Erfahrungsberichte zu
Girokonto-Anbietern

20.09.2017 | Deutsche Skatbank: Günstiges Trumpfkonto bei geringem Geldeingang
Aufgrund meiner Teilzeitstelle habe ich zurzeit nur ein monatliches Einkommen von ca. 1.000 Euro. Trotzdem suchte ich ein kostenfreies Konto mit ebensolcher Girokarte und Geldautomaten auch auf dem Lande, wo wir wohnen. Nach einiger Suche bin ich auf die Deutsche Skatbank gekommen, ein komischer Name, wichtiger allerdings ist, dass die Bank zum Volks- und Raiffeisenverbund gehört und ich damit im Ort einen eigenen Geldautomaten habe. Nach schleppender Kontoeröffnung lief dann das Weitere problemlos inklusive der Einräumung eines kleinen Dispokredits. Kosten fallen nur beim Gebrauch vom mTANs an, was für mich kaum eine Rolle spielt, weil der "Familien"-Zahlungsverkehr über das Konto meines Mannes läuft und ich nur ganz selten Überweisungen mache. Eine Neukundenprämie gab es nicht, aber dafür ist der Dispozins sehr, sehr günstig. Leider ist das Online-Banking nicht so übersichtlich, für meine wenigen Aktionen ist dies nicht so schlimm. Die telefonische Beratung ist allerdings gut. Ich kann das Trumpfkonto durchaus weiterempfehlen.
F. H.

19.09.2017 | netbank: Konto nicht mehr attraktiv
Ich muss mich wohl in die lange Reihe der negativen Bewertungen einreihen. Bin 2008 über eine Werbeaktion von Dr. Klein zu einem Tagesgeldkonto mit 6,25%(!) für ein halbes Jahr auf die netbank gestoßen und dachte mir dann, Mensch, da kannst du eigentlich auch dein Gehaltskonto führen. Ein günstiger Ratenkredit lief dann auch längst. Der Service war von jeher nicht der beste, aber ich musste diesen auch selten in Anspruch nehmen. Beim Dispositionskredit ging es nur schrittweise runter, nachdem erst einmal gar nichts nach Ausbruch der Finanzkrise ging. Bei (für eine Internetbank) recht hohen 8,00% Zinsen gibt es hier weitaus bessere Möglichkeiten, wenn man dieses Konstrukt in Anspruch nehmen möchte/muss. Selbst die zum 01.04. angekündigte Kontoführungsgebühr von 1,00 Euro für Gehaltskonten habe ich stoisch ausgesessen, aber nun, nach Erhalt der letzten Briefe ist echt Schluss. Eine derartige Verschlechterung ist für eine reine Internetbank nicht hinnehmbar. Die für mich interessanten Mitbewerber DKB oder ING-DiBa fahren hier eindeutig das bessere Rennen. Ein enttäuschter noch-netbank-Kunde, der nun auch noch Probleme beim Auflösen des Kontos hat, weil die Bank wohl nicht mit dem Bearbeiten der eingehenden Kündigungen hinterherkommt.
M. G.

19.09.2017 | Augsburger Aktienbank AG: Demontage der netbank
Wiederholt sich gerade das Drama, wie ich es früher schon einmal als Kunde der Advance Bank erlebt habe? Die Advance Bank war eine der ersten Internetbanken mit sehr guten Konditionen und tollem Service. Irgendwann wurde die Advance Bank geschluckt von der Dresdner Bank. Den Advance-Kunden wurden neue, schlechtere Konditionen übergestülpt. Aus internen Bankkreisen weiß ich, welchen personellen Aufwand es der Dresdner Bank bereitete, tausende von Advance-Kunden ins eigene System zu übernehmen. Besonders frustig war es dann, zugleich täglich hunderte Kündigungen von enttäuschten Advance-Kunden zu bearbeiten, die man nur Tage oder Wochen zuvor händisch als neue Kunden gewonnen zu haben glaubte. Damit verbunden war zugleich der Abfluss von viel Geld, im Schnitt angeblich zwischen 10.000 und 50.000 DM pro Kunde. Auch die Dresdner Bank gibt es heute nicht mehr. Wiederholt die Augsburger Aktienbank gerade diesen Fehler, indem sie reihenweise netbank-Kunden verprellt, die sie kürzlich übernommen hat? Wer sich hier im Forum die Bewertungen der netbank anschaut, dem wird auffallen, dass die - vor 2015 abgegebenen "grünen" und "roten" Bewertungen der netbank sich in etwa in Waage halten. Seitdem die netbank von der Augsburger Aktienbank geschluckt wurde, gibt es keine einzige positive Rückmeldung hier. Auch ich stehe unmittelbar vor der Kündigung meines seit 16 Jahren bestehenden netbank-Girokontos. Dies war überhaupt erst der Grund, weshalb ich dieses sehr gute, informative Forum gefunden habe. Es bestärkt mich, den Schritt schnellstens zu vollziehen. Es gibt noch Girokonten ohne Monatsgebühr, es gibt noch Girokonten mit kostenloser Kreditkarte, es gibt noch Girokonten wo die Kreditkarte nicht als Debit-, sondern als echte Kreditkarte mit nur monatlicher Abbuchung funktioniert. Alles Neuerungen, die von der AAB für netbank-Kunden eingeführt wurden bzw. werden. Ich möchte nicht bei meiner nächsten Auslandsreise auf die Nase fallen, weil das Mietwagenunternehmen die Kaution bei der - dann Debitkarte - als Geldbetrag blockt und ich im Urlaub vorzeitig mein Monatslimit erreiche und wegen Zahlungsunfähigkeit völlig nackt dastehe. Bye bye netbank, danke für die problemlose Abwicklung all meiner Geschäfte bis ca. 2015. Bye bye AAB, aber der Ärger häuft sich und da ist es Zeit sich neu zu orientieren.
Netbankkunde P.Anonym

