Erfahrungsberichte zu
Tagesgeld-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Tagesgeld-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Akbank AGakf bank GmbH & Co KGAllianz BankAlte Leipziger Bauspar AGAmsterdam Trade Bank N. V.Augsburger Aktienbank AGAutoBank AGAXA Bank AGBank 1 Saar DirektBank of ScotlandBank11 für Privatkunden und Handel GmbHBank11direkt GmbHBarclays Bank PLCBBBank eGBKM - Bausparkasse Mainz AGBMW Bank GmbHcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankCosmosDirektCredit Europe Bank N. V.DAB BankDas Direktbanking der Volksbank Mittweida eGDegussa Bank AGDenizBank (Wien) AGDeutsche SkatbankDHB Bank DeutschlandEast West DirektEthikBankEthikBankFFS Bank GmbHFidor Bank AGFIMBank p.l.c.Gallinat-Bank AGGarantiBank International N. V.GE Capital DirektGEFA BANK GmbHHamburg Commercial BankHaspa-DIREKTICICI Bank UK PLCIkano Bank AB (publ)IKB direktING-DiBa AGİşbank AGKommunalkredit InvestLeasePlan Bankmbs direktMeine BankMercedes-Benz Bank AGMERKUR BANK KGaAMoneyounet-m privatbank 1891 AGnetbankNIBC Directnorisbank GmbHOpel Bank GmbHOyak Anker Bank GmbHPostbankProCredit Bank AGPSA DirektbankRaboDirectRenault Bank direktSantander Bank (ehemals SEB)Santander Consumer Bank AGSantander Direkt BankSberbank DirectSKG Bank AGSteyler Bank GmbHSüdtiroler Sparkasse AGTARGOBANK AGTF Bank ABTriodos Bank N. V.VakifBank International AGValovis Bank AGVarengold Bank AGVolkswagen Financial ServicesVTB DirektbankWüstenrot Bank AG PfandbriefbankYapi Kredi Bank Nederland N. V.Ziraat Bank International AGalle anzeigen

12.11.2018 | ING-DiBa AG: Was sollte das?
Als ich die Sonderzinsaktion (4 Monate 1% für Neugeld bis 50.000 Euro) der ING-DiBa las, dachte ich, endlich wird auch mal an die Bestandskunden gedacht. Also habe ich schnell neues Geld auf das Extrakonto überwiesen. Als ich dann auf der modern-banking-Seite lesen musste, dass der Sonderzins für Neueinzahlungen zwischen 06.11. bis 21.11. erst ab 23.11. gültig ist, war ich doch sehr überrascht. Ich überprüfte gleich die Webseite der Bank. Dieser Konditionsanteil wurde erst nachträglich zugefügt und war auf der ING-DiBa-Webseite am 06.11 noch nicht vorhanden. Dies bedeutet nun, dass ich der Bank für zwei Wochen Geld für 0,01% - praktisch kostenlos - zur Verfügung stelle. War das ein Versehen der Bank, steckt Absicht dahinter?
K. S.

26.04.2018 | ING-DiBa AG: Keine Tagesgeldbank mehr, offenbar nur Interesse an Dispozinsen und Depotkunden
Mit der DiBa war ich seit 20 Jahren hochzufrieden, obwohl ich für Bareinzahlungen immer ein Zweitkonto benötigte. Allerdings ist nun der Punkt erreicht, wo ich mir überlege zu wechseln. Die Tagesgeldzinsen wurden Knall auf Fall um 99% gesenkt, die Dispozinsen bleiben aber gleich. Für 5.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto bekommt man zukünftig jährlich gerade mal 50 Cent Tagesgeldzinsen. Der Normalkunde soll sein Geld in Aktien, ETFs oder Fonds anlegen, das bringt für die Bank in diesen schwierigen Zeiten die entsprechenden Einnahmen, dem Kunden allerdings ein Risiko von Verlusten. Wer denkt an die Sparer, die mit ihren sauer verdienten Rücklagen einfach nur eine gesicherte Altersvorsorge betreiben wollen? Das 20-Euro-Angebot zur Verwaltung von Versicherungen zeigt außerdem, dass man sich durch Versicherungsprovisionen noch ein weiteres Standbein schaffen muss oder will. Bedeutet für mich, dass unser tolles Finanzsystem langsam auf die Katastrophe zusteuert, die der kleine Mann oder die kleine Frau - wie schon immer - bezahlen müssen. Warum werden die Ursachen des Desasters nicht erwähnt, sondern alles schön und normal dargestellt?
A. S.

20.02.2018 | ING-DiBa AG: Nur noch zum Zwischenparken von Tagesgeldern
Ich bin zum wiederholten Male geworbener Neukunde bei der ING-DiBa. Das Extra-Konto taugt nur noch zum Zwischenparken von Tagesgeldern innerhalb der Sonderzinsperiode. Der Standardzins ist leider nur noch sehr schlecht. Bestandskunden zahlen so indirekt die Prämien der Neukunden. Auch diesmal haben wir die KwK-Prämie innerhalb der Familie mitgenommen. Für uns war die Zinserhöhung auf dem Extra-Konto des Werbers besser als die 20 Euro Cash, die man auch wählen konnte. Bei 50.000 Euro ist der Zinsvorteil ca. 55 bis 60 Euro vor KESt und SolZ verglichen mit den besten Standardangeboten. Die Kontoeröffnung und -werbung ist sehr schnell und einfach gemacht. Mit der Kontowerbung hatten wir noch nie Ärger. Auch die spätere Kündigung lief immer problemfrei ab. Nicht für jeden geeignet (ca. 50.000 Euro sollte man schon anlegen) und mit etwas Mühe verbunden. Für Tagesgeld-Hopper allerdings eine Alternative.
R. Sch.

15.01.2018 | ING-DiBa AG: Wen interessieren schon die Bestandskunden?
Bei der ING-DiBa fragt man sich: "Wen interessieren schon die Bestandskunden?" Seit Jahren mischt die ING-DiBa mit beim Tagesgeld-Neukundengeschäft mit entsprechendem Prämienzins. Inzwischen ist der 7,5 mal so hoch wie der Standardzins. Relativ gesehen ist die Bank bei Bestandskunden im Vergleich zum Wettbewerb immer weiter zurückgefallen. Der Prämienzins will bezahlt werden. Aber nicht von mir. Ich habe den Anbieter jetzt gewechselt und mich an der Spitzengruppe aus diversen Internetvergleichen orientiert. Jetzt bekomme ich wieder ein Vielfaches der zuletzt 0,1% p. a. auch wenn ich Abstriche beim Interner-Banking machen muss. Für Tagesgeld kann ich damit leben. Und vielleicht komme ich ja in 12 Monaten als Neukunde zurück, denn dies ist nach den heutigen Regularien der ING-DiBa möglich.
U. K.

24.08.2017 | ING-DiBa AG: Jahrelang eine gute Adresse bei Tagesgeld, jetzt nicht mehr lohnend
Als Bestandskunde habe ich nach der letzten Zinssenkung mein Extrakonto und mein Depot gekündigt. Während die Neukundenkonditionen nach wie vor gut sind, lohnt sich weder das Extrakonto noch das Depot. Die von der Bank per Schreiben im Online-Postfach vorgeschlagene Anlagealternative in ETFs macht für mich keinen Sinn, zumal die Wertpapierkonditionen der ING-DiBa nicht wirklich günstig sind. Ich habe ein Tages- und Festgeldkonto bei der Akbank eröffnet, die Anlage 30:70 gesplittet und parallel ein Depot bei flatex eröffnet. Vielleicht komme ich im Herbst 2018 mit dem Extrakonto wieder mit Neukundenstatus zur ING-DiBa zurück, wenn die Konditionen dann passen. Keine Empfehlung für Bestandskunden oder Kunden mit Depot.
O. G.

02.07.2017 | ING-DiBa AG: Wir achten stets auf das Gesamtpaket - wie bei einer Ökobilanz
Wir sind seit über 10 Jahren bei der ING-Diba, zuvor Entrium-Bank: mit Tagesgeldkonto, Depots, Giro ... Sicher sind einzelne andere Anbieter (temporär und/oder singulär) besser, auch in der Pflege der Altkunden, aber sind Nachkommastellen beim Zinssatz wirklich so wichtig? Lohnt sich dafür aktuell das Tagesgeld-Hopping? Wenn ich mir alleine das Depot anschaue, so ist es fast konkurrenzlos mit kostenlosen diversen Limits, ETFs zum Nulltarif, Realtimekurse etc. - ich spare dort als intensiver Nutzer mehr als ich durch 0,x% bekommen könnte. Insgesamt ist die Bedienoberfläche sehr intuitiv, die Kundenbetreuung 1A und der Posten "Online-Service" mehr als einen Blick wert. Als kleines Bonbon: Ich habe bisher bestimmt 10 Verbesserungsvorschläge angebracht, davon sind binnen weniger Wochen bisher über 80% umgesetzt worden - das nenne ich Kundenorientierung. Rundum: Eine klare Empfehlung (lohnt sich für Kunden, Bekannte und Freunde), aber auch ohne KwK eindeutig eine Empfehlung.
E. K.

16.06.2017 | ING-DiBa AG: Zeit gewinnen, um die richtige Anlage zu finden
Meine Mutter konnte ihr kleines Haus mit Garten nicht mehr bewirtschaften und ist in eine Seniorenresidenz gezogen. Mir oblag es, kurzfristig mehr als 200.000 Euro aus dem Hausverkauf sicher anzulegen. Ich habe 20% in Immobilienfonds über die Börse gekauft angelegt und fast den ganzen Rest erst mal auf zwei Tagesgeldkonten geparkt und mir dabei die Sonderaktionen von Rabobank und Ing-DiBa zunutze gemacht, um vier Monate Zeit zu haben, die weitere Anlage zu disponieren. Ca. dreihundert Euro Zinsvorteil gegenüber den normalen Tagesgeldkonditionen habe ich meiner Mutter damit gesichert. Bei der Ing-DiBa haben wir zusätzlich die KwK-Werbeprämie für Extrakonto und Depot eingefahren und meine Mutter hat für das Depot auch eine eigene Prämie erhalten. Auch dies machte mehr als hundert Euro aus, respektabel bei den historisch niedrigen Zinsen. Die (Extra-)Kontoeröffnung ging ganz einfach und schnell, noch schneller das Depot, welches einfach via TAN eingerichtet wird. Das Online-Banking finde ich sehr gut, die Hotline ist bestimmt auch eine der Besseren. Ich tue mich bei den niedrigen Zinsen allerdings schwer, mehr als ein neutrales Urteil abzugeben.
W. W.

17.03.2017 | ING-DiBa AG: Jetzt auch noch die ING-DiBa
Als einer der letzten Mohikaner hat die ING-DiBa sowohl den Neukunden-Sonderzins als auch die Standardverzinsung des Tagesgeldkontos gesenkt. Damit kann man für die ING-DiBa trotz unbestritten einfacher Prozesse, fähiger Hotline und gutem Internet-Banking keine uneingeschränkte Empfehlung mehr geben. 0,20% Standardzins bei Tagesgeld sind zu wenig, um dort dauerhaft zu bleiben. Allerdings erlaubt die ING-DiBa - jedenfalls bisher noch - dass ehemalige Kunden nach einer Wartezeit von zwölf Monaten wieder fast alle Neukundenvorteile bei Rückkehr zur ING-DiBa genießen dürfen. Das heißt für den Neukunden selbst Sonderzins auf das Extrakonto und immer mal wieder gibt es Aktionen, bei denen ein "Neu-Depotkunde" prämiert wird. Darüber hinaus gibt es dann wieder die Möglichkeit sich für Extra-Konto, Girokonto und Depot werben zu lassen. Was mache ich z. B. zwischendurch? Ich parke alles, was ich nicht ganz kurzfristig brauchen könnte, bei der Sberbank direct als 12 Monats-Festgeld (Achtung: österreichische Einlagensicherung). Natürlich nie mehr als 100.000 Euro. Für die ominösen drei Monatsgehälter eiserne Reserve, habe ich schon seit mehr als einem Jahr "Meine Bank" der PSD Oberpfalz.
O. G.

08.02.2017 | ING-DiBa AG: Großzügige KwK-Regelung mit interessantem Tagesgeldangebot
Als ich letztes Jahr im März ein Extrakonto als Neukundin (obwohl ich vor einigen Jahren schon einmal ING-DiBa-Kunde gewesen war) eröffnete, hatte ich einen hohen Betrag anzulegen und eigentlich keine Alternativen bei den Standardangeboten. Ich wollte nach vier Monaten weiterwechseln, weil der Bestandskundenzins bei nur noch 0,40% lag. Allerdings konnte ich durch Werbung meines Mannes weitere vier Monate den Vorzugszins von 1,00% bekommen. Das ist die bei Weitem attraktivste Prämie, viel besser als die 20 Euro, die man auch bekommen hätte können. Was einmal klappt, geht auch noch mal, also warb ich Ende Oktober meine Tochter für ein Minderjährigen-Extra-Konto und habe dadurch noch bis März weiterhin den 1,00% Tagesgeldzinssatz. Gerade in der letzten Zeit, in der man beim Wettbewerb maximal 0,50% bei der Anlagesumme bekommt, ein Riesenvorteil. Und sogar kein 12 Monats-Eurofestgeld schlägt die 1,00% dieses Sonderzinses beim Extrakonto. Dazu kommt ein durchdachtes Online-Banking, z. B. kann der Freistellungsauftrag online eingerichtet werden, und die schnelle, unkomplizierte Kontoeröffnung. Die Hotline ist eigentlich immer gut erreichbar, einzig bei E-Mail-Anfragen dauert es manchmal etwas länger, aber noch im akzeptablen Rahmen.
A. H.

09.06.2016 | ING-DiBa AG: Heftig nach unten gerutscht
Bei der ING-DiBa klafft jetzt beim Tagesgeld eine große Lücke zwischen Bestands- und Neukunden. Noch bekommen Neukunden den dreifachen Zins im Vergleich zum Bestandskunden. Zugegeben, es ist bei vielen Banken so, aber ich wechsele jetzt erst mal und bin dann irgendwann (nach einem Jahr) mal wieder Neukunde bei der ING-DiBa. Das erlaubt die ING-DiBa mehrfach, wie auch die Consorsbank oder die comdirect. Heute Abend habe ich den Kontoantrag für Tagesgeld bei der Volkswagenbank ausgedruckt und unterschrieben, 1,1% statt 0,35% bei meiner Anlagesumme brauchte ich nicht lange zu überlegen. Ein guter Stundenlohn. Von Sonderaktion zu Sonderaktion ist das Gebot der Stunde. Zur Ing-DiBa: Mit Online-Banking und Hotline war ich zufrieden, mit den Prämienaktionen auch. Meine Empfehlung an die Betstandskunden, wechseln. Der Aufwand ist überschaubar und fördert den Wettbewerb.
Corinne

11.03.2015 | ING-DiBa AG: Eine Option für große Tagesgelder und Neukunden
Wer Sicherheit liebt, ist bei dieser deutschen Tochter einer holländischen Großbank gut aufgehoben. Zurzeit bietet die ING-DiBa 1,25% pro Jahr garantiert für vier Monate und gedeckelt bei 100.000 Euro. Ein prächtiges Sümmchen, was man da bei deutscher Anlagensicherung und einer soliden Bank anlegen kann. Was will man mehr? Ein vernünftiges Online-Banking die telefonische Hotline ist gut und gut erreichbar, per E-Mail dauert auch schon mal etwas. Die Kontoeröffnung ging etwas zäh. Vielleicht lohnt sich der Blick auf andere Angebote der ING-Diba wie Girokonto und Depot auch. Die scheinen nicht nur kostenlos, sondern auch einigermaßen prämiert, siehe Gehaltskonto und Depotübertrag. Als Paket brauchbar. Vorsicht, die Bestandskundenkonditionen sind nicht besonders!
C.-A. B.

