig und aufgrund der Möglichkeit wirklich überall kostenlos Bargeld abzuheben auch echt praktisch. Dazu kommen die kostenlosen Veranstaltungen bei von der DKB gesponserten Events als netter Bonus. Es darf nur leider nie etwas passieren, was die Kompetenzen der Callcenter-Mitarbeiter übersteigt, denn entscheiden darf niemand etwas. Schriftlich bekommt man von der DKB gar nichts und wenn doch, dann nie unterschrieben, meist nur per E-Mail und einen Namen trägt die dann auch nicht. Die Aussagen widersprechen sich, es dauert Wochen - wenn nicht sogar Monate - bis überhaupt etwas passiert und wenn man Pech hat, wird einem einfach der Zugang zum Onlinebanking gesperrt. Schriftliche Reklamationen werden ignoriert, aber Gebühren bucht man trotzdem fleißig ab, was besonders unschön ist, wenn man monatelang nicht mal an seine Kontoauszüge kommt! Nachdem man sich tot gestellt hat, half dann nur noch ein Brief vom Anwalt, obwohl es sich um eine Lappalie handelte. Wenn also alles gut geht, ist die DKB super. Aber eine Bank, auf die man sich verlassen kann, ist sie in meinen Augen nicht. Ich würde dort kein Konto mehr unterhalten wollen und erst recht kein Geschäftskonto.
P. C.

16.10.2015 | comdirect bank AG: Faire Bank
Ich habe das Girokonto der comdirect Anfang August beantragt und habe dazu eine Visa und einen Dispo beantragt. Beides wurde abgelehnt und man hat mich auf Guthabenbasis geführt und wenn es sein musste auch in den geduldeten Dispo rutschen lassen, ohne Probleme zu machen. Natürlich ist anfangs der Frust groß, aber nach genauer Überlegung ist es logisch: 18 Jahre alt und Student ohne irgendein Einkommen. Nun sind 2 Monate um und ich habe angerufen und nach einem langen, freundlichen Telefonat und diversen Fragen meinerseits, hat die Mitarbeiterin die Anfrage an die Disposition weitergeleitet und einige Tage später und einer weiteren Anfrage der Schufa wurde mir ein Dispo von 500 Euro genehmigt, obwohl keinerlei Einkommen auf dem Konto einging. Jedoch muss ich sagen, dass ich das Konto sehr aktiv nutzte (Hauptkonto). Ich bin sehr zufrieden. Auch der Support ist sehr nett und ich würde mich jederzeit neu anmelden.
Hakan S.

16.10.2015 | Fidor Bank AG: Schnelle Buchungen, viel Automatisierung
Am Anfang war ich sehr skeptisch, denn Banking 2.0 und das ganze System ist mir suspekt. Aber diese Punkte haben mich überzeugt: 1. die schnellen Buchungszeiten von Überweisungsgutschriften (teilweise am selben Tag), 2. die App Bewegungsmelder, 3. der Gehaltsbonus, 4. kein Eintrag in die Schufa. Durch meine Zeit bei der Postbank war ich besonders wegen den Buchungszeiten verwöhnt und konnte Targobank/DKB/Volksbank nicht mehr akzeptieren. Daher habe ich viel rumprobiert und bin hier glücklich geworden. Die App ist rein passiv. Es werden nur Kontobewegungen angezeigt und auf Wunsch per Push-Mitteilung in den Vordergrund gebracht. Für mich genau die richtige Mischung aus Datenschutz und den Informationen, die ich brauche! Der monatliche Gehaltsbonus hat mich animiert, auch mein Gehalt dorthin umzuziehen. Voll zufrieden und auch sofort entlohnt worden. Monatlich einen Euro extra ist zwar nicht viel Geld, wird mich aber dauerhaft bei der Fidor halten. Da das Giro hier rein guthabenbasiert ist, wird auch kein Schufaeintrag gemacht. Das ist wirklich die Krönung, so sinkt auch die Bonität durch vermehrte Girokonten nicht (solange man keinen Dispo braucht). Für meine Belange ist die Fidor die absolute Komplettlösung. Eine Karte habe ich nicht und werde ich auch nicht brauchen, allerdings sind die Angebote interessant und ich werde die Entwicklungen beobachten.
A.