13.09.2017 | Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG: Über 40 Jahre Kunde - irgendwie reicht es jetzt aber
Seit über 40 Jahre Kunde bei der Deutschen Bank. Auch früher schon hat die Deutsche Bank wohl eher das Großkundengeschäft präferiert, auch wenn dies allgemein bekannt war, merkte man das kaum. Heute wird es deutlicher: Wozu werden Filialen erhalten, wenn dort der Bargeldverkehr eingestellt wird? Ein paar Automaten würden genügen, man könnte denen sogar freundliche Gesichter aufdrucken. "Bargeld bekommen Sie in der Filiale R. (140 km Entfernung) oder M. (über 200 km Entfernung), dort aber auch nicht in jeder Filiale!" Wo leben wir denn? Ich überlege, wie schon öfter, die Zusammenarbeit zu kündigen!
P. S.

13.09.2017 | Commerzbank AG: Commerzbank kündigt Konto gemäß 19.1
Mir wurde aus heiterem Himmel das Konto gekündigt. Ich habe immer einen Dispo gehabt und habe auch weitere Verträge wie Bausparen, Haftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeit etc. abgeschlossen. Auch habe ich keinerlei Schufaeinträge. Sogar Kredite habe ich bei denen in Anspruch genommen, die ich geregelt und einwandfrei zurückbezahlt habe. Seit 9 Jahren war ich dort. Auf Nachfrage bei der Filialleitung wurde mir kein Grund genannt, nur dass dies aus Frankfurt kommt. Sie könne persönlich meine Aufregung verstehen, aber keine Auskunft geben. Man wird gekündigt ohne vorgewarnt oder zum Gespräch eingeladen zu werden. Ich rate von dieser Bank ab. Wenn man per Google recherchiert, findet man mehrere Fälle.
anonym

09.09.2017 | netbank: Auch ich habe jetzt mein Girokonto nach 16 Jahren dort gekündigt
Damals, 2001, war das eine tolle Alternative zu örtlichen Konten und innovativ. Es gab Zinsen auf dem Girokonto und der Kundenservice antwortete prompt per Mail. Bis 2012 war ich sehr zufrieden mit der netbank, hatte zwischenzeitlich auch mal einen Kredit mit guten Konditionen und gutem Service (vorzeitige Rückzahlung problemlos und schnell). Danach war eigentlich alles noch OK, es gab allerdings keine Fortschritte mehr. Als der Besitzerwechsel zur Augsburger Aktienbank kam, ging es massiv bergab. Als Erstes ärgerte mich die Abschaffung der iTAN, es gab dann neben mTAN nur noch diese App, die auf keinem meiner Mobilgeräte funktionierte. Der Kundenservice war leider unfähig das Problem zur erkennen, erst in diversen Foren las man, dass die App auf älteren oder gerootete Smartphones nicht funktionierte. Hätte man den Kunden von vorneherein Infos gegeben, wäre viel Ärger vermeidbar gewesen. Dann kam die Kontoführungsgebühr mit einer drastischen Einschränkung der kostenlosen Bargeldversorgung. Kontoführungsgebühren konnte ich noch verstehen in Zeiten sinkender Margen, so blieb ich erst mal Kunde. Jetzt waren die Damen und Herren so dreist, die Abschaffung der Girokarte und der Ausstieg aus dem Cashpool als "Harmonisierung der IT-Systeme" zu verkaufen. Außerdem sollte das Ganze überfallartig innerhalb von 2 Monaten eingeführt werden. Jetzt bin ich dann mal weg...
Thomas R.