21.01.2015 | ING-DiBa AG: Etwas für Tagesgeldkonten-Hopper
Aktuell ist die ING-DiBa etwas für Tagesgeldkonten-Hopper, allerdings nur für Neukunden. Ich habe ca. 100.000 Euro laufend anzulegen und muss alle paar Monate die Konten wechseln, weil bei fast allen Banken Bestandskunden schlecht behandelt werden. Nicht selten wird man dort mit 0,5% bis 0,8% abgespeist. Oder sogar noch schlechter. Allein auf Sicht von vier Monaten (das ist die Gültigkeit des Sonderzinses) macht dies für mich 150 Euro brutto aus. Der Kontoantrag ist leicht gemacht. Die Kontoeröffnung hingegen könnte schneller sein, es würde reichen die Zugangsdaten zu senden, ohne Willkommensmappe schon der Umwelt zuliebe. Aber das Online-Banking ist einfach und die Hotline ist sehr gut. Die Unterlagen für die Steuer kamen bisher auch immer ohne weitere Aufforderung, auch das ist Nerven schonend. Es lohnt sich auch immer mal wieder nach anderen Aktionen (Girokonto, Depot) der ING-DiBa zu schauen, da diese kombinierbar sind und der Postident-Aufwand nur einmal anfällt.
J. Friese

28.12.2014 | ING-DiBa AG: Immer mal wieder auch bei der ING-DiBa
Zugegeben, die Tagesgeldkonditionen für Bestandskunden sind auch bei der ING-DiBa äußerst bescheiden. Aber man kann nach einer gewissen Sperrfrist (zurzeit 12 Monate) - im Gegensatz zu vielen anderen Banken - wieder an Neukundenaktionen teilnehmen. Und dann hat man auf vier Monate einen guten Tagesgeldzinssatz. So bin ich immer mal wieder auch bei der ING-DiBa, nutze auch die Werbeprämien für andere Aktionen wie Girokonto und Depot. Auch habe ich mich schon mehrfach innerhalb der Familie werben lassen oder selbst geworben. Früher wäre das nicht der Mühe wert gewesen, aber bei den Zinsen, die heute noch geblieben sind, lohnt sich der Aufwand schon. Auch weil die Kontoeröffnung bzw. -schließung jeweils einfach und schnell geht und die Prämien ohne Nachfrage zuverlässig gewährt wurden. Darüber hinaus ist das Online-Banking der ING-DiBa wirklich sehr gut und einfach bedienbar. Auch die Hotline ist professionell und gut zu erreichen. Ich hatte noch nie Grund zur Klage. Deswegen eine Empfehlung von mir.
Gerd Kr.

23.09.2014 | ING-DiBa AG: Beratung übers Telefon
Ich habe zum ersten Mal übers Telefon eine Information (über den angebotenen VL-Sparer) einholen wollen - und ich wurde so positiv überrascht! Keine Wartezeiten und ein unglaublich hilfreicher Mitarbeiter, der auch noch sehr freundlich war und sich viel Zeit genommen hat, mir alles zu erklären, auch über den VL-Sparer weit hinaus. Von mir dafür 5 Sterne! Ich wurde mal wieder bestätigt wie einfach und reibungslos alles (zumindest für mich bisher) bei der Ing-Diba abläuft. Großes Lob!
Iris W.

23.06.2014 | ING-DiBa AG: Auch ich bin sehr enttäuscht
Bin auch schon ein paar Jährchen dabei und habe gedacht, die Ing-Diba, meine Bank, macht da nicht mit. Mit 1% war sie auch nicht so der Renner, aber immerhin, im Vergleich zu anderen Banken besser. Ich werde mir in den nächsten Tagen den Tagesgeldvergleich anschauen und mir echt überlegen, die Bank zu wechseln. Bei den Konditionen kann man sein Geld auch gleich unters Kopfkissen legen. Bin sehr enttäuscht von der Ing-Diba und hoffe, dass die Bank diesen Beitrag nicht außer Acht lässt und nichts unternimmt. Es werden bestimmt einige Kunden den Saal verlassen, zu Recht.
A. E.

18.06.2014 | ING-DiBa AG: Ich bin enttäuscht
Ich bin Kunde seit einigen Jahren bei dieser Bank und habe dort ein Girokonto und ein Extra-Konto (Tagesgeldkonto). Das Girokonto ist ok. Was mich stört, ist die Zinspolitik beim Extra-Konto. Schon lange finde ich es nicht gut, dass die Neukunden immer mehr Zinsen erhalten als treue Stammkunden. Vor einiger Zeit hat einer der Deutschlandchefs sinngemäß folgende Aussage gemacht: Ein Zins unter 1% ist dem Sparer nicht zumutbar und auch nicht vermittelbar. Genau das ist aber nun geschehen. Die ING-DiBa hat den Zins für das Extra-Konto um 0,2% auf 0,8% gesenkt, obwohl die EZB den Zins nur um 0,1% gesenkt hat. Die Aussagen der ING-DiBa-Verantwortlichen sind also nichts wert. Unter 1% mache ich nicht mehr mit. Ich wechsele zu einer anderen Bank mit besserem Zins. Daher habe ich nunmehr mein Extra-Konto gekündigt und eventuell kündige ich auch mein Girokonto und die ganze Geschäftsbeziehung, wenn sich die Konditionen weiter so verschlechtern.
Denise D.

19.04.2014 | ING-DiBa AG: Schlechte Erfahrung
Neukunden werden gegenüber Altkunden bevorzugt. Der Service wird immer schlechter. Ich kann die Bank nicht mehr empfehlen. In der Vergangenheit war die Diba mal eine ganz gute Bank, der man sein Geld anvertrauen konnte. Anscheinend ist ihr der Erfolg zu Kopf gestiegen und er Service wurde immer schlechter. Es gibt mittlerweile wesentlich bessere Banken. Ich bin zur DKB gewechselt. Hier bekommt man auch ein kostenloses Konto und die Zinsen sind auch höher als bei der Diba. Vielleicht besinnt sich die Diba ja irgendwann mal wieder auf den Service und die Kundenfreundlichkeit zurück, die sie am Anfang einmal hatte.
Norbert Sauer

24.03.2014 | ING-DiBa AG: Bestandskunden werden missachtet
Meine Frau und ich haben seit 1995 ein Extrakonto bei der Ing-DiBa, nehmen ausschließlich den telefonischen Service in Anspruch und sind diesbezüglich sehr zufrieden. Inzwischen haben wir drei Extrakonten: das ursprünglich gemeinsame und zwei Einzelkonten, die wir einzeln als "Neukunden" eingerichtet haben. Diesen Blödsinn als zwei "Neukunden" hat die Bank ohne Weiteres mitgemacht, getreu dem Motto: "Auch der Blödsinn muss Methode haben." Inzwischen ist das gesamte Geld für eine Immobilienanschaffung abgehoben. Sollte wieder Geld anfallen, werden wir natürlich als echte Neukunden bei einer anderen Bank unser Tagesgeld anlegen und nicht als langjährige Bestandskunden Nachteile in Kauf nehmen.
M. B.

26.02.2014 | ING-DiBa AG: Limitierung der Umbuchungsmöglichkeiten
Ich bin seit vielen Jahren Kunde der ING-DiBa und war bis jetzt zufrieden. Gestern dann die böse Überraschung. Ich wollte 2.000 Euro von meinem Extrakonto auf mein internes Girokonto umbuchen lassen, was mir verweigert wurde. Es sei neue Geschäftspolitik seit Ende letzten Jahres (eine schriftliche Information gab es nie für die Kunden), dass nur 1.000 Euro am Tag vom Extra-Konto auf das Girokonto übertragen werden können. Außer ich erkläre mein Girokonto auch zum Referenzkonto (meines ist seit vielen Jahren bei einer deutschen Großbank). Das Referenzkonto ist das Konto, auf das ausschließlich Überweisungen vom Extrakonto vorgenommen werden können, aus Sicherheitsgründen. Im Klartext wird mir der Zugang zu meinem Geld verweigert, obwohl beide Konten bei derselben Bank sind. Die VISA-Karten der ING können aber nur zur Abbuchung vom ING-Girokonto verwendet werden, nicht vom Extrakonto. Fazit: Beuge ich mich nicht der Erpressung seitens der ING-DiBa, muss ich Tag für Tag vorab jeweils 1.000 Euro auf mein Girokonto übertragen lassen, um z. B. größere Ausgaben über das ING-Girokonto laufen zu lassen.
Steffen Mayer

21.02.2014 | ING-DiBa AG: Man fühlt sich veralbert
Ich habe auch nach anfänglicher Zufriedenheit mit dieser Bank und dann immer schlechter werdenden Konditionen, die nicht einmal mehr die Inflationsrate aufhalten, einiges an Geld bei Ing Diba, 1822 und VW-Bank abgezogen und mittlerweile bei der auch niederländischen Rabo Bank angelegt - wenn die Banken das so wollen ... Dabei ist das praktizierte Verfahren, um schnell an sein Geld zu kommen, bei Ing-Diba besonders einfach und kundenfreundlich. Es ist erstaunlich, dass sich die meisten Banken sehr einig zu sein scheinen, im Moment nur "Hungerzinsen" für die Leute zu geben, die ihnen letzten Endes erst ermöglichen, Geschäfte zu tätigen! Schade, dass Bestandskunden veralbert werden mit den niedrigen Zinssätzen.
anonym

26.12.2013 | ING-DiBa AG: Tagesgeldzins
Alle die, denen die Konditionen bei der ING-Diba nicht gut genug sind, die sollen doch mal bei der Sparkasse oder der VR-Bank nach nem Tagesgeldkonto mit 1% Verzinsung, nem kostenlosen Girokonto mit gratis VISA-Karte und ner kostenlosen Depotverwaltung fragen. Der dortige Bankmitarbeiter wird sich kaputtlachen! Sparkasse und VR-bank um die Ecke bieten aktuell 0,3% auf Spareinlagen mit 3-monatiger Kündigungsfrist an! Ich gehe mal davon aus, dass bei den 1,5% für Neukunden aktuell für die ING Diba nix verdient ist, deshalb läuft das Angebot auch nur für 4 Monate. Andererseits: Wem es bei der Wahl der richtigen Bank ausschließlich um die Konditionen geht, der wird in Island oder Zypern bestimmt die richtige Bank finden ;-)
U. Schmidt

02.10.2013 | ING-DiBa AG: Tagesgeld
Ich bin seit etlichen Jahren Kunde bei der DiBa und war auch zufrieden mit dem Zinssatz, aber wenn man nur noch Neukunden einen hohen Zinssatz gibt und Bestandskunden bestraft, dann hat man irgendwann keine Kunden mehr. Der Markt bietet ja Ausweichchancen, wenn auch teilweise mit geringerem Einlagenschutz. Trotzdem habe ich vom Bestand nun 90% auf Rabo und Renault verteilt, die geben mir 0,5% mehr und das ist gut so. Der Staat freut sich ja auch, wenn er mehr bekommt und wir haben ja alle nichts zu verschenken. Ich hatte natürlich vorher bei DiBa gefragt, ob es nicht möglich ist, einen besseren Zinssatz zu bekommen.
Ralf Hummel

26.05.2013 | ING-DiBa AG: Langjähriger Kunde
Ich bin seit über 10 Jahren Kunde bei der ING DIBA und war immer zufrieden. Wenn es mal Probleme oder Fragen gab, war immer jemand telefonisch erreichbar. Deshalb habe ich auch in meinem Bekannten- und Freundeskreis von den Vorteilen der ING DIBa berichtet. Auch in der Abwicklung eines Kontos im Todesfall ging alles reibungslos vonstatten. Ich kann immer nur sagen, dass ich super zufrieden bin. Leider sind die Tagesgeldzinsen bei anderen Banken auch sehr niedrig. Mit 1% momentan liegt die ING DIBA aber immer noch gut im Rennen. Auch die Kontoführungsgebühren liegen bei null Euro. Was will man mehr?
U. P.

23.04.2013 | ING-DiBa AG: Mittelmaß
Vom Preis-Leistungsverhältnis gibt es wohl nur wenige günstigere Banken. Dass darunter die Konditionen für das Tagesgeld leiden, insbesondere in der derzeitigen Finanzkrise, liegt auf der Hand. Die Online-Kontoführung ist absolut problemlos. Gibt es spezielle Probleme, kann es durchaus sein, dass man vom Service-Center zum Total Quality Management bis zum Beschwerdemanagement durchgereicht wird, bis sich ein kompetenter Ansprechpartner findet, der das individuelle Problem löst. Jahressteuerbescheinigungen kommen teilweise erst im April des Folgejahres zur Versendung. Mein Urteil daher, eine eher mittelmäßige Bank. Wer mit den geschilderten Einschränkungen leben kann, ist allerdings gut bedient.
Rolf Joerg

13.03.2013 | ING-DiBa AG: Was wollt Ihr denn ...
... liebe Vorredner? Sicher hat die DiBa den Tagesgeldzins mehrfach angepasst und wirbt Neukunden mit höherem Tagesgeldzinssatz. Auch andere Prämien, wie die 50 Cents Bonus bei Zahlungen mit der Visakarte sind weggefallen ... Aber: Welche andere Bank bietet das denn noch? Schaut euch doch mal um und wechselt - zur Filialbank, zur Postbank, zur Spielbank oder nach Island. Vielleicht wartet dort ja das ganz große Glück. Also mal ehrlich: Man muss die Leistungen der DiBa schon am aktuellen Marktumfeld messen und da ist sie sicherlich mit führend im Vergleich deutscher Direktbanken - und im Vergleich zu Filialbanken sowieso.
anonym

28.02.2013 | ING-DiBa AG: Als Bestandskunde mit Niedrigzinsen bestraft, als Berufseinsteiger kein Konto
Wir haben seit 2002 drei Tagesgeldkonten in der Familie bei der Ing-Diba. Wenn man Bestandskunden mit nur noch 1% Zinsen bestraft, ist dies für uns nicht mehr akzeptabel. Selbst auf unserer Kreditkarte sind die Guthabenvergütungen höher. Als Berufseinsteiger gibt es kein Girokonto während der Probezeit. Nicht einmal das Basiskonto, welches jedem Bürger gesetzlich zusteht. Voraussetzung bei der DiBa ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Da fragt man sich, ob die vielen Arbeitnehmer mit Zeitverträgen am Ende des Monats ihr Gehalt bar in der Brotdose nach Hause tragen. Diese Firmenphilosophie ist ein No-Go. Wir kündigen.
Iris K.

11.02.2013 | ING-DiBa AG: Zinssenkung auf Tagesgeld
Am 15.02.2013 senkt die Ing-DiBa den Zinssatz für das Tagesgeldkonto - genannt Extrakonto - um 0,25% auf 1,00%. Als Bestandskunde bin ich nicht wirklich amüsiert, wenn gleichzeitig Neukunden mit einem Zinssatz von 1,75% - garantiert für ein halbes Jahr - geködert werden. Jedenfalls hat sich die DiBa mit dem neuen Zinssatz endgültig aus dem Kreis der noch einigermaßen lukrativen Anbieter von Tagesgeldkonten verabschiedet. Die bisher gewährten 1,25% waren ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Unter diesen Umständen macht für mich die Weiterführung meines Extrakontos wenig Sinn. Zum Glück gibt es noch einige Mitbewerber auf dem Tagesgeldmarkt, die relativ anständige Zinsen zahlen und von den Lockvogelangeboten in Form höherer Zinsen für Neukunden Abstand nehmen.
R. Schmidt

25.01.2013 | ING-DiBa AG: Meine Hausbank seit 2001, bin sehr zufrieden
Wenn ich die vielen Negativberichte sehe, die manch ein Stammkunde schreibt, kann ich das nicht nachvollziehen. Seit 2001 habe ich bei der Diba mein Gehaltskonto, VWL, Extrakonto, Depot, Realtimewatchlists ... und ich habe in dieser langen Zeit noch keine einzige unkorrekte Geschichte erlebt. Im Vergleich zu anderen Tagesgeldanbietern ist der Zinssatz nicht gerade Spitze, aber das Extrakonto ist ja vor allem dazu sinnvoll, dass man flexibel und in Sekundenschnelle Geld vom Giro aufs Extrakonto und zurück transferieren kann. Anfang des Monats liegt auf dem Extrakonto dann deutlich mehr als zum Monatsende. Ich habe noch keine Direktbank gefunden, die in dieser Kombination und bei kostenloser Kontoführung und wirklich prinzipiell sehr gut zu erreichenden, freundlichen Mitarbeitern diesen Tagesgeldzinssatz bietet. Ich fühle mich auch als Stammkunde nicht vernachlässigt, wenn Neukunden durch befristete Anhebung des Tagesgeldzinssatzes geworben werden. Es steht mir ja dann frei, mein Girokonto als Referenzkonto zu einem Tagesgeldkonto bei einem Anbieter mit besseren Konditionen zu nutzen. Einziger Punkt, den ich bei der Diba vermisse, ist die Einzahlungsmöglichkeit für Bargeld, aber auch dieses "Problem" ist lösbar. Wenn ich mir vorstelle, wie viel Geld andere Banken allein dadurch abkassieren, dass bei positivem Kontostand des Girokontos keinerlei Zins gezahlt wird, dafür bei negativem Kontostand extrem hohe Überziehungszinsen fällig werden, dann bin ich mich bei dieser Bank sehr zufrieden. Übrigens habe ich meine "Lobeshymne" aus eigenem Antrieb verfasst, auch bin ich nicht verwandt oder verschwägert mit einem Mitarbeiter dieser Bank.
Anne S.

10.01.2013 | ING-DiBa AG: Als Neukunde nur den geringen Zinssatz der Bestandskunden bekommen
Ich habe bei der Ing-Diba online ein Tagesgeldkonto eröffnet und freute mich auf den beworbenen Zinssatz von 1,75%. Als dann wenige Tage später die Bestätigung kam, war (schön klein geschrieben) als Zins "1,25% variabel" angegeben. Ein Anruf brachte - nach Schleifen durch den automatischen Frage-Antwort-Dialog - endlich einen echten Mitarbeiter des Call-Centers ans Telefon: Die Auskunft war, ich sei 2009 schon mal Kunde bei der Ing-Diba gewesen, könne also nicht als "Neukunde" betrachtet werden. Nun, das war’s dann wohl. Wenn die mein Geld nicht so hoch verzinsen wollen, wie beworben, dann gibt es auch Alternativen ... Zumal ich die Ungleichbehandlung von treuen Bestandskunden und Neukunden ohnehin sehr fragwürdig finde.
Thomas M.