16.10.2015 | norisbank GmbH: Auszahlung größerer Bargeldbeträge
Bei mir klappt die Auszahlung größerer Beträge immer reibungslos. In diesem Zusammenhang ein Tipp: Geldautomaten zahlen üblicherweise auch nach entsprechender Freischaltung der Bankkarte mehrere Tausend Euro nicht in einer Summe aus. Also bitte nicht irritieren lassen, wenn der Automat beispielsweise als Maximalbetrag lediglich 1.000 Euro angibt, die Karte aber für 5.000 Euro freigeschaltet wurde. Das ist lediglich ein Sicherheitsmerkmal. Das Geld einfach nacheinander in Teilbeträgen abheben, hier also 5 x 1.000 Euro, das funktioniert auch an verschiedenen Automaten innerhalb einer Frist von sieben Tagen, die Höhe ist auf 9.990 Euro begrenzt, die Stückelung kann, jedenfalls bei Automaten der Deutschen Bank, angegeben werden. Wer größere Summen benötigt, sollte ein (kostenloses) Unterkonto einrichten, damit lässt sich mit der zusätzlichen Girokarte der auszahlbare Betrag verdoppeln.
R. M.

15.10.2015 | ING-DiBa AG: Einzahlung von Geldbeträgen
Soweit kann ich über die ING-Diba nicht klagen, einzig wenn man Geld auf das Konto einzahlen möchte, wird es schwieriger. Bisher konnte ich bei der Degussa Bank einzahlen. Jetzt ist die Reisebank zuständig. Diese befindet sich in Hauptbahnhöfen. Wer in der heutigen Zeit mit einem größeren Geldbetrag durch einen Bahnhof gelaufen ist, weiß wie man sich fühlt. Zudem darf man sich zweimal in eine Schlange einreihen. Erst zum Abholen eines Einzahlungsbeleges und dann nochmals für die Einzahlung. Bei mir hat es 45 Minuten gebraucht, das ist einfach zu lange. Kommentierung der ING-Diba: Es weiß ja keiner, dass Sie Geld dabei haben. Schade.
K. S.

14.10.2015 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Extremely bad experience
I tried to open an account with DKB, as there are lots of positive news about DKB floating around. Filled up the initial request form online. Got an email after a day, asking to provide documents of identity (so far, so good). Went online and tried to prove my identity, unfortunately the online guys cannot accept all passports. This should have been mentioned by DKB beforehand (bad experience number 1). After that I went to postoffice for PostIdent, done all formalities and got the PostIdent to DKB. After few days, got an email asking for a copy of Aufenthaltstitel (bad experience number 2), sent that promptly. This made me wonder, why do they need the residence permit, when it was nowhere mentioned as an important document. After few more days, get a letter stating that they cannot open an account for me (bad experience number 3) and no reason given. IMHO, seems DKB is profiling potential customers, and only wants customer from certain areas with long term stay permits in Germany to become DKB customers.
Dipankar Banerjee

08.10.2015 | Deutsche Skatbank: Eröffnung eines Geschäftskontos
Zunächst muss ich mal bemerken, dass es als "kleiner" Selbstständiger in der Tat nicht einfach ist, ein kostengünstiges Geschäftskonto zu finden. Bei den großen Banken kommen im Monat schnell Gebühren von 20 bis 30 Euro zusammen. Das ist etwas fett, wenn man die gesamten Bankgeschäfte, wie Überweisungen etc. nur online nutzt. Die Skatbank machte da einen guten Schnitt und so wollte auch ich davon profitieren. Die Antragsaufnahme ist etwas kompliziert und man denkt anschließend, es arbeitet nur ein Mitarbeiter dort. Denn bis die Unterlagen kommen, dauerte es bei mir über eine Woche. Nach dem PostIdent dauerte es wieder eine Woche und ich bekam überraschenderweise eine Absage, per Mail! Eine total plumpe Absage ohne Begründung. Da mir keine negativ gespeicherten Sachen, wie Schufaeinträge bekannt sind, rief ich freundlich an. Warteschlange fast 10 Minuten, es gab keine Antwort. Nur, dass die Bank nicht verpflichtet sei, eine Auskunft darüber zu geben. Fazit: Alles in allem lockt das Angebot sehr, nur merkt man das auch ganz eindeutig am Service und an der Seriosität. Der Mitarbeiter war total genervt und sogar etwas pampig. Das sollte nicht passieren. Schade ... Servicewüste Deutschland auf ganzer Linie! Ich habe eine Mail geschrieben und höflichst um Erklärung gebeten, eine Antwort erhielt ich nicht.
Thomas

