Erfahrungsberichte zu
Tagesgeld-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Tagesgeld-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich nach einzelnen Anbietern filtern. Zu folgenden Anbietern sind Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktabcbank GmbHAdvanzia Bank S. A.Akbank AGakf bank GmbH & Co KGAllianz BankAmsterdam Trade Bank N. V.AutoBank AGAvida Finans ABBank of ScotlandBank11 für Privatkunden und Handel GmbHBank11direkt GmbHBankhaus August Lenz & Co. AGBarclays Bank PLCBBBank eGBigbank ASBKM - Bausparkasse Mainz AGBMW Bank GmbHcomdirectCommerzbank AGConsorsbankCosmosDirektCredit Europe Bank N. V.DAB BankDas Direktbanking der Volksbank Mittweida eGDegussa Bank AGDenizBank (Wien) AGDeutsche SkatbankDHB Bank DeutschlandDKB, Deutsche Kreditbank AGEast West DirektEthikBankFFS Bank GmbHFidor Bank AGFIMBank p.l.c.Ford MoneyGarantiBank International N. V.GE Capital DirektGEFA BANK GmbHHamburg Commercial BankHaspa-DIREKTICICI Bank UK PLCIkano Bank AB (publ)IKB direktING-DiBa AGİşbank AGKommunalkredit InvestLeasePlan Bankmbs direktMeine BankMercedes-Benz Bank AGMerkur Privatbank KGaAMoneyounet-m privatbank 1891 AGnetbankNIBC DirectNordax Bank ABnorisbank GmbHOpel Bank GmbHOyak Anker Bank GmbHPostbankProCredit Bank AGPSA DirektbankRaboDirectRenault Bank direktSantander Bank (ehemals SEB)Santander Consumer Bank AGSantander Direkt BankSberbank DirectSKG Bank AGSteyler Bank GmbHSüdtiroler Sparkasse AGTargobank AGTF Bank ABTriodos Bank N. V.VakifBank International AGVarengold Bank AGVolkswagen Financial ServicesVTB DirektbankWüstenrot Bank AG PfandbriefbankYapi Kredi Bank Nederland N. V.Ziraat Bank International AGalle anzeigen

Anbieter-Filter anzeigen

17.11.2015 | 1822direkt: Viel falsch machen kann man da nicht
Bis 50.000 Euro gibt man bei der 1822direkt Neukunden im Tagesgeldbereich 1,00% p. a. bis zum 1.3.2016. Viel falsch machen kann man da nicht, eine seriöse Adresse. Ich habe vor knapp 10 Tagen ein Konto eröffnet und kann schon damit arbeiten. Mein Cousin hat mich geworben, der bekommt auch noch 50 Euro Prämie. Die Bank selbst ist die Online-Tochter einer großen regionalen Sparkasse, der Frankfurter Sparkasse von 1822. Das erklärt auch den etwas aus dem Rahmen fallenden Internetauftritt. Ich wohne zwar in der Nähe von München, aber wen stört es im Online-Banking-Zeitalter. Ich überlege auch noch mit dem Girokonto zur 1822direkt zu gehen, zum einen wirbt sie mit üppigen 100 Euro Bonus, zu anderen ist die Vor-Ort-Sparkassenfiliale (mit drei Geldautomaten!) nur einen Steinwurf entfernt. Hotline, keine Ahnung, ob die taugt? Beim Tagesgeldkonto habe ich bisher keine Fragen gehabt. Auf jeden Fall werde ich meine Freundin noch für das Tagesgeldkonto werben und empfehle die 1822direkt auch weiter.
Sv. Kr.