10.05.2012 | ING-DiBa AG: Stammkunden - schlechteres Geld?
Ich kann die Strategie der Diba auch nicht mehr so ganz nachvollziehen. Warum werden die Stammkunden nur mit Bröseln gefüttert, auch bei höheren Einlagen? Man hat wohl genug Kunden gesammelt, dass man Stammkunden gar nicht mehr wahrnimmt. Diverse Anrufe bei der Diba werden mit Gleichbehandlung beantwortet, was ein glatter Hohn ist. Es ist zwar alles im Giro-Bereich optimal, aber auch da hat man den Rotstift angesetzt. Man wollte die Kunden dazu bewegen die Visacard mehr einzusetzen, weil da wohl die Bank mehr Gebühren erhält. Wenn man die Visacard nutzte, gab es ab 20 Euro Einkauf 0,50 Euro auf dem Konto gutgeschrieben. Da kam etwas zusammen, bei Einkäufen, Tanken usw. Dann wurde der Einkaufsbetrag auf 50 Euro hochgesetzt. Und seit einiger Zeit ist diese Aktion total gestrichen. Ich glaube es sollten viele Stammkunden mal der Diba auf Wiedersehen sagen.
anonym

17.04.2012 | ING-DiBa AG: Hat sich etabliert
Was soll man sagen: Die ING-DiBa hat sich etabliert: Sie ist zu einer seriösen und vertrauenswürdigen (Direkt)-Bank geworden, die es - ohne werten zu wollen - nicht mehr nötig hat, um Kunden mit den höchsten Tagesgeldzinsen zu werben. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich zwiegespalten bin. Einerseits habe ich mein Girokonto bei der ING-DiBa und bin rundum zufrieden: modernes und intuitives Onlinebanking, kostenloses Geldabheben an nahezu jedem Geldautomaten, kurzum: Ich vertraue der ING-DiBa und würde sie vom subjektiven Sicherheitsgefühl den Filialbanken gleichstellen. Aber andererseits bin ich selbständig und muss meine Altersvorsorge in private Hände nehmen. Aufgrund der Markt- und Börsenturbulenzen und wohl auch aufgrund meines sicherheitsorientierten Charakters lege ich derzeit nur in Tages- bzw. Festgeld an: Wie schon oben erwähnt, ist die ING-DiBa hierfür die denkbar schlechteste Direktbank, Stand 17.04.2012: ING-DiBa 1,5% Tagesgeldzins (Neukunden kriegen mehr, da kriege ich eh schon das Kot...) Mal ganz ehrlich: Deutsche Einlagensicherung schön und gut, aber der marktübliche Zinssatz für Tagesgeld liegt - zumindest bei ausländischen Banken - deutlich höher (z. B. Bank of Scotland: 2,6%, Moneyou: 2,65%). Was bleibt mir zu sagen: Die ING-DiBa ist eine wirklich gute, transparente und vertrauenswürdige Bank, aber wenn es primär um Tages- oder Festgeld geht, sind andere Banken vorzuziehen.
Lorenz Baltzer

10.11.2011 | ING-DiBa AG: Für Kunden ohne Aktienkauf und -verkauf uninteressant
Der Zinssatz für das Tagesgeld ist für Bestandskunden seit einigen Jahren nicht mehr interessant, da die Zinssätze im Vergleich zum Markt im unteren Bereich liegen. Auf Anfrage gab es bisher keine befriedigende Antwort. Vielleicht hat die ING-DiBa den Fokus geändert - ähnlich wie damals bei der Einrichtung der "Deutsche Bank 24". Wer nicht ein Depot hat und ständig kauft und verkauft, für den gibt es wesentlich bessere Online-Banken. Den Telefonservice kann ich nicht beurteilen, da ich den nicht gebraucht habe. Als Neukunde gibt es bessere Online-Banken. Positiv ist hervorzuheben, dass für Kinder Tagesgeld und Depot angeboten werden.
Sing Yeung Wong

05.08.2011 | ING-DiBa AG: Für Bestandskunden uninteressant
Nach einiger Zeit war ich die seltsame Behandlung als Bestandskunde leid. Bei den verschiedenen Vergleichen in Presse und Internet schneidet die ING-DiBa nicht schlecht ab, beim näheren Zusehen entpuppen sich die angegebenen Zinssätze jedoch immer nur als gerade angekündigter Sonderzins, der nur für neue Kunden und Konten gilt und einige wenige Monate. Fazit: Ich habe das Konto geschlossen und ich habe mich für eine andere Bank entschieden, die solche Mätzchen (bisher) nicht mitmacht, und deren Zinsen für alle ihre Kunden gelten. Abgesehen davon sind diese erfreulich höher als bei der ING-DiBa, wie man leicht aus den Vergleichen entnehmen kann.
Jutta N.

18.07.2011 | ING-DiBa AG: Extra-Zins
Am 05.02.2011 hat die ING-DiBa in einem Rundschreiben zahlreichen Kunden "exklusiv" ein Angebot unterbreitet: Für "neues Geld", welches zwischen dem 05.02. und dem 25.02.2011 auf das Tagesgeldkonto eingezahlt würde, sollten 2% Extra-Zinsen bezahlt werden. "Extra" ist zwar ein Fremdwort. Seine Verwendung und Bedeutung im deutschen Sprachraum ist jedoch hinreichend bekannt: Zusätzlich, über das Normale/Übliche hinausgehend. Ein Extra-Bonus wird zusätzlich zum normalen Bonus gezahlt. Eine Extra-Schicht am Arbeitsplatz wird zusätzlich zu den normalen Schichten gefahren. So weit, so klar!? Nicht jedoch bei der ING-DiBa. Hier sollte Extra-Zins bedeuten, dass selbiger für neues Geld der normale Zins ist. Eben nur um 0,50% bzw. 0,25% aufgebessert. Diesbezügliche Reklamationen werden von der ING-DiBa zurückgewiesen. Inzwischen formiert sich in diversen Internetforen der Widerstand gegen dieses missverständliche Angebot.
Markus Weber

16.05.2011 | ING-DiBa AG: Schlechte Konditionen für Bestandskunden
Mittlerweile bin ich seit gut zwei Jahren Kunde bei der ING-DiBa. Neben dem Girokonto (mit dem ich superzufrieden bin) unterhalte ich ein Tagesgeldkonto (Extra-Konto) sowie das Banksparen von vermögenswirksamen Leistungen. Als ich vor gut einem Jahr das Extra-Konto beantragte, warb die ING DiBa mit 1,9% Zinsen für 6 Monate. Überweisungen von meinem Girokonto bei der ING-DiBa auf das Extra-Konto werden in Echtzeit gebucht. Gleiches gilt für das Buchen vom Extra-Konto auf das Girokonto. Positiv am Extra-Konto ist, dass man seine Zinsen wachsen sieht. Der Betrag wird jeden Tag gegen 00:05 Uhr aktualisiert. Ausgezahlt werden die Zinsen immer am Jahresende. Bis vor kurzem gab es allerdings nur 1,3% Zinsen für Bestandskunden, die seit dem heutigen Tage auf 1,5% Zinsen angehoben wurden. Schaut man sich die marktüblichen Tagesgeldzinsen an, ist dieses Angebot echt lächerlich. Neukunden erhalten seit dem heutigen Tage 2,2% (vorher 2%) für ihre Einlagen. Zusätzlich kann man sich ein Startguthaben von 20 Euro für eine Einlage ab 5.000 Euro sichern. Diese Zinsspanne sorgte dafür, dass ich der ING-DiBa schrieb. Sie müsse sich doch auch um ihre Bestandskunden kümmern, dachte ich. Weit gefehlt: Im Antwortschreiben verwies man auf andere Produkte. "Mir könne man keinen höheren Zinssatz anbieten, da man großen Wert auf die Gleichbehandlung seiner Kunden lege." Gleichbehandlung sehe ich bei der ING-DiBa aufgrund der Zinspolitik für Bestandskunden bzw. für Neukunden nicht. Fazit: Wer das Geld für 6 Monate parken möchte, ist bei der ING-DiBa sehr gut aufgehoben. Darüber hinaus sollte man seine Einlagen abziehen.
Björn S.

15.02.2011 | ING-DiBa AG: Bestandskunden zu halten ist unwichtig
Ich war gerade auf der Homepage von der DiBa. Auf der Startseite wird darum gebeten, für die "Beste Bank 2011" abzustimmen. Die Kunden sollen für die DiBa ihre Stimme abgeben. Also, mit mir kann die DiBa da nicht rechnen! Wer meint, dass die Bestandskunden es nicht wert sind, gepflegt zu werden und lieber ständig mit Lockangeboten auf Neukundenfang geht, hat diesen Titel aus meiner Sicht nicht verdient. Aus diesem Grund werde ich daraus jetzt auch meine Konsequenzen ziehen. Leider wird man durch dieses Verhalten ja förmlich dazu gezwungen, mit dem Banken-Hopping anzufangen. Schade, dass man als Bestandskunde von der DiBa gegenüber Neukunden so deutlich benachteiligt wird (2,0% Zinsen für Neukunden derzeit und für Bestandskunden hat die DiBa gerade mal nur 1,3 % Zinsen übrig). Treue lohnt sich heutzutage anscheinend nicht mehr ...
Maribell Schmitter

08.02.2011 | ING-DiBa AG: Traurig ...
Ich war bis Juli 2010 Kunde bei der DiBa mit meinem Extrakonto. Leider viel zu lange! Ich verstehe bis heute nicht, warum die den Zins auf 1,3% zurückgeschraubt haben für Bestandskunden. Neukunden haben auch nur sechs Monate 2%, danach 1,3%. Ich bin zur GE Capital Direct, die für mich die besten Konditionen haben, auch wenn am Anfang ihrer Marktstürmung nicht alles astrein verlief. Bank of Scottland ist mir doch ein Dorn im Auge. Es gibt keine deutschen Einlagensicherungen, sondern nur die britische und der vertraue ich keine Zentimeter. Fazit: Über DiBa kann ich nur den Kopf schütteln, sie haben sehr viele Extrakonten-Kunden verloren.
Stephan K.

02.02.2011 | ING-DiBa AG: Kein Interesse an Bestandskunden
Auch mich hat sehr geärgert, dass man als Bestandskunde von der DiBa gegenüber Neukunden deutlich benachteiligt wird. In diesem Punkt hat sich die Diba sehr gewandelt. Es ist noch gar nicht so lange her, da machte die DiBa keinen Unterschied. Aber vor geraumer Zeit hat man sich bei der DiBa das negative Vorbild anderer Banken in dieser Hinsicht zu eigen gemacht. Aus diesem Grund habe ich meine langjährige Kundenbeziehung zur DiBa jetzt auch beendet und mich dem Banken-Hopping angeschlossen. Wenn die Banken das so haben wollen ... Mein Missfallen und Unverständnis für diese Praxis hatte ich zuvor der DiBa schriftlich mitgeteilt. Es kam jedoch nur eine nichtssagende, beschwichtigende Antwort. Darin teilte man mir u. a. mit, dass man bei der DiBa keine Kunden bevorzuge, was ich als ziemliche Verhöhnung empfand.
Hans S.

06.01.2011 | ING-DiBa AG: Legt keinen Wert auf Stammkunden
Ich bin seit einigen Jahren Kunde bei der ING-DiBa. Die ersten Jahre war die Bank stets die "erste" Adresse, wenn es um das Thema hohe Tagesgeldzinsen ging. In letzter Zeit ist die Verzinsung leider in den Durchschnittsbereich anderer Anbieter zurückgefallen. Ein hoher Zinssatz wird nur noch Neukunden gewährt. Diese Philosophie und teilweise arrogante Behandlung der Stammkunden verstehe wer will. Mich hat sie jetzt veranlasst, erst mal zu sagen eine Geschäftsbeziehung besteht nur solange, wie beide Seiten zufrieden sind. Also, auf Wiedersehen. Sie dürfen mich dann ja vielleicht später wieder gerne als Neukunden begrüßen! Natürlich mit dem entsprechenden Werbegeschenk. Denn ein Wechsel muss sich ja dann für mich wieder lohnen.
Eckhard Voss

02.12.2010 | ING-DiBa AG: Niedrige Zinsen für Bestandskunden
Ich bin seit mehr als 5 Jahren Kundin bei der ING und war auch bislang "eigentlich" ganz zufrieden. Doch was ich jetzt als Bestandskunde ertragen muss, finde ich schon fast unverschämt. Mickrige 1,3% für monatliches Sparen und Neukunden bekommen satte 2% und noch eine Starterprämie. Es ärgert mich total, dass ich als "Alt-Kunde" derart mies behandelt werde. Die Reaktion der ING auf meine Beschwerde war ein lapidares Schreiben mit dem Tenor, kaufen sie doch ein weiteres Produkt unseres Hauses und sie bekommen auch hier eine Starterprämie ... echt traurig. Es ist wohl heute so üblich, dass man als Stammkunde nicht unbedingt bestens behandelt wird. Diese Politik haben sich die Banken wohl von Versicherungen, Strom- und Telekommunikationsanbietern abgeschaut. Auch dort wird man als Neukunde mit Sonderkonditionen gelockt. Ich befürchte, ich muss mich wohl auch dem bereits viel beschriebenen "Bank-Hopping" anschließen, um für mein sauer verdientes Geld wenigstens ein bisschen Zinsen zu bekommen.
Claudia H.

04.11.2010 | ING-DiBa AG: Von wegen schlecht verzinstes Tagesgeld!
Die direkten Tagesgeldzinsen der DiBa sind im Vergleich zur Peergroup optisch inzwischen eher mau. Meiner Ansicht nach ist diese Betrachtungsweise zu kurz gegriffen und erfasst nicht die tatsächliche Situation. Zunächst einmal muss man den Service dieser Bank hervorheben. Es gibt nie lange Warteschleifen und man ist sogar über eine Festnetznummer erreichbar (wenn man ein bisschen danach googelt). Es fallen also keine Kosten an, vorausgesetzt man hat eine Flatrate. Die Kompetenz der Mitarbeiter ist phänomenal und sie sind tatsächlich 24/7 - also rund um die Uhr erreichbar. Jetzt zu den Zinsen des Tagesgeldes: Ich nutze seit 2007 bei der DiBa das Girokonto und genau hier muss man als Kunde ansetzen. Ich habe meinen Arbeitgeber angewiesen, dass mein Gehalt nicht auf dem Girokonto der DiBa eingeht, sondern auf dem Extra-Konto. Ich kann taggleiche Überweisungen zwischen Extra-Konto und Girokonto bis ca. 22-23 Uhr tätigen. Auf meinem Girokonto sind stets 0,00 Euro. Wenn ich in der Stadt etwas einkaufe, überweise ich am Abend das Geld aufs Girokonto. Auf dem Extra-Konto halte ich in etwa einen halben Monatslohn als Reserve. Alles was darüber hinausgeht, ist auf dem Tagesgeldkonto der Bank of Scotland. Im Prinzip nutze ich das Extra-Konto als verzinstes Girokonto. Ich schaue täglich nach der Arbeit, ob auf dem Girokonto irgendwelche Abbuchungen waren und gleiche diese aus - sodass keine Verzugszinsen entstehen. Ja, es gab unglückliche Konstellationen, wo ich mal Verzugszinsen zahlen musste. Diese summieren sich in diesem Jahr auf 75 Cent - während durch das Tagesgeldkonto bis jetzt ein zweistelliger Euro-Betrag an Zinsen zusammen kam. Ich nutze ebenso das Brokerage der DiBa. Wenn man mal schnell ne Opportunität an den Aktienmärkten wahrnehmen möchte, ist dies jederzeit möglich. Ich denke aber auch vor allem für Otto-Normalbürger sucht das DiBa-Paket seinesgleichen. Extra-Konto, Girokonto und Depot - alles von einem Anbieter. Vielleicht ist die DiBa nicht bei jeder Produktkategorie führend. Aber so ein Gesamtpaket bietet sonst niemand an. Also gerade Personen, die gern alles in einer Bank gebündelt haben wollen, sind hier optimal bedient. Wenn man doch etwas mehr möchte - kann man sich je nach Gusto ein besser verzinstes Tagesgeld suchen, einen anderen Brokerage-Anbieter zulegen usw. Halt nach dem Baukastenprinzip. Ich wurde hier glücklich :-)
Stefan Seilmeier

04.08.2010 | ING-DiBa AG: Sevice Top - Zinsen Flop
Die Tagesgeldzinsen sind sehr mäßig, deshalb habe ich nur das unbedingt nötige Geld auf dem Extrakonto. Ich halte immer Ausschau nach den besten Tagesgeldangeboten und scheue mich auch nicht einer Bank (z. B. NOA Bank) nach 6 Monaten wieder zu kündigen, wenn die Konditionen oder Service nicht mehr stimmen. Die GE Capital Direct ist meines Wissens zurzeit die Bank mit den besten Zinsen, die sogar quartalsweise ausbezahlt werden. Sollte sie die Zinsen jedoch wieder zügig nach unten fahren, bin ich ebenso schnell wieder weg. Ein PostIdentverfahren ist ja kein Problem, denn Postfilialen gibt es in meiner Umgebung immer noch genug.
Klaus Peter

23.07.2010 | ING-DiBa AG: Leider nicht mehr attraktiv genug
Ich bin seit vielen Jahren Kunde bei der ING Diba. Bisher bin ich immer sehr gut damit gefahren. In der letzten Zeit ist jedoch eine ständige Zinsabwärtsspirale zu beobachten. Mickrige 1,3% waren letztendlich nur noch bei der ING Diba zu erzielen. Das reichte mir für mein sauer Erspartes nicht mehr aus. Also schaute ich mich auf dem Tagesgeldmarkt um ... und siehe da es gibt attraktivere Möglichkeiten sein Geld im Tagesgeldbereich anzulegen. Ich nenne da nur die Bank of Scotland (2,1%) und die GE Capital Direkt (2,25%) die jetzt neu auf dem Markt ist. Ich wünsche mir, dass sich die ING Diba jetzt endlich mal was einfallen lässt. Für neue Kunden sind schließlich auch 1,9% Zinsen drin. Warum nicht auch für die vielen Bestandskunden. Mit dieser Zinspolitik wird die ING Diba auf die Dauer viele Kunden verlieren. Zurzeit ist Gott sei Dank wieder Bewegung im Tagesgeldmarkt. Ich werde die Marktlage weiter beobachten. Mein Geld habe ich jedenfalls bei der ING Diba abgezogen. Das Konto habe ich weiterhin bestehen lassen in der Hoffnung, dass die ING Diba mal wieder attraktivere Zinsen bieten sollte. Mein Fazit: Kundenservice und Kontoführung top, Zinsen leider flop.
Michael P.