07.10.2015 | comdirect bank AG: Da scheiden sich die Geister
Bei der comdirect Bank scheiden sich die Geister. Zum einen bekommt man ein kostenfreies Girokonto mit kostenloser Konto- und Visa-Karte. Geldautomat? Kein Problem. Der Internetauftritt ist nicht berauschend, aber akzeptabel. Die Hotline habe ich als wenig kundenfreundlich empfunden, sowohl in Ton, als auch Inhalt. Zu viel E-Mails im persönlichen Postfach, zu viele tolle Anlageideen. Besser wären ein vernünftig verzinstes Tagesgeldkonto und ein Depot mit attraktiven Transaktionsgebühren. Da haben einige andere (z. B. DAB Bank und Consorsbank) deutlich interessantere Pakete geschnürt. Aus dem Bekanntenkreis weiß ich von plötzlichen Kontenkündigungen, wo man nur vermuten kann, dass entsprechende Kunden zu teuer, zu arbeitsintensiv, zu wenig rentabel sind. Da genießt comdirect leider einen zweifelhaften Ruf. Andererseits ist der Kostendruck in der Branche enorm. Trotzdem würde ich die comdirect nicht unbedingt empfehlen.
M. Sch.

04.10.2015 | ING-DiBa AG: Der Klassiker und immer noch gut für mich
Ich bin in der aktuellen Situation mal wieder mit meinem Gehaltskonto zur ING-DiBa gewechselt. Und werde mit 100 Euro Prämie, einem kostenlosen Kartendoppel (Maestro und Visa) und nur 7,5% Dispozinsen belohnt. Problemlos bekam ich einen Start-Dispo schon bei Eröffnung. Was stellt sich der Wettbewerb da manchmal an. Der Internetauftritt war und ist gut, besonders die Schlichtheit und Übersicht gefällt mir, noch nie musste ich lange suchen. Weitere Produkte (Tagesgeld mit 1,0% für Neukunden gut verzinst, kostenfreies Depot) sind online einrichtbar. Beim Depot fällt besonders positiv der Online-Übertrag von Wertpapieren auf. Auch Freistellungsaufträge sind leicht einzurichten. Aufgrund des komfortablen und gut durchdachten Online-Bankings habe ich selten mit der Telefon-Hotline zu tun, die hat großzügige Öffnungszeiten und ich hatte über die Qualität der Auskünfte bisher nicht zu klagen. Ein rundum positives Urteil für die ING-DiBa.
U. B.

30.09.2015 | ING-DiBa AG: Verweigert Umwandlung in Pfändungsschutzkonto
Ich bin seit November 2014 Kunde bei der ING-DiBa mit einem auf Guthabenbasis geführten Konto mit EC- und VISA-Debit-Karte. Kontoeröffnung und Onlinebanking haben tadellos funktioniert, hier besteht kein Grund zur Klage. Der Grund für meine negative Bewertung ist allerdings, dass die ING die Umwandlung des bestehenden Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) rechtswidrig ablehnt. Jeder Kunde eines deutschen Kreditinstituts hat nach § 850k Abs. 7 ZPO Anspruch auf die Umwandlung und das Führen eines P-Kontos. Außerdem wurde die Freigabe von bereits eingegangenen aber unpfändbaren Sozialleistungen gemäß § 54 Abs. 3 ZPO ebenfalls rechtswidrig verweigert. Ich habe kein Verständnis für dieses Verhalten gegenüber einem Kunden, das zudem gegen geltendes deutsches Recht verstößt. Gerade in einer persönlichen Zwangslage durch eine Kontopfändung erwarte ich von einem seriösen Kreditinstitut schnelles und kundenorientiertes Handeln. Ich habe beim zuständigen Verwaltungsgericht die entsprechenden rechtlichen Schritte gegen die ING-DiBa eingeleitet, da leider keine Einigung erzielt werden konnte.
A. Dekker