08.09.2017 | netbank: Girokonto ohne girocard - für mich ein absolutes No-Go
Ich war 8 Jahre lang zufriedener Kunde der netbank. Der Service war ganz okay und Preis/Leistung hat sehr gestimmt - lediglich für die Karten wurden Gebühren verlangt. Dann wurde die netbank von der AAB übernommen. Kurz darauf wurden moderate Kontoführungsgebühren eingeführt, was an sich noch kein K.o.-Kriterium gewesen wäre. Vor Kurzem hat aber die netbank angekündigt, künftig keine girocard mehr anzubieten, sondern nur noch Kreditkarte. Das alleine wird das Leben vieler Kunden erschweren, denn Kreditkartenzahlung ist in vielen Geschäften nicht möglich. Außerdem ist sie mit höheren Kosten verbunden, als eine girocard-Zahlung. Transaktionskosten der Kartenzahlung sind dem Kunden der Bank zwar nicht transparent, was aber nicht heißt, dass er für sie nicht aufkommen muss. Die netbank verlässt auch den Cashpool, somit ist das kostenlose Geldabheben an Cashpool-Automaten hin, es wird mit der Kreditkarte lediglich einmal im Monat möglich sein, an Geldautomaten abzuheben. Und das Ganze wird den Kunden als Verbesserung des Service verkauft. Nach so einer langen Geschäftsbeziehung bin ich darüber sehr enttäuscht und habe das Konto gekündigt.
Tibor S.

07.09.2017 | Consorsbank: eTAN-Generator
Die Aussage eines Schreibers hier, nach Ausfall des eTAN-Generators, ist kein Online-Banking mehr möglich, sprich es können keine Überweisungen mehr ausgeführt werden, ist nicht richtig. Bei der Eröffnung meines Conorsbank Girokontos habe ich das mTAN-Verfahren gewählt. Nach 7 Monaten habe ich den eTAN-Generator bei der Consorsbank bestellt. Er wurde nach 4 Tagen geliefert. Freigeschaltet habe ich den eTAN-Generator im Online-Banking. Er war noch am gleichen Tag nutzbar. Seitdem habe ich bei jeder Überweisung die Wahl, ob ich eine TAN mit SMS erhalten will, oder eine TAN mit dem eTAN-Generator erzeugen will. Sollte dieser einmal seinen Dienst verweigern, kann ich jederzeit mit einer mTAN online überweisen.
H. P.

05.09.2017 | netbank: Inakzeptabel
Das Konto bietet ab Oktober keine Girokarte mehr, sondern nur noch eine Kreditkarte. Ich bezweifle, dass ich damit überall wie bisher bezahlen kann. Bargeldabheben ist nur noch einmal im Monat kostenlos. Damit ist das Konto der netbank für mich als Girokonto nicht mehr zu gebrauchen. Ein Girokonto ohne Girokarte - ist das überhaupt möglich? Ich war sehr lange zufriedener Kunde der netbank. Seit einiger Zeit will man sich bei der netbank offensichtlich vom Geschäft mit Privatkonten verabschieden und da gehe ich dann auch. Die letzten Monate war ich wegen neuen Gebühren sowieso eher unzufrieden.
Thomas E.

04.09.2017 | netbank: War gut - schlecht geworden
Ich bin seit 12 Jahren Kunde bei der netbank. Im Prinzip war ich, bis auf den schlechten Service immer zufrieden, weil das Konto nichts kostete. Die netbank hat nun aber ihre Strategie geändert und erhebt neu Gebühren. In der Zwischenzeit habe ich zur ING-DiBa gewechselt und habe festgestellt, dass das Online-Banking der netbank nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. Ich bin der netbank inzwischen dankbar, für die Einführung der Kontogebühren, sonst wäre ich wohl zu faul gewesen, um mich nach einem anderen Angebot umzusehen, und würde mich weiter mit der veralteten Oberfläche der netbank herumärgern müssen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Rechnung für die netbank wirklich aufgeht. Im Gegensatz zu einer klassischen Filialbank sind meiner Vermutung nach die meisten Kunden zur netbank gegangen, weil die Konten dort kostenlos waren. Warum sollten sie jetzt noch bleiben? Vielleicht wandern doch deutlich mehr Kunden ab, als die Bank zunächst gedacht hat.
Sven L.