14.02.2010 | ING-DiBa AG: Service hervorragend, aber Zinssatz mittelmäßig
Ich war längere Zeit bei der ING-DiBa Kunde mit dem Produkt Extra-Konto. Als ich vor einigen Jahren mein Extra-Konto dort eröffnete, war die Bank relativ neu am deutschen Markt und köderte die Kunden natürlich mit überdurchschnittlich hohen Zinsen. Die Kontoeröffnung über PostIdent ging reibungslos innerhalb von einer Woche über die Bühne. Die Überweisungen gingen bei mir innerhalb eines Werktags zurück auf das Girokonto bzw. auf das Extra-Konto! Das ist vorbildlich und nicht immer üblich bei Tagesgeld-Anbietern. Einen Tankgutschein gab es wie versprochen, bei der ersten Einzahlung auf mein Extra-Konto! Der Grund meiner Kündigung war dann lediglich das schnelle Abschmelzen des Zinssatzes. Was ich noch besonders positiv hervorheben möchte, ist der Topservice dieser Bank! Ich hatte vergessen, meinen Freistellungsauftrag vor der Schließung zu löschen. Ein kurzer Anruf und der Mitarbeiter kümmerte sich sehr freundlich um mein Anliegen, obwohl ich ja kein Kunde mehr war! Er löschte den Freistellungsauftrag und bestätigte mir dies per kostenlosem Brief! Einen solchen Service bei einer Bank, bei der man nicht mehr Kunde ist, habe ich noch nicht erlebt! Wer also beim aktuellen Zinsangebot von 2,00% bedenken hat ein Extra-Konto zu eröffnen, dem kann ich dieses Produkt bzw. diese Bank nur empfehlen!
Jens Klein

03.02.2010 | ING-DiBa AG: Aktionszinsen top, ansonsten nur durchschnittlich
Ich bin seit einigen Jahren Kunde bei der ING-DiBa. Die ersten Jahre war die Bank stets die "erste" Adresse, wenn es um das Thema hohe Tagesgeldzinsen ging. In letzter Zeit ist die Verzinsung leider in den Durchschnittsbereich anderer Anbieter zurückgefallen. Ein hoher Zinssatz wird leider nur Neukunden gewährt. Manche Aktionen für zum Beispiel "frisches Geld" werden mit einem Sonderzins der über dem üblichen Tagesgeldzinssatz liegt verzinst. Zuletzt habe ich für meine Anlage eine Verzinsung in Höhe von 2,50% erhalten. Diese Verzinsung lief aber leider per 31.1.10 aus, sodass ab dann lediglich ein Zinssatz von 1,50% zu erzielen war. Aus diesem Grunde habe ich mein "Erspartes" abgezogen und bei der Konkurrenz (Bank of Scotland) für 2,10% weiter angelegt. Sollte in naher Zukunft seitens der ING-DiBa wieder mal ein Sonderzins für frisches Geld angeboten werden, so werde ich, wenn dieser Zins oberhalb des Zinses der Bank of Scotland liegt, mein Geld wieder dorthin transferieren. Ich liege mit diesem "Hopping" wohl voll im Trend. Aber ich denke, jeder muss in diesen Zeiten sehen, wo er die meisten Zinsen für sein "sauer" Erspartes bekommt. Ich kann das Konto der ING-DiBa allenfalls als zweites Tagesgeldkonto empfehlen, das bei Sonderzinskonditionen durchaus attraktiv sein kann.
anonym

22.01.2010 | ING-DiBa AG: Service hui, Zinsen für Stammkunden pfui
Ich bin seit gut 15 Jahren Kunde bei der ING-DiBa, die früher etwas anders hieß. Als Hausbank ist sie nach wie vor mein Favorit. Ich habe auch schon so manche Höhen und Tiefen mit und bei der Bank als Kunde durchlebt und bin ihr all die Jahre treu geblieben, nicht zuletzt wegen ihrem inzwischen wirklich herausragendem Service. Dieser war aber durchaus nicht schon immer so gut, gerade in der Anfangszeit nicht. Allerdings hatte sie damals mit wesentlich besseren Habenzinsen gepunktet. Und genau da setzen meine Kritikpunkte bei der Bank an. Gute Habenzinsen sind immer nur Neukunden oder neuen Geldern vorbehalten. Die treuen Altkunden schauen meist in die Röhre, was ich ganz und gar nicht gut finde. Leider ist das so Sitte geworden, auch bei anderen Direktbanken. Entweder ist der Zinssatz super und der Service schlecht, oder eben umgekehrt. Klar alles muss bezahlt werden, eben auch der Service, aber auf Kosten der treuen Altkunden? Das finde ich ehrlich gesagt nicht gut. Im Grunde genommen ist König, wer bei mehreren Banken (Direktbanken) ein Konto besitzt und hin und her wechselt mit seinen Anlagegeldern bzw. Ersparnissen. Nur so kann man den Lockspielen der Banken entgegenwirken. Diese Taktik im Sinne der Banken verstehe ich zwar, sie ist aber äußerst ungerecht den langjährigen Kunden gegenüber. Nun ja, daher gibt es eben nur eines, das Spiel mitmachen und öfter mal Neukunde jener Bank werden, die gerade die meisten Zinsen bietet, keine Kontoführungsgebühren erhebt und nach Möglichkeit dem deutschen Einlagensicherungsverband angehört. Ich würde mich wirklich gerne einmal als langjähriger Kunde der ING-DiBa, mit einem Führungsmitglied der Bank, über diese Art der Neukundengewinnung unterhalten. Wenn auf der einen Seite Neukunden hinzugewonnen werden und auf der anderen Seite die langjährigen Bestandskunden mit ihren Anlagegeldern fremd, d. h. zu einer anderen Bank gehen, wo sie wiederum als Neukunden gelten und einen besseren Zinssatz bekommen, frage ich mich, was dadurch eigentlich letztlich wirklich für die Bank gewonnen wird? Vielleicht sollte man Kundentreue auch bei Direktbanken insbesondere der ING-DiBa wieder einmal etwas mehr honorieren.
Hermann Klausing

20.01.2010 | ING-DiBa AG: Allenfalls als Neukundenaktion für begrenzte Zeit empfehlenswert
Das "Extra-Konto" genannte Tagesgeldkonto war für mich einst Anfang der 1990er-Jahre der Einstieg in das Direktbankgeschäft schlechthin. Internetbasierte Konditionenvergleiche wie heutzutage gab es damals ja noch lange nicht, aber verbraucherorientierte Zeitschriften zeigten Zinsdifferenzen zu den bis dahin präferierten Filialbanken vor Ort auf, die ich nicht mehr außer Acht lassen wollte. Mit dieser Verhaltensweise lag ich dann wohl auch nicht allein. Das Geschäft der ING-DiBa brummte und die Bank entwickelte sich über die Jahre hinweg zum Platzhirsch im Direktbankbereich. Leider ist aus meiner Sicht der Glanz der Vergangenheit inzwischen bei nüchterner Betrachtung gehörig verblasst. Die Konditionen sind auf absolutes Mittelmaß abgestürzt. Gut, Neukunden lockt man mit Startguthaben und zeitlich befristeten Sonderzinsen. Das kann man sicher lächelnd mitnehmen, aber was sollte einem nach Auslaufen der Sonderaktion noch beim (dann) nur durchschnittlich verzinsten Extra-Konto halten? Auch servicemäßig fällt das Extra-Konto mittlerweile gegenüber Konkurrenten deutlich ab. Nun gut, die nur jährliche Zinsgutschrift steht zwar mitunter in einer Zeit, in der Mitbewerber mit quartalsweiser oder gar monatlicher Zinsgutschrift um die Gunst der Kunden buhlen, in der Kritik, aber allein dies würde ich bezüglich der Effekte nicht überbewerten. Beim derzeitigen Zinsniveau würde doch ein Zinseszins von 1,50% bei "Normalverbraucher-Anlagebeträgen" das Kraut keineswegs entscheidend fett machen. So würde sich bei einer Anlagesumme von immerhin 10.000 Euro über das Jahr gerade mal ein Zinseszinseffekt um die 2,00 Euro einstellen. Wenn mir aber andere Direktbanken wie z. B. die Akbank bei Kontobewegungen monatlich einen kostenlosen Kontoauszug zukommen lassen, nenne ich das schon einen guten Service - die ING-DiBa hat hingegen nunmehr von einem quartalsweisen Versand auf einen jährigen Turnus umgestellt. Nun, es gibt andere Produkte der ING-DiBa, die ich besser benoten und durchaus empfehlen würde (z. B. das Girokonto mit kostenloser VISA-Debitkarte), aber das Extra-Konto würde ich allenfalls im Zuge einer Neukundenaktion mit Starteinlage eröffnen und dann nur bis zum Auslaufen der Sonderkondition nutzen.
Walter Müller

20.01.2010 | ING-DiBa AG: Einfach und übersichtlich, immer wieder gute Zinsaktionen
Ich habe seit zwei Jahren ein Tagesgeldkonto bei der ING-DiBa. Zu den Aktionszeiten habe ich immer mal wieder Geld dort angelegt und bei Ende der Aktionen wieder abgezogen. Leider sind die Hochzinsphasen immer nur begrenzt, oft aber auch für Bestandskunden erhältlich. Noch dazu gibt es nur sehr kurze Einzahlungsfristen während der Aktionen (ähnlich wie 1822direkt). Die Verzinsung ist jährlich, mindestens quartalsweise wäre besser, auch zur Positionierung gegen die ausländischen Banken. Das Online-Banking ist sehr übersichtlich, Kontobewegungen finden immer schnell statt. Das System ist in der Benutzerführung wirklich einfach und vorbildlich. Bei der Sicherheit ist alles gut, allerdings fehlt bis jetzt das mTAN-Verfahren. Fazit: gutes Onlinebanking; wünschenswert wären mehr und längere Hochzinsphasen sowie eine quartalsweise Verzinsung und mobile TANs müssten eingeführt werden. Insgesamt fällt meine Bewertung gerade noch positiv aus.
Wolfgang Müller

14.01.2010 | ING-DiBa AG: Kontoauszüge nur noch einmal im Jahr
Bisher war ich mit dem Extra-Konto der ING-DiBa sehr zufrieden. Der durch die Finanzkrise bedingte Sturz des Zinssatzes im Jahr 2009 von 3,00% über 2,25% auf gerade einmal 1,50% war schon schmerzlich, aber ich blieb der Bank treu, zumal ich nicht jedes Jahr bei einer anderen Bank ein Tagesgeldkonto eröffnen möchte und ich insgesamt eine Stabilisierung und damit eine Erhöhung der Zinssätze erwarte. Von einem positiven Trend ist jedoch nichts zu spüren. Seit jeher ist es ärgerlich, dass die ING-DiBa nur einmal im Jahr Zinsen ausbezahlt. Zinseszinsen waren dadurch innerhalb eines Kalenderjahres nie möglich, was bei anderen Banken kundenfreundlicher gehandhabt wird. Dennoch war es bisher so, dass man pro Quartal einen Kontoauszug online abrufen konnte. Vor wenigen Tagen hat mir die Bank nun mitgeteilt, dass Kontoauszüge nur noch einmal im Jahr ausgestellt werden. Möglicherweise hatten sich zu viele Kunden gewundert, dass sich auf den Quartals-Kontoauszügen keine Zinsgutschrift befand. Für mich ist dies ein weiterer Rückschritt im Umgang mit Kunden und ich werde mir jetzt ernsthaft überlegen, zu einer anderen Bank zu wechseln. Neben dem Zinssatz werde ich auch darauf achten, wann die Zinsen gutgeschrieben werden. Einige Banken tun dies sogar jeden Monat, andere quartalsweise. Dann macht es auch Freude, das Wachstum des Geldes zeitnah mitzuverfolgen.
Daniel Riemann

12.01.2010 | ING-DiBa AG: Treue Kunden sind im Nachteil
Auch ich als Bestandskunde bin mit meinem Extra-Konto die Dumme. Warum eigentlich? Offensichtlich ist mein "Altgeld" weniger wert als das Geld neuer Kunden, daher wird es schlechter verzinst. Dabei profitiert die ING-DiBa von mir als langjähriger Kundin, denn ich mache keine Arbeit. Ein Neuanlegen von Konto samt dazugehörigem Papierkram entfällt, der Geldtransfer ist schon abgeschlossen oder wird von mir online erledigt, Nachrichten hole ich selbst aus der Postbox ab. Die Bank sollte wenigstens für solch selbständige Kundschaft dieselben Zinsen gutschreiben wie den Neukunden. Daran, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen Instituten Zinsen nur jährlich gutschreibt, verdient sie ja auch ganz gut. Freundlichkeit und Service sind sicherlich ein Plus, aber auch andere sind freundlich und bieten Service. Man hat derzeit den Eindruck, Banken sammeln Neukunden wie Paybackpunkte. Natürlich entsteht daraus Banken-Hopping, denn wer hat schon Zinsen zu verschenken. Woher nehmen die Banken eigentlich die Gewissheit, dass Kunden wiederkommen, wenn sie erst mal enttäuscht ihr Geld lukrativer geparkt haben, und sei es nur für ein Jahr?
Waltraud Berger

30.11.2009 | ING-DiBa AG: Erstklassig in Sachen Sicherheit und Funktionalität
Vor zwei Wochen habe ich das Extra-Konto der ING-DiBa eröffnet. Es ist in der heutigen (Zins-) Zeit schon außergewöhnlich, dass eine Bank mit deutscher Einlagensicherung einen der vorderen Plätze beim Tagesgeld-Ranking belegt. Aber diese Bank überraschte mich wirklich in Bezug auf Schnelligkeit, Seriosität und Professionalität. Nachdem ich den Kontoeröffnungsantrag im Internet ausgefüllt hatte, sendete mir die ING-DiBa innerhalb von zwei Tagen den notwendigen schriftlichen Antrag direkt nach Hause, auf dem man noch unterschreiben muss und anschließend per PostIdent-Verfahren die Legitimation durchgeführt wird. Auf dem schriftlichen Antrag hatte ich schon ein festes Datum für den Einzug meiner Ersteinlage angegeben. Da ich aber für den PostIdent-Termin nicht sofort Zeit hatte, verstrich der Tag der Ersteinlage. Die Bank zeigte hier aber eine gute Kundenbetreuung und legte zuverlässig den Tag der Abbuchung auf den Banktag nach Eingang des Identifizierungsbogens. Das gehört in puncto Flexibilität nicht zur Selbstverständlichkeit. Überrascht habe ich dann zwei Tage später festgestellt, dass die 25,00 Euro Startbonus unverzüglich seitens der Bank überwiesen wurden. Auf der Internetseite der Bank räumte sie sich eine Bearbeitungsfrist von bis zu vier Wochen ein. Das verdient meine Anerkennung für solch eine Selbstdisziplin. Aber einen Verbesserungsvorschlag gibt es da noch: Welcher Kunde geht wegen eines Top-Basketballspielers zu dieser Bank? Ich behaupte, dass aufgrund der zurzeit laufenden Bonuszinsaktion von 2,50% mehr Neukunden geworben wurden als mit dem seit Längerem laufenden Werbevertrag mit Basketballspielern. Hier wären regelmäßigere Bonuszinsaktionen für Neu- und Bestandskunden vielleicht die effektivere Alternative.
Tino Horenk