29.09.2015 | Deutsche Postbank AG: Niemand zuständig
Mein Vater liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses; da er keine Vorsorgevollmacht erstellt hat, werde ich vom Amtsgericht als vorläufige Betreuerin in Vermögenssachen bestellt. Ich lege die Vollmacht im Original am 31.08.15 bei einer größeren Postbankfiliale vor und mache die Dringlichkeit klar, da Arztrechnungen zu bezahlen sind. Die Beraterin macht sich eine Kopie und bemerkt, dass ich schon eine normale Kontovollmacht habe (davon hat mein Vater mir nichts gesagt). Die Dame erklärt, es könne 8 bis 14 Tage dauern, bis ich die PIN hätte. Die 14 Tage sind um und die PIN nicht da. Ich rufe an, der Anrufbeantworter geht ran, zwei Tage später erreiche ich sie. Sie erklärt, sie habe sich erkundigt und die Sache sei in Bearbeitung. Ich frage nach einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, wo ich mich beschweren könne und sie sagt, ich könne einen Brief nach Hamburg schreiben. Auf der Website finde ich eine Faxnummer, an die ich am 16.09.15 eine Beschwerde richte - keine Antwort. Nach weiteren Anrufen kommt am 23.09.15 nicht die PIN, sondern zwei Schreiben. Laut dem einen reicht meine normale Kontovollmacht nicht aus, ich soll meinen Betreuerausweis nachreichen. Und im zweiten Schreiben heißt es, man könne keine zweite PIN erteilen; ich solle mich an den Kontoinhaber wenden, dieser könne die Onlinezugangsdaten ändern. Mittlerweile auf 180 rufe ich bei der Kundenbetreuung an. Der Herr bietet an, seinem Kollegen eine Nachricht zu schreiben. Meine Bitte ihn anzurufen, lehnt er ab. Er gibt mir die Nummer der zentralen Beschwerdestelle; die Dame erklärt, sie sehe nicht, dass eine Vollmacht des Amtsgerichts hinterlegt sei. Sie verspricht sich um die Sache zu kümmern und nennt mir ein Zeitfenster von 48 Stunden. Sie gibt mir den Tipp normale Überweisungsträger zu benutzen. Bei der hiesigen Postagentur gibt es keine, man kann sie bestellen: Das dauert 2 bis 3 Wochen. Zwei Tage später ruft mich eine andere Dame an. "Schön, dass ich Sie endlich (?) erreiche. Ihre Vollmacht liegt hier nicht vor. Hierzu haben wir Sie bereits mehrmals angeschrieben." Ich bleibe ruhig, sage der Dame aber deutlich, dass ich keinesfalls mehrmals angeschrieben worden sei, dass ich mich frage, was die Sachbearbeiterin mit der Kopie der Vollmacht gemacht habe und warum es dreieinhalb Wochen dauert, bis man das merke. Ich schicke ihr einen Scan der Vollmacht und habe die PIN am 29.09.15 im Briefkasten, über vier Wochen, nachdem ich meine Vollmacht bei der Postbank vorgelegt habe. Mittlerweile habe ich mehrere Tausend Euro von meinem eigenen Konto vorgestreckt.
Sigrid Raquet

29.09.2015 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: U18 für die Kinder
So, habe die U18-Eröffnung für meine beiden Kinder hinter mir. Ja, sie wollen Original-Geburtsurkunden. Hab ich hingeschickt und auch wieder zurückbekommen. Kontoeröffnung nebst Kartenkonto und Depot lief einwandfrei. Es kommen ziemlich viele Briefe mit diversen TAN-Listen und PINs, aber das liegt wohl in der Natur des Produkts. Ansonsten volle Funktionalität im Internetbanking. Über die Finanzübersicht hat man sämtliche Konten, Karten und Depots im Blick. Fondssparverträge lassen sich einfach anlegen, genauso wie der An- und Verkauf von Wertpapieren. Das pushTAN-Verfahren ist mir zu umständlich, ich arbeite nach wie vor mit der TAN-Liste. Einen TAN-Versand per SMS, wie andere Banken ihn praktizieren, würde ich begrüßen.
H. K.