19.10.2014 | 1822direkt: Tagesgeldkonto für die ganze Familie
Bei vielen Tagesgeldkonten, die einigermaßen attraktiv verzinst sind, kann man für Minderjährige nicht eröffnen. Wenn man für seine Kinder dann auch noch die deutsche Einlagensicherheit haben möchte und nicht irgendeine Bank aus EU-Krisenstaaten oder Osteuropa mit ihren jeweiligen Ablegern in Deutschland, dann muss man einigermaßen suchen. Wir haben für unsere Kinder eine Sonderaktion der 1822direkt wahrgenommen und jeweils ein Tagesgeldkonto sowie ein Depot eröffnet. Die Kontoeröffnung dauerte nach unserem Empfinden für eine Online-Bank eher lange. Das iTAN-Verfahren ist freilich nicht mehr der aktuelle Sicherheitsstandard, sollte aber bei Überweisungen - nur auf das Referenzkonto - ausreichen. Gut, dass man die Konten der Kinder in seinem eigenen Online-Banking sieht. Die Hotline ist ausgesprochen freundlich und hilfsbereit, fragt im Zweifel lieber noch mal in den Fachabteilungen nach bevor keine oder eine falsche Antwort gegeben wird. Sie lässt wenig Wünsche offen. Noch zwei Punkte: Für das Tagesgeldkonto gibt es eine KwK-Aktion und die Depoteröffnung wird unter gewissen Bedingungen auch prämiert. So konnten unsere Kinder mit je 125 Euro auf ihren Konten starten. Für unsere Familie passt die 1822direkt bisher gut. Wir können sie guten Gewissens empfehlen.
G. H.

06.03.2014 | 1822direkt: Versteckte Zinsen
Wie schon von anderen geschrieben, muss man ewig nach dem Zinssatz für ein Tagesgeldkonto suchen und sich erst umständlich das Preis- und Leistungsverzeichnis herunterladen, um den Zinssatz von zurzeit nur 0,75% (06.03.14) aufs Tagesgeld zu finden, wenn man den Link denn auch findet. Überall werden nur die 1,3% für Neukunden genannte, auch nur das erste Tagesgeld, lächerlich, auch nur bis Juli! Die RaboDirekt hat heute von 1,3% (1,4% wenn 30 Tage oder 1,5% wenn 90 Tage) auf nur noch 1,1% reduziert, aber immer noch viel mehr als bei der 1822direkt! Das heißt, wieder einmal weiter suchen, eventuell Barclays, wie hier auch genannt wurde. Auf ETFs oder Aktienfonds mit da gleich mal 5% Ausgabeaufschlag und jährlichen Kosten zu gehen, während der offenen Ukraine-Russland-Krise mit eventuellem Krieg, kann man ja auch nicht so recht wagen.
Steffen D.

09.03.2013 | 1822direkt: Versprechungen gehalten
Ich habe diese Online-Bank ausprobiert, weil ich auf der Suche nach höheren Zinsen für mein Tagesgeld war, und bin zufrieden. Interessant war die attraktive Verzinsung für Neukunden von 2,3% über einen Zeitraum von 6 Monaten. Als ich nach den 6 Monaten mein Geld abheben wollte, bot man mir noch mal fest für ein paar Monate 1,35% an, sozusagen um mich zu halten. Positiv finde ich auch, dass alles flott online bis hin zur Kontoauflösung ohne Schriftverkehr abgewickelt wurde. Die Bank wirkte auf mich sehr zuverlässig und korrekt und ich würde sie zum Zwischenparken von Tagesgeld weiterempfehlen, wegen der attraktiven Verzinsung für Neukunden, danach würde ich sofort das Konto auflösen, weil die Zinsen anschließend mehr als mickerig sind.
Heike I.

22.10.2012 | 1822direkt: Umständlich
Nachdem ich die Zugangsdaten für mein Tagesgeldkonto (ZinsCash) erhalten hatte wollte ich mein Konto mit den entsprechenden Steuerdaten (Steuerbescheinigung, Abführung der Kirchensteuer) ergänzen, so wie ich es von BOS und Barclays her kannte. Obwohl in den Kontodaten Angaben zur Steuerbescheinigung und zur Kirchensteuer vorgesehen sind, war es mir nicht möglich zu hinterlegen, dass ich für dieses Konto eine Steuerbescheinigung wünsche und dass die Kirchensteuer einzubehalten ist. Auch waren in meinen Kontodaten keine Informationen über künftig aufgelaufene Zinsen und den aktuellen Zinssatz ersichtlich, so wie ich es ebenfalls von BOS und Barclays gewohnt bin. Die telefonische Hotline sollte weiterhelfen: "Die Steuerbescheinigung kann erst nächstes Jahr angefordert werden". Aha, und ich kann nicht schon jetzt bei meinen Kontodaten hinterlegen, dass für dieses Konto generell eine Steuerbescheinigung gewünscht wird? "Nein, da müssen Sie schon nächstes Jahr dran denken." In meinen Kontodaten möchte ich hinterlegen, dass die Kirchensteuer einbehalten wird. Aber immer wenn ich meine Konfession auswähle, springt der Cursor wieder in das Eingabefeld und verlangt erneut eine Auswahl. "Aha, da sende ich Ihnen ein Formular zu, damit die Kirchensteuer einbehalten wird." Und: "Die aufgelaufenen Zinsen sind nicht auf dem Konto ersichtlich, Sie können diese aber jederzeit telefonisch erfragen. Der aktuelle Zinssatz kann auch auf unsrer Webseite jederzeit eingesehen werden." Danke, aber da wäre dann doch etliches kundenfreundlicher zu lösen als es bei 1822direkt der Fall ist ...
Ralph K.