17.11.2009 | ING-DiBa AG: Schnelle Kontoeröffnung, guter Service, empfehlenswerter Einstiegsbonus
Seit etwa drei Wochen bin ich nun Kunde der ING-DiBa, gelockt durch den Neukundenbonus von EUR 25,00, welcher bei den aktuellen Zinsen nicht zu vernachlässigen ist und sonst erst einmal erwirtschaftet werden muss. Die Kontoeröffnung ging schnell und problemlos: Im Internet füllte ich den Antrag aus, erhielt drei Tage später meine Eröffnungsmappe und sendete mit dem PostIdent-Formular meine Auftragsbestätigung mit nach Frankfurt. Nach etwas mehr als einer Woche war alles über den Tisch. Das Onlinebanking macht einen sehr gepflegten Eindruck und auch die Sicherheit kommt dank iTAN und zusätzlichem DiBa-Key absolut nicht zu kurz. Die Konditionen sind für Neueinsteiger bei der ING-DiBa mit 2,50% bis zum 31.1.10 garantiert und liegen an der Spitze der Tagesgeldkonten. Regulär werden 1,50% p. a. bezahlt - die Zinsausschüttung erfolgt zum Jahresende. Vor allem für Neueinsteiger bei der ING-DiBa ein gelungenes Angebot mit extra Bonus und einem tollen Einstiegszinssatz, danach werden marktübliche Zinsen bezahlt. Anzumerken ist auch, dass die Aktion zeitlich begrenzt auch für neue Gelder bei Bestandskunden galt, es werden also nicht nur neue Kunden "gelockt" und "begrüßt", sondern auch der Stammkunde kann davon profitieren.
anonym

29.10.2009 | ING-DiBa AG: Faire Neukundenaktions-Bedingungen
Ich mag Neukundenaktionen, schließlich werden die höchsten Zinssätze immer in Verbindung mit Neukundenaktionen geboten. Aber man muss sich eben darum kümmern. Und genau hier sehe ich in den Frischgeldaktionen der ING-DiBa ein deutliches Plus gegenüber Neukundenaktionen bei anderen Banken. Bei der ING-DiBa muss man sein Konto nicht schließen, um beim nächsten Mal wieder den Frischgeldzins zu bekommen, abräumen (umparken) reicht. Das spart eine Kontoeröffnung bzw. einen Gang zur Post. Ist doch super! Da kann man dann auch öfters mal umparken. Und dann ist da noch die 25,00-Euro-Neukundenprämie, das macht bei einem Tagesgeldkonto keine andere Bank! Die "nur" jährliche Zinsauszahlung finde ich völlig in Ordnung, schließlich gleicht ein um nur 0,10 Prozentpunkte höherer Zinssatz das sofort wieder aus. Und erst im Dezember entscheiden zu müssen, wo man die Freistellungsaufträge in welcher Höhe hinschickt, ist echt angenehm.
Carsten O.

26.10.2009 | ING-DiBa AG: Momentan spitze
Momentan ist die ING-DiBa spitze. Die Frage ist nur, wie lange das anhält. Der Zinssatz von 2,50% auf dem Extra-Konto ist zurzeit top. Dass die Zinszahlung nur einmal im Jahr erfolgt, ist ein kleines Manko. Das größere Manko ist, dass der gute Zinssatz nur bis zum 31.1.10 gewährt wird und dann wieder ins hintere Mittelfeld abstürzen wird. Dafür stimmen die sonstigen Rahmenbedingungen. Das Onlinebanking ist einfach zu handhaben und recht unkompliziert. Auch der Service ist großartig. So habe ich den Rückrufservice zweimal in Anspruch genommen und eine Zeit angegeben, in der ich einen Rückruf wünsche. Und in der Tat wurde ich pünktlich auf die Minute zurückgerufen. Das habe ich noch bei keiner Bank erlebt und war wirklich positiv überrascht. Service wird bei dieser Bank eben groß geschrieben. Auch die Antworten auf meine Fragen zeugten von Kompetenz. Die Mitarbeiter waren freundlich und zuvorkommend. Man merkt kaum, dass es keine Filialbank, sondern nur eine Direktbank ist. Da kann trotz persönlichen Kontakts manche Filialbank nicht mithalten. Man muss sich hier also zwischen super Zinsen - die gibt es bedingt - und Service entscheiden. Was ist einem wichtiger? Abgerundet wird die Sache dadurch, dass es zwar eine Bank ist, die ihre Wurzeln in den Niederlanden hat, aber der deutschen Einlagensicherung angeschlossen ist und das beruhigt mich. Also: Wer auf Spitzen-Zinsen steht, sollte bis Ende Januar 2010 ein Tagesgeldkonto eröffnen und dann wieder kündigen. Wer auf guten Service bei einigermaßen durchschnittlichen Zinsen setzt und nicht häufig sein Tagesgeldkonto wechseln will, fährt mit der ING-DiBa gar nicht so schlecht.
Sarah Hackenbracht

06.10.2009 | ING-DiBa AG: Universalbank mit einigen attraktiven Produkten aber nichts für Tagesgeld-Anleger
"Deutschlands beste und beliebteste Bank" - damit wirbt die ING-DiBa ja gerne. Nun, ich denke, dass dies sehr differenziert betrachtet werden muss und dass man dieses Werturteil nicht quer über alle Produkte erstrecken kann (und schon gar nicht für das "Extra-Konto" genannte Tagesgeld, dessen Gebrauch ich nach anfangs jahrelang zufriedener Nutzung nun bereits seit geraumer Zeit mangels attraktiver Konditionen völlig eingestellt habe). Dafür genügt eigentlich schon ein Blick auf die Homepage der Bank mit den stolz präsentierten "Beweihräucherungen", die deutlich aufzeigen wo die prämierten Stärken der ING-DiBa zu finden sind: Antragsverfahren und Kontoführung, Servicequalität, Hotline, Freundlichkeit, Sicherheitsstandards, Online-Broking, Fondsanlagen, Baufinanzierung und Girokonto. Alles schön und gut - und ich würde aus meiner persönlichen Nutzung vielleicht sogar auch noch den sogenannten Privatkredit als zinsgünstige und einfach zu handhabende Alternative zu teuren Ratenkrediten oder Kontoüberziehungen ergänzen wollen. Aus gutem Grund vermisst man bei dieser beeindruckenden Auflistung der Auszeichnungen aber die Konditionen jeglicher konventioneller Geldanlagen im Tagesgeld- und Festgeldbereich. Warum wohl? Diese waren vielleicht bis Ende der 1990er Jahre durchaus zinsattraktive Produkte, können heutzutage zwar noch Filialbankangebote vor Ort schlagen, sind aber gegenüber Konkurrenzangeboten im Direktbankbereich inzwischen teilweise um Längen unterlegen. Dies stellt nahezu jeder internetbasierte Vergleich deutlich unter Beweis. Zwar findet sich unter den prämierten Angeboten auf den ersten Blick auch das Extra-Konto - aber bitte hier genau auch zwischen den Zeilen lesen: Ausschlaggebend für die "gute" Bewertung der Stiftung Warentest waren "die einfache Kontoführung, die gute Servicequalität und die hohen Sicherheitsstandards" - ansprechende Zinskonditionen vermisst man bei dieser Aufzählung aus gutem Grund vergeblich. Daher meine Empfehlung: Genau hingucken und die ING-DiBa (nur) dort wählen, wo die Bank ihre unbestrittene Servicestärke auch mit wirklich attraktiven Produkten koppelt (siehe Prämierungen). Und umgekehrt: Finger weg von den unattraktiven Anlagen im Tagesgeld- und Festgeldbereich und sich auch nicht von nur kurzfristig über drei oder vier Monate geltenden (und fast schon marktschreierisch publizierten) Sonderaktionen ("Neugeld", frisches Geld") blenden lassen!
Vanessa Müller

16.09.2009 | ING-DiBa AG: Benachteiligung von Bestandskunden, Förderung von Tagesgeld-Hopping
Zum zweiten Mal binnen einer Jahresfrist wirbt die ING-DiBa mit Sonderkonditionen für Neugeld auf dem Extra-Konto. Beim letzten Mal waren es 4,00% für jeden neuen Euro, diesmal sind es 2,50%. Dumm nur, dass ich trotz geringer Verzinsung schon vorher fast meine gesamte Liquidität auf dem Extra-Konto hatte und somit nicht vom Sonderzins für frisches Geld profitiere. Ohne die Sonderkonditionen im Vorhinein nach außen zu kommunizieren, wird der Kontostand auf dem Extra-Konto zum Stichtag festgestellt. Der Sonderzins von damals 4,00% und jetzt 2,50% gilt dann nur für die Differenz zum Stichtagskontostand. Der Kunde soll also nicht auf die Idee kommen, das Geld vorher noch vom Extra-Konto abzuziehen, um es nach Start der Sonderkonditionen wieder auf sein Extra-Konto zu überweisen und somit für den gesamten Betrag die Sonderkonditionen in Anspruch nehmen zu können. Durch die wiederholt unterschiedlichen Konditionen für frisches Geld und Altgeld fühle ich mich als treuer Altkunde massiv benachteiligt. Tagesgeld-Hopping wird durch eine solche Vorgehensweise gefördert, Kundenloyalität hingegen nicht! Bei vielen Anbietern ist es mittlerweile außerdem üblich, die Zinsen bereits monatlich gutzuschreiben, sodass man als Kunde vom Zinseszinseffekt profitiert. Die ING-DiBa verharrt hingegen bei der jährlichen Zinsgutschrift. Vielleicht sollte auch ich mich, nach einem weiteren Tagesgeldanbieter umschauen.
Dagmar S.

15.09.2009 | ING-DiBa AG: Attraktives Neukundenangebot
Zum Verfahrensablauf bei der Kontoeröffnung möchte ich an dieser Stelle gar nichts weiter schreiben, außer dass ich mit der Geschwindigkeit außerordentlich zufrieden bin. Das Ganze lief relativ unkompliziert ab, aber das sollte bei "alteingesessen" Direktbanken auch Standard sein. Auf das Extra-Konto bei der ING-DiBa bin ich wegen des aktuellen Sonderzinses für Neukunden von 2,50% aufmerksam geworden. Da dieser bis zum Januar 2010 läuft, werde ich den auch sicher voll ausnutzen. Ob ich danach bei dieser Bank bleibe oder das Konto auflöse, hängt von den angebotenen Zinsen bzw. der EZB und der Marktentwicklung ab. Ansonsten werde ich als "Zinsnomade" schauen, wo ich meinen Festgeldanteil unterbringe und auf neue attraktive Neukundenangebote warten. Was mich bei der ING-DiBa sehr begeistert, sind vor allem zwei Sachen, die ich so bisher von keinem anderen Anbieter kannte (und ich habe schon einige Erfahrungen). Zum einen wäre dies ein kleines, aber geniales Feature, dass jemand wie ich, der gern in mehreren Tabs/Fenstern parallel arbeitet, sehr zu schätzen weiß: den Session-Timeout-Timer, der die Zeit bis zum Ausloggen nach jedem neuen Klick herunter zählt. So weiß man sofort, ob man sich in einem geöffneten Überweisungsformular die Eingabe sparen kann und sich neu anmelden muss. Zum Anderen finde ich den DiBa-Key, der zusätzlich zur PIN abgefragt wird, sehr gut. Bei diesem sechsstelligen Key werden bei jeder wichtigen Eingabe zwei Stellen zufällig abgefragt. Bis hierhin nicht besonders außergewöhnlich. Diese werden aber nicht über die Tastatur, sondern über ein Zahlenfeld auf dem Bildschirm mit der Maus eingegeben. Sollte man also wirklich mal ein Spyprogramm/Trojaner etc. auf dem Rechner haben, der die Tastatureingaben registriert und versendet, ist dieses Konto schon mal nicht so leicht zu knacken. Genial!
Mathias Stuhlmacher

08.09.2009 | ING-DiBa AG: Top Service aber schlechte Konditionen
Ich bin nun seit etlichen Jahren Kunde der ING-DiBa und kann wirklich nur Positives über den Service berichten. Beim Kontakt mit Bankmitarbeitern war ich so gut wie nie in einer Warteschleife, und wenn doch, dann nie länger als eine Minute. Ob es um eine größere Abhebung oder Sonstiges ging, immer wurde mir kompetent und zügig geholfen. Die zusätzliche Sicherheitsabfrage per Mauseingabe finde ich sehr gut, Keyloggern wird so zumindest ein wenig der Wind aus den Segeln genommen. Bei den Zinsen sieht das Ganze schon anders aus. Die "Frischgeld"-Angebote sind auch nicht ganz mein Ding, aber immerhin bleibt alles kostenlos, auch auf Girokonten-Seite. Und sind wir mal ehrlich, welche Bank gibt denn in der heutigen Zeit noch deutlich bessere Zinsen, zumindest ohne irgendwelche Sternchen-Texte mit irgendwelchen Basis- und Sonderzinsen. Alles in allem eine gute Bank!
Dennis Maier

07.09.2009 | ING-DiBa AG: Gut, aber rote Karte für aktuelle Zinspolitik
Seit 2002 bin ich Kunde der ING-DiBa und war im Wesentlichen immer zufrieden. Bis vor wenigen Wochen hätte ich die Eigenwerbung der ING-DiBa als "beste Bank" auch noch mit unterschrieben. Das Internetbanking hat sich im Laufe der Jahre hervorragend weiterentwickelt und ist professionell, einfach zu bedienen, übersichtlich, schnell, angenehm anzusehen und auch für ältere Augen geeignet. Hilfreich finde ich u. a. die Anzeige des "Session Time-out" mit rückwärts laufender Uhr und farblichem Laufbalken sowie die Anzeige der Anzahl noch verfügbarer iTANs. Alle benötigten Funktionen sind vorhanden und weitgehend selbsterklärend. Man kann online sogar Freistellungsaufträge unkompliziert einrichten. Umbuchungen vom Extra-Konto zum Girokonto erfolgen sekundenschnell, sodass man auf dem Girokonto unverzinste Beträge nicht unnötig vorhalten muss. Auch abends ausgeführte Überweisungen sind am nächsten Tag beim Empfänger. Beim telefonischen Service gab es in all den Jahren keine Warteschleife. Das Servicepersonal war für meine Fälle kompetent, lösungsorientiert, fast schon zu geduldig und freundlich. Sparfüchse mit Telefonflatrate denen 6 Cent pro 180er-Anruf zu teuer sind, können auch über eine normale Rufnummer anrufen. Die Bargeldversorgung mit der VISA-Direktcard ist problemlos. Lediglich Bareinzahlungen sind unkomfortabel. Hier muss man sich dem Nepp fremder Geschäftsbanken unterwerfen. Keinesfalls gut, und dafür gibt es von mir die rote Karte, empfinde ich die aktuelle Zinspolitik beim Tagesgeld. Statt treuen Bestandskunden einen attraktiven Zinssatz zu bescheren, wird wieder einmal für kurzfristige Einzahlungen ein Sonderzinssatz bis Ende Januar 2010 auf neues Geld geboten. Hiermit beabsichtigt die Bank meines Erachtens nur, die wegen ihrer unattraktiven Zinspolitik abgeflossenen Gelder zurückzuholen. Eine solche Zinsaktion gab es schon mal vor einem Jahr. Seinerzeit gab es dann sogar eine Sonderzinsverlängerung um einen Monat, vermutlich um Geldabfluss zu verhindern. Rückwirkend zum ursprünglichen Auslauftermin erfolgte dann eine erneute Feststellung des Kontostandes (bei höherem Guthaben) für einen direkt folgenden Aktionszins für weiteres neues Geld. Zumindest ich bin auf die "großzügige" Verlängerungsmitteilung der ING-DiBa hereingefallen und habe leider meine Finanzen nicht, wie ursprünglich geplant, umgeschichtet. Mal sehen, ob es diesmal auch so läuft. Ich bin der Meinung, dass sich die "beste Bank" mit unattraktiven Zinsen und derartigen Sonderzinsaktionen selbst keinen Gefallen tut. Treue Kunden werden letztlich in das Lager der Zinshopper genötigt. Besser und effizienter könnte durchaus sein, wenn die übertriebene Werbung und das übertriebene Sponsoring zurückgefahren und dafür ein konstant attraktiveres Zinsniveau geboten würde. Dann kommen die Kunden von ganz allein, wie z .B. bei der NIBC Direct.
Kalle S.