24.09.2015 | netbank: Super Service
Wie schon vormals oft beschrieben ist die Rückbuchung bei ungedecktem Konto schon bei wenigen Cent ärgerlich, es obliegt jedoch dem Kontoinhaber dafür zu sorgen, dass das Girokonto gedeckt ist. Nachdem auch ein Tagesgeldkonto angeboten wird, können Gelder online mit nur ein paar Klicks jederzeit auf das Girokonto umgebucht werden und sind sofort verfügbar. Für mich persönlich überwiegen demnach ganz klar die gebotenen Vorteile: keine Kontoführungsgebühren, obwohl ich als Freiberufler kein festes Gehalt beziehe, kostenlose Bargeldabhebung bei Automaten z. B. den Sparda-Banken, und ganz wichtig: der tolle Service! Aktuelles Beispiel: Gerade eben, kurz vor Mitternacht deutscher Uhrzeit, hatte ich ein großes Problem mit der mTAN für eine größere, sehr dringende Überweisung, die keine Wartezeit für eine schriftliche Nachricht erlaubt, die ich sowieso nicht empfangen kann, da ich gerade im Ausland bin. Ein Anruf, der insgesamt weniger als vier Minuten gedauert hat, hat alles erledigt und ich konnte meine Überweisung tätigen. Nachdem ich mit der Maschine alles zum Anmelden "abgekaspert" habe, hatte ich einen sehr netten und hilfreichen Mitarbeiter am Ohr, der mir schnell und effektiv helfen konnte. Das war total überzeugend.
Elke Neus

21.09.2015 | GLS Gemeinschaftsbank eG: Ethisch inkorrekt
Gesellschaft für "Leihen und Schenken" - die GLS ist wirklich nicht dumm! Sie weiß genau vom aktuellen Trend, dass immer mehr Arbeitnehmer zukünftig in die (Schein)-Selbständigkeit entlassen werden. Die GLS generiert durch Ausnutzung dieser arbeitgeberfreundlichen Entwicklung fette Mehreinnahmen. Ist man also Freiberufler mit Rechnungseingang, zahlt man schon mal das 2,5-fache für die Kontoführung. Man ist ja schließlich Unternehmer! Plus eine Gebühr für jede einzelne Kontobewegung. Da kommen schnell Gebühren von mehr als 30 Euro pro Monat zusammen. Die Kontoumstellung macht sie auch still und heimlich und warnt weder vor, um Zeit für die Einrichtung eines frei gewählten Kontos einzuräumen, noch geht sie mit ihrem Kunden in Dialog. "Ethisch völlig korrekt", argumentiert die Bank dann, dass es nicht darauf ankomme, wie viele Rechnungen pro Jahr hereinkommen und wie viel der Freiberufler damit schafft zu verdienen. Der angestellte Manager mit 500.000 Euro im Jahr zahlt demnach 2,00 Euro pro Monat und der kleine Freiberufler mit 20.000 Euro zu versteuerndem Einkommen das 15-fache.
Rainer

15.09.2015 | GLS Gemeinschaftsbank eG: Für Unternehmensgründung nicht zu empfehlen
Wir wollten das Geschäftskonto für eine GmbH in Gründung bei der GLS Bank einrichten. Bei der Beratung am Telefon hieß es im Vorfeld noch, dass das maximal 2 bis 3 Tage dauert, wenn die Unterlagen vollständig eingegangen sind. Noch einer Woche, nachdem die Unterlagen eingegangen sind, heißt es am Telefon die Unterlagen wären zwar da aber noch in Bearbeitung. Wann das Konto letztlich eröffnet wird, dazu könne man nichts sagen und man müsse schon 2 bis 3 Wochen rechnen. Die Berater am Telefon waren weder Willens oder in der Lage zum Sachbearbeiter durchzustellen oder einen Rückruf zu vereinbaren. Angesichts der engen Fristen für die Einzahlung des Stammkapitals ist von der Einrichtung eines Geschäftskontos bei Unternehmensgründung bei der GLS Bank abzuraten. Bei diesem Mangel an Engagement und Zuverlässigkeit bei Neukunden, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Zuverlässigkeit bei Stammkunden besser ist.
A. W.