14.09.2012 | 1822direkt: Versteckte Zinsangaben
Ich habe bei 1822 Tagesgeld zu 2,5% angelegt vor Kurzem habe ich nachgesehen, ob sich an den Zinsen was geändert hat, dabei habe ich die Seiten durchsucht und nichts gefunden. Die Zinsangabe ist so unübersichtlich, ich möchte meinen, dass es von 1822 gewollt ist, den Anleger nicht zu informieren. Ich habe am Telefon erfahren, dass ich 0,9% Zinsen bekomme. Also habe ich das Geld sofort abgezogen und auf ein Konto der Barclays Bank überwiesen, da gibt es 1,75% garantiert zzgl. 0,75% derzeit über EZB = 2,5% pro Jahr. Und bei dieser Bank ist der Zinssatz 2,5% auf jedem Auszug sofort sichtbar. Was bei der 1822 nicht der Fall war. Das 1822-Konto habe ich gelöscht, für immer.
Wolf H.

22.03.2012 | 1822direkt: Tagesgeld wechseln
Habe die Tage wieder einmal bei dieser Bank nach den Zinsen des Tagesgeldkontos nachgefragt, da die Frist des letzten Angebots ausgelaufen ist. Jetzt muss ich mit Entsetzen feststellen, dass diese mich auf den Standardsatz von 1,2% gesetzt hat. Bin nun richtig sauer auf diese Bank, da man ständig den Zinsen hinterherlaufen muss. Aber zum Glück gibt es Banken, die mittlerweile 2,7% bezahlen und keinen Unterschied zwischen Alt- und Neukunden mehr machen. Seltsam ist aber, dass wenn man schriftlich nach den Zinssätzen fragt, am nächsten ein Anruf kommt. Dann erinnert man sich wieder an seine Bestandskunden. Für mich gibt es jetzt nur eins: Konto kündigen.
Siegfried Rebatz

19.01.2012 | 1822direkt: Verfahrensweise gegenüber Altkunden
Ich habe schon mehrere Jahre ein Tagesgeldkonto bei der 1822direkt, vor 4 Monaten eröffnete ich ein Konto für meine Mutter - zu einem Zinssatz von 2,25%. Ich rief beim Kundecenter an, und fragte nach, ob es möglich sei, dass ich den gleichen Prozentsatz bekommen könnte. Der Mitarbeiter erkundigte sich kurz und sagte mir einen Zinssatz von 1,8% zu. Damit war für mich die Sache erledigt. Bei meiner Jahresabschluss Rechnung merkte ich aber, dass die 1822direkt weiterhin mir nur 1,4% vergütete. Ich rief darauf bei der 1822direkt an, und fragte nach. Da konnte sich keiner mehr an das Gespräch erinnern. Sie wollten aber nachforschen, und das ist jetzt fast ein Monat her. Was sagt mir das? Als Bestandskunde bist du bei der 1822direkt nichts mehr wert. Ich habe soeben bei der NIBC Bank ein Tagesgeldkonto eröffnet, und werde mein Geld und das meiner Mutter dort platzieren. Bei denen ist es egal, ob du Neu- oder Bestandskunde bist.
Michael H.

21.10.2011 | 1822direkt: Reines Lockangebot
Die hohen Zinssätze, die 1822direkt für neue Tagesgeldkonten anbietet, gelten nur für eine sehr begrenzte Zeit. Die Politik, die das Unternehmen führt, geht folgendermaßen: 1) Ein neues Tagesgeldprodukt mit hohem Zinssatz wird einführt. 2) Der Zinssatz gilt nur für kurze Zeit und wird graduell auf ein unterdurchschnittliches Niveau gesenkt - die Hoffnung ist, dass möglichst viele Kunden aus Bequemlichkeit/mangelnder Transparenz/Unwissenheit dennoch ihre Einlagen nicht abziehen. 3) Nach 1-2 Jahren wird ein neues Tagesgeldprodukt unter neuem Namen eingeführt mit hohen Tagesgeldzinsen zum Anlocken neuer Kunden - das Spiel beginnt von vorne.
Peter Schuster

15.05.2011 | 1822direkt: Mehr Schein als Sein
Seit Anfang 2010 habe ich ein Tagesgeldkonto bei der 1822direkt. Die vielen Ärgernisse sowie die undurchsichtige Zinspolitik haben mich jetzt dazu veranlasst, mein Konto zu kündigen. Zunächst möchte ich einen (der wenigen) Pluspunkte erwähnen: Die Bank ist wirklich schnell, Überweisungen und Gutschriften werden noch am selben Tag ausgeführt, schneller geht es nicht. TANs werden mit einer BEN quittiert, das bringt zusätzliche Sicherheit.
Jetzt zu den, leider vielen, Minuspunkten: AGB müssen mühsam selbst gesucht und heruntergeladen werden. Beim erstmaligen Einloggen wird keine Änderung der PIN erzwungen. Ein Onlinebanking-Anfänger läuft Gefahr, die mitgeteilte PIN weiter zu verwenden. Die PIN ist nur 5-stellig und damit nicht sehr sicher. Auszüge nur einmal jährlich, aktueller Zins wird nicht ersichtlich. Zudem muss man auf den Auszug lange warten. Abbuchungen sind pro Vorgang auf 25.000 Euro begrenzt, der Sinn ist mir nicht ersichtlich. Die Telefon-PIN soll per Onlinebanking änderbar sein, beim meinen Versuchen stürzte das Telefonbankingsystem jedes Mal ab ("akustischer Bluescreen", "Systemfehler" ...). Für eine Onlinebank sehr bedenklich. Es ist kaum ersichtlich, welcher Zinssatz gültig ist. Viele Sternchentexte sind zu beachten, viele Angebote gelten nur für Neukunden, auch das ist nicht sofort ersichtlich, "Bauernfängerei". Die Steuerbescheinigung wurde erst nach Monaten und mehrfacher Nachfrage zugestellt. Auch sehr ärgerlich ist die Brief- und Email-Werbung, mit der die 1822direkt ihre Kunden überhäuft. Ich habe nun einen Schlussstrich gezogen und mein Geld von der 1822direkt abgezogen.
Martin Polzen

06.04.2011 | 1822direkt: Zinszahlung nur noch jährlich
Bisher hatte die 1822direkt die Zinsen vierteljährlich gezahlt. Nachdem diese Zinszahlung ausblieb, habe ich nachgefragt und folgende Antwort erhalten: "Um mehr Transparenz für unsere Kunden zu schaffen, hat sich die 1822direkt entschieden, den Rechnungsabschluss für alle Cashkonten auf jährlich zu vereinheitlichen. Ab der Umstellung zum 01.09.2010 entfällt die unterjährige Zinszahlung. Der nächste Rechnungsabschluss erfolgt somit per 30.12.2011. In unserem postalischen Schreiben vom 09.06.2010 "Bedingungen zur Nutzung der Postbox bzw. Sonderbedingungen für den Rahmenvertrag haben wir Sie auch über die Änderungen des Rechnungsabschlusses informiert." ... Ich habe das nicht mitbekommen, andere sollten hier informiert werden.
Bernd W.

15.02.2011 | 1822direkt: 2% Zinsen auch für Bestandskunden
1822direkt hat manche Bestandskunden per E-Mail (oder Postbox) informiert, dass das vorhandene Guthaben und weitere Einzahlungen bis 250.000 Euro bis zum 30.06.2011 mit garantiertem Zins von 2% verzinst werden. Andere Bestandskunden erhielten diese Info nicht, sondern wurden darauf nur aufmerksam gemacht, wenn sie Teile des Guthabens abziehen wollten. Diese Aktion wird anscheinend auf der Webseite nicht mitgeteilt.
anonym

Zufriedenheitsrate: 33% basierend auf 12 Berichten
positive Wertungen3neutrale Wertungen2negative Wertungen7        

Zum selektierten Anbieter liegen auch Erfahrungsberichte betreffend Girokonto, Brokerage und Kreditkarte vor.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten Tagesgeldkonto