07.09.2009 | ING-DiBa AG: Souverän durch alle Krisenzeiten
Ich bin seit 1994 Kunde bei der ING-DiBa, damals "Allgemeine Deutsche Direktbank". Anfangs konnte ich es mir nicht vorstellen (Mitte der Neunziger) wie ich auf Dauer meine kompletten Bankgeschäfte per Telefon und oder PC relativ anonym und dennoch sicher abwickeln könnte. Nun, inzwischen schreiben wir fast das Jahr 2010 und sie ist immer noch meine Hausbank. Der Service, sowohl Online- als auch Telefonbanking ist einwandfrei. Klar lag die ING-DiBa in der Vergangenheit, was die Habenzinsen angeht, nicht immer an erster Stelle, aber dafür hatte ich einen ausgezeichneten Service. Und letztlich hat alles seinen Preis. Zudem war und ist es ja auch nicht verboten, sein Spargeld woanders, bei einem besseren Zinsangebot, zu parken. Aber als Hausbank hat sich die ING-DiBa bisher vollkommen bewährt. Man wird stets über die neuesten Angebote informiert und das nicht aufdringlich - diesen Service schätze ich sehr. Nun warum soll eine Spitzenbank keine Spitzenwerbung machen? Wenn sie die Leistung erbringt, mit der sie wirbt, ist das vollkommen in Ordnung. Momentan bietet sie bis Ende September 2,50% für Neugeld auf dem Extra-Konto mit einer Zinsgarantie bis Ende Januar 2010. Dieses Angebot kann sich sehen lassen in der momentanen Tiefzinsphase. Klar kämpfen alle Banken um ihre Kunden und uns Kunden bleibt es überlassen, uns die passende Bank und die entsprechenden Angebote herauszusuchen. Mit der ING-DiBa habe ich da schon seit Jahren auf das richtige Pferd gesetzt und wurde gerade in den letzten Jahren mehr und mehr vom Service und dem Angebot in meiner Entscheidung bestätigt. Schließlich ist mir der Aspekt der Sicherheit und des Vertrauens in eine Bank sehr wichtig. Die ING-DiBa ist nach meiner Auffassung nicht nur die älteste deutsche Direktbank, sondern auch die Beste!
Klaus Hemmerle

21.07.2009 | ING-DiBa AG: Teure Werbung mit Kundengeldern
Als langjähriger Kunde kann ich nur sagen, dass die Zinskonditionen seit geraumer Zeit nicht mehr kundenfreundlich sind. Andere Banken sind da auch für kurzfristige Anlagen wesentlich zinsfreundlicher. Sollte etwa die massive Werbung in TV/Presse mit daran Schuld sein? Kein Formel 1-Rennen ohne ING-DiBa-Banner! Keine Fernsehzeitung ohne Angebote für "Frischgeld" mit sehr kurzer Zinsbindung! An den Erfolg solcher teuren Bandenwerbung oder Anzeigenkampagnen glaubt wahrscheinlich nur die hauseigene PR-Abteilung oder die sicher gut bezahlte fremde Werbeagentur. Diese "Kundeneinlagen" sollte man lieber als Zinsen an die Konteninhaber weitergeben. Außerdem könnte die Verzinsung der Extrakonten wie auch bei anderen Banken üblich zumindest quartalsweise erfolgen. Wären das nicht Gründe, die Bank zu wechseln? Auch etwas Positives kann man über die ING-DiBa berichten. Die telefonische Erreichbarkeit ist gut und auch das Internetbanking funktioniert problemlos. Die Eingabemasken sind sehr bedienerfreundlich gestaltet und werden auch ständig verbessert (gute IT-Abteilung).
Dieter Langer

24.06.2009 | ING-DiBa AG: Durchwachsenes Fazit
Als langjährigem Kunden (Extra-Konto) sind mir im letzten Jahr vor allem die "Frischgeldaktionen" aufgefallen. Negativ bemängeln muss ich dabei, dass die Aktion ab ersten Februar gelten sollte, als Basisguthaben aber der Stand vom 31. Dezember genommen wurde, sodass man erhebliche Nachteile hatte, falls man Geld bei ING-DiBa hatte und es im Januar für eine größere Anschaffung gebraucht hat. Nervig ist die Dauerberieselung mit Werbepost. Bei einem niedrigen Guthaben auf dem Tagesgeldkonto flatterten dauernd Kreditangebote ins Haus. Dies lässt auf die Nutzung der Kontodaten durch die Werbeabteilung schließen. Bei Zinssenkungen war ING-DiBa immer frühzeitig dabei im Vergleich zu anderen Banken. Im Moment gibt es seit zwei Monaten stabil 1,5%. Geldsparen durch weniger Werbung wäre vielleicht effizienter in Sachen Kundenbindung. Das von mir genutzte Onlinebanking erscheint wesentlicher übersichtlicher und einfacher zu bedienen als bei vergleichbaren Angeboten. Dadurch gibt es also einen Pluspunkt. Auch bei den Prämien war ING-DiBa kulant, als durch Versehen nicht der komplette Einlagebetrag in einem Rutsch überwiesen wurde.
A. Ritz

19.04.2009 | ING-DiBa AG: Zinsen auch hier im Keller, Service gut
Ich bin mittlerweile schon seit etlichen Jahren Kunde der ING-DiBa und eigentlich auch sehr zufrieden. Leider rasseln natürlich, wie auch bei allen anderen Geldinstituten, die Zinsen in diesen Zeiten in den Keller. Das ist leider auch bei der ING-DiBa nicht anders. Klar waren die Zinsen schon mal um einiges höher, aber in Anbetracht der extrem niedrigen Zinsen normaler Banken schlägt die ING-DiBa nach wie vor ihre Konkurrenz. Im Moment bekommt man 1,50% Zinsen, was realistisch gesehen ja eigentlich ein Witz ist. Darüber können auch die zeitgebundenen Aktionen, wo man dann für ein halbes Jahr etwas höhere Zinsen auf einen neu einbezahlten Betrag bekommt, nicht hinwegtäuschen. Gut ist allerdings die einfache Bedienung beim Onlinebanking. Etwas nervig ist die viele Post, die man bekommt, mit Werbung zum Dauersparen oder für sonstige Aktionen. Das müsste auch nicht unbedingt sein. Schließlich wird man ja auch online zu Genüge informiert. Positiv zu erwähnen sind allerdings noch die Prämien, die man für das Werben neuer Kunden erhält. Ein Tankgutschein oder direkt eine Bargutschrift aufs Konto sind nicht schlecht. Im Großen und Ganzen kann man mit dem Service der Bank schon ganz zufrieden sein. Allerdings wäre es sehr erfreulich, wenn die Bank, anstatt Unmengen an Geld für Werbung auszugeben, wieder mehr Zinsen für ihre Kunden bereitstellen würde.
Christoph Rebhandl

14.04.2009 | ING-DiBa AG: Guter Service, aber keine attraktiven Zinsen mehr
Mit dem Extra-Konto der ING-DiBa habe ich vor 15 Jahren meine ersten "Gehversuche" abseits der bis dahin von mir genutzten Filialbanken unternommen. Was die Zinskonditionen des Tagesgelds (und auch des - einem Bundesschatzbrief nicht unähnlichen - Extra-Zinswachstums) anging, lange Zeit durchaus zur vollsten Zufriedenheit. Da ich anscheinend nicht allein mit diesen positiven Erfahrungen stand, konnte sich die ING-DiBa in all den Jahren zur größten deutschen Direktbank entwickeln. Wie man nun allerdings seit Jahren zunehmend schlechter mit diesem Anlegervertrauen umgeht, stimmt allerdings schon traurig und ich frage mich, wie lange die treuen Kunden diesen zinsmäßigen Niedergang noch in Nibelungentreue ohne massenhafte Abwanderungen zu konkurrierenden Direktbanken mitgehen werden. Gerade in einer Zeit des Internets, in der es viel leichter als früher möglich ist, sich über Vergleichsportale schnell und problemlos einen Überblick über das aktuelle Marktgeschehen zu verschaffen! War das Extra-Konto bereits seit geraumer Zeit allenfalls noch im konditionsmäßigen Mittelfeld zu finden, hat man jetzt mit der neuerlichen Zinssenkung auf 1,50% faktisch den Vogel wohl endgültig abgeschossen: Da - Bankenkrise hin oder her - Spitzenprodukte mit für Normalanleger angemessener Einlagensicherung derzeit noch immer um 4,50% (z. B. Akbank) rentieren, liegt man bei der ING-DiBa inzwischen nur noch bei einem Drittel der andernorts erzielbaren Zinsausbeute. Daran ändern auch Blendwerke wie nur kurzzeitig wirksame Sonderzinsen für "Neugeld" nichts. Der Vollständigkeit halber sei zwar erwähnt, dass man der Bank vom Kundenservice her durchaus eine ausgezeichnete Note ausstellen kann und man sich rundherum gut betreut fühlen kann, aber dafür kann sich der Kunde auch nur sehr bedingt etwas kaufen. Ich würde der Bank mit Blick auf den mittelfristigen Erhalt des Massengeschäftes dringend empfehlen, vielleicht zukünftig etwas weniger Geld in aufwendige Werbeaktionen zu stecken und stattdessen lieber - wie früher - durch attraktive Produkte den Markt zu überzeugen. Dirk Nowitzki als große Werbeikone der ING-DiBa würde ein paar Ausfälle an Werbeeinnahmen sicherlich verkraften können und "Otto Normalanleger" würden es umso mehr zu schätzen wissen.
Walter Müller

24.02.2009 | ING-DiBa AG: Service Top, Zinsen Flop
Ich bin bereits seit Mitte der neunziger Jahre Kunde bei der ING-DiBa. Anfangs waren die Zinsen super und der Service relativ mies. Im Laufe der Jahre wurde der Service wirklich stetig besser, aber die Zinsen gingen fast parallel in den Keller. Nun ja, es folgten mit Verzögerungen immer wieder "Zins-Lockangebote", die jedoch nie lange hielten. Die ING-DiBa ist und bleibt auch weiterhin meine Hausbank, jedoch mein Spargeld lasse ich derzeit nicht für 2,50% auf dem Extrakonto verkommen, sondern deponiere es bei der Credit Europe Bank, denn dort bringt es momentan noch satte 5,00% auf dem Tagesgeldkonto. Macht man sich einmal die Mühe, verschiedene kostenlose Konten zu eröffnen und flexibel zu sein, profitiert man mit einfachsten Mitteln vom Service der ING-DiBa und von den hohen Zinsen der Credit Europe Bank oder GarantiBank oder Akbank. Inzwischen haben diese Banken ihren Einlagensicherungsfonds auch auf 100.000 Euro pro Anleger erhöht, sodass das Risiko für uns Kleinanleger wirklich gering ist. Zudem lassen sich diese Konten zumindest bei der zinsstärksten Europe Credit Bank online einsehen und steuern. Der Transfer von diesen Banken zu meinem Referenzkonto bei meiner Hausbank der ING-DiBa klappt einwandfrei. Ich arbeite so bereits seit Jahren und es funktioniert immer noch. 3,00 bis 3,50% höheren Habenzins gegenüber dem Extra-Konto bei der ING-DiBa lassen sich fast immer erzielen. Nun ja, die Möglichkeit hat oder hätte jeder. Denke mal der mündige Bürger kann durchaus so schlau sein, wie seine Bank.
Heribert Eisele

23.02.2009 | ING-DiBa AG: Tagesgeldzinsen stark gesenkt, Zinsen erst am Jahresende
Als Extra-Konto Kunde hat die ING-DiBa vor kurzer Zeit die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto um sehr deutliche 0,75% gesenkt, obwohl der Zinssatz davor schon nur 3,00% betrug. Das ist für mich ärgerlich, da diese Bank vor einigen Jahren mit ihren Zinsen immer ziemlich weit im oberen Bereich gelegen war. Zudem ist mir aufgefallen, dass zu den Zeiten, als die Zinsen immer weiter nach oben angestiegen sind (vor ca. einem Jahr), der Zinssatz bei der ING-DiBa ziemlich lange konstant blieb. Gleichzeitig hat der Service nachgelassen, da die zugehörigen Quartals-Konto-Auszüge nur noch über die Online-Postbox kostenfrei erhältlich sind, auf dem Postwege leider nur noch gegen Bezahlung der Portogebühren. Dabei geht es ja nur um vier Kontoauszüge pro Jahr. Dafür versendet die Bank recht häufig Werbebriefe (auch für eine Neukundenwerbung) ins Haus, für die bei mir kein großes Interesse besteht. Man darf auch nicht vergessen, dass die Zinsen auf dem Extra-Konto nur einmal am Jahresende ausgezahlt werden, d. h. man profitiert nicht von einem Zinseszinseffekt. Da die Bank die Zinsen meist zur Monatsmitte herum anpasst, gestaltet sich dann die Überprüfung der erhaltenen Zinsen einmal am Jahresende doch etwas mühsam. Ich selber habe dann erst Ende Dezember gemerkt, dass die Zinsen doch deutlich niedriger sind als bei einer anderen Bank, bei der ich ebenfalls Kunde bin. Auch die Sonderverzinsung von 5,00% im vergangenen Jahr galt leider nur für die letzten vier Monate des Jahres und dann auch nur für neues Kapital, welches den Stichtag ersten September überschreitet. Hier würde ich mir wünschen, dass solche Sonderzinsen immer für das gesamte Kapital gelten, ansonsten kann ich den Zinssatz nicht mit der Konkurrenz vergleichen. Auch die eigene Überprüfung der erhaltenen Zinsen wäre dann für mich deutlich einfacher und besser nachvollziehbar.
Sven Kahrn

21.02.2009 | ING-DiBa AG: Besser keine Einzugsermächtigung für den Erstanlagebetrag erteilen
Am 10.2.09 habe ich online ein Extra-Konto bei der ING-DiBa eröffnet. Dabei habe ich eine Einzugsermächtigung für einen Erstanlagebetrag von EUR 15.000 erteilt. Am 13.2.09 kam die vorläufige Bestätigung mit der Post, verbunden mit der Aufforderung, den Extra-Konto-Vertrag unterschrieben via PostIdent-Verfahren zurückzusenden. Das habe ich auch sofort getan, weil ich natürlich davon ausgegangen bin, dass die ING-DiBa den Erstanlagebetrag erst einziehen und (ich Zinserträge erst erzielen) würde, wenn sie den unterschriebenen Extra-Konto-Vertrag erhalten und die Legitimationsprüfung abgeschlossen hat. Auf dem Extra-Konto-Vertrag steht ausdrücklich: "Der Extra-Konto Vertrag kommt erst mit Zusendung der von allen Kontoinhabern unterschriebenen Auftragsbestätigung zustande. Sofern Sie noch nicht Kunde der ING-DiBa sind, hängt der Vertragsabschluss von der Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Identitätsfeststellung ab." Also: ohne Unterschrift kein Vertragsabschluss und ohne Vertragsabschluss kein Einzug des Erstanlagebetrags. Doch Irrtum: Schon am Montag, den 16.2.09 waren die EUR 15.000 von meinem Referenzkonto bei einem anderen Kreditinstitut abgebucht! So schnell konnte die PostIdent-Sendung noch gar nicht bei der ING-DiBa bearbeitet worden sein. Ein Anruf per Telebanking bestätigte das: Statt Zugriff auf mein neues Extra-Konto und Auskunft über den Kontostand gab es eine automatische Ansage, dass die Unterlagen zur Legitimationsprüfung bei der ING-DiBa noch nicht vorlägen. Auf Nachfrage im Service-Center "tröstete" mich eine Mitarbeiterin damit, dass der schnelle Geldeinzug ja nur zu meinem Besten wäre. Schön und gut, aber was wäre, wenn ich es mir anders überlegt hätte und der Vertragsabschluss gar nicht erst zustande gekommen wäre? Dann müsste ich mir jetzt mein Geld zurückholen. Freigeschaltet wurde mein Extra-Konto dann am 19.2.09. Seitdem kann ich immerhin per Telebanking über das Konto verfügen. Die iTAN-Liste, die für den Zugang zum Internetbanking erforderlich ist, habe ich bis heute, elf Tage nach der Kontoeröffnung, immer noch nicht erhalten. Fazit: Lastschrifteinzug ohne abgeschlossene Legitimationsprüfung und dann auch noch tagelang keine Bestätigung über den Eingang der Legitimationsunterlagen und keinen Zugriff auf das Konto - das geht gar nicht. Und elf Tage nach der Kontoeröffnung immer noch keine iTAN-Liste - das geht auch nicht. Von einem renommierten Bankhaus wie der ING-DiBa erwarte ich, dass die Eröffnung eines banalen Tagesgeldkontos reibungslos und transparent vonstatten geht. Mein Pensum an Rückfragen ist jedenfalls erfüllt: Ich werde mein Geld dort abziehen, sobald die 4,00%-Verzinsung für Neukunden ausgelaufen ist. Und ein Girokonto, wie ursprünglich angedacht, werde ich dort gar nicht erst eröffnen.
A. Stein