01.09.2017 | Consorsbank: eTAN-Generator
Etwas Vorsicht ist mit dem Girokonto der Consorsbank angeraten. Der eigene eTAN-Generator wird von der Bank kostenlos zur Verfügung gestellt - ist aber kein sogenannter chipTAN-Generator, sondern ein eigens für Consorsbank herausgegebener Generator ohne Batterie-Wechselmöglichkeit. Ebenso zeigt der Generator nicht an, wann die Batterie erschöpft ist. Angegeben wird ca. 4 Jahre. Sollte der Generator von heute auf morgen nicht mehr funktionieren, bekommt es Consorsbank nicht auf die Reihe dem Girokontoinhaber innerhalb von 3 Werktagen nach einer Neubestellung einen neuen Generator zuzusenden. Mal abgesehen davon muss der neue dann noch mit einem Empfangsformular per Post aktiviert werden, was ebenfalls zwei bis drei Tage dauert. Jedenfalls habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Generator selbst am elften Tag noch nicht eingetroffen ist und ja erst nach dem Empfang angemeldet werden kann. Innerhalb dieser Zeit ist kein Onlinebanking gegeben. Traurig aber wahr. Hier wäre Consorsbank anzuraten, sich dem chipTAN-Generator-System anzuschließen, denn den gibt es überall für ca. 10 Euro zu kaufen oder man ist in Besitz dessen und man kann die Batterien selbst wechseln, z. B. beim KOBIL zwei CR2025.
Heinz Becker

30.08.2017 | Consorsbank: Mein Bericht
Seit zwei Jahren habe ich ein Girokonto bei der Consorsbank. Zusätzlich habe ich noch von dem guten Tagesgeldkonto-Angebot für Neukunden Gebrauch gemacht. Insgesamt also ein gutes Paket. Mich haben die immer weiter steigenden Kontoführungsgebühren bei der örtlichen Volksbank gestört. Die Leistung hingegen hat sich nicht verbessert, sondern im Gegenteil eher abgenommen. Anfangs war ich skeptisch, was Direktbanken und Online-Banking anging. Dann hat mich ein Freund und auch modern-banking auf die Consorsbank gebracht. Das Girokonto war schnell eröffnet. Es ist bedingungslos kostenfrei, also ohne jegliche Kontoführungsgebühr. Das Online-Banking ist übersichtlich. Vor allem die Extras des Girokontos haben mich begeistert. So gab es bis vor Kurzem für jede Zahlung mit der Visakarte eine 10-Cent-Gutschrift auf dem Girokonto (leider inzwischen eingestellt). Die Bankkarte und die Visakarte sind vollkommen kostenfrei, auch für den Partner (spätestens hier kostet es bei den meisten Banken etwas). Man kann an allen Visa-Geldautomaten mit der Visakarte kostenlos Geld ziehen - das sind fast alle Automaten. Die Bank informiert regelmäßig und rechtzeitig über Konditionsänderungen. Zudem hat die Bank eine eigene Kundenzeitschrift mit nützlichen Infos, die sie quartalsweise per Post an ihre Kunden verschickt. Das finde ich einen guten Service. Den ein oder anderen Tipp konnte ich schon gebrauchen. Wie oben gesagt, habe ich ein Tagesgeldkonto mit Sonderzins für Neukunden zeitnah miteröffnet. Als der Sonderzins auslief, habe ich nachgefragt, ob die Bank ihn mir noch für ein weiteres Jahr gewähren würde. Ohne lange zu zögern, hat mir die Bank den Sonderzins für ein weiteres Jahr gewährt. Das nenne ich Service und kulant. Der Sonderzins läuft bald wieder aus und ich bin mal gespannt, ob er erneut verlängert wird. Alles in allem, eine sehr empfehlenswerte Bank, die mich überzeugt hat!
Dirk B.

29.08.2017 | Santander Bank (ehemals SEB): Bargeldauszahlungen nur vormittags?!
Ich bin langjährige und gute Kundin der Santander Bank, inklusive Onlinebanking etc. Ich wollte 6.000 Euro Bargeld haben für den Kauf eines Autos - auf dem Girokonto war genug. Also rief ich an, um Bescheid zu geben, dass ich am nächsten Tag diesen etwas höheren Betrag am Nachmittag abheben möchte. Kommentar der Mitarbeiterin: "Bargeldverfügungen gehen nur bis 12 Uhr vormittags!" Was ist das denn für ein Geschäftsgebaren für eine Bank gegenüber guten Kunden? Das geht gar nicht! Man kann sich doch nicht freinehmen, nur weil man sein Geld haben will. Ich überlege ernsthaft, meine Geschäftsbeziehungen dort zu kündigen. Traurig, ganz traurig! Servicewüste Deutschland. Pfui.
Anke Leye