03.09.2015 | comdirect bank AG: Eigentlich die Beste
Ja, die comdirect müsste beim Vergleich der Girokonten hier bei modern-banking eigentlich auf Platz 1 stehen, vor der DKB. Denn bei dem Vergleich sind die Kosten für Bareinzahlungen auf das eigene Konto nicht berücksichtigt. Ich bin dort gelandet und seit Jahren zufriedener Kunde, weil ich Bargeld in jeder Commerzbank-Filiale dort an den Bargeldautomaten einzahlen kann. Bei anderen Online-Banken außer bei der Postbank geht das nicht ohne zusätzliche Kosten (rund 10 bis 15 Euro). Zu den Angeboten Depot, Tagesgeld etc. kann ich nichts sagen, außer dass es diese Funktionen bei anderen Anbietern günstiger gibt, sofern man sich auskennt und keine Beratung will. Alles aus einer Hand kann auch nicht ideal sein.
D. K.

02.09.2015 | Commerzbank AG: Unprofessionelles Vorgehen bei der Kontoführung
Ich bin seit 8,5 Jahren Kunde bei der Commerzbank AG. Anfänglich war ich bei der Dresdner Bank und mit dieser auch hochzufrieden. Dann kam die Fusion mit der Commerzbank und ich durfte alle negativen Faktoren einer Fusionierung ertragen. Zunächst dachte ich, dass sich die Unprofessionalität der Mitarbeiter und der Online-Software mit gravierenden Adaptationsprozessen erklären lassen, doch weit gefehlt. Über die letzten 5 Jahre erlebe ich, wie Mitarbeiter und Ansprechpartner für meine Belange in ihrer Unprofessionalität übertreffen. Auf dem Gebiet des Verkaufes von Allianz-Versicherungsprodukten werden Sie dann jedoch agil und laufen zur Hochform auf. Es werden absurde Empfehlungen getätigt, bestehende Produkte zu kündigen, um hauseigene Produkte zu akzeptieren, natürlich gegen saftige Provisionen. Nun ist es schon so weit, dass es persönlich wird. Persönlich getätigte Vereinbarungen werden ohne Vorankündigung als nichtig erklärt, Abbuchungen und Daueraufträge zurückgewiesen. Dies sind wohl die entsprechenden Repressalien aufgrund meiner stoischen Art, die getätigten Angebote abzulehnen. Ich kann nur sagen, nie wieder Commerzbank. All das findet nicht etwa in einer kleinen Dorffiliale statt, sondern in der Hauptstelle Düsseldorf.
B. W.

31.08.2015 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Seit 10 Jahren keinerlei Reklamation
Ich bin jetzt seit 10 Jahren mit meinem Privatkonto bei der DKB. In der ganzen Zeit gab es nicht eine einzige Reklamation. Der Kontakt zum Kundenservice verlief immer reibungslos und schnell. Die DKB hat mir eine angemessene Dispo-Linie (8.000 Euro) eingeräumt. Werde jetzt auch die U18-Konten/Depots für meine beiden Kinder dort platzieren. Kann die Bank uneingeschränkt weiterempfehlen. Ein Manko fällt mir dann doch noch ein: Die Abrechnung der Kreditkarte nimmt immer zu viel Zeit in Anspruch. Während der Kartensaldo bereits mit "0" angezeigt wird, ist die dazugehörige Abbuchung auf dem Girokonto erst einige Tage später erkennbar. Wenn man seine Finanzen im Blick hat, ist das kein Problem, aber trotzdem verbesserungswürdig.
anonym

27.08.2015 | Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG: Sehr zufrieden!
Nach der Hochzeit haben meine Frau und ich ein gemeinsames Konto bei der Deutschen Bank eröffnet. Die Eröffnung war schnell erledigt und nach 2 Tagen waren bereits die Karten im Briefkasten. Wir haben immer denselben Ansprechpartner und auf alle Anfragen wird schnell reagiert. Mittlerweile haben wir auch unser Eigenheim über die Deutsche Bank finanziert und auch unsere Kreditkarten auf die Deutsche Bank umgestellt. Die Goldene MasterCard ist beim Best Konto inklusive! Vorteil ist, dass zu allen Konten (auch zu den Kreditkarten) im Online-Banking oder den entsprechenden Apps "mein Konto" oder "meine Karte" in Echtzeit die Umsätze angezeigt werden. Für mich ist es extrem übersichtlich und ich bin sehr zufrieden.
Alex M.

19.08.2015 | comdirect bank AG: Depot und Beitrag zu P-Konto
Ich kann zur comdirect bank AG nur Positives berichten. Transparente Depotkosten, sehr freundliche Mitarbeiter, vorbildliches Online-Banking. So stell ich mir eine Direktbank in der heutigen Zeit vor. Zu dem Bericht bezüglich P-Konto kann ich nur sagen, dass man sich nicht wundern darf, dass die Bank einem das Vertrauen entzieht, wenn man sein Konto in ein P-Konto umwandelt. Da muss man als Kunde finanziell schon sehr angeschlagen sein, wenn man eine solche Maßnahme ergreift. Aber es sind ja immer die bösen Banken ... Ohne Sicherheiten würde man privat auch keine Geldgeschäfte eingehen.
R. S.

16.08.2015 | Deutsche Postbank AG: Karte defekt
Eines Tages, als ich grade dabei war meinen Tan-Generator mit einigen Verrenkungen an den Bildschirm zu pressen, um nach einigen Minuten abzubrechen, nachdem der Krampf abgeklungen war, ein erneuter Versuch (so etwas Vorsintflutliches) meldete der Generator, dass die Karte defekt ist. Am nächsten Tag zur Postfiliale am Ort: Auskunft der Fachkraft am Schalter: Weiß ich nicht, kann ich nicht helfen, Überweisungsträger habe ich nicht. Am Nachmittag Postbank Finanzcenter in Hannover: Karte muss eingeschickt werden, Überweisungen habe ich nicht, müsste ich bestellen. Der Hinweis, dass ich Miete und andere Rechnungen überweisen muss, wurde mit Schulterzucken beantwortet, die neue Karte würde 14 Tage dauern. Eine nette Dame, die an einem Beratungstisch saß, erbarmte sich und gab mir 5 Überweisungen, die sollte für 14 Tage reichen. Nach gut 14 Tagen wieder ins Finanzcenter zum gleichen Schaltermensch. Nachfrage die 14 Tage wären um, entrüstete er sich, so etwas hätte er nie gesagt, sowas dauere 5 bis 6 Wochen, wir waren immer zu zweit, also mit Zeuge. Unter lautem Gezeter gab er mir gnädig noch drei Überweisungen. Und nach Telefonaten, mit wem weiß ich nicht, bekam ich von meinem eigenen Konto Bargeld ausgezahlt. Telefonhotline gibt es nicht, dafür brauche ich eine TAN, die ich ohne Karte nicht erzeugen kann. Die neue Bank erledigt den Wechsel, brauch mich um nichts kümmern. Eine neue Karte hatte ich nach 2 Tagen. Postbank: 5 Wochen für eine neue Karte passt wohl eher ins Mittelalter
Detlef Heuer

10.08.2015 | Deutsche Postbank AG: Sehr lange Bearbeitungszeiten, ständig angeblich verschwundene Briefe
Ja, tut mir leid Postbank, ich kann nur negatives berichten. Wie oft habe ich Überweisungen oder Briefe per Post geschickt, nie davon gehört. Vor ca. 2 Monaten, obwohl am Geldautomat nur 2x falsche PIN angegeben, sofort Karte eingezogen. Ich war am Postschalter, desinteressierter Herr war nur kurz angebunden, anstatt in den Automaten hereinzuschauen, ich sollte neuen Antrag stellen und ca. 2 Wochen warten. Gesagt, getan, es sind mittlerweile 6 Wochen vergangen, nichts gehört! Was für ein Service!? Bei jeder Gelegenheit werden saftige Gebühren erhoben, auch von Schülern und Studenten. Obwohl bei der Kontoeröffnung gesagt wird, dass die Schüler und Studenten nicht zahlen müssen. Neue Karte, neue PIN - alles kostet viel Geld.
Lilly K.

03.08.2015 | ING-DiBa AG: Wechsel von Sparda zur ING-DiBa
Seit 2 Monaten habe ich jetzt ein Girokonto bei der ING-Diba. Ich bin bis jetzt begeistert, wie einfach Online-Banking sein kann. Kleine Vorgeschichte: Nachdem die Karten bei der Sparda-Bank Berlin für Genossenschafts-Miglieder (!) immer teurer wurden (29 Euro/Jahr Mastercard + 7,50 Euro/Jahr für Maestro-Karte) und ich eine Filiale eigentlich nicht benötige, bin ich zur ING-Diba gewechselt. Da ich da schon ein Extra-Tagesgeldkonto bei denen hatte, dauerte die Eröffnung eines Girokontos nur ein paar Klicks. Die Post mit den Unterlagen, Karten und PINs kam sehr schnell an. Ein Dispo wurde auch gleich gewährt. Dann fing ich an, mein anderes Tagesgeldkonto aufzulösen und auf das Girokonto zu überweisen. Von dort schob ich den größten Teil des Geldes weiter auf das Extra-Konto. Das Gute dabei, ich habe die zurzeit 75 Euro Wechsel-Prämie (bei Nutzung als Gehaltskonto) schon bekommen, obwohl mein Gehalt noch gar nicht auf das neue Konto gelaufen ist. Das haben wohl meine eigenen Überweisungen bewirkt! Sehr löblich! Auch die Handy-Apps sind genial. Geld überweisen vom Handy geht mit abfotografieren der Rechnung oder des beigelegten Überweisungsträgers schneller, als alles am PC einzutippen! Super! Auch die App mit PushPIN (SmartSecure) ist genial. Keine Pins mehr suchen. Abgesehen davon bekomme ich jetzt (fast) überall kostenlos Bargeld mit der Visa-Card am Automaten. Alles in allem habe ich als "Generation 50+" den Wechsel bis jetzt nicht bereut.
J. S.

30.07.2015 | comdirect bank AG: P-Konto
Heute möchte ich mal einen Beitrag zum Thema comdirect zum Besten geben. Angefangen hat alles im letzten Jahr, wir eröffneten ein Konto bei der comdirect und bis heute lief alles reibungslos eigentlich, denn das Konto sollte zu einem P-Konto umgestellt werden. Nun ist das Konto umgestellt, damit ist es aber völlig nutzlos geworden. Bezahlung mit Karte geht nicht mehr, Geldabheben mit Karte geht auch nicht mehr und generell sagte mir ein freundlicher Mitarbeiter heute Morgen, die Karte könne ich wegwerfen. Geld gibt es nur noch in bar bei der Commerzbank. Bei der Commerzbank soso, und nur noch in bar, zum Glück funktioniert die Überweisungsfunktion noch, sonst wäre das Wochenende wohl gestorben. Geld nur noch am Schalter ist in der heutigen Zeit ein absolutes NoGo. Da bleib ich lieber bei meiner Volksbank, die machen nicht so ein Theater.
Jan E.

29.07.2015 | Deutsche Postbank AG: Lange Bearbeitungsdauer
Als Testamentsvollstrecker gab ich am 17.3.2015 eine zweite Tranche bei der Postbank zur Auszahlung an die Erben in Auftrag. Nach 6 Wochen war immer noch nichts passiert. Trotz wiederholter Mahnung und Aufforderung, den Betrag zu überweisen, ist das jetzt 4 1/2 Monate später immer noch nicht geschehen. Wie lang die Bearbeitungsdauer ist, ist kaum abzusehen. Die Mitarbeiter der hiesigen Bankniederlassung versuchten die Verzögerungen damit zu erklären, dass in der Zentrale in München es zu Staus infolge eines Systemwechsels gekommen sei. Man müsse mit zwei Monaten rechnen. Vielleicht hat diese Berechnung etwas mit Wahrscheinlichkeitsrechnung zu tun.
K. J. Schneider

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910