13.01.2009 | ING-DiBa AG: Ausgezeichneter Service, aber nur mittelmäßiges Produkt
Das Extra-Konto der ING-DiBa stellt aus meiner persönlichen Sicht so etwas wie einen Dinosaurier auf dem Tagesgeldsektor dar, da es das erste Tagesgeldkonto war, das ich bei einer Direktbank eröffnet habe. Dies geschah 1994 - zu einer Zeit, als die Bank noch als "Deutsche Direktbank" firmierte. Seitdem bin ich zwar immer noch Nutzer dieses Kontos, habe aber den Nutzungsumfang doch erheblich zurückgefahren, da vom Zinsniveau her das früher sehr attraktive Konto heute doch sehr gelitten hat und andere Anbieter (auch mitunter deutsche Direktbanken mit unbegrenzter Einlagensicherung) dem Extra-Konto hier doch den Rang abgelaufen haben. Bei einem Zinsabstand von etwa 2,00% zu Spitzenanbietern liegt dieses Angebot - sieht man einmal von befristeten Sonderaktionen für "Neugeld" ab - zwar nach wie vor über dem Niveau von örtlichen Filialbanken, aber doch deutlich unter dem, was andere Anbieter (die vielleicht auch nicht so viel Geld für Medienwerbung ausgeben) dem Kunden inzwischen bieten. Davon abgesehen muss man der Bank vom Kundenservice her aber durchaus eine ausgezeichnete Note ausstellen. Hier gibt es über inzwischen 15 Jahre hinweg absolut nichts zu kritisieren und man fühlt sich als Kunde rundum gut betreut und informiert - sowohl postalisch, als auch telefonisch oder über das Internet. Eine sinnvolle Nutzung des Extra-Kontos liegt für mich nach wie vor darin, indem ich es als Annex zum ING-DiBa-Girokonto (bei Geldeingang über bestimmter Wertgrenze im Übrigen ein rundum gelungenes Produkt mit kostenloser EC-Karte und ebenfalls kostenloser VISA-Debitkarte) nutze - per Dauerauftrag transferiere ich regelmäßig eine gewisse Summe auf das Extra-Konto und benutze es als bequem per Onlinebanking ansprechbares Regulativ für Kontoverstärkungen, sollte mein Girokonto mal ins Minus rutschen. In der Zwischenzeit bringt es mir ein bisschen Zinsen und bei Erreichen größerer Beträge verlagere ich bis auf einen Sockelbetrag das erreichte Guthaben auf ein Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank mit höheren Zinsen. Nun, alles in allem kann ich das Extra-Konto als Alternative zu örtlichen Filialbanken zwar durchaus empfehlen, für "Zinsjäger" gibt es aber sicherlich auf dem breitgestreuten Markt aber durchaus genügend Angebote, die das Extra-Konto von den Zinskonditionen problemlos schlagen können.
Kerstin Müller

09.01.2009 | ING-DiBa AG: Käse aus Holland
Seitdem ich 1996 die Direktbanken entdeckt hatte, bin ich intensiver Kunde bei der DiBa. Zu dieser Zeit (und noch Jahre danach) hatte die DiBa immer den Ruf einer Bank, bei der man nicht angeschmiert ist. Die Zinsen waren zuverlässig immer im oberen Bereich und man verzichtete vollständig auf Lockvogelangebote und kurzfristige oder undurchsichtige Offerten. Schleichend verlief die Übernahme dieser ältesten Direktbank durch die niederländische ING-Group. Diese Entwicklung ist seit nunmehr fast vier Jahren abgeschlossen. Seitdem geht es bergab. Geradezu legendär für ein solides Sparangebot war das "Extra-Konto" genannte Tagesgeldkonto. Heute hat die DiBa zwar ein kostenloses Girokonto, aber die Sparangebote sind durchweg müde. Der gute Ruf des DiBa-Tagesgeldkontos wird seit einem halben Jahr durch allerlei Kleingedrucktes ruiniert; ehemals attraktive Sparbriefe oder Staffelsparverträge sind heute indiskutabel. Tendenz bei mir: auslaufendes Modell. (Oder wird es doch wieder?)
Stefan Rothe

05.01.2009 | ING-DiBa AG: Technische Probleme bei veraltetem Browser
Ohne Ankündigung war von heute auf morgen kein Rückbuchen auf das Referenzkonto mehr möglich, da sich die Masken nicht mehr ausfüllen ließen. Der Service lässt sich auf keine Diskussion bezüglich Kompatibilitätserweiterung ein. Ein Glück, wenn man dann nach Jahren seit der Anmeldung noch die Telefon-PIN findet und sein Geld auf diesem Weg retten kann. Die Telefon-Berater sind freundlich und kooperativ. Keine Stunde länger als nötig bleibe ich bei dieser Bank. Mit Firefox geht zwar jetzt auch das Online-Geschäft wieder, aber ich will mir meine IT-Aktionen nicht von der Bank vorschreiben lassen. Außerdem sind in letzter Zeit die Zinsen für Festgeld und Tagesgeld stark gesunken, sodass sich der Ärger nicht lohnt. Die mehrstufige Eingangsprüfung, die als zweite eine 6-stellige Zahl vorsieht, finde ich auch etwas übertrieben. Will man die nicht original aufschreiben, sondern verschlüsselt, braucht man gleich einen Taschenrechner nur für das Einloggen.
Wolfgang E.

30.12.2008 | ING-DiBa AG: Guter Service - leider keine guten Zinsen
Ich bin schon sehr lange ein zufriedener Kunde der ING-DiBa. Der Service ist sehr gut, vor allem das gute Girokonto ist zu empfehlen. Auch das Tagesgeldkonto war lange eine gute Anlage im Vergleich zu anderen deutschen Banken. Doch dies hat sich geändert. Leider werden die Zinsen nicht mehr so gut an die Mitbewerber angepasst. Auch viele deutsche Banken haben bessere Tagesgeldzinsen und Festgeldanlagen. Die DiBa hat viele Kunden und ich denke sie kann es sich noch leisten diese Strategie zu verfolgen. In Zeiten von immer fortschreitender Globalisierung und vielen Mitbewerbern der EU, wird es auf Dauer die falsche Lösung sein. Meine Festgelder und das Tagesgeldkonto sind schon lange bei holländischen Banken (Garanti Bank und Credit Europe Bank), die auch einen guten Service aber vor allem mit Abstand viel bessere Zinsen haben. Guter Service allein reicht nicht mehr aus um Kunden zu bekommen und zu halten. Gern würde ich mein Geld wieder bei der ING-DiBa parken. Doch dann sollte alles stimmen.
Thomas Schmollinger

19.12.2008 | ING-DiBa AG: Mehr als schlechte Tagesgeldzinsen
Ich bin seit ca. 6 Jahren Kunde bei ING-DiBa. Damals hatte ich noch ein Tagesgeldkonto mit 2,5%. Das ist heute lächerlich. In der Zwischenzeit habe ich alle Gelder abgezogen. Bei der DiBa habe ich nur noch mein Aktiendepot von 2000, mit lauter mehr oder minder schlechten Werten. Nur weil mir dort das Depot keinen Cent kostet, bin ich noch bei der DiBa. Ansonsten sind die Konditionen alles andere als super. Manche loben die DiBa wegen ihrem guten Service. Den habe ich bei anderen Banken ebenso, wenn nicht noch besser. Jedes Geld, das ich bei der DiBa anlege, ist verlorenes Geld, denn bei x anderen Banken bekomme ich um ein Vielfaches mehr an Zinsen. Heutzutage zählt jeder Prozentpunkt bei der Geldanlage. Ich bin zurzeit bei der Akbank, bei der Garantibank und bei der Credit Europe Bank. Ich bin dort voll zufrieden. Prima Zinsen und was sehr wichtig ist: Einlagensicherung bis 100.000 Euro. Ich schaue immer auf Bankangebote, mal von der comdirect, dann wieder bei der VW Bank, oder bei der DAB bank. Ich bin also auch schon bei deutschen Banken Kunde gewesen. Doch wenn die Zinsen dort fallen, bin ich auch schon wieder wo anders. Nur so kommt man mit einer sicheren Anlage ein wenig zu Geld. Denn woanders lege ich zurzeit kein Geld mehr an. Ich habe mir bei Aktien und Aktienfonds schon sauber die Finger verbrannt.
Wilhelm S.

17.12.2008 | ING-DiBa AG: Solide, bewährt, super Service - aber Tagesgeldverzinsung nicht überragend
Ich habe seit ca. 6 Jahren ein Tagesgeldkonto bei der ING-DiBa, seit über 4 Jahren auch ein Depot und Festgeld. Die ING-DiBa war einer der Vorreiter auf dem Markt der Direktbanken und ist meines Wissens immer noch Deutschlands größte Direktbank. Dementsprechend solide ist die Bank auch. In Sachen Service steht die Bank einer Privatbank in nichts nach. Sowohl der Kontakt über Telefon als auch über Brief und Internet klappt einwandfrei, die Gesprächspartner sind immer kompetent und geduldig. Sachen wie Freistellungsaufträge, Jahressteuerbescheinigung etc. laufen alle ohne Probleme. Was mich etwas nervt, sind die Flyer, die ca. alle 3-4 Wochen in meinen Briefkasten flattern und "tolle" Fonds anpreisen. Ansonsten gibt es aber keine Werbung (E-Mail o.ä.). Die Depotkosten sind einfach super (wenn ich da an die Kosten für mein altes Depot bei einer Sparkasse denke!), die Verzinsung des Festgelds bewegt sich im oberen Drittel der Mitbewerber. Was beileibe nicht mehr so toll ist wie früher ist die Verzinsung des Tagesgelds. Anscheinend hat ING-DiBa da auch mit gewissem Kundenschwund zu kämpfen, daher das blödsinnige "5,00% bis 31.12.08" zum Ködern von Kunden. Danach 3,50% Prozent, das ist nicht so dicke. Jetzt geht’s aber sowieso bergab mit der Verzinsung. Möchte wetten, dass sich die DiBa ganz fix (erste Januarhälfte) an die neuen Zinssätze der EZB anpasst. Wie für jede Bank gilt: Hoch geht der Sparzins ganz langsam, runter erfolgt die Anpassung quasi über Nacht.
Markus A.

26.10.2008 | ING-DiBa AG: Guter Service, schlechte Verzinsung
Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal eine Werbung der ING-DiBa im TV sah, war ich begeistert vom Tagesgeldangebot der DiBa. Ich wusste bis dato nicht, dass es gut verzinste Online-Tagesgeldangebote überhaupt gibt. Und so eröffnete ich bei der DiBa das Extrakonto. Mit der Verzinsung von 3,25% war ich damals sehr zufrieden. Auch gefielen mir die kinderleichte Handhabung und der kundenfreundliche Servicebereich dieser Direktbank (schnelle Antworten per Mail, kompetenter Telefonservice etc.). Man kann eigentlich sagen, dass ING stellvertretend für viele Konkurrenten das Direktbanking salonfähig gemacht hat. Ich war für den guten Service bei der DiBa auch gerne bereit, eine etwas geringere Verzinsung in Kauf zu nehmen. Als ich allerdings vor kurzem bemerkte, dass ING-DiBa 5% Zinsen nur für neu angelegtes Geld bietet, kam ich mir schon etwas dumm vor. Ich als Kunde, der viele Jahre sein ganzes übriges Geld auf das Extrakonto parkte, sollte nun ein Kunde 2. Klasse sein! Denn hätte ich erst vor einem Monat bei der DiBa ein Konto eröffnet, hätte ich bis zum 31.12.08 eine Verzinsung von 5% auf das gesamte Geld erhalten. Als ich kürzlich hier das Tagesgeldangebot von Comdirect bemerkte, entschloss ich mich, dort ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, da man dort 5% für die ersten 6 Monate und danach 4% Verzinsung bekommt. Gerade der Vergleich zwischen DiBa und Comdirect zeigt: guten Service und eine solide Anlage bieten beide. Wenn man aber bei modern-banking die aktuellen Angebote vergleicht, stellt man fest, dass DiBa eigentlich keine marktgerechte Verzinsung bietet. Denn das 5% Angebot ist - meiner Meinung nach - nur ein Lockmittel, um neue Kunden zu gewinnen und diese danach mit vergleichsweise geringer Verzinsung (aktuell 3,50%) "abzuspeisen". Meine Erfahrungen mit der DiBa waren zwar durchweg positiv, aber guten Service und dazu eine wesentlich bessere Verzinsung bieten heute nahezu alle Konkurrenten. Da ich bei Comdirect eindeutig bessere Konditionen erhalte und auch sonst sehr zufrieden bin, hat die DiBa mit ihrem 5% Lock-Angebot das Gegenteil einer Kundenwerbung bewirkt: sie hat mich als langjährigen Kunden verloren.
Günter Koch

16.10.2008 | ING-DiBa AG: Beeindruckender Service
Mein Weg zum Extra-Konto der ING-DiBa war der eines klassischen Tagesgeldhoppings, also dem stetigen Wechseln zu dem Anbieter, der aktuell die besten Zinsen versprach. Wie sich manche jetzt vielleicht schon denken können, landete ich auf diesem Weg schließlich beim Tagesgeldkonto der Kaupthing-Bank mit bekanntem Ergebnis. Zum Glück verfolge ich immer aufmerksam das aktuelle Geschehen am Finanzmarkt und konnte so mein Geld früh genug zurückbuchen.
Auf das Extra-Konto wurde ich durch die Suche nach gut verzinsten Tagesgeldkonten mit hoher Einlagensicherung aufmerksam und da dachte ich mir versuch es doch mal mit "Deutschlands beliebtester Onlinebank". Auch die aktuellen Konditionen mit 5% bis zum Ende des Jahres plus einen Tankgutschein sprachen für eine Eröffnung. Die Anmeldemaske war übersichtlich und schnell ausgefüllt. Die entsprechenden Unterlagen wurden mir dann innerhalb von einem (!) Tag zugesendet und ich musste diese unterzeichnet zurücksenden. Auch die Zugangsdaten fürs Internet- und Telefonbanking kamen gleich im Anschluss, konnten aber natürlich erst nach der Identitätsverifizierung per Postident verwendet werden. Das Banking an sich ist sehr übersichtlich und leicht zu verstehen. Wirklich gut finde ich den Service per Telefon, der immer gut erreichbar und kompetent ist. Also bis jetzt bin ich sehr zufrieden und weiß guten Service wieder zu schätzen.
Roland Haberbeck

30.09.2008 | ING-DiBa AG: Bestrafung der langjährigen Tagesgeld-Kunden
Bin seit mehreren Jahren Kunde bei der ING-DiBa. Der Service per Internet und auch per Telefon ist ausgesprochen gut. Kostenloses Girokonto mit EC-Karte und VISA-Karte sind positiv zu erwähnen. Die Sicherheitsvorkehrungen zum Einloggen sind zwar umständlich, aber Sicherheit ist dadurch besonders gewährleistet und das ist für mich sehr wichtig. Aber Guthabenzinsen bei meinem Tagesgeld- und Festgeldkonto sind mir auch sehr wichtig. Aber da ist die ING-DiBa von ihrem einstigen guten Platz auf den 18. Platz abgerutscht, der ist noch nicht einmal mittelmäßig. Auch habe ich in meinem Bekanntenkreis einige neue Kunden für die ING-DiBa geworben, aber das sollte man zurzeit besser nicht mehr machen, man könnte ausgelacht werden.
Zur Sache: Tagesgeldkonto 3,50 Prozent ab 1.10.08, zuvor fast ein Jahr 3,25 Prozent, Bestandskunden und Neukunden erhalten für jeden neuen Euro der ab 1.10.08 eingezahlt wird aber 5,00 Prozent bis Jahresende. Darauf habe ich mit meiner nicht unbeträchtlichen Einlage auch gehofft, aber nein, ich bekomme nur 3,50 Prozent. Was ist los mit der ING-DiBa? Ich wohne im grenznahen Gebiet zu den Niederlanden und Belgien. Hier offeriert das Mutterhaus "ING" Tagesgeld und Festgeld mit traumhaften Konditionen. Und andere namhafte Banken in Deutschland geben 5,00 Prozent für die ersten 6 Monate, danach aber immer noch 4,00 Prozent, siehe comdirect (Commerzbank) oder Norisbank mit 4,50 Prozent (Slogan: wir sind immer unter den ersten drei Höchstzinsanbietern zu finden). Man sollte es mal ausprobieren, denn 1 bis 2 Prozent mehr Zinsertrag ist ja in der heutigen Zeit eine ganze Menge.
Claus-Peter Zachel