25.08.2017 | Commerzbank AG: Bareinzahlung dauert zu lange
Zahlt man innerhalb der kurzen Öffnungszeiten am Schalter Geld auf sein Konto ein, ist es sofort verfügbar. Zahle ich es aber am Automaten ein, dauert es schon mal bis zu 24 Stunden bzw. immer unterschiedlich lange. Auf Anfrage hat man mir mal gesagt, dass es um 20 Uhr gebucht wird und mal am nächsten Arbeitstag. Habe gestern etwas eingezahlt, um ein Minus auszugleichen. Bisher ist es noch nicht gebucht, obwohl ich kurz nach 17 Uhr am Automaten war. Für mich unverständlich warum das so lange dauert. Verglichen mit der Sparkasse von meiner Mutter, wo das Eingezahlte immer sofort verfügbar ist, ein Unding, finde ich.
Claus Eitele

24.08.2017 | BBBank eG: Erster Eindruck nach der Kontoeröffnung absolut überzeugend
Nachdem ich über 25 Jahre bei der Volksbank war und nun wegen der immer mehr steigenden Gebühren gewechselt habe (und außerdem wurde der persönliche Service in der Filiale vor Ort auch immer mieser), suchte ich nun einen neuen Finanzpartner. Da mich das genossenschaftliche Modell aber sehr überzeugt hat, habe ich eine Recherche hier bei modern-banking.de durchgeführt. Dabei bin ich auf die BBBank gestoßen. Die Kontoeröffnung habe ich über die sehr verständlich aufgebaute und mit vielen Hilfen versehene Internetseite getätigt. Dann rasch die Formulare ausgedruckt und am nächsten Tag bei der Post legitimiert ... fertig. Nach 3 Tagen bekam ich die Eröffnungsbestätigung und kurz danach schon meine Girokarte. Dass in dem Kontomodell keine Kreditkarte enthalten ist (Mastercard oder Visa kann als Gold, Klassik oder Prepaidkarte dazubestellt werden), war mir nicht so essenziell. Mit 25 Euro Jahresgebühr ist sie durchaus erschwinglich. Für das Konto muss man einen Genossenschaftsanteil in Höhe von 15 Euro erwerben und es als Gehaltskonto führen (keine festgelegte Eingangshöhe) ... kein Problem! Der Kundenservice ist sehr freundlich und kompetent und hat mir unter anderem alle Fragen zum Onlinebanking beantworten können. Da ich übrigens noch von der Volksbank meinen TAN-Generator habe, musste ich auch keinen dazu bestellen. Was das Bargeld angeht, so ist die BBBank im Cashpool, was für mich ok ist (habe genug Automaten von Sparda, Targobank und Santander in der Nähe) und ich kann aufgrund der genossenschaftlichen Verbindung 2 Mal pro Monat kostenfrei an allen VR-Automaten Bargeld abheben und auch Kontoauszüge ziehen. Den Rest mache ich online, da die Bank keine Filiale bei mir in der Nähe betreibt. Also für alle, die ähnlich wie ich von den Sparkassen oder Volksbanken enttäuscht sind, stellt die BBBank eine gute Alternative dar! Mal sehen wie es die nächsten Monate so weiter geht.
Carsten Wolf Schröder

21.08.2017 | netbank: Ehemals hervorragende netbank wird durch inakzeptable Konditionen abgewickelt, schade
Ich bin seit ca. 15 Jahren Kunde der netbank und habe jetzt meine komplette Geschäftsverbindung mit insgesamt 6 Konten (einschließlich der meiner Kinder) beendet. Vorteile am Anfang: erste komplett online agierende Internetbank ohne Filialen; unkompliziert und immer erreichbares Internet- und Telefonbanking; komplett kostenloses Angebot einschließlich girocard; Guthabenzinsen auf dem Girokonto. Damals waren es ca. 3%. Wer größere Summen häufiger transferieren musste, konnte die Beträge gewinnbringend auf dem Girokonto zwischenparken. Die Nachteile sind nun: girocard wurde zunächst kostenpflichtig, dann sogar abgeschafft mit zwangsweiser Umwandlung in eine Kreditkarte, mit der man 1x/Monat (!) kostenlos Geld abheben kann. Jedes Konto, auch Unterkonten, kostenpflichtig. Warum? Diese Bank hat keine Filialen, eine absolut schlanke Personalstruktur (womit sie sich in der Vergangenheit selbst gebrüstet hat) und bietet keinen besonderen Service außer dem Internetangebot, welches woanders kostenlos ist.
Nach der Kündigung eines sehr treuen Kunden, für den diese Bank durchaus größere Beträge lange verwalten durfte, kam lediglich eine kurze eher lapidare Kündigungsbestätigung per Mail. Ich schließe daraus, dass das frühere Geschäftsmodell der netbank für die Augsburger Aktienbank unattraktiv ist. Warum sie dann diese Bank übernommen hat, ist mir ein Rätsel. Die reinen Girokontenkunden sind hier offensichtlich lästig geworden. Inzwischen kann ich keinem mehr empfehlen, hier sein Girokonto zu eröffnen. Da gibt es wesentlich bessere Angebote wie bei ING-DiBa, comdirect und anderen.
A. S.

18.08.2017 | Commerzbank AG: Ich bedaure mein Konto dort
Vor 2 Jahren habe ich bei der Commerzbank ein Girokonto eröffnet, welches ohne Dispo und immer im Guthaben ist. Dann wurde mir schriftlich gekündigt, ein Grund bekomme ich nicht genannt, der Mitarbeiter beruft sich auf Nr. 19 der AGBs. Mein Kundenberater befindet sich in Urlaub. Ich bin politisch nicht aktiv und in Deutschland geboren - keine Ahnung warum gekündigt wurde. Abgesehen von den ersten Monaten, in denen immer zu viel Kontogebühr abgerechnet wurde, gab es nie Probleme, es gab gar keinen Kontakt. Für Menschen, die zuverlässige Geschäftsbeziehungen wünschen, kann ich die Commerzbank keinesfalls empfehlen.
Ga Lija

18.08.2017 | ING-DiBa AG: Gute Konditionen, guter Service - empfehlenswerte Direktbank
Weil meine Genobank Kontoführungsgebühren erhoben hat, bin ich mit dem Girokonto vor vier Monaten zur ING-DiBa gewechselt. Die Kontoeröffnung ging rasch und reibungslos, aber nicht papierlos, wenn man einen Dispokredit mitbeantragt. Sämtliche Änderungen im Zahlungsverkehr (Lastschriften, Daueraufträge, etc.) habe ich selbst veranlasst, daher kann ich über den Wechselservice in diesem Bereich keine Bewertung vornehmen. Die Konditionen der ING-DiBa sind gut; allein für Bargeldverfügungen und bargeldloses Zahlen außerhalb des Euroraums fallen Gebühren an. Alle anderen Standardtransaktionen sind kostenfrei. Die Bargeldversorgung mit der VISA-Card war bislang an Automaten sämtlicher Gruppen (Sparkassen, Genobanken, etc.) problemlos. Das Onlinebanking ist einfach; die Menüsteuerung sehr übersichtlich und fast alle notwendigen Funktionen vorhanden (allein die Suche in den Umsätzen sollte meines Erachtens die Funktion "nur Habenumsätze" oder "nur Sollumsätze" enthalten). Zur Auswahl stehen verschiedene TAN-Verfahren. Ein wesentlicher Grund für den Wechsel zur ING-DiBa war der Telefonservice, den die DKB nicht bietet. Für mich ist es wichtig zu wissen, im Notfall auch auf diesem Weg die Bank kontaktieren zu können. Auf Anfragen per E-Mail reagierte das Serviceteam bislang rasch und kompetent. Fazit: Die ING-DiBa bietet ein gutes Produkt fürs Massengeschäft und dazu noch einen guten Service.
Andreas M.

15.08.2017 | Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG: Nicht mehr lange mit Deutsche Bank und mir
Zuerst einmal vorangestellt: Mit den Mitarbeitern meiner Filiale in München bin ich prinzipiell zufrieden. In der Vermögensverwaltung allerdings gibt es schon den ein oder anderen sehr provisionsorientierten Berater. Das ist lästig, aber ich selbst bin erfahren in der Vermögensanlage für andere und mich. Nerviger sind da die schleichenden Gebührenerhöhungen und die Streichung von bisher kostenfreien Leistungen. Die monatliche Leistungspauschale liegt mit 5 Euro im unteren Mittelfeld, die 39 Euro für die Kreditkarte bestenfalls auch. Seit einiger Zeit kostet auch das Freischalten der Kontokarte als Geldkarte, zwar nur 5 Euro, aber immerhin ist dies anderswo fast immer kostenfrei. Auch mTAN kostet etwas, auch die paar Cent können sich summieren. Die App ist wirklich OK, ein Plus. Bisher war mir trotzdem das Wechseln zu lästig. Die aktuelle Verschlechterung der Konditionen bei meinem Geschäftskonto lässt mich aber überlegen: Wie lange noch? Der Lack ist nun wirklich ab bei der Deutschen Bank.
G. S.

14.08.2017 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Für mich okay
Seit weit mehr als 10 Jahren bin ich Kunde der DKB - Beanstandungen hatte ich zu keinem Zeitpunkt. Nur, es ziehen immer mehr "Gewitterwolken" auf, die die DKB nicht zu vertreten hat. Seit einiger Zeit wird meine Karte an Automaten der Volksbank nicht mehr akzeptiert und die Sparkasse begrenzt den Auszahlungsbetrag auf 200 Euro. Zurzeit komme ich noch klar damit, aber ich fürchte, die Schikanen der Filialbanken, die Automaten betreiben, werden immer größer. Was ich nicht verstehe: Warum handelt die Visa-Dachorganisation nicht aus, dass alle Visa-Karten zu einheitlichen Bedingungen anwendbar sind, und dass die Automatenbetreiber nicht willkürlich zwischen Visa-Karten "guter" und "böser" Banken Unterschiede machen und Schikanen einbauen. Weiterhin interessiert mich, ob diese Problematik deutschlandspezifisch ist, ober ob es in den anderen Euroländern ähnliche Probleme gibt. Aus meiner Sicht handeln die Filialbanken kurzsichtig, denn ich würde niemals zu einer Bank wechseln, die Kunden anderer Banken schikaniert. Oder können sich die Banken jeden Schnitzer erlauben, weil sie wissen, dass sie im Krisenfall vom Staat, und damit von uns als den Steuerzahlern, aufgefangen werden?
Peter Goge

12.08.2017 | Commerzbank AG: Gute Alternative zu anderen Filial- und Direktbanken
Auf der Suche nach einer neuen Heimat für mein Zweitgirokonto (und vielleicht auch für mein Hauptgirokonto) erfuhr ich auf modern-banking.de von der Neukundenaktion der Commerzbank mit Prämie für das kostenlose Vorteilskonto. Da mir vor allem die Möglichkeit, Geld auf das Konto einzahlen zu können, wichtig war, und dies bei den Commerzbank-Filialen bzw. -Automaten in meiner Stadt der Fall ist, und auch noch durch die Prämie versüßt wurde, beantragte ich das Konto. Man kann an den Automaten sogar Münzen einzahlen, was ich bisher auch noch nicht kannte. Mit Konto, Hotline und Onlinebanking bin ich soweit zufrieden. Etwas gewöhnungsbedürftig war für mich, dass morgens um 9 Uhr online beauftragte normale Überweisungen wohl erst am nächsten Tag ausgeführt werden, aber als Wertstellungsdatum das Beauftragungsdatum erhalten. Gibt man aber die Überweisung als Terminüberweisung ein oder erst nach ca. 19 Uhr, erfolgt die Wertstellung auch erst am Ausführungstag. Am Automaten ein- oder ausgezahlte Beträge erscheinen in den Kontoumsätzen teilweise erst mehrere Stunden später. Eine am Spätnachmittag/Frühabend getätigte Auszahlung am Automaten einer anderen Bank wie z. B. der Deutschen Bank wird erst am folgenden Geschäftstag auf dem Konto belastet. Das Konto wurde erstmal ohne Dispokredit eingerichtet. Um diesen zu erhalten, ist entweder das Gespräch vor Ort nötig, zu dem jeder Neukunde eingeladen wird oder die Zusendung von Gehaltsnachweisen, was ich erfolgreich gemacht habe. Nach dreimonatiger Kontonutzung habe ich auch ohne Nachfrage die Prämie erhalten.
anonym

12.08.2017 | netbank: Seit 2017 leider nicht mehr zu empfehlen
Für die netbank hatte ich mich vor einigen Jahren aufgrund guter Konditionen entschieden. Seit Übernahme der Augsburger Aktienbank wurden die AGBs mehrfach verändert. Welchen Plan die Augsburger Aktienbank mit der netbank verfolgt ist mir schleierhaft. Die Platinum Kreditkarte ist nun neuerdings ohne Rückvergütung, ebenso ist das Konto gebührenpflichtig. Bargeldabhebungen sind nun auch nur wenige Male pro Monat kostenfrei möglich. Eigentlich konnte man sich vor einigen Jahren nur aus Vernunftgründen für die netbank entscheiden, großen Appeal hatte die Bank noch nie (mal rumfragen, wer die Bank kennt - nobody). Können mir die Marketinggenies der netbank nun gerne erzählen, was die netbank nun attraktiv macht, die Konditionen meines Erachtens nicht mehr. Wenn ich das Onlinebanking mit anderen Banken vergleiche, ist die netbank gefühlt vor einigen Jahren stehengeblieben. Der besondere Witz ist nur, dass man sich als Internetbank positioniert. Als - nun ehemals - langjähriger Kunde frustriert mich, welchen Weg die netbank geht. Ich habe die Bank gewechselt. Den Aufwand der Kontoumstellung trage ich, das ist zwar unschön, aber ich finde, als Kunde muss man nicht alles akzeptieren.
Stefan Bohr

10.08.2017 | netbank: Kein Vertrauen mehr in diese Bank
An dieser Stelle kann ich den vorhergehenden Beiträgen nur zustimmen. Nachdem die netbank bereits im Frühjahr die Gebühren drastisch erhöht hat und der Service eher schlechter als besser wurde, habe ich die Konten meiner Frau und der Kinder gekündigt und hoffte damit ein Zeichen zu setzen, dass sich die netbank bzw. die AAB sich eines Besseren besinnt. Mein Konto habe ich leider behalten und werde nun dafür abgestraft, indem jetzt die zweite Welle der Veränderung/Erhöhung läuft. Dies hat selbst für mich als Kunde mit der Platinkarte und extrem vielen Transaktionen die Schmerzgrenze für einen Wechsel erreicht, während ich die erste Erhöhung noch zähneknirschend akzeptierte. Nun jedoch mit den neuen AGB und der neuen Preisstruktur hat diese Bank nichts mehr, auch nicht im Entferntesten mit der netbank, zu tun, die ich seit Jahrzehnten kannte. Wenn man im Callcenter anruft, bekommt man nur zu hören, dass die Gesprächspartner einen verstehen, aber auch nichts machen können. Kompetente Hilfe sieht anders aus. Deshalb werde ich jetzt auch noch mein letztes Konto dort kündigen und bin mächtig sauer auf die neue Führung gelenkt von der AAB. Ich kann jedem nur empfehlen Finger weg von der netbank bzw. AAB. Es gibt besseres, was jedoch in meinem Fall den Wechsel sehr zeit- und kostenintensiv macht. Die Frage ist auch, ist so etwas überhaupt noch legitim, eine gewisse Abhängigkeit in einem solchen Maße auszunutzen.
Bertram Brummer

10.08.2017 | Commerzbank AG: Kündigt Geschäftskonto ohne Grund nach 19 Jahren
Mein Geschäftskonto bei der Commerzbank führe ich seit 19 Jahren nur im Guthaben. Jetzt wurde es seitens der Commerzbank ohne Grund gekündigt. Das Online-Banking hat immer zufriedenstellend funktioniert, bis auf ein paar Ausrutscher seitens der Bank. Hierbei ging es immer darum, dass der automatische Transfer vom Tagesgeldkonto zum Kontokorrentkonto nicht funktionierte und deshalb Überweisungen nicht ausgeführt wurden. Dies wurde aber vom zuständigen Berater im Einzelfall immer gelöst und ist in den letzten 2 Jahren nicht mehr vorgekommen. Mein Berater war übrigens zum Zeitpunkt der Kündigung im Urlaub. Ich wechsele jetzt zur Skatbank und freue mich darauf, deutlich bei den Kontoführungsgebühren zu sparen. Lästig ist der Aufwand alle Lastschriftmandate zu erneuern.
P. H.

04.08.2017 | 1822direkt: Hübsche Tochter der Frankfurter Stadtsparkasse
Ich bin bei einer hübschen Tochter der Frankfurter Stadtsparkasse, der 1822direkt. Wenn man Geduld bei der Online-Kontoeröffnung mitbringt, die braucht man, bekommt man und auch Frau ein rundum ordentliches und kostenfreies Girokonto. Einzig die Kreditkarte ist nur bei bestimmten Umsätzen wirklich kostenlos. Der Dispozins ist im Online-Banken-Bereich wohl eher Durchschnitt, aber dafür bekam ich meinen gewünschten Dispositionsrahmen nach drei Monaten anstandslos. Gut ist, dass man zur Kostenfreiheit nicht unbedingt einen Gehaltseingang braucht, aber die Prämie als Gehaltskonto-Neuling war ansehnlich und meine Schwester konnte ich auch noch mit einer KwK-Prämie glücklich machen. Das Online-Banking selbst ist recht ordentlich, ich finde mich gut zurecht. Einzig die E-Mail-Nachfragen z. B. zum Dispo wurden nur langsam beantwortet. Besser nimmt man den Telefonhörer in die Hand, dann geht es freundlich und schnell. Geldautomaten sind natürlich bei den Sparkassen kein Problem. Dort sehe ich auch unterwegs meine Kontostände. Ich bin sehr zufrieden bisher.
U. B.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910