05.09.2008 | ING-DiBa AG: Schachzüge in Sachen Zinsen
Ich bin seit gut 13 Jahren Kunde der Diba. Anfangs lockte mich die Neugier eine Direktbank selbst auszuprobieren, war ich doch Jahre zuvor nur Sparkassen und Volksbanken gewohnt. Habe während diesen 13 Jahren gute und schlechte Erfahrungen gemacht, wobei ich insgesamt sagen muss, dass sich die Servicequalität in den letzten Jahren gesteigert hat, allerdings und das betone ich hier ausdrücklich auf Kosten der Habenzinsen. Als Pluspunkte möchte ich hier anführen: 1. keine Kontoführungsgebühren mehr 2. Visa- und EC-Karten ebenso frei auch für Ehepartner 3. neuerdings keine Gebühren mehr beim Geldabheben von fremden Geldautomaten mit der Visa-Karte, egal wie oft. 4) kaum Wartezeiten beim Telefonkontakt rund um die Uhr! Doch all diese Servicepluspunkte, die in den letzten Jahren von der Bank umgesetzt wurden, haben ihren Preis und der heißt Niedrigzins! Als Gehaltskonto also sehr zu empfehlen. Als Anlagekonto war die Bank in den letzten Jahren mehr als schwach im Vergleich zu andern Banken, geschweige denn, der niederländischen Konkurrenz, wo man bis heute fast zwei Prozentpunkte Zinsen mehr einheimsen konnte, mit seinem Ersparten. Nun kam das Erwachen der Ing.Diba nachdem sie feststellen musste, dass sehr viele Anleger ihre Anlagegelder anderswo park(t)en, so auch ich. Bin schon vor Jahren ausgewandert mit meinem sauer verdienten Anlagegeld zu Garantibank, Akbank, Denizbank, Axabank etc. und konnte etliche Habenzinsen mehr herausschlagen, als bei der Ing.Diba, die sich mit ihrem Extra-Konto-Zins nicht einmal annähernd mit den Tagesgeldzinsen der obigen Banken messen konnte. Dass die Ing.Diba nun aufwacht und für neues Geld, das ab 1.9.08 auf das Extra Konto eingeht, 5% bietet und die bisherigen Gelder auf 3,5% belässt, finde ich keinen tollen Schachzug, trifft es doch genau die Kundschaft, die ihr bisher beim Sparen die Treue gehalten haben.
Hans Werner Maier

10.08.2008 | ING-DiBa AG: Seit einem Jahr keine Zinserhöhung
Die ING-DiBa bietet mit ihrem "Extra-Konto" ein ausgereiftes Tagesgeldkonto, das sich in den letzten Jahren auch mit der Verzinsung gut am Markt behaupten konnte. Leider stagnieren die Zinsen seit einem Jahr bei 3,25%. Die Wettbewerber am Markt übertreffen diesen Zinssatz um ganze Prozentpunkte. Das ist aus Sicht des Anlegers enttäuschend und für jene, die ihr Geld nicht nur zum Zeitvertreib auf ein Tagesgeldkonto transferieren, wenig attraktiv. Ein weiteres Tagesgeldkonto wurde für mich aufgrund der erheblich besseren Angebote der Wettbewerbe unvermeidlich. Service und Benutzerfreundlichkeit sind bei der ING-DiBa hervorragend, sodass ich auf eine Anhebung des Zinssatzes hoffe, um der Bank nicht ganz den Rücken zu kehren. Der Zinssatz wurde zuletzt am 15.8.2007 erhöht und ich bin gespannt, ob sich in Kürze nicht doch etwas tut. Mit 3,75% bis 4,00% kann die ING-DiBa mich wieder zu ihren aktiven Kunden zählen und würde am Markt ein paar Stufen auf dem Zinstreppchen nach oben steigen, was sie derzeit bitter nötig hat.
Tobias Lindner

26.07.2008 | ING-DiBa AG: Die Rückkehr der Magerzinsen
Vor ca. 1,5 Jahren eröffnete ich ein sogenanntes Extra Konto bei der ING-DiBa. Zwar gehörte schon damals dieser Anbieter nicht mehr zu den Marktführern, jedoch war der Zinssatz im Vergleich zu vielen Sparkassen und Volksbanken recht ordentlich. Und dass der Zinssatz auf Dauer so miserabel werden würde, konnte man zu dem Zeitpunkt auch nicht ahnen ... Die Eröffnung des Kontos war sehr komfortabel: bequem im Internet den Antrag ausgefüllt und innerhalb weniger Tage hatte man alle wichtigen Unterlagen im Briefkasten. Der schriftliche Antrag war übersichtlich und frei von sämtlichen Klauseln und, anders wie bei diversen Anbietern, ohne Beschränkungen der Anlagesumme. Nach dem PostIdent erfolgte die Eröffnung innerhalb kürzester Zeit, der Kundenservice ist gut und das Internetbanking übersichtlich, störend sind hier jedoch die zahlreichen Sicherheitsvorkehrungen. Positiv anzumerken ist, dass sämtliche Transaktionen bequem per Internet zu erledigen sind (etwa Änderung des Freibetrages). Auch verzichtet die ING-DiBa weitgehend auf Werbebriefe, obgleich das Extra Konto sehr offensiv vermarktet wird.
Ein großes Manko sind die Zinsen: der derzeitige Zinssatz deckt kaum die Inflation; zahlreiche Anbieter machen bessere Angebote. Hinzu kommt, dass die Zinsausschüttung nur jährlich erfolgt, der Sparer profitiert also nicht vom Zinseszins. Ich kann, trotz des guten Internetauftritts und Verzicht auf vertragliche Fallstricke, dieses Angebot nicht mehr empfehlen - diese Magerverzinsung verderben einem einfach den Spaß.
Rolf Fügert

08.06.2008 | ING-DiBa AG: Solides Tagesgeldkonto ohne böse Überraschungen
Seit mehreren Jahren bin ich Kunde des Tagesgeldkontos "Extra-Konto" der ING-DiBa. Es bietet derzeit 3,25% Zinsen. Zuvor hatte ich ein normales Sparkonto bei meiner Bank vor Ort - mit geradezu lächerlichen 0,50% Verzinsung. Dabei konnte ich noch nicht mal online Überweisungen von meinem Sparkonto auf das Girokonto tätigen. Die ING-DiBa ist in dieser Hinsicht klasse. So kann man täglich über sein Geld verfügen und Beträge auf sein Referenzkonto überweisen (es kann ein beliebiges Referenzgirokonto angegeben werden). Es spielt keine Rolle, ob man nur sehr kleine Beträge oder mehr auf dem Tagesgeldkonto hat, es wird immer mit 3,25% verzinst. Andere Banken werben zum Teil mit bis zu 5%, jedoch sind diese hohen Zinssätze meistens mit Bedingungen verbunden oder werden gar nur für wenige Monate dem Neukunden gewährt. Die ING-DiBa hat mit ihren 3,25% bei weitem nicht die beste Verzinsung, aber es ist das unkomplizierteste Konto, das ich kenne und wer einfach nur sein schlecht verzinstes Sparkonto ablösen will, ohne großartig die Geschäftsbedingungen und Konditionen der Banken zu studieren, ist mit dem Tagesgeldkonto der ING-DiBa mit Sicherheit gut beraten.
Johannes Schwabe

22.05.2008 | ING-DiBa AG: 3,25% Zinsen sind völlig korrekt
Viele hier niedergeschriebene Meinungen sehen die "niedrigen" Zinsen der Diba als Nachteil. Dazu möchte ich kurz etwas sagen: viele Banken bieten zurzeit auf Tagesgeld Zinsen in Höhe wie sie eigentlich für Festgeld üblich sind. Vor allem Ende letzten Jahres wurde man geradezu mit Werbung bombardiert. Für mich persönlich ist das kein gutes Zeichen, da man davon ausgehen muss, dass die entsprechenden Banken drohen illiquid zu sein/werden und mit Neukunden en masse versuchen, dies zu verhindern. Und als Kunde darauf zu hoffen, dass man am Ende nicht wie die der Northern Rock Bank vor verschlossenen Schaltern steht ist mir zu heikel. Natürlich werden jetzt einige sagen, "naja, dann fängt uns der Staat halt wieder auf, siehe Sächsische Landesbank". Aber der Staat hat seine Gelder auch bloß von uns allen. Daher mein Fazit, lieber etwas weniger, aber "korrekte" Zinsen.
K. S.

10.05.2008 | ING-DiBa AG: Eine runde Sache
Bin schon seit 2004 Kunde der ING-Diba, damals noch Diba und entschied mich dort für das Extra-Konto. Zu Beginn gab es dort 2,50% p. a. Zinsen, mit denen ich eigentlich zufrieden war. Auf meinem normalen Girokonto bei meiner Hausbank bekam ich gar keine Zinsen. Mittlerweile beträgt der Zinssatz 3,25% p. a. Woanders gäbe es vielleicht mehr, aber ich möchte trotzdem bei Ing-Diba bleiben, weil mich alles in allem sehr überzeugt. Das Online-Banking ist sehr sicher aufgebaut mit Mauseingabe seiner Schlüsseldaten, wodurch es erschwert wird Zugangsdaten via Keylogger oder Trojanern abzuhorchen. Denn bei einer Eingabe über die Tastatur ist das kein Problem. Die Menüführung des Online-Banking ist klar strukturiert und man findet sich recht schnell zurecht. Referenzkonto anlegen bzw. ein monatlicher Lastschrifteneinzug stellt kein Problem dar. Alle Vorgänge müssen mit einer sicheren iTan abgesegnet werden. Das Telebanking läuft auch recht gut, allerdings versteht mich die Sprachsteuerung meist überhaupt nicht, ich kann mich noch so sehr anstrengen deutlich zu sprechen. Dann weiche ich auf die Telefontastatur aus, dies funktioniert dann auch zumindest am normalen Festnetz-Telefon. An meinem VoIP-Telefon werden die Tastatureingaben nicht übermittelt, sodass ich über VoIP das Telebanking der Ing-Diba überhaupt nicht nutzen kann.
Alexander Klein

27.03.2008 | ING-DiBa AG: Durchschnittliches Tagesgeldkonto ohne Fallstricke
Das Extra-Konto der ING-Diba zeichnet sich vor allem durch seine Beständigkeit aus. Der Zinssatz wird glücklicherweise nicht ständig verändert, wobei die derzeitige Verzinsung seit längerer Zeit eher nur im unteren Mittelfeld angesiedelt ist. Ich empfinde es auch als sehr angenehm, dass die Bank nicht ständig mit limitierten Lockangeboten auf Neukundenfang geht. Hier gelten die aktuellen Konditionen wirklich für alle Kunden. Für mich ist das Extra-Konto sozusagen ein "ehrliches" Tagesgeldkonto ohne Fallstricke, das mittlerweile auch schon einige Jahre am Markt verfügbar ist. Als kleinen Nachteil empfinde ich jedoch, dass die Zinsen nur einmal jährlich gutgeschrieben werden und man somit nicht in den Genuss eines Zinseszinses kommt.
Die Werbeflut hält sich bisher auch in Grenzen - per Post kommen nur sporadisch Angebote der Bank ins Haus. Allerdings habe ich schon zweimal auf gelegentlich laufende Briefwerbeaktionen reagiert, bei denen es für eine neue Tagesgeldeinzahlung ab 2.500 EUR kleine Prämien (Tankgutscheine, 10 EUR-Gutschriften) gab. Bei den meisten anderen Banken erhält man nur als Neukunde eine Prämie; die ING-Diba denkt eben auch an treue Bestandskunden.
Das Online-Angebot der ING-Diba wurde im Laufe der Jahre ständig verbessert und die Sicherheit durch zusätzliche Schutzmaßnahmen erhöht. Das elektronische Banking ist übersichtlich und die Funktionen eigentlich selbsterklärend. Allerdings ist der Login-Vorgang durch die vielen Sicherheitsabfragen (Diba-Key, Identifier etc.) etwas mühsam geworden. Die Laufzeiten für Überweisungen vom sowie zum Referenzkonto liegen durchschnittlich bei 1 bis 2 Bankarbeitstagen, was vollkommen in Ordnung ist. Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto kann man natürlich von jedem beliebigen Girokonto tätigen. Die Quartalskontoauszüge erhält man ohne zusätzliche Kosten mit der Post. Man hat aber auch die Möglichkeit die Auszüge in elektronischer Form abzurufen und zu archivieren. Obwohl die ING-Diba keinen Top-Zinssatz bietet, kann ich sie auf lange Sicht trotzdem empfehlen.
Johann Peters

12.03.2008 | ING-DiBa AG: Beständigkeit und Vielfalt des Angebotes
Der Markt von Anbietern im Online-Banking-Geschäft wird immer undurchschaubarer. Gut, dass es eine Website wie modern-banking gibt, die Ordnung in das Gewusel von Zinssatz, Maximal- und Minimaleinlage, Einlagensicherung, Laufzeit des Zinssatzes usw. bringt.
Seit fünf Jahren lege ich mein Geld auf dem Extra-Konto der ING-DiBa AG an. In diesen 5 Jahren habe ich manchen Anbieter kommen und gehen sehen. Viele Institute konnten Ihre Versprechungen nicht halten und der Mangel an Service und Zuverlässigkeit tat ein Übriges dazu, dass der Verbraucher zu einem Konkurrenten überwechselte oder bei seiner Hausbank Zuflucht suchte. Was die ING-DiBa anbetrifft, kann ich in Sachen Service, Sicherheit des Online-Banking-Verfahrens und Beständigkeit in der Zinsentwicklung nur Positives berichten. Es gibt keinerlei Beschränkungen im Zahlungsverkehr, ein umfassendes Angebot vom Tagesgeld, über Festgeld bis zur Baufinanzierung, kurz gesagt: alles in einer Hand, so wie man es eigentlich nur von seiner Hausbank gewohnt ist. Dies wiegt für mich das im Vergleich mit anderen Anbietern doch niedrigere Zinsniveau der Angebote auf. Anmeldung, Konten-Verwaltung und Online-Banking-Verfahren entsprechen allen Anforderungen, die man heute an einen Internet-Anbieter stellt.
Helga Neusius-Fries

16.02.2008 | ING-DiBa AG: Sehr guter Kunden-Service, Zinssatz könnte höher sein
Seit vielen Jahren bin ich Kunde des Tagesgeld-Kontos (Extra-Konto) der ING-DiBa AG. Ein Kundenbetreuer der Bank ist per Telefon an allen Tagen rund um die Uhr für sämtliche Anliegen erreichbar. Besonders vorteilhaft ist, dass auf das Konto auch per Online-Banking und Sprachcomputer zugegriffen werden kann. Die Auszahlung erfolgt dabei aus Sicherheitsgründen nur auf das Referenzkonto des Kunden. Beliebig viele Auszahlungen in beliebiger Höhe (sofern das Konto Guthaben aufweist) sind kostenfrei möglich. Auch der umgekehrte Weg, d. h. Lastschrift vom persönlichen Girokonto auf das Tagesgeldkonto sind ebenfalls kostenfrei möglich. Dies ist sehr vorteilhaft, um Beträge vom oftmals unverzinsten Girokonto schnell und unkompliziert auf dem Extra-Konto parken zu können, dies geht auch automatisch per regelmäßiger monatlicher Sparrate. Die Kontoauszüge werden mir jeweils zum Quartalsende kostenfrei zugesendet, die Verzinsung erfolgt einmal jährlich zum Jahresende. Alles in allem bin ich sehr zufrieden aufgrund der umfangreichen Serviceleistungen. Lediglich der Zinssatz, der sehr viel höher ist als bei der eigenen Hausbank, könnte trotzdem noch etwas höher sein, es gibt Anbieter am Markt, die einen ca. 0,50% höheren Zinssatz für Tagesgelder anbieten als die ING-DiBa. Dies betrifft auf jeden Fall die letzten beiden Jahre. Ansonsten kann das Konto uneingeschränkt empfohlen werden.
Christian Laser

01.02.2008 | ING-DiBa AG: Schnelle Zinsanpassung nach unten
Die ING-DiBa fällt in letzter Zeit mit ihren starken und schnellen Zinsänderungen auf. So wird zum 5.2.08 bei allen Sparprodukten mit unterschiedlichen Laufzeiten (Festgeld, Sparbrief, Zinswachstum, Vorsorgesparen und Auszahlplan) der Zins abermals gesenkt. Beim Tagesgeld gibt es zwar keine Änderung, hier liegt der Zins jedoch bereits deutlich unter den Angeboten verschiedener Anbieter. Was besonders ärgerlich aus Sicht deutscher Kunden ist, dass die ING-DiBa Direktbank Austria ihren Kunden deutlich bessere Konditionen bei gleich hoher Einlagensicherung anbietet. Der ehemalige Vorreiter im Direktbankengeschäft beginnt nun sein starkes Wachstum der letzten Jahre auf Kosten seiner Kunden zu vergolden. Bereits jetzt können Volksbanken und Sparkassen bessere Konditionen bieten. Es ist Zeit zu einer "Neuen Generation Bank" zu wechseln. Hier fallen die großen Autobanken wie Mercedes, BMW und Volkswagen mit deutlich besseren Konditionen im Bereich Sparen und Anlegen auf. Bei diesen Konditionen bleibt mir ein Wechsel leider nicht erspart.
Lars R.

Zufriedenheitsrate: 49% basierend auf 86 Berichten
positive Wertungen28neutrale Wertungen29negative Wertungen29        

Zum selektierten Anbieter liegen auch Erfahrungsberichte betreffend Girokonto, Brokerage und Kreditkarte vor.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten Extra-Konto

Anzeige
Kommunalkredit Invest

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu